mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ingenieurmangel


Autor: Mr_Perfekt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
22'000 Offene Stellen für Ingenieure solls in Deutschland geben...

http://www.heise.de/newsticker/meldung/82304

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, besetzt werden aber keine. Und wenn, dann nur über Dienstleister.

Autor: bla bla blub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt in die gleiche Schublade wie ....

wir haben zu wenige Kinder...
----- also nicht mal für die wenigen könnt Ihr (Wir) einen
      Kindergartenplatz, geschweige noch eine Ausbildung anbieten.

Unsere Industrie will Sahne und bemengelt, dass es davon zu wenig gibt.
Zum Schneebesen greifen und welche schlagen will sie aber nicht.
Die sind alle der Meinung, die Milch muß mann nur lange genug stehen 
lassen und schon bekommt man von ganz alleine Sahne.

Meine Frage an die Industrie:

Was tut Ihr eigentlich um Fachkräfte zu bekommen.

Fordern kann jeder Depp aber sag mir doch bitte einer, was die Industrie 
tut, um das angebliche Defizit an Fachkräften zu beseitigen.

Gruß

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
Wenn ich jetzt als Abiturient Maschinenbau Studiere will mich, wenn ich 
fertig bin, bestimmt keiner mehr haben weil aufgrund des momenaten 
Mangels viele der Meinung sind könnten das Studieren..

Im Moment kann man sich mit ensprechender Qualifizierung sicherlich die 
Arbeitsstellen aussuchen.

Alex

Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe vor kurzen mein Diplom gemacht und kann nur sagen das bei 10 
geschriebenen Bewerbungen 6 Einladungen zur Vorstellung im Briefkasten 
lagen. Habe an 4 Gesprächen teilgenommen und hatte zum Schluss 2 
Zusagen.
Meiner Meinung nach sieht es in der Industrie wirklich so aus das Ing. 
gesucht werden.

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann Maik's Aussage nur bestätigen. Habe in diesem Jahr mein Diplom 
gemacht und weder ich noch irgendeiner meiner Kommilitonen hatten 
Probleme in einer vertretbaren Zeit einen Job zu finden. Und dabei waren 
es nicht nur 1er-Diplome. Vielleicht sollten die Ing's, die nichts 
finden, ihre Ansprüche etwas herunterschreiben.

Autor: unsichtbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht sollten die Ing's, die nichts
>finden, ihre Ansprüche etwas herunterschreiben.

Und mobil sein...

Autor: Pallhuber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man darf die Zahl der in Stellenbörsen gelisteten Stellen nicht mit der 
Zahl der wirklich benötigten Ingenieure- oder genauer: Der Zahl der 
Ingnieure, die bei Sättigung tatsaechloich eingestellt werden können, 
gleichsetzen!

Die Reale Zahl ist einerseits höher:

1) Durch den Verzug zwischen entstehendem Bedarf und Ausschreibung, 
sowie Besetzung, sind Viele Stellen frei, es nirgendwo genannt gibt

2) Nicht alle Stellen werden ausgeschrieben, besonders interne Stellen 
tauchen nicht immer auch aussen auf, ausserdem gibt es oft BEdarf für 2x 
denselben Typ und es wird nur eine Stelle genannt.

3) Ein kleiner Teil von Initiativbewerbungen führt erst zum Interesse 
und einer Einstellung, obwohl es keine echte Stelle gibt, oder gab.



Die echte Zahl von Neubeschäftigungsmöglichkeiten, um es mal so zu 
formulieren, ist andererseits aber auch drastisch kleiner, als es sich 
darstellt! Selbst, wenn man Dummiestellen aussen vor lässt, werden 
niemals so viele Ingenieure eingestellt, wie gesucht werden:

1) Der Entwicklungsbedarf ist in etwa "kontstant"! Gerade Zulieferer von 
Elektronik wie VDO, Bosch und vor allem die vielen Dienstleister könnten 
zwar noch mehr Projekte abwicklen, wenn sie die Leute hätten, aber am 
Ende kann nur einer der Bedarf real decken. Wenn also Firma X 5 Leute 
einstellt, die entwicklen, fällt der Auftragsbestand für alle 
Konkurrenten der Firma X um diesen Anteil zusammen. Damit erübrigen sich 
auch die dafür notwendigen Ingenieure. Daher sind solche 
DL-Ingenieursstellen, die ich mal als Sekundärstellen bezeichnen möchte, 
zahlenmäßig immer künstlich überhöht. Bei den ING-Dienstleistern wird es 
augenfällig, da diese sich direkt als Jobmultiplikator darstellen: Eine 
Stelle bei Siemens taucht dann noch 5x bei den DL 1-5 auf.

2) Aber auch die Stelle bei Siemens (oder Bosch oder VDO...) ist für 
sich gesehen, keine echte neue 100% Stelle, da zur Besetzung meist 
interne Leute vorgezogen werden. Nur die Internen haben damit 
zusätzliche Jobchancen, die externen eher weniger.

3) Denselben Effekt hat man bei Wechseleffekten zwischen Konzernen: Die 
meisten Stellen sind die, welche eben gerade freigeworden sind, weil 
einer woanders hingegangen ist. Das Wechselspiel schafft zwar Freiraum 
für Veränderung, erhöht aber nicht die Zahl der Gesamtstellen.

Man muss also unterscheiden, ob es nur Wechselstellen sind, die die 
Karrierechancen erhöhen, oder ob es sich um echte neue Stellen in der 
Industrie, also tatsächlichen Zuwachs handelt. Diesen sehe ich zwar 
durchaus gegeben, er beträgt aber (bereinigt um die ständig 
ausscheidenden alten MA) sicher keine 22.000 Stellen (im Jahr, oder 
welchem Zeitraum auch immer).

Die Wechselstellen, werden aber nicht im selben Tempo gelöscht, wie sie 
besetzt werden, daher überlappen sich die Stellenanzeigen, was zu einer 
weiteren künstlichen Überhöhung führt!


Ich rechne jetzt mal so:

22.000 gemeldete Stellen - 10% Dummies, -10% Karteileichen, - 
Scheinstellen durch 20% zeitliche Überlappung -> 15.000 Reale punktuell 
existene Angebote.

Von diesem 15.000 sind 3/4 ausschließlich für Berufserfahrene und damit 
keine Neustellen, sondern Verschiebepositionen. Der Rest wäre zwar für 
Neulinge, Arbeitlose und Quereinsteiger offen, wird aber trotzdem 
tendenziell durch Erfahrene ersetzt, die gerade einen Job haben!

Von den restlichen maximal 3000 sind die Hälfe mehrfach gelistet -> 
2000. Davon ziehen wir die Häfte aufgrund des Konkurrenzargumentes 
(Absatz 2, Punkt 1) ab. Wäre also noch maximal 1000 echte neue Stellen, 
die mit einem arbeitslosen, einem Branchenfremden oder einem Anfänger 
besetzt werden können.

Diese 1000 spielen sich dann überwiegend in der untersten Stufe ab.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur mal so: VDO = Siemens

Autor: Pallhuber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"nur mal so: VDO = Siemens"  rechtlich ja, von den Arbeitsgebieten (und 
auf die kam es mir an) gibt es da aber wenig Überschneidung. Auch im 
Denken und Handeln gibt es durchaus Unterschiede zwischen der "Familie" 
und denen, die nur "dazu gehören".

Autor: MarkusK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich sehe dem ganzen positiv entgegen. Bin grad auch in der 
Situation, dass ich bald die Diplomarbeit abgebe und deswegen jetzt 
Bewerbungen schreibe.

Habe z.B. auf ner Messe nur einen Kontaktbogen ausgefüllt und hingelegt. 
Ging dann zum nächsten Stand weiter und plötzlich klopft mir ein Typ mit 
dem Kontaktbogen in der Hand,an die Schulter und meint ich solle ihm 
doch bitte gleich meine Bewerbungsunterlagen schicken.

Anderes Beispiel: Habe mich bei monster.de angemeldet und lediglich den 
Lebenslauf hochgeladen. Dauerts keine Woche krieg ich nen Anruf dass ich 
Mitte Januar zum Vorstellungsgespräch nach München soll. Und das ohne 
ein Bewerbungsschreiben.


Ich denke man sollte schon etwas flexibler sein. Mir ist es im Prinzip 
egal wo ich in Deutschland arbeite. Natürlich wäre meine jetzige Heimat 
Regensburg oder München super. Aber wenn's mich nach Hamburg verschlägt 
weil der Job gut ist...na dann soll#s halt so sein. Mein Gott!!!

Ausserdem wenn man sich fest darauf versteift nur z.B. als 
Nachrichtentechniker nen Job zu suchen kann man halt auch auf die 
Schnauze fallen. Ich als angehender Dipl. Ing Elektrotechnik FH mit 
Vertiefung Mikroelektronik würde auch nich auf die Idee kommen nur bei 
Infineon,AMD, Osram oder sonstigen Halbleiterhersteller anzufragen.

Einfach mal über den Tellerrand schauen.

Gruss

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du in Regensburg nichts findest, gibt es in Hamburg sicher nichts 
:-)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich denke man sollte schon etwas flexibler sein.

Wenn du z. B. in Hamburg wohnst, und nach München zum 
Vorstellungsgespräch sollst, und du aßerdem kein PKW und vielleicht auch 
kein Führerschein besitzt, so bist du 230 Euro für ne Fahrkarte (hin und 
zurück) los. Flexibel ist gut, aber oft einfach nicht machbar.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

wenn dem Arbeitgeber was an dir liegt (ja, es soll die Situation geben) 
dann erstattet er dir die Fahrtkosten (das muss er rechtlich zwar auf 
jeden Fall aber ....)

Matthias

Autor: Aufreger deluxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann muß er Fahrkosten erstatten? Wenn er im Einladungsschreiben 
darauf hinweist, dass Fahrkosten nur im Einstellungsfall erstattet 
werden, ist damit die Sache erledigt.

Autor: Achtung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist es eher so, daß die Fahrtkosten im Gegeteil nur bei 
Nichteinstellung erstattet werden. Bei Nichtselbständigen MUSS der 
Arbeitgeber die Fahrtkosten erstatten. Freilich tun es die meisten nicht 
und haben dann das, was hier diskutiert wird: INGENIEURMANGEL.

Es ist nämlich so, daß die alte Regel gilt, daß eine Firma, die schon 
bei der suche nach BEwerbern knausert, es auch sonst nicht so genau 
nimmt, was die Belange der Mitarbeiter angeht (nicht nur in Sachen 
Geld). Die klingt zwar etwas abgedroschen und simpel gedacht, entspricht 
aber absolut meinen Erfahrungen: In guten Firmen stimmen alle Punkte, in 
miesen fast keine. Das zieht sich wie ein roter Faden druch die ganze 
Landschaft.

Fazit: Wer von vorn herein die Bewerbungskostenerstattung ausschließt, 
bei dem soll mansich nur bewerben, wenn man sonst nichts hat.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab in diesem Jahr auch mein BA Diplom gemacht. Zwar im Bereich 
der Inforationstechnik, aber es geht ja zumindest in die gleich 
Richtung. Hab 16 Bewerbungen geschrieben. (Komme aus Sachsen, falls 
interessant.) Antwort auf erste Bewerbung: Sie Knnen anfangen für 16200 
pro Jahr und weit über 40 Stunden Arbeitszeit --> Vergiss es
2. in München. 30000 pro Jahr --> War mir für München ebenfalls zu 
wenig, wenn man bedenkt, dass man da unter 400€ pro Monat keine 
Hundehütte bekommt.
2 Absagen.
Rest noch offen --> So groß kann die Suche dann auch nicht sein, wenn 
man 3Monate nichts von nem Jobangebot hört.
(Wer was für mich hat kann sich gern melden ;-))
Aber ich geh derzeit erst mal den weg in die Selbstständigkeit

Autor: Piccoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

herzliches bedauern , daß sie das Falsche studiert haben...

Sicherlich scheint es momentan günstig auszusehen, aber man
muß das ganze langfristig sehen.  Ich will mal unterstellen,
daß einige so "verrückt" sein wollem , mal Kinder in die Welt zu
setzen.

Der Blick auf HP von zB Porsche zeigt was gesucht wird : Praktikanten

oder Originalzitat BOSCH erster Satz :

 " Guten Leuten muß man absagen "

 (ja Ihr lest richtig ! )

Und DC ; Tja bei einem Vorfühlgespräch für eine Generalmanager - 
Position
gähnte man binnen 2 Minuten 5 mal herzhaft..

Herr Zetsche hat noch viiieeell Arbeit vor sich, der gut Mann tut mir 
wirklich leid.

Andere wissen nicht , "wo man Ing hinstecken soll" oder
TH Aachen == Schulausbildung
letzteres Kommentar eines CEO Mittelstand ( Fa Elau )

Auch bei REIS "liegt man unterm Tisch vor lachen , wenn sich ein 
Hochqualifizierter bewirbt" , wie wörtlich von einem Dr. K---- aus
der GL zu erfahren war.

Was die Headhunter so suchen ist mir auch schleierhaft.

Ihr sehr , das liest sich belustigend, wenns nicht so ernst wäre. Und 
die Wirtschaft nebst ihren unfähigen HR Abteilungen haben ausser 
Checklistenkriterienverschärfung nix dazugelernt.

Ich habe vielen dringend abgeraten was technisches zu studieren. Dies 
scheinen viele zu tun - den Firmen geht wohl langsam das Absagevieh aus.

Die Attitude , "Leute ab 39 sind nicht mehr arbeitsfähig 
"(Mittelständler)  sollte dringendst revidiert werden.

Das Grundproblem ist nur :

Erstklassige stellen erstklassige ein , zweitklassige nur dritt- und 
viertklassige.

Bedauerlicherweise sind durch diese Methoden die wirklich guten längst 
gemobbt und
entlassungsproduktiviert- - es "regieren" unterklassige Schichten.


Wer Top -Ing will muß erst mal vernünftig zahlen.  Unter 150000€ , DW 
obere MK ,
Bonusbeteiligung , 5 Jahresvertrag mit einseitiger ( also ich ) 
Kündigungsklausel bei voller Lohnweiterzahlung läuft halt nix . Und für 
solche Fälle wie Airbus sollte eine Dienstwohnung gezahlt werden, gell.
Man muß ja am Wochenende flüchten können.

Sie meinen, das ist zu hoch angesetzt. Ich denke anbetracht der lausigen 
kaufmännischen
Leistungen zB auch in der FTD tagtäglich nachzulesen sind wohl eher 
nicht.


mit freundlichen Grüßen

Ihre Ingenieurselite

Autor: Gelbbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für welche "Elte" scheibst du denn hier? Zwar erkenne ich im Text einige 
sinnvolle Aussagen, wie z.B. "Erstklassige stellen erstklassige ein , 
zweitklassige nur dritt- und viertklassige", was ich ausdrücklich 
unterstütze, aber der Rest ist mir zu wirr!

Richtig ist jedenfalls, daß aus Sicht des hochklassigen engineerings, 
also der absoluten Frontentwicklung tatsächt sehr gute Leute benötigt 
werden. Real ist es aber so, daß auch dort, wo früher nur die Besten 
(wie immer man es hat messen wollen) eingesetzt wurden und dort, wo es 
auch Weitblick und Übersicht ankam, heute vermehrt die "Unterklassigen" 
regieren, wie Du es nennst. Irgendwann scheint da wohl jemand angefangen 
zu haben, Spartechniker und Sparingenieure einzustellen, statt sich aus 
dem Besten zu bedienen. Ein Grund könnten verstärkte Budgetlimits durch 
Aktionärs-gesteuerte Konzernleitungen sein, die es Abteilungsleitern 
einfach unmöglich machen, gute Leute (=teure Leute) einzukaufen. Da lügt 
man sich die Mittelklasse eben nach oben.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich sehe nicht auf Mittelklassige 
herab, die weniger studiert oder schlechtere Noten haben , sondern ich 
äussere nur mein Verwundern, daß viele Führungspositionen mit sogeannten 
"Umsetzern" besetzt werden, die nunmal ein schmälere Ausbildung haben. 
Es gibt nun einmal so etwas wie eine Wissenspyramide und dort, wo 
Entscheidungen gefällt werden sollen, muss einfach der Beste hin. 
Ausserdem sollten sich Firmen fragen, wie sie mit einem relativ guten, 
aber absolut gesehen, zweitklassigen Team andere Firmen toppen wollen, 
die es sich leisten (koennen/wollen) Erstklassige einstellen? Die 10% 
Topabgänger aus Polen, die dort eine überlegene Idee zu entwickeln in 
der Lage sind, lassen sich jedenfalls nicht mit hiesigen Leuten 
"besiegen", die gerade im Besten Drittel agieren. Der FC Bayern stellt 
ja auch keine Zweitligaspieler ein, nur weil sie billiger sind und hofft 
dann auf Meistertitel - im Gegenteil: Wer dort nicht absolut Top ist, 
darf woanders spielen!

Da frage ich mich jetzt aber ernsthaft, wozu man hier Eliteunis 
benötigt, die noch höherqualifizierte Leute produzieren sollen, als 
jetzt, wo doch schon heute viele Uniabgänger nicht gefragt sind und 
einfach mit FH-Abgängern gleichgesetzt werden. Wo sollen die bitteschön 
arbeiten ?

Der einzige Weg scheint somit für die Topkräfte die Globalisierung zu 
sein: Als Michael Ballack muss mann dann wohl ins Ausland gehen, um 
seine Qualität wirken zu lassen. Damit ist natürlich klar, daß alles, 
was in einen Deutschen Top-Studenten investiert wird, dann letztlich dem 
Ausland zugute kommt und so sogar noch ein weiterer Gegner für die 
eigene Wirtschaft aufgebaut wird, denn der angesäuerte Topingenieur wird 
auch im Ausland loyal sein und dort mit maximalem Engagemant arbeiten. 
Patriotismus darf man bei solchen Leuten jedenfals nicht erwarten!

Konsequent wäre es somit, die Mittelmäßigen an den FHs zu fördern, oder?

Autor: u_d (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Projekt wird in der Wirtschaft erst durchgeführt, wenn es im Bereich 
8 bis 10 % Rendite erwirtschaftet.

Wenn man sich mal die Gehaltstabellen der Firmen anschaut, kommt man bei 
der Bezahlung von "Gesellen" zu "Ing" auf deltas von geschätzt 250 bis 
500 E Netto pro Monat. Macht also ein Jahresdelta von 3 bis 6 TE.

Ich  sehe die Renditeforderung für meine Studiengänge ähnlich einem 
Projekt in der Wirtschaft. Wenn man mal 6 Jahre Zusatzausbildung 
unterstellt, liegen die Opportunitätskosten bei 6 * 18 TE = 108 TE. Bei 
10 % Rendite müßte dann das Gehalt bereits im Anfang der Karriere bei 10 
TE über dem Gehalt einer vergleichbaren Gesellenposition liegen.

Da 10 TE < (3 bis 6) TE ist die Mangeldiskussion reines 
Lobbyistengeschwätz der Wirtschaft und in keinster Weise von Marktdaten 
untermauert.

Ich empfehlen jeden sich ein Beispiel an Amerika zu nehmen. "Operative" 
Akademiker werden aus der Welt eingekauft. "Strategische" Akademiker 
(Wirtschaft/Jura) werden lokal rekrutiert und schöpfen der Rahm ab.

Mfg
Dipl-Ing. (FH)
Dipl-Wirt.Inf.

Autor: Multicolorbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von mir noch ein paar Anmwerkungen:

1) Das Renditeziel (Umsatzrendite!) liegt bei uns bei 15%! Vereinzelt 
werden Projkete genehmigt, die weniger erwirtschaften, wenn dadurch ein 
neues Gerät etabliert werden kann, welches die Marktposition ausbauen 
kann.

2) Die Überlegung zum Studium ist mir plausibel, bis auf "Da 10 TE < (3 
bis 6) TE" Ist das nicht umgekehrt?

3) Die "Operativen" bezieht Siemens derzeit immer häufiger aus Polen und 
China. Die Zahl der eingeflogenen Entwickler steigt seit Jahren 
kontinuierlich an. Hinzu kommen immer mehr, die über CAPEX, also in 
budgetbelastenden Projekten temporär eingekauft werden.

Autor: u_d (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 1) Bei uns liegt die Umsatzrendite bei 2x %. Und doch wird uns 
gebetsmühlenhaft erklärt, daß wir ein Sanierungsfall sind. Aber 8 bis 10 
% EK-Rendite ist für mich ok. Ich komme da eher von der 
Kapitalanlageseite.

zu 2) richtig (10 > (3 bis 6)). Etwas schnell geschrieben.

zu 3) richtig. Wenn man sich die diversen Talk-Shows(Christiansen, etc.) 
mal anschaut, wird die Meinung in diese Richtung bereits gebildet.

Autor: Piccoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@gelbbär

>Für welche "Elte" scheibst du denn hier?  Nun , das ist erlesbar,
also Absolventen der THs

>aber der Rest ist mir zu wirr!

Findest Du ? - Sicherlich ist es mit Absicht knapp formuliert
Ich geh natürlich davon aus, daß man die Fähigkeit zur übergreifenden 
Textinterpretation besitzt. - von wegen wirr .


was die Interpretation betrifft  - ich helfe gerne nach.

>mal Kinder in die Welt zu setzen.  ..Der Blick auf HP von zB Porsche

Das heißt , die Gehaltsvorstellungen korrelieren nicht mit dem 
tatsächlich
angemessenem bzw benötigten um ausserhalb von Hotel MAMA zu leben 
und/oder
gar eine Familie zu gründen.


Das corporate branding der Firmen ist bemerkenswert, wie diverse
Formulierungen und so weiter ergeben.  "Wirr" ist noch sehr 
geschmeichelt...


>Wer Top -Ing will muß erst mal ...

Tja , das soll aufzeigen, daß mancher Fuzzi von Chef wieder mal
lernen sollte, wer für die Kohle und Projektrendite sorgt.

Kurzfristige Projektrendite via Entlassungsproduktivität zu
generierem ist mittlererweile Standard und zeigt überdeutlich auf , daß
es mit der strategischen Intelligenz der BWLer nicht weit her ist.

Ergo sollten solche man dort begreifen , daß diese Ing Inf kein
akademischer Sondermüll sind.....


Die Gleichsetzung von TH/FH/BA in vielen Anzeigen offeriert doch
nur , daß man keine Ahnung hat , was man eigentlich sucht bzw. benötigt

Auch die Denke, daß ein Dr. automatisch zur Leitung qualifiziert ist
mumpitz , ist Visitenkartendenken  -  zu meiner Zeit gingen 9 von 10
in die Exclusivausgabe der kaschierten Arbeitslosigkeit, anstatt sich
in der Wirtschaft zu beweisen.

bzgl operativ und strategisch liegt genau hier ein Denkfehler vor

Ein FH/BA wird nicht für strategisches Denken geschult, hierfür gibts 
eben die Universität. Strategisches Denken hat mit BWL nur rudimentär zu 
tun. Wer mal aufmerksam gewisse Wirtschaftsbücher / -zeitungen liest, 
wird dies hoffentlich erkennen.

Wer meint , die Unileute "taugen" nur für die Wissenschaft , der hat
wenig bis nichts begriffen , sicherlich ein Umstand des Denkens bzgl
"maßgeschneiderter Ing.." oder besser Techniksklave.







Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema "Hotel Mamma" ist ein guter Punkt! Wer sich 500,- Euro 
Nettmiete sparen kann, der ist wohl wirklich bereit, für weniger zu 
arbeiten, als ein Familienvater mit 2 Kindern und Frau, die er 
miternähren muss und für die er, trotz Steuerersparnis, rund einen 
Tausender mehr im Monat benötigt.

Was man auch nicht aussen vor lassen darf, ist die Rentenversicherung. 
Dem Absolventen mit 13Jahren Abi und 6 Jahren Uni fehlen zum FH-ING mit 
Realschule+FOS rund 3 Jahre, zum Facharbeiter rund 6 Jahre. Das macht 
15%-20% in den Punkten aus, die mit höherem Gehalt kompensiert werden 
müssten. Das ist bei dem typischen heute herrschenden Abstand von 
Facharbeiter und Ingenieur z.T. nicht mehr der Fall, geschweige denn, 
das für den ING mehr bei rauskäme!

"u_d" schrieb:
> Ich empfehlen jeden sich ein Beispiel an Amerika zu nehmen. "Operative"
> Akademiker werden aus der Welt eingekauft. "Strategische" Akademiker
> (Wirtschaft/Jura) werden lokal rekrutiert und schöpfen der Rahm ab.
> Mfg
> Dipl-Ing. (FH)
> Dipl-Wirt.Inf.

Man merkt, daß Du eher ein Wirtschaftler bist :-)

Soll das heissen, daß ich mich als operativer Akademiker in die Staaten 
begeben soll, oder doch besser in Richtung eines strategischen Aka. 
entwickeln und hier im "Ländle bleibet" soll?

Mfg++
Audio-Eng. (b.a.)
Dipl.-Ing. (TH)

Autor: jango (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sag ich doch - studieren lohnt sich nicht. Später arbeitet man nur für 
die Schwachmaten.

Autor: u_d (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@J. S.
Ging ums Thema Ingenieurmangel. Habe etwas abstrahiert und 
generalisiert.  Aber die entsprechenden Schlüsse muß jeder selber 
ziehen. Kommt auch auf die persönlichen Verhältnisse an.

Ich gehe massiv in die Richtung kapitalgebundener Rente. Allerdings 
alles unter eigener Regie.;-)

Autor: Piccoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau,

oder wie heißts so schön :

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Hat der Ing je gelebt ?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gelbbär:Viel Wissen und gut sein im Job hat nicht immer unbedingt was 
mit dem Abschluß zu tun.
Auch ist nicht jeder Uni-Abgänger für eine Spitzenpositionen oder höhere 
Position geeignet.

Es lohnt sich sehrwohl zu studieren,(egal ob FH,FS,BA,Uni,TH) betrachte 
man doch mal die Gehälter im etwas fortgeschrittenem Alter mit den 
Löhnen der Facharbeiter/Gesellen gleichen Alters.Dann wird man schnell 
einen Unterschied merken.
Kommt natürlich auch darauf an wo man arbeitet.Je nachdem ist der 
Unterschied gößer oder kleiner.

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soso die hohen Gehälter im Alter. Du übersiehst, daß es im Alter (also 
für uns in 20 Jahren) kaum noch Stellen gibt, weil da die Chinesen alles 
übernommen haben. Sieh Dich doch heute mal in den 
Entwicklungsabteilungen um: Wer ist denn da über die 50 ?

Heute musst Du als ING mit 45 Deine Kohle verdient haben.

Autor: seventh_son (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in dem Team der Entwicklungsabteilung wo ich zur Zeit mein 
Praxissemester mache ist niemand unter 40... Hat mich auch gewundert. 
Der Teamleiter klagt auch immer, dass die Firma keine Jungingenieure 
finden würde. Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Sie stellen 
wahrscheinlich einfach nur keine ein.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Teamleiter klagt auch immer, dass die Firma keine Jungingenieure
finden würde."

Nun, das ist ja auch sehr eng definiert. Wenn der durchschnittliche Ing 
mit 27 Jahren die Uni fertig hat, und >drei Jahre Berufserfahrung hat 
(Blutige Anfänger will "man" ja auch nicht) bleiben schon nicht mehr so 
viele übrig, die das Prädikat "Jungingenieur" verdienen.

Gruss
Axel

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"...Wenn der durchschnittliche Ing
mit 27 Jahren die Uni fertig hat, und >drei Jahre Berufserfahrung hat
(Blutige Anfänger will "man" ja auch nicht) bleiben schon nicht mehr so
viele übrig, die das Prädikat "Jungingenieur" verdienen..."

Full Ack. Fragt sich bloss, wo man solche Ingenieure finden soll, wenn 
keiner mehr welche ohne Berufserfahrung einstellt. Soll man sich die 
Erfahrung beim  Basteln zH aneignen? So neben einem 1€ Job bei Hartz4? 
Mit solch einem Denken richten die Unternehmen selbst den größten 
Schaden an, und dann wird gemeckert wegen Ingenieurmangel und her mit 
mehr hochqualifizierten Einwanderern.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich wer eigentlich die Einwanderer hochqualifiziert... und ob 
diese Hochqualifizierten dann nicht etwas besseres zu tun haben, als in 
das Land der Rentner und Bänker einzuwandern.

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die richtig guten kommen ja hier auch nicht hin sondern gehn in die 
Staaten. Wir kriegen nur die, die drüben nicht genommen wurden. 
Deutschland ist sicher nicht das "Traumziel" eines Inders, Chinesen oder 
Weißrussen.

Deshalb: So hochqualifiziert sind wahrscheinlich die meisten gar nicht, 
nur sehr motiviert (weil es ihnen hier besser geht), flexibel (keine 
Bindungen in D-Land), können improvisieren (da sie in ihren 
Heimatländern schlechtere Bedingungen haben) und sich selbst etwas 
beibringen, haben keine überzogenen Gehaltsansprüche und opponieren 
nicht gegen den Chef -> was will der Personaler mehr?

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besonders der letzte Satz kommt mir sehr entgegen! Her mit den 
Reisfressern!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.