mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Thyristor ein- bzw. ausschalten


Autor: Starter Lp (starter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo alle

ich bin hier auf der Suche nach einem Schaltungsbiespiel für die 
Ansteuerung eines Thyristor.

noch précise will ich einen Thyristor ein- bzw. ausschalten mit Hilfe 
eines µC.

Der Thyristor hängt an einem 230VAC Netz

Die Einschaltzeitpunkt zwischen 0° und 360° wird vom µC festglegt.
Die Ausschaltzeitpunkt zwischen 3 und 100 Perioden der 230VAC 
sinus-netztspannung wird auch vom µC festglegt.


Das Programm kann ich problemlos schreiben, aber weiss nicht wie man 
einen Thyristor für  EIN- bzw. AUSSCHALTEN beschalten soll ...
welche Thyristor überhaupt dafür geeignet sein kann ?

ich bitte sehr um eine Hilfe.


Euer "Starter".

Autor: rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Thyristor wird normalerweise nur eingeschaltet. Er schaltet aus wenn 
kein Strom mehr fliesst, was nicht notwendigerweise dann ist wenn die 
Spannung Null ist. Man verwendet ueblicherweise Zuendtransformatoren um 
einen Stromimpuls ins Gate zu lassen.

rene

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz genau, wie Rene schon sagte, kann man einen Thyristor nur 
einschalten (mit einem Stromimpuls). Ausschalten geht nur, wenn der 
Anoden-Kathoden-Strom zu 0 erzwungen wird.
Es gibt jedoch sogenannte GTO-Thyristoren (Gate-Turn-Off...). Diese 
sollen sich auch ausschalten lassen. Gearbeitet habe ich damit jedoch 
noch nicht, solltest du also einfach mal nachgooglen.

Autor: espo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Starter Lp,

ich denke du brauchst kein Thyristor, sondern einen TRIAC. Was das ist 
und wie er funktioniert findest du schon selbst.

espo

Autor: Savo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde für eine Wechselstromanwendung, in welcher beide Halbwellen 
benötigt werden, einen Triac verwenden.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder gleich ein Solid-State-Relais...

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Starter Lp (starter)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alle,

Könnte dieses Beispiel für eine Ansteuerung für mein Projekt helfen ???
ich bin selber verzweifelt...
Bestimmt hat jemand von euch mehr Ahnung als ich davon und könnte mir 
was dazu sagen .

ich bitte sehr um eine Hilfe.


Euer "Starter".

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich das richtig verstanden? Du willst in einem definierten Winkel 
innerhalb einer Periode einschalten, dann mehrere Perioden lang leitend 
lassen, und dann wieder ausschalten?

Das sollte mit 'nem Thyristor gehen. Da musst Du zum im uC berechneten 
Zeitpunkt zünden und dann einfach die Zündung so lange aktiv lassen 
resp. "bursten", bis die letzte (Halb-)Periode, bei der geleitet werden 
soll, angefangen hat. Dann sperrt er wieder nach dem nächsten 
Nulldurchgang.

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit einem MOC mache ich das auch immer.
Dann schaltest du aber immer im Nulldurchgang. Der µC macht eine 
Wellenpaketsteuerung.

Autor: Starter Lp (starter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Simon,

mein Problem hast du richtig erkannt.

genau will ich  in einem definierten Winkel (zwischen 0° und 360°)
innerhalb einer Periode einschalten, dann mehrere Perioden lang leitend
lassen, und dann wieder ausschalten?

Die Frage ist nun, welche Thyristor soll ich ganz genau verwenden ???



Starter

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> genau will ich  in einem definierten Winkel (zwischen 0° und 360°)
> innerhalb einer Periode einschalten, dann mehrere Perioden lang leitend
> lassen, und dann wieder ausschalten?
>
Welchen Sinn soll das haben?
Willst du genauer steuern als das ganzzahlige Verhältnis der Perioden?

Eine MOC Steuerung kannst du nicht verwenden. Du musst den 
Periodennulldurchgang mit dem AVR erfassen und dann den Zündwinkel 
berechnen.

> Die Frage ist nun, welche Thyristor soll ich ganz genau verwenden ???
>
Du kannst jeden Thyristor der für 220V geeignet ist, vermutlich sind das 
alle.
Es hängt vom Strom ab den du schalten willst.


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Klingt doch sehr nach einem Dimmer...
Das Zauberwort, nachdem du suchst ist Phasenanschnitt (einfach mal nach 
googlen).

Zum Nulldurchgangsdetektieren gibts ein Application Note von Atmel 
(AVR182: Zero Cross Detector), ABER: Vorsicht, das was die da bauen ist 
nur für auf einem Labortisch mit TRENNTRAFO vor der Schaltung geeignet. 
Du hantierst da mit 230V an einem uC.

Von dort aus, solltest du aber in der Lage sein geeignete Schaltungen 
mit Optokopplern zu finden.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nix Zündtrafos.

=> MOC3020

Autor: Matthias (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe Anhang

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier findest Du bestimmt bestimmt was du brauchst: 
http://www.pcdimmer.de

Autor: +++ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>...innerhalb einer Periode einschalten, dann mehrere Perioden lang leitend
>>lassen...

Funktioniert nicht mit einem Thyristor, da der Diodenverhalten hat. Die 
positive Halbwelle lässt er je nach Zündwinkel mehr oder weniger durch, 
die zweite schnedet der ab und muß dann vor der nächsten positiven 
wieder neu gezündet werden!
Thyristoren vertragen auch nur eine gewisse Steilheit des Stromes sonst 
sind sie sofort kaputt, deshalb kann man damit keine rein ohmschen 
Verbraucher schalten, sondern muß immer ein Induktivität in Reihe 
schalten.

Wenn du mit den Schaltungen experimentierst, empfehle ich dir SEHR, das 
NICHT bei 230V~ zu tun, SONDERN ein Netzgerät dazwischen zu hängen und 
auf 12V~ RUNTERZUGEHEN. Die Thyristoren arbeiten da genauso. Sei mir 
nicht böse, das ich das so offen sage, aber bei deinem Kenntnisstand 
fürchte ich, bist du dir der Gefahr nicht bewußt! 230V~ sind ABSOLUT 
TÖDLICH und zum Experimentieren total UNGEEIGNET!


+++

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.