mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Uhrenquarz für IR-Übertragung


Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an Alle,

Da der TSOP1736 eine Modulationsfrequenz von 36kHz braucht und mein 
NE555 nicht richtig funktioniert, möchte ich das ganze mit einem 
Uhrenquarz realisieren.
Doch wie muss ich den Quarz (32,768kHz) beschalten, damit ich die 
gewünschte Frequenz abgreifen kann?

Vielen Dank...

mfg Andy

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nim nen NE555, lass den mit 36kHz laufen. Den Quarz lässt du weg, oder 
schliesst ihn mit beiden Pins an Masse an ;)

Ernsthaft, aus nem 32kHz Quarz kriegst du 36kHz nur mit gewaltigem 
aufwand, Stichwort PLL.

/Ernst

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ein Quarz läßt sich höchstens um ein Promille ziehen, das geht nicht. 
Ein 74HC4060 als Oszillator mit Frequenzteiler könnte passen.
Ein Quarz mit 3,6864 MHz /2^10 , 7,3728 MHz /2^11 oder 14,7456 MHz /2^12 
ergibt 36 kHz, das sind Standardfrequenzen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für eure Antworten. Aber eigentlich wollte ich nur wissen, 
wie ich die 32kHz aus dem Quarz locken kann.  Der TSOP1736 funktioniert 
wahrscheinlich mit 32kHz auch noch, und wenn nicht, nehm ich den 
TSOP1732. Das wäre kein Problem!

Also: Ich bräuchte nur die Beschaltung, dass ich die 32kHz abgreifen 
kann.

Danke...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Datenblatt hat der TSOP1736 bei der 0,9-fachen Frequnez nur noch 
etwa 40 % der Empfindlichkeit gegenüber der Sollfrequenz.
http://www.vishay.com/docs/82030/82030.pdf
Einen Quarzoszillator für 32 kHz kan man zum Beispiel mit ein oder zwei 
Logikgattern bauen. Mein Schaltungsvorschlag mit dem 4060 wäre aber 
genauso aufwendig, ein Quarz, zwei Kondensatoren und der 74HC4060

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In etwa so:
(Normale TTL-Inverter)
Mit dem Widerstand und den Kondensatoren must du ein wenig 
experimentieren, kA ob meine Werte so passen.

                      |\                |\
                 .----| >O-----o--------| >O---------o
                 |    |/       |        |/
                 |             |
                 |            .-.
                 |            | | 2kOhm?
                 |            | |
                 |            '-'
                 |     _       |
                 |    | |      |
                 o---|| ||-----o
                 |    |_|      |
                 |  32 kHz     |
                 |             |
                 |             |
                 |             |
                ---           ---
                ---  ca 32pF  ---
                 |             |
                 |             |
                 '------o------'
                        |
                        |
                       ===
                       GND

(created by AACircuit v1.28.6 beta 04/19/05 www.tech-chat.de)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit dem 4060 mit 32,768kHz-Quarz ist hier eine Schaltung:
http://www.du.edu/~etuttle/electron/elect48.htm
im Datenblatt von Motorola stehen auch ein paar Formeln zur Berechnung:
http://www.depeca.uah.es/wwwnueva/docencia/ING-TEL...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TSOP braucht überhaupt keine Frequenz, sondern die Sendediode.

Und wenn Du die Sendediode mit nem MC ansteuerst, dann laß doch den 
einfach die 36kHz machen, z.B. bei nem AVR mit dem Pin-Toggle-Modus und 
"clear Timer on compare".


Peter

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten. Nun weiß ich, was ich zu tun habe!

@Peter: Das mit dem uC habe ich mir auch schon gedacht, nur will ich 
keinen verwenden, da ich die Schaltung möglichst einfach gestalten will.

THX... Andy

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas:

@Ernst: Ich habe deine Schaltung nun aufgebaut. Nun meine Frage: Lege 
ich die Versorgungsspanung nur am Inverter an und sonst nirgends? Oder 
wie ist das? Meine aufgebaute Schaltung funktioniert nämlich nicht!

Vielen Dank!!

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da müssen vermutlich noch ein paar Megohm über den Inverter parallel zum 
Quarz, sonst schwingt er bestimmt nicht

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, nur am Inverter.

Du kannst zum Testen mal den Quarz durch ein Stück Draht ersetzen, dann 
müsste das ganze auch schwingen. Allerdings dann mit ner Frequenz, die 
nur durch R und die zwei Cs gegeben ist. (Poti statt dem Festwiderstand 
einbauen, größeren C verwenden, dann könnt man das auch auf 36kHz tunen)

/Ernst

P.S. Evtl gehts mit nem Schmitt-Trigger Inverter besser, vielleicht mal 
testen wenn grad einer rumliegt.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht das auf der von mir genannten Seite aus, 10 MOhm parallel
http://www.du.edu/~etuttle/electron/elect48.htm

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und dasselbe mit einem 4060

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nun die Schaltung mit dem 74LS04 und dem 10MOhm WIderstand 
aufgebaut, doch das Teil will nicht schwingen. Was kann da sein?

Gibt es noch etwas, worauf ich unbedingt achten muss? Ach ja: Ich habe 
anstatt 22pF 27pF eingelötet. Das kanns aber auch nicht sein, oder?

Autor: otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andy,

wie viele Gatter hast Du denn genommen - soweit ich mich erinnere, muss 
es immer eine ungerade Anzahl sein, wobei n>1 sein muss.

Gruss Otto

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy wrote:

> @Peter: Das mit dem uC habe ich mir auch schon gedacht, nur will ich
> keinen verwenden, da ich die Schaltung möglichst einfach gestalten will.


Der TSOP ist nur für Pulse gedacht
Du mußt daher trotzdem den 36kHz pulsen, damit die AGC sich einregeln 
kann.

Alle IR-FBs arbeiten mit Pulsen und meistens mit einem extra langen am 
Start zum einpegeln.


Peter

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Otto:
Ich habe genau die Schaltung von oben aufgebaut, nur dass ich anstatt 
2kOhm einen 100kOhm Widerstand habe und einen 10MOhm parallel über den 
ersten Inverter gegeben habe.

Müsste eigentlich schwingen, oder?


mfg Andy

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt des Elefanten können auch Erdbeeren genommen werden  ( aus Loriots 
Kochrezepten )
100 kOhm ist viel zuviel, der kann nicht schwingen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt wieder den 2KOhm eingebaut und auch mit anderen 
Widerstandswerten probiert, aber nichts half. Ich habe auch schon statt 
den 27pF 100pF eingebaut... nichts! Da muss etwas anderes schuld sein. 
Ich versuch mal einen neuen 04er. Mal sehen.

Oder habt ihr noch einen Tipp??

mfg
Andy

Autor: Falk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy

>Ich habe nun die Schaltung mit dem 74LS04 und dem 10MOhm WIderstand

LS? Das ist Low Power Schottky. Klingt nach Low poer, isses aber nciht 
wirklich. Was du brauchst ist auf jeden Fall ein HC Typ, idealerweise 
ein HCU (unbuffered). Also 74_HC_04 oder noch besser 74_HCU_04.

Siehe Anhang.

R3 und R4 würde ich weglassen.

MfG
Falk


Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich seh grade, der hat tatsächlich in der von mir gezeigten Schaltung 
einen 100 k in Serie - ob das tatsächlich mal funktioniert hat?
Diese Gatterschaltungen haben einen schlechten Ruf, B. Neubig hat sie im 
Quarzkochbuch auch besprochen.
http://www.axtal.com/info/buch.html
besonders hier Seiten 16 bis 19:
http://www.axtal.com/data/buch/Kap6.pdf
"...Zur Dimensionierung von Gatteroszillatoren gibt es eine Reihe von
Veröffentlichungen, die aber oft nicht befriedigen, da sie entweder 
wenig substantiiert sind, nichtrealistische Vereinfachungen annehmen
oder sich auf nichtzugängliche Daten stützen..."

Autor: Wastman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich sag nur NEE555, funst wunderbar. besorg dir des datenblatt von 
texas instruments in diesem ist alles wircklich toll beschrieben 
inklusiv formeln

Autor: Wastman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NE555 ,sorry

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, für ne popelige IR-Übertragung reicht 1% Frequenzgenauigkeit 
locker, wahrscheinlich sind selbst +/- 5% kein Problem.

Aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht ? ;-)

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.