mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PIC16F628 und IcProg 1.05d


Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuche heute schon den ganzen Tag, eine hex-file auf den o.g. PIC 
zu packen.
Das will mir allerdings nicht so wirklich gelingen.

Ich habe einen JDM2 Programmer und ICProg 1.05d

Wenn ich den Controller auslese, dann habe ich folgendes Bild:

http://web220.server45.greatnet.de/icprog1.jpg

Wenn ich dann die HEX File öffne, kriege ich dieses Bild:

http://web220.server45.greatnet.de/icprog2.jpg

Dann klicke ich auf 'Program all' und das Teil beginnt zu arbeiten und 
schreibt scheinbar auch.

Wenn ich danach den PIC wieder auslese, dann hab ich wieder Bild 1. 
Daher gehe ich davon aus, dass nichts drauf geschrieben wurde.

Ich habe allerdings auch den PIC16F628-04.
Ist das ein fataler Unterschied zur Version ohne -04?

Ich habe davon wenig Ahnung und auch nicht die Nerven, mich mit dem 
gesamten Thema auseinander zu setzen.
Ich möchte halt nur auf 2 PIC´s diese HEX-File drauf haben.

Wer kann mir helfen?

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3fff ist der leerzustand des pics..

hast du schon einen gebrannten pic zur hand, ist es dir möglich diesen 
mit deiner umgebung auszulesen...
worauf ich hinaus will: kannst du mit deinem programmer generell diese 
sorte pic auslesen!? nur um sicher zu stellen das der fehler nicht im 
bereich - programm - brenner - schnittestelle liegt!

-04 bedeutet lediglich das der pic bis 4 mhz getacktet werden kann, ein 
quarz der größer 4 mhz ist, kann probleme bei diesem typen 
verursachen...

dennis

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

leider habe ich keinen beschriebenen PIC.

Ich habe den Programmer von Ebay, Artikelnummer 300055420075.

Da steht drin, dass der 16F628 programmiert werden kann.

Beim lesen und schreiben leuchtet die rote "Traffic-Diode" auch auf, 
bzw. flackert.
Dies sollte eigentlich zeigen, dass gearbeitet wird.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand ne Idee?
Ich verzweifle hier wirklich.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Programmer versorgt sich über die serielle Schnittstelle.
Benutzt Du einen Laptop mit einer schwachen seriellen Schnittstelle ?

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, hab das Ding am PC angeschlossen, also Standard PC, kein Notebook.

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messe doch mal mit einem Multimeter, wie hoch die Betriebsspannung des 
PICs während des flashens ist. Messe auch mal nach, welche Spannung 
deine serielle Schnittstelle während des flashens abgibt.

Dein PIC braucht eine Versorgungsspannung von ca. 5V sowie eine Spannung 
von ca. 10-13,5V an seinem /MCLR-Pin, damit sich dieser in den 
Programmiermodus schaltet. Wenn deine serielle Schnittstelle unter Last 
z. B. nur 9V oder knapp 10V liefert, kann das die Probleme verursachen. 
Der PIC schaltet sich einfach nicht in den Programmiermodus.

Allerdings kannst du die 10-13,5V nicht mit einem Multimeter messen, da 
die nur kurzzeiti angelegt werden. Daher die Messung direkt an der 
Schnittstelle. Bzw. wenn du ein Digitalspeicheroszilloskop hast, gehts 
natürlich auch direkt am PIC.

Zwar kann man diesen PIC auch ohne die "Hochspannung" programmieren, 
dazu muß allerdings ein Bit im configuration word gesetzt werden. Und 
hierfür brauchst du leider erstmal die Hochspannung.

Viel Erfolg!

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, also mal Spannungen:

Ist ja ein 9-poliger D-Sub an Com1:

1   CD Carrier Detect
2   RXD Receive Data
3   TXD Transmit Data
4   DTR Data Term. Ready
5   GND Signal GND
6   DSR Data Set Ready
7   RTS Request to Send
8   CTS Clear to Send
9   RI Ring Indicator

In Ruhestellung:

1: 0,1V
2: 0,1V
3: 5,90V
4: 9,02V
5: ---

An die anderen Pins komm ich schlecht ran....sind die wichtig?

Unter Last:

1: 0,09V
2: 0,09V
3: 8,3-8,9V
4: 8,7-9V
5: ---


Also 13 find ich da definitiv nicht.

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannung an Pin 5, 7 und 8 wären noch wichtig. Sieht aber so aus, 
dass deine serielle Schnittstelle nicht kompatibel zu diesem Programmer 
ist.

Ich hatte exakt die gleichen Probleme vor vielen Jahren, als ich mit dem 
PIC16C84 anfing.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pin 5 ist ja Masse...

Ruhezustand:

7: 8,75V
8: 5,6V

Belastung:

7: 8,3V
8: schwank recht schnell zwischen 2,3 und 5,3V

Wie kann denn eine serielle schnittstelle  nicht kompatibel sein?
sind die nicht gleich?

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kann denn eine serielle schnittstelle  nicht kompatibel sein?
> sind die nicht gleich?

Kommt auf den verbauten Pegelwandler auf dem Mainboard an. Manche habe 
recht hohe Reihenwiderstände integriert, um die Schnittstelle 
kurzschlußfest zu machen. Deshalb bricht die Spannung dann auch selbst 
bei minimaler Belastung zusammen.

Bei manchen Notebooks kommen sogar nur 0V und 5V statt -12V und +12V für 
die High- bzw- Lowpegel raus. Ist also alles irgendwie Glückssache.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das heisst also, ich kann es schlicht und ergreifend knicken?

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fürchte ja. Oder du versuchst mal, die 13V extern anzulegen. 
Allerdings aufpassen, nicht dass du dir was himmelst.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo muss ich die genau anlegen?
Trafo hab ich hier....

Autor: Hartmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
am Reset-Pin
wird aber wohl nicht klappen, da auch die Programmierspannung während 
des Programmierens gesteuert (an/aus) wird

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was gibts noch für Möglichkeiten?
Jetzt sag mir nicht anderes Mainboard oder so...

Autor: Name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wenn ich nen adapter nehme vom parallel port auf seriell?

Würde ja vielleicht auch was bringen, oder?

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,

du bist keines falls aus dem rennen...

sagt dir der pegelwandler max232 etwas, bzw hast du erfahrungen damit!?

es ist der besagte pegelwandler, von rs 232 auf ttl und umgekehrt. er 
hat für beide richtungen jeweils zwei pegelumsetzter unter der haube.

du bhenötigst nur einen chip, schalte die ttl in und outs zusammen, und 
spiegle somit die rs232 daten auf der ttl seite. somit müsstest du einen 
rs232 nach rs232 umsetzter haben...

ich kenne deinen brenner nicht, aber wenn er nur die pins 5 masse, und 2 
3 rx tx benötigt ist das eine möglichkeit schnell auf die richtigen 
pegel zukommen, sollten weitere leitungen verwendet werden, kannst du ja 
auch 2 dieser bausteile nutzen um alle pegel ganz sicher auf den +/- 12 
v stand zu bringen, allerdings benötigt diese kleine schaltung dann 5v 
externe versorgung, kannst du aus dem usw ziehen, oder wie auch 
immer......

dennis

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..nicht usw, usb natürlich.... eile machts´...

d.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öhmmmm.....also nen Max232N hab ich hier....aber dann hörts auf mit dem 
Verständnis.
Was muss ich machen?

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tj0....ich hab jetzt diverse Sachen probiert.

Ich habe mir ne PCI Karte in den Rechner gebaut mit seriellen Ports, 
weil ich dachte, vielleicht gehts ja darüber....Fehlanzeige.

Dann hab ich nen anderen Rechner genommen. Einen alten P3 mit 
500MHz.....Fehlanzeige.

Dann hab ich die PCI Karte in den alten Rechner gebaut....Fehlanzeige.

Kann ich noch irgendwas tun um vielleicht doch noch meine blöden Chips 
programmiert zu bekommen?

Hatte mir das ehrlich gesagt etwas einfacher vorgestellt, zumal ich ja 
den Programmcode nicht selbst schreiben muss.

Ich habe einen Programmer, ich habe den Programmcode und ich habe den 
passenden Chip....trotzdem Fehlanzeige.

Bin echt am Ende langsam....

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis

wenn du so viele schnittstellen getestet hast, dann sinkt die 
warscheinlichkeit das es an der seriellen schnittstelle liegt stark. 
vielleicht liegt der fehler doch woanders...

1)vielleicht hast du ja noch kontakt zu dem verkäufer..vielleicht kan 
der dir zu diesem typ pic noch einen hinweis geben...


2)andernfalls vielleicht mal bei www.sprut.de vorbei schauen...

3)vielleicht ist eine masseleitung nicht verbunden, denn offensichtlich 
liest du nullwerte aus... mal den programmer durchklappern, ob auch der 
pin an der pic fassung zuckelt wenn du an dem pin an der sub-d buchse 
zuckelst und umgekehrt... wird ja warscheinlich ein recht einfaches ding 
sein...

4)kontakte überprüfen, und spannungen am programmer usw.. bei sprut 
findest du eine menge infos..

gruß,
d.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.