mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Uraltlaptop ohne floppy - wie kriegt man dateien drauf ?


Autor: Florian R. (floflo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe ein Uraltlaptop ausgegraben. Ein NEC Versa S/33. Das 
Diskettenlaufwerk ist leider defekt. Gibt es eine Möglichkeit über RS232 
dateien rüber zu schieben ? Es ist Dos, Windows 3.11 und der 
Nortencommander installiert. Ich verfüge über ein zweites Laptop mit 
Windows XP und RS232-Schnittstelle.

Bin für Tipps dankbar.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nicht nur Mäuse schubsen kann sondern sich noch an die alte 
Eingabeaufforderung erinnert, wird sich vielleicht daran erinnern, das 
man nicht nur von/nach Platten und Disketten kopieren konnte. Der 
Copy-Befehl funktioniert auch mit der Console, der LPT und der COM 
Schnittstelle. Ich hab früher auf diese Weise zuerst ein Programm wie 
z.B. Laplink auf den betreffenden Rechner geschoben und den Rest danach 
recht komfortabel mit diesem Programm erledigt.

bye

Frank

Autor: SiO2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nem terminalprogramm kannste über rs232 daten schicken (habs mal mit 
bc31 gemacht, hat stunden gedauert und ist immer abgekackt :( )
Kannst dir auch di platte nehmen, an einen adapter hängen und direkt aus 
deinem "Hauptrechner" daten draufhauen

Autor: Der Fönig (zotos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine späte Version des Nortencommander hat Laplink unterstüzt.

Autor: Wolfram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine frühere hatte auch ein Terminalprogram. term90

Autor: Funkamateur (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das LLPro. Lap Link Kabel und los.

Autor: Florian R. (floflo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal vielen Dank für die Tipps !

@Frank:
funktioniert das mit dem Copy-befehl auch unter winxp ? Wie sieht der 
Befehl denn genau aus ? (Ich gehöre nämlich eher zu den Mausschubsern).

@Markus Hartmann:
Ich habe die Version 4.0. Hab ihn nun mal auf beiden REchnern 
installiert. Die Verbindung (über Menüpunkt Rechts-Verbinden) kommt auch 
zu stande, aber bricht dann ab. Bekomme auf dem Master-Rechner nur den 
Verzheichnissnamen nicht aber die Dateien angezeigt. Könnte da an den 
unterschiedlichen Dateisystemen liegen ? Oder an der eingabeaufforderung 
unter winxp ?

Term90.exe ist auf dem Laptop nicht verhanden.

Laplink muss ja, denke ich auf beiden Rechnern drauf sein und kommt 
daher nicht in frage.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird an den unterschiedlichen Dateisystemen liegen. Ich hatte mal den
Fall, daß ich auf eine externe Platte mit USB unter Win ME nicht 
zugreifen
konnte, weil die mit NTFS formatiert war.

MfG Paul

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es liegt nicht an den Dateisystemen. Sondern daran, daß 
DOS-Programme, die direkt die Hardware befummeln, unter ernstgemeinten 
Windows-Versionen nur mehr schlecht als recht arbeiten. Und das machen 
LapLink, Norton (mit o!) Commander und Konsorten alle ...

Abhilfe ist hier die Verwendung eines geeigneten Terminalprogrammes, das 
(bevorzugt) das Z-Modem-Protokoll oder Kermit unterstützt. Das tut unter 
Windows bereits das so oft verschmähte Hyperterminal, unter DOS bedarf 
es eines Programmes wie Procomm oder dergleichen.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DOS6.22 hat 2 Programme glaube intersrv.exe und interlnk.exe, diese 
müssen in die config.sys oder autoexec.bat mit eingebunden werden. Wenn 
man jetzt die Rechner mit einem Nullmodemkabel oder Laplink-Kabel (viel 
schneller) verbunden hat lassen sich von einem Rechner die Laufwerke des 
anderen Rechners benutzen und wenn man dann noch NortonCom. drauf hat 
kann man wunderbahr das ganze Zeug hin und her kopieren. Wenn beide 
Rechner FAT16 haben ist es kein Problem bei FAT32 oder NTFS 
funktionierts aber nicht. Da müsste man dann mit einer DOS-DISK starken 
also DOS6.x WIN95 oder WIN98 Startdisk.

Mittels SYS C: D: kann man dann auch die Systemdateien für ein 
erfolgreiches Booten über Nullmodem oder Laplink übertragen falls da ein 
neues Betriebssystem draufkommt.

Autor: unbeschreiblicher Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Ding einen PCMCIA/PCARDBUS-Slot hat, kann man vielleicht auch 
eine Netzwerkkarte "anbauen"...

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch eine Netzwerkkarte ändert nichts am grundlegenden "Henne und Ei" 
Problem.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja stimmt wenn dos installiert ist hat man die Möglichkeit mit dem 
intersrv und interlink files. DOS-Netzwerktreiber sind ja erstmal keine 
dran. Man kann nur hoffen das ein vollständiges 
Installationsverzeichniss erstellt wurde wo alle Dateien(Treiber) drauf 
sind um die Netzwerkkarte ansprechen zu können.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo ist das Problem es einfach mit dem Copybefehl zu machen? Anleitungen 
gibts genug im Netz (lagen auch mal jedem DOS bei). Erst in der Autoexec 
mit MODE die Schnittstellenparameter einstellen und dann mit COPY ab auf 
die serielle Schnittstelle. Da das sogar noch in der 
Funktionsbeschreibung für XP Professionell drin ist wirds damit wohl 
auch funktionieren. Wenn man einen Schnittstellentreiber unter XP laufen 
hat um auf die Hardware direkt zuzugreifen kann man dann sogar ein ganz 
altes Laplink benutzen. Meine Version musste noch nicht installiert 
werden und bestand nur aus einem File von ungefähr Diskettengrösse. Habs 
zwar schon einige Zeit nicht mehr gebraucht aber ich erinner mich das 
man es im Vollbildmodus laufen lassen musste. Im Fenster gings 
komischerweise nicht. Man kann dann natürlich auch Interlink benutzen, 
hab ich aber keine Erfahrungen mit gesammelt da ich ne Laplinklizenz 
hatte.

bye

Frank

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ob man glubt oder nicht, man kann sogar eine Uraltversion von 
Laplink im Netz finden. Wenn ich Die richtig in erinnerung habe, dann 
konnte man darüber auch "ferninstallieren".

http://www.portalswiss.ch/download-center/g-i/down...

bye

Frank

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heisst übrigens ll3.exe und hat nur einige wenige Kilobyte.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.