mikrocontroller.net

Forum: Platinen Entwicker mit Ca(OH)2 wieder fit machen?


Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich aus eigener dummheit (weil ichs einfach nicht wusste) meinen 
Entwickler einfach an der offenen Luft habe stehen lassen, ist er nun 
hin (reaktion mit dem CO2 der Luft).

Bei Wikipedia steht, dass man mit hilfe von Ca(OH)2 die reaktion 
rückgängig machen kann.

Hat das schon mal jemand ausprobiert?

Könnte man vielleicht einfach immer etwas Calciumhydroxid in den 
Entwickler mischen, um ihn länger haltbar zu machen?

Auch wenn der Entwickler jetzt nich soo teuer ist, Calciumhydroxid ist 
billiger, und man müsste den benutzten entwickler nicht immer oder 
weniger oft entsorgen.

Autor: Einhart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich nehme Natriumhydroxyd zum Entwickeln. Das ist billig und 
arbeitet erstklassig. Welchen Vorteil hat dieser Entwickler?

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups ... hab ich wohl nicht wirklich hingeschrieben, ist ja schon spät.

Ich entwickle auch mit NaOH.

Nur der ist jetzt hin, weil er zu lange an der lust stand. Laut 
wikipedia kann man diese reaktion aber mit Ca(OH)2 wieder rückgängig 
machen, d.h. aus Natriumcarbonat wieder Natriumhydroxid machen.

Wollte nur wissen, ob das jemand schon mal ausprobiert hat.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hrm... 1.2kg NaOH kosten (Sogar in der C-Apotheke) nur 6,45 Euro...
1Kg Kalziumhydroxid kostet (z.B. beim Aquarienbedarfsversand) 6,95...

Lohnt sich schonmal ned wirklich... und mit einem Kg NaOH kann man 
sicher 50-100 frische Entwicklerbäder anrühren.

Und wenns noch billiger sein soll: Diverse "Rohrfrei"-Produkte, für so 
2-3 Euro/KG, bestehen auch zu 90% aus NaOH + Füllstoffe + Parfüm. Damit 
kann man auch entwickeln ;)

/Ernst

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bekommst dann eine trübe Brühe durch Calciumcarbonat (Kalk). Kaufe 
lieber neues Ätznatron (NaOH) und setze frischen Entwickler an.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die chemische Reagtion stimmt schon, nur wendet man das Verfahren dort 
an, wo man 1000e Liter NaOH Lauge regenerieren will (muss)
z. B. in Glasflaschenreinigungsmaschinen usw.
In der Praxis kann man aber nur max. 50% NaOH zurückgewinnen, die Lösung 
muss man dann auch absitzen lassen oder filtrieren.
das Calciumhydroxid ist übrigens auch ätzend und ist sogar schädlicher 
für die Augen als NaOH (es gibt mehr erblindungen durch CaOH als durch 
NaOH)
ausserdem ist es auch hygroskopisch

Peter

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dann werd ich meinen entwickler ab jetzt immer gut in Flaschen 
zurückfüllen. Aber vielleicht besorg ich mir trotzdem ein bisschen 
Calciumhydroxid nur um die ganze geschichte mal zu testen  und um den 
liter kaputten entwickler erst mal nicht zu entsorgen ;)

Autor: Jan Dressler (keyman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Das mit dem Ca(OH)2 wird nicht funktionieren...
die hygroskopischen Eigenschaften überwiegen auch hier.
Sicher gibt es eine Rückreaktion und du wirst ein wenig NaOH 
wiederherstellen, dies wird sich aber in dem "schmodder" den du da hast 
wieder wandeln etcpp.
Ausserdem hast du bei der Lagerung mit eben diesen beiden Faktoren: 
"Reaktion mit CO2" und "hygroskopische Eigenschaft". Und beide wirst du 
nicht ohne weiteres beheben, da Ca(OH)2 eben auch hygroskopisch ist.
Fazit also:
Ja Reaktion geht.
Nein reicht nicht zum entwicklen bzw gibt dann Soße weil der sich 
bildende Kalk nicht (oder nur schwer) Wasserlöslich ist.
Wie schon beschrieben wird das Verfahren nur bei großen Mengen 
eingesetzt, bei denen man den Kalk dann abscheiden kann... also "Mischen 
für die Haltbarkeit" ist sinnlos.

Ganz abgesehen von den Kosten... NaOH kostet effektiv nur ein lächeln...
Also isses den Aufwand niemals wert.

In diesem Zusammenhang sei gewarnt vor Rohrfrei-Produkten.
Das geht sicher herrlich und enthält meist auch ne große Menge NaOH (ja 
nach Typ, nicht alle!)... hin und wieder ist aber auch Aluminum 
beigesetzt um im Rohr die Wasserstoffproduktion zu fördern (sprudelt den 
Dreck weg) und die Reaktionstemperatur zu steigern (exotherm)...
Das eignet sich als Entwickler nicht all zu gut und wer hat schon Lust 
mit der Lupe die Al-Bröckchen rauszusortieren... Also da bitte auf die 
Inhaltsstoffe achten.

just my two cents

jan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.