mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 7805 und Supercaps als Notstromversorgung, wie beschalten?


Autor: Michele B.. (luxx) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe einen 7805 der im Normalfall Strom liefert (fürn uC).
Nun muss diese Schaltung auch bei Stromausfall funktionieren.
Daher dachte ich mir, nehme ich ein paar Supercaps (2 Reihenschaltungen 
von jeweils zwei 2,7V 50F Typen), um dass ganze ne Zeitlang am Leben zu 
erhalten.

Nur habe ich gehört dass es dem 7805 garned gut tut, wenn er an IN nix 
hat sondern nur V am OUT. Wie kann ich den schützen? Simple Diode(eine 
mit möglichst wenig Spannungsverlust) ?

MFG
luxx

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal nach "ideale Diode" das könnte gehen.

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Diode sollte schon helfen. Aber was der 7805 auch nicht mögen wird, 
ist die Hohekapazität die an im hängt.Darauf solltest du auch achten, 
dass die Elkos dir den 7805er nicht beim 1. Einschalten gleich einmal 
abtöten.

mfg Schoasch

Autor: Condor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
             Diode
-----7805-----|>|---.-------accu
                    |
                    |
                    |
                   µP

Autor: dotstyler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
ich im Anhang habe ich einen Schaltplan für dich
Viel spaß damit

Autor: dotstyler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dotstyler

Ich glaub die Diode am Massebezug des 7805 haste verkehrtrum, ansonsten
schauts gut aus

Autor: dotstyler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marko
THX ,die  Diode gehört andersrum .

Die abblock Kondensatoren müssen gegen 0V(Masse) gehen. Der Widerstand 
sollte
den Einschaltstrom etwas geringer halten, obwohl der 7805 üblicherweise 
kurzschlußfest(theoretisch:-) ) sein sollte.

Autor: Michele B.. (luxx) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Infos!

Aber noc eine Frage zu dem oben geposteten Schaltplan: Die Diode, die da 
gestrichelt eingezeichnet ist, ist die notwendig?
und wenn für was? (ich habs schon mal gelesen, mir fällts aber nimmer 
ein)

MFG
luxx

Autor: dotstyler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim 78XX(79XX) darf die Ausgangsspannung nicht höher wie die 
Eingangsspannung sein. Wenn die Ausgangsspanung  höher werden sollte, 
dann wird diese richtung eingang geleitet.
so kenn ich's ,ob dass stimmt???!
gruß
dotstyler

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ganz so einfach ist das aber nicht mit dem in Reihe schalten von den 
Supercaps! Da durch beide der gleiche Ladestrom fließt, entstehen 
unterschidlich hohe Spannungsabfälle!
Bei 5V solten im Idealfall 2,5V über jedem C abfallen, ist aber leider 
nicht so!
Wenn du Dir mal das DB zu den C anschaust, wirst du feststellen, das die 
Kapazität sehr große Toleranzen hat.....
Damit kann bei einem C die Ladespannung über die 2,7V steigen!
Du wirst daraus lernen, das die Supercaps mit Rauch funktioniern, denn 
sobald der aus dem Gehäuse raus ist, ist das Ding kaputt....    :-)

Ich würde wenn schon 3 der C in Reihe schalten, und über jeden drei 
1N4001 als Schutzbeschaltung!
Damit kann die Ladespannung nicht über 2,1V je Kondensator steigen, 
reicht aber locker für 5V aus!

nitraM

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und parallel zum Ladewiderstand noch eine Schottky-Diode, um beim 
"Kondensatorbetrieb" nicht noch unnötig Spannung am Widerstand zu 
"verlieren"..

:)

Bedenke aber auch, dass es idR Controller bzw. prozessoren garnicht 
mögen, wenn die Versorgungsspannung langsam fällt! :-/

Auch die interne Brown-Out-Schutz von den AVRs haben damit ihre 
Probleme! :(

Gruß,
Techniker

Autor: Dominik T. (dom) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal den MAX690 an. Der löst das Problem sehr kompfortabel.

Gruß,
Dominik

Autor: Michele B.. (luxx) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bedenke aber auch, dass es idR Controller bzw. prozessoren garnicht
> mögen, wenn die Versorgungsspannung langsam fällt! :-/

wieso denn nicht??

und was meint ihr zu dem vorschlag nen max690 herzunehmen?

mfg
luxx


Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Max690 ändert nichts an deinem Probelm,
die Supercaps haben nun mal nur 2,7V max VCC!
Die Dinger musst du laden, um den MC im Notstrombetrieb laufen zu 
lassen.....

Elegant ist der MAX schon, aber wie gesagt, die Supercaps......

nitraM

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michele _b:

Weil der Übergang von "Spannung OK" zu "Spannung zu niedrig" zu lange 
dauert und dadurch die Brown-Out-Schutzschaltung u.U. nicht sicher 
greifen kann. Dadurch kann es passieren, dass der Controller trotzdem 
eine kurze Zeit lang unkontrolliert "zumzappelt", bis der Brown-Out 
richtig greift ;)

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat die Änderungsgeschwindigkeit der Spannung mit der Brown-Out 
Funktion zu tun???? => Rein gar nichts!
Es spielt keine Rolle wie langsam sich die VCC ändert, wenn die Spannung 
unter den Ausschaltwert sinkt, kippt der Komperator um.....
Da zappelt nichts....

nitraM

Der Techniker wrote:
> @ Michele _b:
>
> Weil der Übergang von "Spannung OK" zu "Spannung zu niedrig" zu lange
> dauert und dadurch die Brown-Out-Schutzschaltung u.U. nicht sicher
> greifen kann. Dadurch kann es passieren, dass der Controller trotzdem
> eine kurze Zeit lang unkontrolliert "zumzappelt", bis der Brown-Out
> richtig greift ;)

Autor: Christian Kreuzer (christian_rx7) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich arbeite derzeit an einem ähnlichen Problem.
Meine Datenlogger muß auf 5V laufen und wird beim Schreiben von einer 
Autobatterie (ich weiß dass es ein Akku ist) über einen 7805 versorgt 
der auch einen 5V Supercap lädt.
Beim Auslesen über die RS232 wird der Supercap über einen Step Up 
Wandler (Elektor hatte da mal einen absolut simplen Plan aus einer 
Spule, 3 Transistoren, 1 Diode und 1 Widerstand)
Versorgt, zusätzlich wird der Supercap noch über die RS232 nachgeladen.
Ob es funktioniert weiß ich noch nicht.
Wenn Interesse besteht, scann ich mal den Schaltplan.

Viele Grüße,
Christian_RX7

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin,

>> die Supercaps haben nun mal nur 2,7V max VCC! <<

ist so nicht ganz richtig. die Gibts auch für 5 V !!

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sind sie aber intern schon zusammengeschaltet ;)

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stephan
bitte erstes Posting lesen!
"Daher dachte ich mir, nehme ich ein paar Supercaps (2 Reihenschaltungen
von jeweils zwei 2,7V 50F Typen), um dass ganze ne Zeitlang am Leben zu
erhalten."

nitraM

Stephan wrote:
> @Martin,
>
>>> die Supercaps haben nun mal nur 2,7V max VCC! <<
>
> ist so nicht ganz richtig. die Gibts auch für 5 V !!

Autor: Henrik J. (henrikj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dotstyler
Clevere Schaltung! :D Die merk ich mir!

Autor: Michele B.. (luxx) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also was jetzt, langt der interne Brownout, oder nicht?

und nochwas, wo bezieht ihr eure supecaps? ich musste sie direkt in 
korea anfordern und das is etwas umständlich....

luxx

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichelt hat welche bis 22F (2,5V). Bei Conrad gibts auch die Ultracaps 
von Epcos (4F, 10F, 100F).

Autor: Michele B.. (luxx) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber die ultracaps(v.a. der 100F) sind ja unbezahlbar!!!

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Können aber schön viel Strom ab :)

Autor: Marc-Andre Garthe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michele: Nee, die 100F kosten ca. 40€.

Autor: Moritz Becker (moritz_becker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die hier haben einen nicht ganz so niedrigen
Innenwiderstand, sind aber für soetwas gut geeignet.
Gibt es dort bis 70F.
Wenn jemand günstigere Bezugsquellen kennt würde
ich mich über einen Tip freuen!

http://www.ak-modul-bus.de/stat/passive_bauelemente.html

Gruß,

Moritz Becker

Autor: Michele B.. (luxx) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja also ich hab meine direkt in korea angefordert, ich glaub die ham 
4€/Stck (der 60F-Typ) gekostet und 6$ versand(?) oder so.

Geh auf www.nuintek.co.kr und frag selbst nach....


MFG
luxx

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.