mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Festspannungsregler 5V/7,5 A taugen die was ?


Autor: Timo S. (hoserunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Frage bezieht sich auf einen Festspannungregler für 5V / 7,5 A 
Bezeichnung bei Conrad LT 1083-5 CP.  Bestellnummer : 148164

Verwendung:
In einem Hubschrauber für Empfänger, 5 Servos und Kreisel.
Die Schaltung möchte ich mit 2 oder 3 Lipo´s einspeisen.

Frage1:
Wie Spannungs-Stromstabiel sind die wirklich ?
Es können während des Fluges schnell mal ca. 5A ab verlangt werden, bei 
3D Figuren.

Frage2:
Könnte der Festspannungsregler Störungen verursachen die meine 
Empfangsanlage stören könnten ?

Danke im vorraus schon mal !  Danke !

Autor: snowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frage 1: mehr als nur genug stabil für servos
frage 2: nein, ich denke nicht

andere frage: wieviel spannung haben 2 oder 3 Lipos? ps: schreibt sich 
ohne apostroph ;) ich frage bezüglich der wärme, die entsteht:
(Lipo-spannung minus 5V) * 5A = wärmeleistung, die irgendwie gekühlt 
werden muss!!!

Autor: Timo S. (hoserunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, danke für die Auskunft erst mal.

Ein Lipo hat eine Spannung von 3,7 Volt, das heist bei 2 währen das 7,4 
V und bei 3 11,1 Volt.

Warum 2 oder 3 Lipos ?
Laut Anleitung vom Festspannungsregler, hat er 1 Volt Verlust. Das heist 
für mich bei 2 Lipos, das ich nur noch 6,4 Volt bei voller Ladung habe. 
Und da ich Auf Sicherheit gehen möchte und ich so oder so schon Gewicht 
spare durch die Lipos, werde ich auf 3 Lipos gehen.
Einen Kühlkörper werde ich natürlich auch vor sehen, und ihn an einer 
gut belüfteten stelle setzten. Was bei einem Hubschrauber leicht ist.

Zusatz Möglichkeit:
Hatte mir überlegt, 2 Festspannungsreglern Parallel so zu verschalten, 
das der 2 als Sicherheit ist. Bei Jumbojets sind viele System auch 
doppelt fals eins mal ausfählt.
Es würde mich sehr ärgern, wenn der Heli runter fällt, nur weil ein 15 
Euro Bauteil schlap gemacht hat.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd leiber nen StepUp Regler vorsehn ist effizenter, und kühler.
(Spannungsregler Parrallel aber nur über DIode! und es wurde auch 
shconmal diskutiert das das nichts großartig bringt außer ärger...)

Autor: 3,5"-Laufwerk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie Spannungs-Stromstabiel sind die wirklich ?

-> Datenblatt

> Könnte der Festspannungsregler Störungen verursachen die meine
> Empfangsanlage stören könnten ?

Nein.

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 1V sind mit Sicherheit (hab das Datenblatt jetzt nicht angeguckt) 
die min. Spannungsdifferenz zwischen Ein- und Ausgang. D.h. der 
Spannungsregler arbeitet nur sauber, wenn die Eingangsspannung min. 6V 
beträgt..

Zum Parallelschalten: Ich würde sagen, dass das nicht geht weil die 
ganzen Bauteile untereinander Streuungen in den techn. Daten haben und 
somit immer nur einer der beiden arbeitet. Zudem kann es sein, dass der 
andere Spannungsregler sogar Schaden nimmt. Zum parallelschalten der 
Spannungsregler müsstest du beide gegeneinander entkoppeln (z.B. über 
eine Doppel-Schottky-Diode), was aber wieder spannungsverlust mit sich 
bringt! :(

Und aus Erfahrung heraus macht ein defekter Spannungsregler entweder 
einen Kurzschluß nach Masse (könnte man per Sicherung abfangen) oder Sie 
legieren zwischen Ein- zum Ausgang durch. Dies wäre der schlechtere 
Fall, der nur per Überspannungsschutz abzufangen ist. (z.B. 
Spannungsüberwachung, die dann einen Thyristor zündet, um die Spannung 
kurzzuschließen -> Sicherung fällt)

Gruß,
Techniker

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum muss überhaupt ein Regler solcher Stromstärke rein? Normalerweise 
sind Komponenten wie Servos doch hinsichtlich der Betriebsspannung nicht 
so pingelig, als dass sie nicht auch direkt von den Akkus arbeiten 
könnten.

Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh doch, bestimmte Servos vetragen keinen Volt mehr, als vom Hersteller 
erlaubt (z.B. von HiTec)

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würd sagen die Betriebsspannung muss schon stimmen an den 
Servos, auch wenn sie mehr vertragen, so ändert sich doch das Verhalten 
(stellgeschwindigkeit) stark. Die ist bei Kunstflug sicherlich 
hinderlich

Autor: Timo S. (hoserunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Vorschläge und Meinungen.

Das mit dem Entkoppeln ist klar, kamm mir dann auch in den Sinn.
Dann lasse ich das mit dem Festspannungsregler !

Jetzt geht es weiter bei Teil2:
Wenn ich den StepUp Regler benutzt, welche größen gibt es bei der 
Strombelastung ? und wo bekomt man das gute Stück ?
Gibt es noch eine andere Bezeichnug für den StepUp Regler, da ich den 
nicht finden würde im Jungel der Elektronikteile.


PS: Servos sollten so um die 5 Volt haben, da sie mit zu viel Volt 
schneller verschleißen.

Danke !

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei so einem hohen Strom ist es nicht trivial so ein Schaltnetzteil zu 
bauen. Bei schlechtem Layout kann das dann schonmal 10-20% an 
Wirkungsgrad kosten! :-(

Zudem kann bei schlechter Schirmung das Schaltnetzteil wie ein 
Störsender wirken, dass deine Funkverbindung "abreißt"..

Die beste Möglichleit für einen unerfahrenen ist der teure Fertigkauf..

Sorry, ist aber so..

Gruß,
Techniker

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine andere Variante wäre noch die Spannungsversorgungen aufzutrennen 
und mehrere LowDrop Spannungsregler zu verwenden. Solche 'PowerBars' 
gibts doch auch bei grossen Seglern, oder? Die Regler und anderen Teile 
haben alle eine gemeinsame Masse, Plus vom Akku geht an alle 
Reglereingänge und die Ausgänge dann einzeln auf die Servo Plus 
Leitungen, je nachdem welche einzeln versorgt werden sollen.
Gegen die Störungen muss die Regler mit Kondensatoren versorgen lt. 
Datenblatt der Regler, sonst können die anfangen zu schwingen. Wenn man 
einen Schaltregler baut sollte man auch die richtigen Teile aussuchen 
(low ESR Elkos, geschlossene Spulenkörper), sonst sind das kräftige 
Störsender die evtl. den Empfänger stören.

Autor: Timo S. (hoserunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So langsam komme ich ins schleudern !

Wir können das ja mal anders angehen !

Hat jemand eine Schaltung oder irgend welche Infomation über so eine 
Funktionsweise ?

Wenn ja bitte gebt mir Links !

Habe selber schon gesucht, aber nicht das richtige gefunden !

Danke !

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Timo Schulz (hoserunter)

> So langsam komme ich ins schleudern !

Da machst du deinem Namen Ehre ;-)

> Wir können das ja mal anders angehen !

Ja, indem wir einfach mal ein paar Grundbegriffe klären.

Wenn du zwei Lipo (was ist das für ein Batterie-Typ? Lithium-Polonium? 
;-)
7,4V haben (im Leerlauf, voll geladen), dann reicht das dicke für deinen 
LT 1083-5. Nochmal zum Verständnis, das ist ein Low-Drop 
Festspannungsregler mit 5V Ausgangsspannung. Der braucht am Eingang bei 
voller Last (5A) mind. 6V. Damit reichen deine 2 Liops aus, drei bringen 
dir keinerlei Vorteil!

> Warum 2 oder 3 Lipos ?
> Laut Anleitung vom Festspannungsregler, hat er 1 Volt Verlust. Das heist
> für mich bei 2 Lipos, das ich nur noch 6,4 Volt bei voller Ladung habe.

Nein, siehe oben.

> Und da ich Auf Sicherheit gehen möchte und ich so oder so schon Gewicht
> spare durch die Lipos, werde ich auf 3 Lipos gehen.

Ist Unsinn.

Was man beachten sollte, ist dass bei der Spannungsregler beit grossen 
Lastsprüngen (0A -> 5A) natürlich nicht sofort reagieren kann. D.H. die 
Spannung wird ein wenig einbrechen. Um diesen Einbruch zu minimieren 
braucht man am Ausgang einen richtig dimensionierten Kondensator. 
Typischerweise so 5..50uF. Das Datenblatt sollte da was zu sagen. Und es 
sollte gerade bei diesem Typ von Spannungsregler kein 0815 Elko sein, 
sondern ein ausgewählter Tantal, sonst kann es Probleme geben.

MfG
Falk


MfG
Falk

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welche Funktionsweise? Die Low-Drop die ich gerade ins Spiel gebracht 
habe sind Längsregler (eben keine Schaltregler) die einen geringeren 
Spannungsverlust haben als 'normale' Längsregler. Bei hohen Lasten geht 
der allerdings auch bis 1,5 V (habe gerade mal bei 3A Reglern geguckt). 
Das müsste aber trotzdem reichen, die hohen Ströme werden ja nur 
kurzzeitig von den Stellmotoren gebraucht. Bei einem 1,5 Reger ist z.B. 
2,7A als kurzzeitige Spitze angegeben.

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der LT1083 den Falk empfohlen hat ist mit 1V Dropout sparsamer als die 
anderen die ich gesehen hatte. Allerdings hat dieses Schmuckstück auch 
seinen Preis... Da müsste man wissen was die Servos wirklich max. ziehen 
um das richtig und günstig aufteilen zu können.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lineare Regler machen bei meinem Heli manchmal Probleme, denn sie haben 
die "negative" Eigenschaft sich bei zu hoher Temperatur abzuschalten. 
Sie schalten dann zwar nach einigen Sekunden wieder zu, aber da ist es 
meist schon zu spät. Besonders beim Heli.
Ich kann den L5973 empfehlen. Step-Down mit 2,5A. Sehr klein, wenig 
Gewicht. Wenn dir die Leistung nicht ausreicht, dann kannst du ja 3 
Servos an einen Reglr hängen und die andere Elektronik an einen anderen.
Schau dir aber mal die Daten von deinen Servos, Empfänger und Kreisel 
an. Oft sind die auch für 6Volt ausgelegt wodurch die Servos schneller 
werden.
Ich dann auch nur raten die Spannung der Regler etwas höher zu nehmen 
und dafür über 2 Shotkydioden einen kleinen Stützakku dazuschalten (4,8V 
500mAh), der Akku wiegt nicht viel, ist aber unter umständen die 
Lebensversicherung für deinen Heli. Grade bei temperaturgesicherten 
Linearreglern ist das angebracht.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen 10nF Kondensator über den Schottkys nicht vergessen!
Steigt die Spannung hinter den Schottkydioden über den Betrag der 
Akkuspannung, sperren diese. Die Sperrschichtkapazität zusammen mit der 
Zuleitungsinduktivität erzeugt herrliche Störungen, die den Empfamg 
genauso zunichte machen können, wie ein Schaltregler.
Kommt hin und wieder vor (je nach Leitungslänge der Betriebsspannung zu 
den Servos).
Ist bei rconline.de duskutiert worden und tritt extrem bei kräftigen 
Brushless Direktantrieben in Erscheinung.

Ich würde hier auch mit mehreren Linearreglern arbeiten.
Im DPack einseitig in SMD auf eine dünne zweisietige Platine und hinten 
drauf ein kleiner, flacher Kühlkörper (von 'ner Grafikkarte oderso) und 
dann jedm Servo einen eigenen Spendieren. Verteilt sich auch die 
Verlustleistung.
Die blaue Apotheke hat sowas 163290-62  IRU1150 CPTR.
Die Dinger sind echt zuverlässig.

[EIDT]

machen aber nur max.7V am Eingang.
habe ich idM nicht dran gedacht

Gruß
axelR.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias

> Lineare Regler machen bei meinem Heli manchmal Probleme, denn sie haben
> die "negative" Eigenschaft sich bei zu hoher Temperatur abzuschalten.

Nun, man sollte einfach für eine ausreichende Kühlung sorgen. Denn auch 
Schaltregler arbeiten nicht bis zur Verdampfungstemperatur von Silizium.
Aber duch die Heerscharen von Bastlern mit ungesundem Halbwissen 
entstehen dann solche Mythen.

> und dafür über 2 Shotkydioden einen kleinen Stützakku dazuschalten (4,8V
> 500mAh), der Akku wiegt nicht viel, ist aber unter umständen die
> Lebensversicherung für deinen Heli. Grade bei temperaturgesicherten
> Linearreglern ist das angebracht.

Quark. Man sollte es einfach richtig machen.

MFG
Falk

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk wrote:
> Denn auch Schaltregler arbeiten nicht bis zur Verdampfungstemperatur von 
Silizium.
Das Gute an Linearreglern ist, dass man wenigstens brauchbar die 
Verlustleistung berechnen kann - bei Schaltreglern fehlen mir da 
irgendwie die Formeln.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg B.

> Das Gute an Linearreglern ist, dass man wenigstens brauchbar die
> Verlustleistung berechnen kann - bei Schaltreglern fehlen mir da
> irgendwie die Formeln.

Das ist auch nicht ganz trivial.

MFG
Falk

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Shotkydioden

Was soll das denn sein?
Schottky-Diode?

http://de.wikipedia.org/wiki/Schottky-Diode
http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Schottky

"Walter Schottky war ein deutscher Physiker..."

Nur weil es etwas mit Elektronik zu tun hat, muß es nicht gleich 
verdenglischt werden...(Zener war im Gegensatz dazu Amerikaner...)

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was raten wir ihm denn nun?
ich sage: jeder Servo und der Empfänger einen eigenen kleinen LDO.

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>einen eigenen kleinen LDO.

Der Empfänger wird keinen "grossen" brauchen.
Die Servos könnten schon etwas mehr "Bums" vertragen...
Eine "AxelR."-SMD-5fach-LDO-Platine sollte aber auf jeden Fall noch in 
den Hubschrauber passen. ;-)

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WAAAAAAAS?
Ich kipp ja gleich vom Stuhl!

Das Ding kostet 17,05 Euro bei Conrad. Na wenn das mal kein Wucher ist.

Uuups, ich merke gerade, ich hab den mit dem LM1083/1084 verwechslet. 
Bei Farnell gibts den LM1084 für knapp 3 Euro. Der kann auch 5A, bei 
max. 1,4V Dropout Spannung.

MfG
Falk


Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Desswegen gibt es Datenblätter mit einem Junction Temperature vs. Output 
Current Diagramm.
Und von 11V auf 5V mit (im Schnitt) 3A sind 18Watt Verlust. Das ist 
schon eine ganze Menge.
Vielleicht ist es wirklich eurer Meinung nach Unsinn, aber wenn ich ein 
Modell im Wert von über 1000Euro in der Luft habe, dann spendiere ich 
den gern noch 50g für einen Notakku.
In Motorseglern verwende ich auch nur Linearregler weil ich dort nur 
9,6V und 2 Servos habe (die sich fast nie bewegen). Aber bei 
Helikunstflug mit 5 Servos, die kräftig arbeiten müssen?

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias

>Und von 11V auf 5V mit (im Schnitt) 3A sind 18Watt Verlust. Das ist
>schon eine ganze Menge.

Ist es. Aber hier war ja die Rede von 7,4V

Vielleicht ist es wirklich eurer Meinung nach Unsinn, aber wenn ich ein
Modell im Wert von über 1000Euro in der Luft habe, dann spendiere ich
den gern noch 50g für einen Notakku.

;-) Ich würde dennoch eher ne solide Lösung bevorzugen.

>In Motorseglern verwende ich auch nur Linearregler weil ich dort nur
>9,6V und 2 Servos habe (die sich fast nie bewegen). Aber bei
>Helikunstflug mit 5 Servos, die kräftig arbeiten müssen?

Da hat ein Schaltregler ggf. Sinn. Aber wie gesagt, es ging hier bisher 
um 7,4V -> 5V.

MFG
Falk

P.S. Aussedem würde ich einen Stresstest auf dem Boden machen. Also 
Servos und alles Verbraucher volle Pulle für 10 min. Wenn da nix 
überhitzt und aussetzt hat man einige Sicherheit.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach es geht nur um 7,2V? Das habe ich ganz überlesen. Da reicht 
eigentlich ein linearregler.

@Timo Schulz
Aber was ist das für ein Heli der mit 7,2V 3D Kunstflugtauglich ist? Ist 
das etwa ein Benziner? Oder ein MiniHeli (z.B.Eco Picollo)?

Autor: Christoph S. (c_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Timo,

leider lese ich erst jetzt Deinen Beitrag / Frage.

Und leider ist es so wie fast immer, und ohne jemand zu nahe treten zu 
wollen  vergiss bitte lieber das Meiste von dem was hier steht.
Speziell vom Einsatz von Schaltreglern im Heli sollte der DIY Mann 
absehen. Selbst namhafte Modellbauanbieter sind damit schon auf die 
Sch***** geflogen. Nicht wegen dem Schltreglerdesign, sondern wegen der 
Störaussendung und Störeinstrahlung auf den Empfänger und die damit 
verbunden Empfangsprobleme.

Also von Heli Flieger zu Heli Flieger. ;-)

Du bist auf dem richtigen Weg mit dem LT 1083-5 CP.

Das funktioniert sehr gut auch mit starken DigiServos (Futaba S9451) auf 
der Taumelsscheibe und einem GY401 & S9254 auf dem Heck. Links siehe 
unten.

Ich selbst fliege zwar einen Helitron Regler von Kurt (www.helitron.de), 
die sich sehr gut bewährt haben. Aber Deine Lösung kommt jetzt auch in 
einen zweiten Heli von mir und fliegen auch verschiedene Leute 
erfolgreich.

Beachte bitte folgendes:
- nur 2 Lipos (Tüten) oder 2 LiIon (Becher) - letztere haben div. 
Vorteile btgl. Balance und tiefen Temperaturen ;-) Die Spannungslage von 
2 Zellen reicht dem LT immer zum regeln der 5V; 3 zellen erzeugen nur 
mehr Verlustleistung.

- ausreichend Kabelquerschnitt (min 0,35 besser 0,5) mit doppelter Kabel 
und Steckerführung zum Empfänger

- stabiler, vibrationssicherer Aufbau mit Kühlkörper (z.B. 
Grafikkartenkühler 40x40mm ca 8K/W und guter Befestigung am Heli.
Mit 8K/W kann es aber bei hohen Dauerbeslatungen auch schon sehr warm 
werden. Also bei den ersten Flügen unbedingt prüfen !!

- gute Kondensatoren

- Tipp. falls Dein Heli Aluflächen  Platten  Teile hat, so kannst Du 
fie ggf. als Kühlkörper nutzen. Zuletzt im Joker auf den 
Verbindungsprofilen gesehen. ;-)


Links.

Einer der den LT auch fliegt :Christian Samuelis im Acrobat Shark.

Nähere Infos ? Suche mal bei :

www.rc-heli.de unter Elektronik / Empfänger ( auch von Christian )

Video vom Shark mit LiPo & BEC :
www.eheli-tuning.de


Mehr Info ? Auch zu Doppelstromversorgungen, Sicherheitsschaltern etc. 
wissen möchtest.
Einfach PN.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

Grüße
Christoph

Autor: Timo S. (hoserunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Heli ist ein Raptor von der Firma Thunder Tiger. Mit einem 
Verbrenner Motor.
Die Spannungsversorgung wird nur dafür benutzt, was ich oben schon 
geschrieben habe !

Wenn ich mir jetzt eine Schaltung zuammen bauen würde, werde ich die 
erst mal Trockenübungen machen lassen, das ist klar.

Werde mir alle Möglichkeiten durch den Kopf gehen lassen, und die Links 
noch mal verfolgen !

Melde mich am Mittwoch noch mal, was bei raus gekommen ist!



Gruß Timo, Danke an alle !

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was hast du gegen 4*NiMh ? Da brauchst du garkeine Elektronik. Die 
Servos, etc sind ja eigentlich dafür gedacht. Das ist doch die 
einfachste Lösung und am Störunanfälligsten.

Autor: Timo S. (hoserunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,  Matthias (Gast)
es geht um das Gewicht !!!!

Jedes Gramm möchte zurück zur Erde, und das kostet Leistung !
Lipos haben ca. eine 3 mal höhere Energiedichte, dadurch spare ich an 
Gewicht.

Deswegen die ganze aufregung !

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NiMh in Mignongröße wiegen 23g pro Stück. 4 Stück also ~100g.
Hast du mal ausgerechnet was die 2 Lipo zellen+Regler+Kühlkörper wiegt? 
Ich glaube kaum das du da viel gut machst.

Autor: Sebastian F. (tacx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Timo,

OK, wenn es um Gewichtsersparnis geht... Du nimmst also einen Akkupack 
mit 7.4V Nennspannung. Die müssen auf 5V herunter gebraten werden... Für 
den Fall Spannungsregler sind das also gute 30% Verlustleistung. Damit 
bleibt von Deiner höheren Energiedichte noch eine Ersparnis um den 
Faktor 2. In diesem Faktor hast Du jetzt noch die Elektronik mit 
Kühlkörpern unter zu bringen. Was wiegen denn die Akkus? Was bleibt dann 
noch an Ersparnis übrig.
Reicht die Restersparnis vom Faktor 1,x für die Aufregung noch aus?

Nur so meine 5 Cent zum Thema...

Autor: Christoph S. (c_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hello @All

meine 5 Cent pro LiIon ;)

Die obigen Argumente sind größtenteils richtig und entscheidende 
Gegenargumente. Aber IMHO stellt sich die Situation so dar:

- NiMH werden über die Teilentladungen im RX Betrieb relativ schnell
hochohmig --> Ladeverfahren zeitaufwendig durch Entladen / Laden
- Mignonzellen haben zu hohen Ri für Digiservos, da müssen wir schon 
über SubC Zellen oder 4/5 SubC reden (Masse ab 4*45gr; mein kpl. 
Helitron VS3P mit 2S Konion wiegt 124gr. und das als MosFET Schalter / 
Regler mit Kabelsalat ;) )
- 4 Zellen NiMH sind über die Flugdauer - nehmen wir mal 3 Flüge - nicht 
spannungsstabil --> man benutzt 5 Zellen, die haben aber frisch vom 
Lader eine viel zu hohe Spannung, also nutz man einen Spannungsregler
(gibt es von vielen Anbietern) 5 Zellen Limiter, Stabilizer oder wie sie 
auch alle heissen
- und jetzt kommen die LiIon ins Spiel; wenn schon Regler dann auch LiPo 
oder LiIon weil

+ kaum Einfluss der Teilentladung auf die Performance
+ optimale Lagerfähigkeit (Heli ist quasi immmer standby ;-)
+ einfache Ladeverfahren (kein Entladen / Laden, kein Zyklen !
+ ganz einfach Nachladen, auch am Platz in kurzer Zeit machbar.
(2 Zellenlader mit Balancer kosten ca. 15..20 Euro)
+ weniger Masse, bei vergl. Strombelastbarkeit

In Summe ist die Kombination ebenso Betriebssicher aber einfacher im 
Betrieb; jeder der mal NiCD / NiMH durch LiPo/LiIOn ersetzt hat weiss 
was ich meine.


Und Timo will "nur" einen 7.5A Regler bauen, statt noch teurer einen 5A 
oder sonstwas zu kaufen.

Und ja, es geht so. Andere mögen andere Lösungen bauen. Oder gerne 
kaufen. ;-) Links s.o.

Viel Glück und schöne Grüße
Christoph

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe mir auch nochmal den LT1083-5CP angesehen.
Wenn Du das große Gehäuse unterbringen kannst - ok (TO247!).
Was mich etwas stört ist die Tatsache, das die Ausgangsspannung am 
Gehäuse liegt.
Das Teil wird wurstkäs' 70°C warm (bei 30°Umgebung und 25Watt).

(8.4V-5V) x 7.5A = 25.5W x 1.6°C/W = 40.8°C + 30°C = 70.8°C

Muss man sehen, wo man den isoliert anbaut, um den 
Wärmeübergangswiderstand weiter zu senken - sofern überhaupt nötig! Rein 
rechnerisch verträgt das Teil 60Watt, bis er an seine, nunja. Im 
Datenblatt steht was von 1.6°C/Watt.

Schade, dass Masse nicht an PIN2 bzw. am Gehäuse liegt.

Also nach einer Nacht drüber schlafen - ich tät den LT1083 5-CP nun doch 
nehmen.

Viele Grüße
AxelR.

[EDIT]
zwei LiPos reichen!

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel Rühl

>Das Teil wird wurstkäs' 70°C warm (bei 30°Umgebung und 25Watt).

>(8.4V-5V) x 7.5A = 25.5W x 1.6°C/W = 40.8°C + 30°C = 70.8°C

VORSICHT!!! Die traumhaften 1.6 K/W sind der Wärmewiderstand 
Junction-Case. Dort (am Case) muss dann aber bitteschön ein ordentlicher 
Kühlkörper dran, sonst isses Essig mit 1.6K/W.

>Wärmeübergangswiderstand weiter zu senken - sofern überhaupt nötig! Rein
>rechnerisch verträgt das Teil 60Watt, bis er an seine, nunja. Im

MIT SEHR GROSSEM Kühlkörper!

MFG
Falk

P.S. Wie bereits gesagt, ich würde den bei dem Preis nie und nimmer 
nehmen. Alternativen siehe meine alten Posts.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast natürlich Recht! War wohl schon spät gestern :-))

Autor: Timo S. (hoserunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S.hat genau das beschrieben, weshalb ich überhaubt damit 
angefangen habe mir eine Spannungsversorgung für meine Empfangsanlage zu 
bauen !

Das mit der Währmeabgabe, ist natürlich ein Aspekt wo man nicht einfach 
drüber weg schauen darf ! mh
Dicker Kühlköper ist auch schitt.

Axel Rühl hatte etwas weiter oben eine gut Idee !
Man nehme einfach nicht einen sondern man nehme z.B 5 
Festspannungsregler, mit einer kleineren Stromabgabe ! Größe A ??? ( 
messen )
Wie viele Festspannungsregler man nehmen müste ?
Für jeden Servo, 1 Festspannungsregler ?
Für Empfänger und Kreisel einen extra nehmen ?

Ausfall einer Spannungsversorgung !
Mein Hubschraube hat 5 Servos.
1=Gas / 2=Pitch(Höhe) / 3=Querruder(Rollen) / 4=Nick(Nase hoch-runter) / 
5=Heck(links-rechts drehen)

Empfänger tot       = Heli tot ( klar )
Gas tot             = 50% 50% das er lebst. Kommt da drauf an wie hoch 
und schnell man ist und ob der Motor aus geht.
2 oder 3 oder 4 tot = tot
Heck tot            = 50% 50% das er lebt. Kommt da drauf an, in welcher 
lage er sich befindet.

Also, jetzt ist die Frage, wie stellt man es am besten an !

PS: Ich bin ein Freund der Sicherheit, aber ohne schnick schnack.
    Einfach muß es bleiben !

Gruß Timo

Autor: Christoph S. (c_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@All

Das Thema Kühlkörper ist nicht soooo kritisch. Wie oben erwähnt sind 
8K/W für die meisten ausreichend. Aber trotzdem bitte selbst überprüfen.

1. Der avg. Strom ist deutlich geringer als der maximale Peak Strom.
Typisch sind Verhältnisse von 1:3 bis 1:2; in Zahlen wer im Mittel(!) 
auf 4A kommt, fliegt sicher am maximal machbaren. ;-)

2. Die Verlustleistung nimmt zusätzlich über die Zeit ab, da die 
Akkuspannung über die Entladung abnimmt und

3. ...dynamisch unter hoher Last auch absinkt.


@Timo

Sende mir mal per PN deine email und ich kann Dir Bilder vom Shark und 
vom BEC senden. Habe ich selbst im Sept. in Melle fotografiert. ;-)
Und geflogen ist er auch gut. ;-)


Grüße
CS

Autor: Timo S. (hoserunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich entschieden !

Werde mir die LT Version nur etwas günstiger besorgen, da Conrad eine 
Apotheke ist, und zusätzlich einen paralel,der sich da zu schalten, wenn 
die Hauptversorgung ausfählt !


Werde mir jetzt gedanken machen, über das layout machen.

Wenn ihr noch Ideen jabt immer raus damit.

Gruß Timo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.