mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Low-Cost Stromversorgung für Werkzeug


Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es geht um eine "low-cost" Stromversorgung eines elektrischen Antriebes.

Folgende Randbedingungen:
Es soll aus der Netzspannung eine Versorgungsspannung für einen 
bürstenlosen Motor erzeugt werden. Alles soll möglich günstig sein.

Die Idee (des Kunden): Es wird eine Gleichrichtung der Netzspannung 
gemacht. Danach haben wir ja positive Sinushalbwellen mit 100Hz.
davon wird ein Kondensator aufgeladen. Der Motor soll direkt mit der
Spannung am Kondensator betrieben werden. Am Kondensator stehen somit
max. ca. 310 V an. Da die Platzverhältnisse klein sind, kann kein 
rießiger
Kondensator verwendet werden. Der Motor benötigt ca. 1,5-2A. Der 
Kondensator soll die Spannung puffern und sich dabei um ca. 100V 
entladen dürfen.
Somit ergibt sich für den Kondensator ca. 80uF

Jetzt die Frage an die Netzgeräte-Spezialisten:

1) ist so eine Stromversorgung denkbar?
2) Macht der Kondensator eine solche auf und Entladung mit dem Strom 
permanent mit?
3) Was ist mit der Rückwirkung ins Netz einer solchen primitiv-Lösung?
4) Was ist aus Euer Sicht der richtige Ansatz für eine Low-Cost 
Stromversorgung?

Ob eine Steuerung für den Motor mit sowas zurechtkommt muß ich auch noch 
erst überprüfen. Vielleicht gibts dazu ja auch Erfahrung.

Gruß

Wolfgang
http://www.ibweinmann.de

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja LOW ESR würd ich da schon nehmen.
Aber was Spricht den gegen nen simples Steckernetzteil?
Ich hätte an meinem Werkzeug nicht gerne 310V anliegen o.O

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man, und Du willst Ingenieur sein? Aber für einfachste Zusammenhänge 
frägst Du in einem Bastler-Board nach?

Wie wär's mal damit, einfach die Datenblätter verschiedener 
Kondensatoren zu lesen? Oder ist das schon zu viel verlangt?

Autor: Allwissender ;-) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja von einer FH kann man ja eh nix erwarten.

(TUHH STUDENT)

Autor: Hochvolt-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hätte an meinem Werkzeug nicht gerne 310V anliegen o.O

dann benützt Du selten Deine Bohrmaschine?
Ich habe noch keine Handbohrmaschine mit eingebautem Trafo gesehen.

Autor: Jamal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@allwissender ;-)

arroganter schnösel. meinst du bist was besseres? unserer erfahrung nach 
wissen die tu studenten nichtmal wo der lötkolben warm wird, im 
gegensatz zu den FHlern


Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein TU - Student ist ja auch noch lange nicht fertig und kann immer noch 
unter der Brücke enden.....

Gruss Otto

Autor: gfcx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bürstenlosen Motor  an   gleichspannung ergibt  mindesten eine 
durchgebrannte wicklung

irgenwas is in der fragestellung absolut FALSCH

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die meisten TU Studis die ich kenne sind schon ziemlich fertig...

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also unter der Brücke ?

Gruss Otto

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bürstenlosen Motor  an   gleichspannung ergibt  mindesten eine
> durchgebrannte wicklung
> irgenwas is in der fragestellung absolut FALSCH

Wolfgang hat sich ja noch nicht geäussert, ob er mit dieser
Spannung direkt an den Motor gehen möchte.....

Bei der Fragestellung fehlen noch Informationen.....

Gruss Otto

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Otto,

natürlich wird der bürstenlose Motor mit einer entsprechenden Elektronik 
versehen. Um das geht es mir primär nicht.

Ich wollte nur von jemanden mit Netzgeräterfahrung wissen, ob diese 
primitiv-Lösung funktionieren kann, oder ob generell etwas dagegen 
spricht.

Gruß

Wolfgang

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wolfgang,

theoretisch spricht nichts dagegen - die Frage ist halt, ob Du es 
schaffst, die Verlustleistung so im Gehäuse zu "verbraten", dass
die Regelung nicht stirbt. Weiterhin mußt Du natürlich die
auftretende leitungsgebundenen Störstrahlung "in den Griff kriegen".

Gruss Otto

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wollte nur von jemanden mit Netzgeräterfahrung wissen, ob diese
> primitiv-Lösung funktionieren kann, oder ob generell etwas dagegen
> spricht.

Na, ein Stromflusswinkel wirst Du noch berechnen können, und wenn doch 
nicht, dann kann man das auch mit einem Spice Deiner Wahl simulieren!

Man, wie kann man nur so einfälltig sein. Am besten tust Du Dich mit dem 
Gronotte zusammen, der hat Dir ja in DSE schon geantwortet.

Markus liefert sein neuartiges EKG mit Tesla-Spule und Du das 
Low-Cost-Netzgerät dazu.

Ihr beide seid das Dreamteam!


Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei deinem geplanten Spannungshub von 100V im Zwischenkreis solltest du 
auf jeden Fall die Zwischenkreisspannung mitmessen und das PWM-Signal 
zur Stromregelung damit Vorsteuern.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.