mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CF IDE Adapter, DMA-Modus


Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

In einem Embedded PC benutzen wir ein Compact Flash als Festplatte, was 
seit Jahren gut funktionierte. Aber mit der letzten Lieferung neuer 
Compact Flashs ( Sandisk Ultra II 1 GByte) bootet er nicht mehr. Der 
Hersteller hat keine Änderungen mitgeteilt, aber ich habe inzwischen die 
Lösung gefunden.

Unser Adapter belegt die Pins 43 und 44 des Compact-Flash nicht, die 
früher /INPACK und /REG hießen. Viele Schaltpläne aus dem Internet 
machen es genauso. Laut BIOS wurde Fast PIO 2 benutzt.
Nach den letzten CF-Spezifikationen 2004 wurden diese beiden Anschlüsse 
jetzt in DMARQ und DMAACK oder DMACK umgeändert, und müssen mit den 
IDE-Pins 21 und 29 verbunden werden.
Offenbar können die neuen Exemplare mit der alten Schaltung nicht mehr 
korrekt zusammenarbeiten, BIOS findet sie zwar noch, aber die 
Linux-Software bleibt irgendwo hängen.

Meine Frage daher, hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

(Ich hatte schon mit den letzten Knoppix-Versionen das ähnliche Problem, 
dass es auf meinem PC nur noch mit Parameter "dma" startet - anscheinend 
werden die alten Festplatten-Zugriffsstandards von neueren Festplatten 
nur noch fehlerhaft unterstützt ?)

73
Christoph

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das muss am Linux liegen. Bei uns arbeiten auch die neuesten noch im 
PIO-Modus korrekt. Am Windows PC sowie an DSPs.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja aber irgendwas muß in den CFs geändert sein. Die letzten 
funktionsfähigen hatten eine Seriennummer BB06042PB, die neuen 
BB061002983B, das ist von außen der einzige sichtbare Unterschied, die 
restliche Beschriftung ist gleich.

Autor: Karl-j. B. (matrixman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs wenn du mal den Hersteller anschreibst?

Autor: Wolfram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>anscheinend werden die alten Festplatten-Zugriffsstandards von neueren 
>Festplatten nur noch fehlerhaft unterstützt ?)

bessere Erklärung: Die neuen Karten geben einen Modus an den die alten 
noch nicht konnten, linux stellt folgerichtig diesen ein, da es nicht 
weiss das dein Adapter die Leitungen nicht verbindet und es klappt 
nicht.
Lösung: Du sagst ihm explizit er soll diesen Modus nicht verwenden.

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier gibt es Adapter die die DMA Leitungen haben sollten:
http://www.adapter-king.de/
Bei Sandisk habe ich auch die Erfahrung gemacht das trotz gleicher 
Bestellnr. unterschiedliche Inhalte (Controller) geschickt wurden, da 
gab es dann das Problem das man das non-removable nicht mehr setzen 
konnte.

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab von dem problem gehört...
es gibt ne software von sandisk (?), die kann den modus der neuen karten 
ändern, damit sie sich wie "früher" verhalten...
(gibts zumindest für "gute" kunden...) mal anfragen od suchen

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja vielleicht muß man "guter Kunde" sein, als Normalsterblicher bekommt 
man in den Sandisk FAQs nur so tolle Tips wie "...SD-Karte wird nicht 
erkannt ? Ursache: falsch rum eingesteckt! Lösung: um 180 Grad drehen!"

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten, leider ist der Adapter im großen Motherboard 
integriert, ohne umfangreiches Redesign bleibt nur "Bastelei" oder eine 
Softwareänderung.
Adapter-King ist Händler für Esskabel-Produkte, die Firma ist mir 
bekannt. Man sieht schon am Adapternamen ..-DMA-.. dass hier die neueren 
Normen berücksichtigt sind. Nach CF-Spezifikation 3.0 müssen für UDMA 
Serienwiderstände von 22 bzw. 82 Ohm eingebaut sein.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem gelöst:
Der Händler hat geantwortet, ähnliche Probleme treten auch bei anderen 
Kunden beim Partitionieren unter WinXP auf.
Der Controller im CF ist neu, und meldet das CF als "removable" an. Ein 
DOS-Programm von Sandisk an der IDE-Schnittstelle kann die CF intern auf 
den alten Stand umprogrammieren. Da sie das Programm nicht gern 
herausgeben, benutzt es der Händler.
Bisher gelieferte CF müssen zurückgeschickt werden, in Zukunft bekommen 
alle die das Problem hatten bereits geänderte.
73
Christoph

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Controller im CF ist neu, und meldet das CF als "removable" an.

Das aber hat doch mit dem DMA-Betrieb nichts zu tun, das sorgt nur 
dafür, daß so eine CF-Karte nicht mit XP partitioniert werden kann und 
daß XP auch keine auf andere Art & Weise erstellten Partitionen darauf 
erkennt.

Prinzipiell funktionieren derartige CF-Karten aber; ich betreibe XPe mit 
exakt solchen Karten (und boote auch davon, mit einem simplen 
PATA-CF-Adapter).

Dank des mit dem Feature Pack 2007 eingeführten "file based write 
filter" kann ich in meiner Applikation auch auf mehrere Partitionen 
verzichten.

Die "removeable"-Kennzeichnung steht im ATA-Identification-Record (oder 
wie auch immer das Ding heißt) und wird so auch über IDE-USB-Bridges 
transportiert. Eine CF-Karte im PATA-CF-Adapter, angeschlossen an eine 
IDE-USB-Bridge, an der partitionierte Festplatten ganz hervorragend 
funktionieren, ist mit XP nicht über die erste Partition hinaus 
ansprechbar.

Der DMA-Modus (mitsamt inkorrekter Adaptierung) aber sorgt dafür, daß 
gar nicht erst von der CF-Karte gebootet werden kann.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus

Ausprobiert hab ich die geänderten CFs noch nicht, die werden erst 
zugeschickt. Ich hoffe, dass trotzdem Linux nach der Änderung nicht mehr 
ins Stolpern kommt, mal sehen.

Die Notiz über ein Sandisk-Tool stand übrigens hier, ganz unten:
http://lists.soekris.com/pipermail/soekris-tech/20...
"Troubles with SanDisk Ultra-II", das waren auch die fehlenden 
DMA-Verbindungen wie bei mir.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfolgsmeldung:
Sandisk hat uns bezüglich DMA geänderte CFs geschickt, und die 
funktionieren wie früher.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.