mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR ATmega8 Anfängerfragen


Autor: Woellchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi leute
bin hier auf dem gebiet ganz neu und hab da ma ne frage
es gibt ja den atmega8
hab den mir mal genauer angesehn und festgestellt das der nur 8kb flash 
hat!?
wie kann man denn da ein ordentliches programm draufpacken oder sind 
auch größere programme so klein?
wenn ich das mal mit der text datei vergleiche past da ja nich grad das 
größte programm rauf...
wollte mir auf jeden fall mal so einen zulegen
is der denn auch wirklich empfehlenswert?
dann habe ich gesehen das es so ein starterkit gibt aba das ist mir dann 
wohl etwas zu teuer
was brauch ich denn noch soalles damit ich einen simplen schaltkreis 
aufbauen kann?
einzelteile sind ja wohl weitaus billiger...

danke f+ür jede antwort
mfg

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mega8 mit CAN Interface, LCD-Display, Temperatursensor = 4KB (in C).
Für sowas ist er prima. Für den zentralen Datenbankserver deiner Bank 
ist eher etwas zu klein.

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn ich das mal mit der text datei vergleiche

Nur gut, dass Mikrocontroller keine Prosa lesen müssen... ;-)

Aber im Ernst:
Quelltextgröße und "Maschinencode" sind Welten voneinander entfernt.
Und ebend letzteres erzeugt ein "Compiler" aus deinem "Text"

Autor: Jonny Obivan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für den Anfang reichen 8k locker aus. Du darfst nicht den Speicherbedarf 
eines c Textes mit dem Speicherbedarf verwechseln, den dieser c-Text in 
kompiliertem Zustand auf dem Chip einnimmt. Aber ich denke soweit weist 
du bescheid? ob die 8k reichen hängt natürlich auch stark von deinem 
Projekt ab das du realisieren willst.

Was du brauchst um erste Versuche zu machen (zb Blinklicht oder 
Lauflicht)
lässt sich schnell aufzählen:

1.) Eine Lochrasterplatine
2.) Lötutensilien
3.) deinen Chip (am besten mit Fassung)
4.) Widerstände,LEDS, eventuell einen Treiber ULN2003 oder Ähnliches
5.) Stiftleisten (um deine ISP Schnittstelle machen zu können und um 
VCC,GND etc anschliessen zu können)
6.) einen ISP Programmer (ich habe den ISP MKII bei Reichelt für 39 Euro 
gekauft)
7.) dann musst du dir WIN AVR und AVR Studio runterladen beides 
installieren, damit du c Programme schreiben und in eine HEX umwandeln 
kannst, welche dann in den Chip geladen wird.
8.)du benötigst C Kenntnisse oder Kenntnisse in Assembler

Wenn du das alles hast kanns losgehen (keine Gewähr auf Vollständigkeit, 
aber das wichtigste dürfte es sein)



Autor: Woellchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was könnte man den für einen nehmen wenn ich zb einen kleinen 
"boardcomputer" haben will..
sprich er soll evtl einen bewegungssensor verwalten können und evtl auch 
logische eigene entscheidungen treffen können
also soll schon was drauf passen
welchen könte man dann nehmen?

Autor: Jonny Obivan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
em,

logische eigene Entscheidungen!?!

--> das kann alles mögliche bedeuten. Logische Entscheidungen kann ein 
Atmega8 natürlich treffen.

zum Beispiel: wenn die Temperatur an meinem Sensor größer als 20 Grad 
ist, dann schalte die Heizung aus. Oder: lasse die LED blinken wenn Herr 
Fritz gefurzt hat und der Methangehalt in der Luft einen bestimmten 
Grenzwert überschritten hat ;)

Aber wenn dir 8k zu wenig sind kannst du auch den Atmega16 nehmen, 
welcher 16k hat und obendrein mehr I/O Pins.

Dann hätte ich noch eine Frage: Welche Programmiersprache beherrschst 
du?

ohne Programmierkenntnisse geht nähmlich nichts;)

Autor: Woellchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bis jez beherrsche ich noch garnix doch ich werde mich an assembler 
versuchen
mir ist schon klar das ich das oder eine andre sprache können muss doch 
ersmal brauch ich halt infos zu dem ganzen um mir ein bild machen zu 
können
will mich halt ersma ausgiebig über alles informieren

Autor: Jonny Obivan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann fang mit einer ganz einfachen Sache an --> Atmega8 ideal ;)

Autor: Woellchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut dann fang ich mal mit sowas an
wie heißten eigentlich diese steckboards auf denen man ohne schweißen 
nen schaltkreis zusammenbauen kann?
dann noch mal so ne frage nebenbei
hast du schon mal nen auto oda so gebaut das auch gut fährt undso
wollte mal irgendwie so nen erfahrungsbericht haben nur klein was das so 
für arbeit macht usw

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nur als Hinweis: In einen Mega8 passen vieeeeel Programmcode. Wenn du in 
Assembler programmierst, wirst du den kaum vollkriegen. In C ist es 
möglich, aber auch dort passt locker eine komplette Steuerung für einen 
einfacheren Roboter rein. Als Vergleich: BAS-Videosignalerzeugung 
braucht bei mir 1.6 kB (wenn ich mich jetzt richtig erinnere)!

Gruss

Michael

Autor: Sebastian I. (seibel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>gut dann fang ich mal mit sowas an
>wie heißten eigentlich diese steckboards auf denen man ohne schweißen
>nen schaltkreis zusammenbauen kann?

schweißen?? -> löten

bei conrad nach "steckplatine" suchen


>dann noch mal so ne frage nebenbei
>hast du schon mal nen auto oda so gebaut das auch gut fährt undso
>wollte mal irgendwie so nen erfahrungsbericht haben nur klein was das so
>für arbeit macht usw

für den anfang vieleicht nen bischen heftiges projekt, aber zeig uns das 
du es hinbekommst

Autor: akw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kompletter MP3 Player passt z.B. auch gut auf nen Mega8.

Autor: antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@akw:

genau... und die restlichen 98% Ressourcen könnten auf einen 
HDTV-Encoder entfallen...

Autor: PF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah ja woellchen:

fang lieber mit c an und nicht mit assembler, der is durch seine 
maschinencodebefehle ganz schön heavy zu lernen, und die befehle sind 
auch schwer zu merken; c hingegen hat logische befehle uns 
befehlsnamen....

und probier den atmega8, ich arbeite schulbedingt schon 3 jahre drauf...

lg

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da das Sitchwort noch nicht gefallen ist:

Auf dieser Site gibt es ein Tutorial.
Gaanz Links nach oben scrollen. Unter AVR sind 2 Tutorien.
Das erste der beiden geht auch auf die Hardware ein.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht erstmal einen Mega32 (oder gleich einen 644), wenn man noch 
gar nicht weiss, was alles damit geht? Die zwei, drei Euros mehr sind 
doch egal, und wenn dann die Software "steht", kann man ja immer noch 
downgraden.

Oliver

Autor: Woellchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zitat:
Da das Sitchwort noch nicht gefallen ist:

Auf dieser Site gibt es ein Tutorial.
Gaanz Links nach oben scrollen. Unter AVR sind 2 Tutorien.
Das erste der beiden geht auch auf die Hardware ein.

..ach wirklich ja? wusst ich noch garnich-.-
les ma meine fragen ich hab in dem tutorial keine frage wirklich davon 
beantwortet gekriegt und im gegensatz zu dir gibt es hier viele die mir 
helfen wollen und denen ich auch dafür dankbar bin
da passen mir solche nschlauen beiträge überhaupt nicht
..nun denn
naja ich glaub auch das ich mal lieber an c geh
hab mir ma so assembler und die befehle angeschaut sieht ja echt 
kompliziert aus
naja ich werd ma sehn was ich mach ich denk meine fragen sind ersma 
beantwortet danke euch allen

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm... ist mir was entgangen dass Du so gereizt auf den Hinweis mit dem 
Tutorial reagierst?

"les ma meine fragen ich hab in dem tutorial keine frage wirklich davon
beantwortet gekriegt"

Deine Startposting:
"was brauch ich denn noch soalles damit ich einen simplen schaltkreis
aufbauen kann?"

Eines der Themen aus dem 2. Tutorial:
"Benötigte Ausrüstung: Welche Hard- und Software brauche ich, um 
AVR-Mikrocontroller zu programmieren?"

Das Folgethema:
"I/O-Grundlagen: Wie kann ich Taster und LEDs an einen AVR anschließen 
und benutzen?"

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woellchen, Du pöbelst hier echt den Falschen an. Karl Heinz hilft sehr 
oft, sehr ausführlich und sehr kompetent auch Anfängern geduldig weiter. 
Der Hinweis aufs Tutorial ist durchaus berechtigt, denn da steht das 
alles drin.
Wenn Du aber nicht mal in der Lage bist, zu erkennen dass Deine Fragen 
im Tutorial beantwortet werden, würd ich erst mal den Kopf zu machen und 
lesen lernen.

Autor: Woellchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja war klar das das jez kommt :P
aba wenn DU nicht mal in der lage bist zu erkennen dass ich lesen kann 
dann würd ich an deiner stelle erstmal lernen logisch zu denken
aba naja will jez auch keinen streit anfangen und ich habe geschrieben 
das mir  keine frage richtig beantwortet werden kan
gut was man so für bauteile brauch steht zwar drin aba zb bezüglich des 
speicherplatzes nix
und ob der mega8 nun empfehlenswert is steht auch nich direkt drin 
deswegen frag ich ja weil es gibt vielleicht schon bessere die auch nich 
so viel kosten aba all die fragen sind ja nun schon beantwortet

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Woellchen,

ich habe auch erst vor 2 Wochen mit Mikrokontrollern angefangen und 
mittlerweile auch gute Fortschritte gemacht. Ich konnte allerdings schon 
etwas C. Grundwissen wird in den Tutorials schon verlangt, aber trotzdem 
fand ich diese sehr gut gemacht. Besonders der Einstieg über die 
benötigte Hardware und den Aufbau der Grundschaltung. Wenn du noch 
zusätzliche Informationen haben willst, dann surfe einfach bisschen bei 
Googel rum.
Den Mega 8 finde ich für den Einstieg auch ideal. Man muss schon eine 
relativ aufwendige (oder absurde) Anwendung bauen um diesen als Anfänger 
auszulasten.
Nochmal zu den Tutorials:
Ich habe mit dem Assembler Tutorial angefangen, weil einem da die 
Grundlagen gut erklärt werden. Auch die Beispielprogramme sind dort 
komplett und können einfach in den Compiler kopiert und übersetzt 
werden. Mir ist mittlerweile Assembler auch zu umständlich geworden. Ich 
habe dann das C Tutorial einigermaßen durchgemacht und nutze es nun nur 
noch zum Nachschlagen.

Also zusammenfassend:

Fang am besten Mit dem Mega8 an, bau die Schaltung aus dem 
Assembler-Tutorial sauber auf, mit Leds an einem gewünschten Ausgang 
(z.B. PORTB) und nen Taster an einem anderen Port.
Dann musst du dir den ISP Programmer (die Schnittstelle zum PC) aufbauen 
(http://rumil.de/hardware/avrisp.html) und testest diese am besten mit 
PonyProg2000 indem du einfach mal den MC ausliest.
Aber wie gesagt, das alles ist in Assembler Turorial sehr gut 
beschrieben. Nur Zeit lassen und alles sauber aufbauen ist wichtig !

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja...und mit dem Datenblatt musst du dich anfreunden.

http://www.tranzistoare.ro/datasheets/restul/219729_DS.pdf

Autor: Adolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verblödete Habacke (nicht der deutschen Sprache mächtigen) haben hier 
nix zu suchen.

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wünsch dir auch nen schönen Abend

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> empfehlenswert is steht auch nich direkt drin

Empfehlenswert wofür?
Wenn ich in Richtung digitale Signalverarbeitung gehen
will, dann ist er nichts. Wenn ich aber einen halbwegs
vernünftigen Universalprozessor haben will, dann ist er
durchaus empfehlenswert. So wie viele andere Prozessoren die
es am Markt gibt. Den idealen Prozessor für alle Lebenslagen
gibt es nicht.

Tut mir leid, dass ich dich aufs Tutorium verwiesen habe
anstatt deine vagen Fragen noch mal wie meine Vorgänger
zu beantworten. Wenn du nicht auf die Idee kommst, dass
wir das Tutorium rund um den Mega8 aufgebaut haben, da
er mit Sicherheit kein schlechter Einstieg in die µC
Programmierung ist, dann solltest du besser die Finger
davon lassen.

Wie gesagt: sorry. Du wirst nichts mehr von mir hören.
Anpöbeln lasse ich mich nicht auf einen freundlichen und
gut gemeinten Hinweis auf das Tutorium hin.

Autor: jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumm...

>hast du schon mal nen auto oda so gebaut das auch gut fährt undso
>wollte mal irgendwie so nen erfahrungsbericht haben nur klein was das so
>für arbeit macht usw

...und frech

>aba wenn DU nicht mal in der lage bist zu erkennen dass ich lesen kann
>dann würd ich an deiner stelle erstmal lernen logisch zu denken
>da passen mir solche nschlauen beiträge überhaupt nicht

sind alleine für sich schon bedenkliche Eigenschaften. Wenn sie aber
zusammen auftreten wird's wirklich kriminell.

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> verblödete Habacke (nicht der deutschen Sprache mächtigen) haben hier
> nix zu suchen.
Leute, die sowas schreiben und sich auch noch Adolf nennen aber auch 
nicht...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.