mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Strombelastung interne Schutzdioden ATM16?


Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe schon die Suche benutzt und auch das Datenblatt durchgeschaut ich 
finde aber nirgends den Wert wie stark die internen Dioden belastet 
werden dürfen.

Ich müsste die Eingänge des ADC's gegen 50V DC und 100V Spitzen 
absichern, aber mir fehlt zum berechnen des Widerstands der 
Belastungswert der internen Schutzdioden.

Autor: Alex Trusk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.atmel.com/dyn/products/app_notes.asp?fa...
AVR182: Zero Cross Detector, seite 4:

"It is not recommended that the clamping diodes are conducting more than 
maximum 1 mA [...]"

Autor: ABu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal sagen max. 40mA und 0,5V über Vcc bzw. unter GND, wie auf 
Seite 289 im Datasheet angegeben.

Wenn du mit 10k @ 100V rechnest fließen max. 10mA, das müsste der Pin 
abkönnen.

Grüße ABu

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke

dann rechne ich mal 95V/0,001A=95kOhm um bei max. 100V bei noch bei 5V 
zu bleiben. Zur Sicherheit würde ich dann was um die 200kOhm erhöhen. 
Der ADC stellt laut Datenblatt eine Belastung von 100 MOhm da also wäre 
das überhaupt keine Balastung und würde nichts beeinflussen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du mit 10k @ 100V rechnest fließen max. 10mA, das müsste der Pin
>abkönnen.

Nee, kann er nicht, zumindest die Dioden nicht! Was dann noch kommt, 
entscheidet der innere Aufbau. 1mA, nicht mehr!

>Der ADC stellt laut Datenblatt eine Belastung von 100 MOhm da also wäre
>das überhaupt keine Balastung und würde nichts beeinflussen.

Irrtum. Zum Zeitpunkt des Messens wird der Sample/Hold Kondensator im 
Atmega geladen. Für eine sehr kurze Zeit fließt ein recht hoher Strom, 
der bei solch hochohmigem Spannungsteiler Dein Meßergebnis eher in ein 
"Zufallsergebnis" umwandelt. Ein Impedanzwandler ist in dem Fall ratsam 
oder bei sehr langsamen Meßsignalen ein einfacher Keramik-Kondensator 
von 10...100nF vom ADC-Eingang nach Masse. Dieser liefert dann genügend 
Energie, wenn der ADC "zuschlägt" ;-)

Autor: Arno H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt steht, dass der ADC für Quellimpedanzen von 10 kOhm und 
weniger entworfen wurde.

Reicht dir dieser Eingangsschutz?

http://www.supertex.com/pdf/app_notes/AN-D11.pdf

Für kleinere Leistung und niedrigere Spannungen als 500 Volt gibt es 
auch Depletion-MOSFET von Infineon und NXP für Eigenkreationen.

Arno

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.