mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik seriellen Datenstrom einlesen


Autor: Helge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde gerne einen seriellen Datenstrom einlesen. Dieser hat eine 
Datenrate von -beispielsweise- 9,6kBit/s.
Ich würde diesen nun an einen PIN meines -beispielsweise- ATMega128 
hängen und alle 104µs den Pin abfragen und auslesen.
Doch wird das bei schnelleren Datenströmen - z.B. 12MBit/s - unmöglich, 
da ich nicht alle 83ns den Pin abfragen kann! (Eine Instruktion dauert 
ja bei 16MHz immerhin 63ns).
Ich bin leider noch nicht sehr bewandert auf dem Gebiet...aber gibt es 
sonst noch eine Möglichkeit den Datenstrom einzulesen und den mich 
interessierenden Teil "auszuschneiden" und zu verarbeiten? UART?

Danke,
Helge

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12MBit macht auch das UART vom AVR nicht mit ...

Autor: Helge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut, sehe ich es richtig, dass maximal 1MBit/s drin sind beim UART des 
ATMega128? Ist ja auch schon mal nicht schlecht!

Aber:
Was gibt es denn für möglichkeiten solch einen Datenstrom -von bis zu 
12MBit/s- einzulesen und zu bearbeiten?

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Helge:
bei 9600 baud alle 104µs abfragen ist auch zu wenig. Um die Bits sauber 
zu erfassen und trotzdem eine gewisse Timing-Toleranz zuzulassen, sollte 
man nicht wesentlich über 20 µs Abtastabstand gehen. Alternativ kann man 
die vordere Flanke des Startbits einen Interrupt auslösen lassen und 
dann die folgenden Datenbits relativ genau "mittig" abfragen.
12 Mbaud ist ohne Hardwareunterstützung nicht zu machen. Je nach 
Codierungsverfahren braucht man eine Taktrückgewinnungund und einen 
Decoder. Üblicherweise schreibt man den Datenstrom seriell in ein 
Schieberegister, von wo aus die Daten dann parallel auf den Datenbus der 
CPU übertragen werden. Zur Entlastung der CPU sollte die Hardware 
automatisch Anfang und Ende eines Bytes erkennen, die Daten in einem 
kleinen FIFO zwischenspeichern und per DMA ins RAM schreiben.

Jörg

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja 1MBit stimmen bei den AVRs mit nen bisschen übertakten kommt man noch 
auf 1,2MBaud mehr is nicht drin. Ist es denn ein asynchorner Datenstrom? 
d.h. keine taktleitung? Mit taktleitung gestaltet sich das ganze 
wesendlich einfacher, dann kann man ganz einfach das schon erwähnte 
schieberegister verwenden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.