mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mittelwert zweier Spannungen


Autor: Sebastian F. (tacx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe folgendes Problem:
Ich bekomme von einem Sensor einen Spannungswert für die X-Achse und 
einen Spannungswert für die Y-Achse.
Ich möchte am Ende in einem Register meines Mega16 einen den Mittelwert 
beider Spannungen haben.

Klar kann ich einen Messdurchlauf für X, einen für Y machen, die beiden 
8 Bit Zahlen zu einer 16 Bit Zahl addieren und dann durch 2 Teilen.

Aber eigentlich müsste ich das doch auch Schaltungstechnisch im analog 
bewerkstelligen können. Nur geht das ja nicht so einfach wie die 
Reihenschaltung von zwei Batterien, da das GND beider Spannungen 
untrennbar zusammenhängt.
Was kann ich da machen?

Viele Grüße
 Sebastian

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was mir jetzt so auf die schnelle einfalllen würde wäre. Du baust einen 
differenzverstärker und dämpfst das Signal auf die hälfte. Diesen Wert 
addierst du dann zu einem der anderen Signal dazu(vorzeichen beachten).

mfg Schoasch

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, mit OP geht's. Summierverstärker mit Verstärkungsfaktor 0.5, 
dann sollte der Mittelwert 'rauskommen.

Autor: D. W. (dave) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht einfach nen Addierer nehmen und das Ausgangssignal um die 
Hälfte dämpfen?
(X+Y) / 2

BTW: Zwei 8bit Zahlen zusammen ergeben höchstens 9bit :)

Autor: Sebastian F. (tacx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

und danke schon mal für die Antworten!
Hm, also muss ein OpAmp her um einen Summierverstärker zu bauen.
Jetzt habe ich nur noch eine Frage...
Wie wähle ich denn nun einen OpAmp für eine solche Anwendung aus?

Viele Grüße
   Sebastian


Ach ja, dass zwei 8bit Zahlen addiert höchstens 9bit geben ist schon 
klar... Aber 2 Register sind's erstmal und der Aufwand für den uC beim 
Dividieren ist irgendwie nicht klein...

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie wähle ich denn nun einen OpAmp für eine solche Anwendung aus?

Kommt drauf an, wie genau das ganze werden muss.

>der Aufwand für den uC beim Dividieren ist irgendwie nicht klein...

Doch, der Aufwand ist klein: Dividieren / 2 ist 1 mal rechts schieben.

Gruß
Carsten

Autor: ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch es mal mit zwei Widerständen je 1k an Spannung X und Y.
Am Verbindungspunkt beider R's liegt der Mittelwert.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp: OP07 gibt's bei Reichelt, billig und extrem kleiner Offset-Drift.
Von Siemens seit Anfang der 80er erfolgreich eingesetzt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.