mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Propelleruhr Stromversorgung durch Anker vom DC Motor?


Autor: Hr Vorragend (hr_vorragend)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe nun schon viele Propelloruhren gesehen. Fast alle uebertragen 
die Energie auf den bewgeten Teil durch selbstgewickelte Spulen und 
erreichen damit nur einen schlechten Wirkungsgrad. Wenn man doch schon 
einen DC Motor nutzt, warum nimmt man die Spannung dann nicht am sich eh 
drehenden Anker des DC Motors ab?


Gruss


H:V

: Verschoben durch Admin
Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da komm ich jetzt nicht ganz mit! Wie meinst du das?

In dem Motor ist Elektronik drin (ich geh grad von nem  Lüftermotor aus) 
welcher die Spulen nacheinander einschaltet. Diese Spulen befinden sich 
am festen Teil -> drehen sich nicht mit. Wie willst du da Strom 
abzweigen? Oder meinst du das man das Magnetfeld des Motors nutzt und 
Energie für die Elektronik nimmt?! Ich weiß nicht ob das so leicht geht 
da es ja kein sauberes/richtiges Wechselfeld ist und dann kommt noch 
dazu das das Magnet da im Weg ist.

mfg Karl

Autor: Hr Vorragend (hr_vorragend)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm also ich dachte an so einen DC Motor:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/5/52/Glei...

Mit Bürsten also. Hier sind die Spulen ja im Rotor und der Stator ist 
ggf. permanent Erregt oder eben auch elektrisch:


Oder mache ich hier einen Denkfehler?


Gruss

Mode

Autor: (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(Dieser Beitrag wurde geloescht)

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit Bürsten also. Hier sind die Spulen ja im Rotor und der Stator ist
>ggf. permanent Erregt oder eben auch elektrisch:
>
>Oder mache ich hier einen Denkfehler?

Nein, das siehst du richtig und es geht auch.

Das Problem ist aber,
du musst eine Nut in die Welle fräsen
um den Strom (dünne Drähte am Kollektor angelötet)
nach außen zu führen.

cdg

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das Problem ist, wie cdg schon sagte, dass man eine Nut in die Achse 
fräsen muss, um die Drähte durchs vordere Lager des Motors zu bekommen.
Ich hab auch schon einen gesehen, der die Achse längs aufgebohrt hat und 
dann die Drähte in der Achse aus dem Motor geführt hat.

An sich erscheint diese Lösung sehr attraktiv, wenn man aber etwas 
genauer drüber nachdenkt, ist sie nur praktikabel, wenn man sowieso 
einen Hohlwellenmotor, oder eine Drehbank hat.


Eine andere Lösung (die auch öfter verwendet wird) ist, sich selbst 
Schleifringe zu bauen. Wie gut diese dann funktionieren weiß ich nicht. 
Ich wollte es nicht ausprobieren. Du musst ja immer bedenken, dass du 
für ein Flackerfreies Bild mindestens 1500 U/min brauchst. Besser sind 
natürlich 3000.
Großer Vorteil selbstgebauter Schleifringe ist natürlich (wenn man 2 
macht), dass man Daten durch einfaches Umpolen der Versorgungsspannung 
auf den Propeller senden kann.

Ich hab mich letztenendes auch für den Rotationstrafo entschieden. Den 
Spulendurchmesser sollte man möglichst groß wählen. Sekundär hab ich 
150, primär 100 Wicklungen. Der Wirkungsgrad ist garnicht sooo schlecht. 
Man muss aber mit verschiedenen An und Auszeiten der Spule arbeiten. 
Etwas Geduld und ein Oszilloskop helfen ungemein.
Ich hab den Fehler gemacht über die Spulen auch noch die Daten 
übertragen zu wollen. Um Sekundärseitig noch halbwegs brauchbare Flanken 
zu bekommen muss ich natürlich viel Energie verbraten.

Großer Vorteil der Spulen ist, dass sie sehr zuverlässig sind, was man 
von selbstgebauten Schleifringen nicht unbedingt sagen kann.


Ich hab übrigens auch schon einen gesehen, der am Ständer einen 
Permanentmagneten befestigt und mit dem Propeller eine Spule daran 
vorbeibewegt hat. Auch eine Lösung, wenn auch nicht sehr schön.

Sebastian

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also meine bisherigen 5 Prop-Uhren arbeiten halt auch 'nur' mit dem 
selbstgewickelten Trafo und der Wirkungsgrad, naja, er reicht aus um 7 
LED's zum leuchten zu bringen und den Rest mit Energie zu versorgen. 
Goldcap ist auch noch mit drauf auf dem Propeller. Ich mußte auch erst 
mit den Parametern für An-Aus-Zeit und der Frequenz rumspielen (jeder 
selbstgewickelte Trafo ist halt nun mal ein Unikat), aber nachdem das 
eingestellt war, kommt genug 'Saft' über die Spule.

Ich frag mich eigentlich nur, wie derjenige das macht der unter 
www.innovativedevice.com die Propeller-Uhr mit (glaub ich) 34 LEDs zum 
laufen bringt.

Eigentlich beruht das ganze meiner Meinung nach nur auf der Idee von 
Henk, nur wesentlich professioneller (allerdings ohne DCF-Uhr - hehe) 
aber dafür sehr hübsch und toll erweitert/vermarktet.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal auf Schleifringe tippen. Wenn er an professionelle 
rankommt ist das ja kein Problem. Nur selbst würd ich mir keine bauen.
Ansonsten geht das sicher auch mit Spulen. Du musst nur den 
Spulendurchmesser groß genug wählen, genug Wicklungen drauf machen und 
halt den Draht so dick wählen, dass nichts übermäßig heiß wird. Bei mir 
hat der Wechsel von 0,4 auf 0,5mm die entscheidende "kühlung" gebracht.

Sebastian

Autor: hacker-tobi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er arbeitet mit Spulen. Steht irgendwo im Werbetext.

es gibt aber noch eine andere Lösung, welche ich bei meinen 6 bisher 
gebauten Uhren verwende:

-Einen Pol führst du über das Motorgehäuse und das Lager auf die Achse. 
Dort kannst du dann einen Draht anlöten.

Den zweiten Pol überträgst du über ein auf der Achse isoliert montiertes 
Gleitlager.
Ich verwende dafür M5-Gleitlagerköpfe von Conrad (Artikel-Nr.: 216410 - 
62), die ich mit Schrumpfschlauch isoliert auf einer 3mm-Achse 
montiere.Auf dem Schrumpfschlauch ist ein dünner Kupferlackdraht 
aufgewickelt, quasi als Stromabnehmer.
Wichtig ist nur, das das Gleitlager gut geschmiert ist, und das der 
innenteil fest mit Achse verbunden (verklebt) ist.

Das ganze braucht etwas, um sich aufeinander "einzulaufen", läuft dann 
aber zuverlässig. Einige der Uhren sind seit Monaten im Dauereinsatz, 
und rotieren mit 1200 RPM fröhlich vor sich hin.

Anbei noch eine Konstruktionszeichnung.

Für fragen: hacker-tobi [at] gmx.net

gruß

tobi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.