mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Ladeakzeptanz einer batterie


Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend zusammen,

Zur Zeit beschäftige ich mit wiederaufladbaren Batterien
und stoße in der Literatur immer wieder auf den Fachbegriff der
"Ladeakzeptanz" einer Batterie zu. Leider weiß ich nicht was man
darunter versteht und würde gerne daher von euch die Bedeutung
wissen. Habe schon auch gegooglet aber selbt google hat mir nicht
helfen können...
Für eure Antwort wäre ich euch sehr dankbar,

Vielen Dank im Voraus,

Anfänger

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welchem Zusammenhang steht das denn? Da meine Kristallkugel gerade in 
Reparatur ist, vermute ich, dass es dabei um den Ladewirkungsgrad geht. 
Mit anderen Worten der Anteil der hineingepumpten Energie, welcher auch 
wirklich in neue "Ladung" umgesetzt wird....

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rayelec,

also im internet auf der website www.batteryuniversity.com
habe ich folgendes gelesen:

Bei einer 70% Initialladung beträgt die Ladeakzeptanz einer gesunden 
Nickel-Kadmium-Batterie ca. 100%. Beinahe alle Energie wird aufgenommen 
und die Batterie bleibt kühl. Die Ladung mit Strömen gemäss dem 
C-Koeffizienten kann mehrere Male erfolgen, ohne dass die Batterie sich 
erwärmt. Ultraschnellladegeräte verwenden diese Möglichkeit, um eine 
Batterie innert wenigen Minuten auf 70% aufzuladen. Die 70% 
überschritten, verliert die Batterie gleichmässig die Möglichkeit der 
Ladeakzeptanz. Der Druck steigt und die Temperatur nimmt zu.

Der Begriff wird dabei zweimal erwähnt, wobei ich halt nicht genau weiss
was man unter ladeakzeptanz versteht.

Danke

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe den Text so, dass die Ladeakzeptanz den Anteil der Energie 
beschreibt, der vom Akku gespeichert wird. Der Rest der Energie, die in 
die Batterie gepumpt wird, wird in Wärme umgewandelt.

Gruß

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das heisst doch nichts anderes, als dass warme Akkus sich schlechter 
laden lassen als kalte.

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich verstehe das eher so, dass ein Akku mit einer bestimmten Ladung eine 
schlechtere Ladeakzeptanz hat (d.h. weniger der aufgenommenen energie 
speichert) und dadurch warm wird.

Gruß

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich verstehe das eher so, dass ein Akku mit einer bestimmten Ladung eine
>schlechtere Ladeakzeptanz hat (d.h. weniger der aufgenommenen energie
>speichert) und dadurch warm wird.

Jein.
Die 70% Ladung ist ja scheinbar die interessante Marke: Wenn man die zu 
schnell erreicht, sinkt die Ladeakzeptanz.

>Die Ladung mit Strömen gemäss des C-Koeffizienten kann mehrere Male >erfolgen, 
ohne dass die Batterie sich erwärmt.

Der C-Koeffizient liegt bei NiCd-Akkus bei 0,1C. Dabei dauert eine 
"normale" Ladung dann 14Stunden (alter Modellbau-Standard).
Um das Laden zu beschleunigen, kann man auch einen höheren Strom auf den 
Akku geben. Das führt aber dazu, dass der Akku u.U. nicht mehr auf seine 
volle Kapazizät von 100% kommt.
Deswegen schlagen Akku-Hersteller auch für Schnellladezellen vor, sie 
gelegentlich mit niedriegerem Strom (0,1C) zu laden. Auch 
Initialladungen, wenn der Akku ladenneu ist, sollten mit einem 
geringeren Strom passieren.

Sog. Formieren (laden - entladen - laden) über mehrere Zyklen hilft 
auch, das Akkuleben zu verlängern.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.