Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperaturen bis 1000°C messen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tom (Gast)


Lesenswert?

Hallo!

hat jemand eine idee, wie man temperaturen bis 1000°C messen könnte?

danke schon mal für eure ideeen!

gruß,
tom

von Markus Kaufmann (Gast)


Lesenswert?

Die Frequenz des abgestrahlten Infrarotlichtes messen?`

Kannst Du die Frage mal präzisieren? Welchen Temperaturbereich? Aus
welchem Abstand willst Du messen? Über welchen Zeitraum?

Markus

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Gebräuchlich sind dafür Thermoelemente, z.B. Platin / Platin-Rhodium.

Allerdings ist die Thermospannung sehr gering, so daß für die
Signalaufbereitung sehr offsetarme Operationsverstärker notwendig
sind.

Selbstbau lohnt sich, da kommerzielle Lösungen selten unter 500,-Euro
zu bekommen sind.

Eine Zeit lang gabs mal vom Ofenbau Leipzig Restposten aus
DDR-Produktion für nur 100,-DM (Anzeige 4-stellig bis 1200°C auf 1°C
genau).


Peter

von Andreas Haimberger (Gast)


Lesenswert?

Temperaturen über 400°C werden üblicherweise mit Thermoelementen
gemessen. Für den Bereich bis 1000°C nimmt man sinnvollerweise den Typ
K, auch als NiCrNi oder Chromel/Alumel bekannt. Die Thermospannung ist
beim Typ K so linear, dass man für Standard-Anwendungen keine weitere
Linearisierung braucht. Ein simpler Operationsverstärker, ein
A/D-Wandler und eine Temperaturmessung der Anschlußstelle des
Thermoelements (=Vergleichsmeßstelle) ist eigentlich alles, was
notwendig ist.

Ziemlich praktisch sind Ausführungen als Mantel-Thermoelement (sehr
dünnes Thermoelement, mit einem dünnen Edelstahlröhrchen als äußerer
Hülle) mit fertig angeschlossener Ausgleichsleitung. Die gibt's für
Dauertemperaturen bis 1000°C als Standard-Ausführung. Tabellen für die
Thermospannungen der verschiedenen genormten Typen findet man z.B.
hier:

http://www.pyromation.com/downloads/tables.html

Weitere Infos zur Temperaturmessung mit Thermoelementen z.B. hier:

http://www.ephy-mess.de/te/te.htm
http://www.temp-web.de/modules.php?name=Content

Bei Google findet man massenweise weitere Informationen.

Grüße, Andy

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Hi Tom,
versuch es mal mit dem AD595 von Analog Devices. Gibt es im
Dil14-Gehäuse und liefert schon Nullpunktkompensation im Chip.
Thermodraht anschließen, Ausgangsspannung messen fertig. Ebenso hat der
Baustein einen Ausgang, der Sensorabriß meldet.

Oliver

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.