mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ISP Programmer für Atmega8


Autor: Tugrul Ö. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend allerseits,

Ich bin es mal wieder mit einer neuen Frage ;).

In einigen Tagen kommt mein Packet an, bei dem auch der Atmega8 dabei 
ist und wollte fragen ob ich diesen Programmierer (siehe Anhang) 
benutzen kann. Ich habe ihn bis jetzt für den Attiny 2313 benutzt. Als 
Software verwende ich PonyProg.

Ich weiß das dieser Programmierer nicht der beste ist, aber es 
funktioniert beim Attiny 2313.

MfG,

Tugrul Ö.

Autor: Tugrul Ö. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar. Es geht doch, habs eben doch noch gefunden.

http://s-huehn.de/elektronik/avr-prog/avr-prog.htm


MfG,

Tugrul Ö.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hättest vielleicht noch einen ATMEL AVR-ISP in Dein Paket packen 
lassen sollen. Ich kann Dir jetzt schon sagen, daß Deine nächsten Themen 
hier im Forum davon handeln werden, warum Dein Controller spinnt oder 
nicht zu beschreiben geht oder sich abgemeldet hat oder sonst ´was in 
der Art. Um Probleme von Anfang an zu vermeiden, bietet sich 
vernünftiges Werkzeug an. Die passende Software und Upgrades gibt es vom 
Hersteller gratis und immer aktuell dazu. Was will man mehr (oder 
anders: warum mit weniger zufrieden geben)? Die Kosten von 40 Euro haben 
sich nach einer Woche Haareraufen und Controllergrillen längst 
amortisiert.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einfachen ISP-Adapter (also die, die keinen eigenen Controller 
haben, dessen Firmware sich aktualisieren lässt) sind ja gut und schön, 
vor allem billig, sie funktionieren auch an manchen PCs (aber nicht an 
allen). Aber sie werden nicht von ATMEL (dem Hersteller der AVRs) 
unterstützt und funktionieren nicht mit allen AVR-Typen (und schon gar 
nicht an allen PCs). Inzwischen halte ich es für Unfug, mit solchen 
Dingern beginnen zu wollen.

Auch ich bin sicher, dass Du demnächst nach Hilfe rufst, weil Du Dich 
aus dem Mega8 ausgesperrt hast. Da bist Du nicht der erste und wirst 
auch nicht der letzte sein.

Unterstützt Pony eigentlich inzwischen den Mega48/88/168? Oder den 
Tiny24/44? Die Controller sind bereits 'ne ganze Weile zu fairen Preisen 
erhältlich.

Kauf' Dir den AVRISP (MK2) von ATMEL, der ist zuverlässig und 
zukunftsicher.

...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann Hannes nur zustimmen.

Der AVRISP MK2 funktioniert echt gut

greets martin

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quote:
""Unterstützt Pony eigentlich inzwischen den Mega48/88/168? Oder den
Tiny24/44? Die Controller sind bereits 'ne ganze Weile zu fairen Preisen
erhältlich.""
Nein.
Steckt immer noch bei der 2.06f Beta fest.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Addendum:
Es ist aber gut möglich, daß sich da bald was tut:
Quote:
""
Re: What about new version of PonyProg?
Posted by: lancos (IP Logged)
Date: January 25, 2007 04:11PM

to submit feature requests go here:
[sourceforge.net]
and click "Submit new", please

I'll try to add any feasible requests soon,
in the meantime I need to collect
all of them in a common place.""

Gefunden im Forum zum Programm:
http://ponyprog1.sourceforge.net/phorum/read.php?2,8

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab den hier gebaut:

http://www.klaus-leidinger.de/mp/Mikrocontroller/A...

Der funktioniert wirklich super, hatte noch nie Probleme damit. Das 
Problem ist hier halt, dass man einen Programmer braucht, um den darin 
schon vorhandenen MC programmieren zu können. Dafür hab ich mir so einen 
"Billig-Programmer" mit 2 Widerständen gebastelt, wie du es auch vorhast 
und hatte mit dem Mistding ohne Ende Ärger. Hab das Kabel dann auf 10cm 
oder so gekürzt, dann hat's funktioniert. Aber Dauerlösung ist das 
keine. Kauf (oder bau) dir einen anständigen Programmer!

Autor: Tugrul Ö. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis ;).


Mit meinem "Billig-Programmer" hatte ich bis jetzt nie Probleme bei 
meinem Attiny 2313. Das das Kabel nicht so lang sein darf ist mir schon 
klar. Habe es schon mehrmals gelesen. Meins ist kurz, billig aber es 
geht. Wollte ja nur wissen ob dieser "Billig-Programmer" Kompatibel mit 
dem Atmega8 ist, wo ich mir jetzt schon wieder nicht mehr sicher bin.

MfG,

Tugrul Ö.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tugrul Ö. wrote:
> Hallo Dennis ;).
>
>
> Mit meinem "Billig-Programmer" hatte ich bis jetzt nie Probleme bei
> meinem Attiny 2313. Das das Kabel nicht so lang sein darf ist mir schon
> klar. Habe es schon mehrmals gelesen. Meins ist kurz, billig aber es
> geht.

Na dann ist doch gut. Wenn er sich mit Deinem PC verträgt, dann kannst 
Du ihn auch benutzen. Es ist nur so, dass er sich mit vielen PCs nicht 
verträgt.

> Wollte ja nur wissen ob dieser "Billig-Programmer" Kompatibel mit
> dem Atmega8 ist, wo ich mir jetzt schon wieder nicht mehr sicher bin.

Die Frage ist falsch gestellt. Das ISP-Interface ist zu allen 
ISP-fähigen AVRs kompatibel (wenn es mit dem PC klar kommt). Das 
ISP-Interface stellt ja nur eine Pegelwandlung zwischen Parallelport 
(oder V.24-Schnittstelle) zu den TTL-Pegeln des AVRs dar.

Das Problem ist die Software. Also Ponyprog oder ein ähnliches Programm. 
Es wächst nur langsam mit, es unterstützt also nicht alle neuen 
Controller. Der Mega8 wird aber meines Wissens bereits unterstützt.

>
> MfG,
>
> Tugrul Ö.

...

Autor: Tugrul Ö. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar !

Danke an alle.

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,
   ich muss mal den "Billigprogrammer" auch etwas verteidigen:
Wenn man kurze Anschlussleitungen und eine stabile Versorgungsspannung 
nutzt und dann zusätzlich noch die PC-Schnittstelle ordentlich ist, dann 
funktionieren die eigentlich recht gut. Ich hab auch mit so einem Teil 
angefangen und hab mit Mega8,Mega88,Tiny13,Tiny2313 und AT90S8515 noch 
nie Probleme gehabt. Aaaaallerdings hab ich den Controller immer aus der 
Zielschaltung entfernt. Deshalb arbeite ich mittlerweile,bei den 
Megas,immer mit einem Bootloader... das ist einfach praktischer.

Gruß,
  SIGINT


Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sigint,

das Problem liegt meiner Meinung nach daran, dass es halt meistens (oder 
oft) nicht funktioniert, gerade als Anfänger hat man nicht sauber 
gelötet oder oder...Dass es natürlich auch funktionieren kann ist keine 
Frage. Ist aber ein einfach zu vermeidender Fehler und als Anfänger hat 
man schon genug zu verdauen, da sollte man sich nicht mit sowas 
rumplagen müssen. Meine Meinung.
Erinnert mich ein bischen an USART. Da erklärt man einem Anfänger, dass 
er einen Quarz nehmen soll (am besten einen Baudratenquarz) und dann 
kommt wieder einer daher, der behauptet bei ihm läuft USART auch super 
mit internem Oszillator und die ganze "Überzeugungssarbeit" ist dahin 
;-)

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde Geizprogrammierer ebenfalls geil :-)

Ich habe über ein ca. 1,5 m langes Parallelportkabel schon mit 4
verschiedenen PCs 6 verschiedene AVRs programmiert.

Alle bisher aufgetretenen Probleme sind meiner Meinung nach auf
Timingprobleme der eingesetzten Programmiersoftware (UISP und AVRDUDE)
in Verbindung mit den verwendeten AVRs und nicht auf die mangelnde
Signalqualität zurückzuführen.

Sowohl bei UISP als auch beim AVRDUDE hängt die erreichte
SPI-Taktfrequenz von der Geschwindigkeit des PCs ab und ist bei
schnellem PC und langsamem AVR zu hoch. Macht man die
Programmiersoftware langsamer, klappt alles perfekt.

Bei den AVRs hängt die maximale Übertragungsgeschwindigkeit von der
Systemtaktfreqeuenz ab, die ihrerseits in bestimmten Fällen von der
bereits geflashten Controllersoftware abhängt. Beim ATtiny13 hatte ich
folgenden Fall:

Das Programmieren hat mehrmals problemlos funktioniert. Dann habe ich
den Systemtakt mit Hilfe des Prescalers stark heruntergesetzt ->
Programmieren ging nicht mehr. Als ich die Programmiersoftware (damals
UISP) heruntergebremst hatte, ging wieder alles. Offensichtlich wird
der Prescaler erst mit dem Defaultwert initialisiert, wenn das
Resetsignal wieder high ist. Direkt nach dem Power-On tritt dieses
Problem wahrscheinlich nicht auf. Beim ATtiny2313 musste ich die
Programmiersoftware (dieses Mal AVRDUDE) ebenfalls bremsen.

Beim ATmega8 und ATmega32 mit Quarz (3,6864 bis 14,7456 MHz) hatte ich
noch nie Probleme.

AVRDUDE unterstützt übrigens auch ATtiny24/25/44/45/84/85 und
ATmega48/88/168 und kann ohne Änderungen im Quellcode leicht für neue
Typen konfiguriert werden. Außerdem hat er eine wirksame Sicherung
gegen unbeabsichtigtes Verfusen auf Grund von Übertragungsfehlern.
Für mich ist er derzeit der beste.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte bislang mit einem "Geiz-ist-Geil" Seriellen Programmer keine 
Probleme, aber nachdem mein PC nur noch einen seriellen Port hat, und 
der mit IR-Reciever, µC Debugging etc.. schon reichlich überbelegt ist, 
hab ich mir einen USBasp gebaut. Spart das ständige umstöpseln.

http://www.fischl.de/usbasp/

Funktioniert wunderbar, ist sehr schnell, und ein HUB zum Einstöpseln 
ist eh schon auf dem Tisch.

Und seit der 5.2er Version auch direkt von avrdude unterstützt.

Kann ich also nur empfehlen. Nur zum ersten programmieren des internen 
ATMega braucht man halt noch nen anderen Progger... (oder jemand in der 
Nähe, der das für einen erledigt)

/Ernst

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Jadeclaw Dinosaur: stimmt nicht so ganz, 48,88,168 sind drin, 24 und 44 
noch nicht.

PonyProg-Version ist die 2.07a vom Mai dieses Jahres.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. wrote:
> Hallo,
>
> @Jadeclaw Dinosaur: stimmt nicht so ganz, 48,88,168 sind drin, 24 und 44
> noch nicht.

Und 84 auch nicht?

>
> PonyProg-Version ist die 2.07a vom Mai dieses Jahres.

Aha...

>
> Gruß aus Berlin
> Michael

Das Andere ist glaube knapp zweieinhalb Jahre her. ;-)

...

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hannes Lux:
Es ist korrekt, die 14-poligen fehlen ganz.

@Michael U.: Auf welches Posting beziehst du dich?
Ich habe keine Typen erwähnt.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Jadeclaw Dinosaur: 08.02.2007 16:52

Du hattest nur gequotet und auf die Version 2.06f verwiesen, deshalb 
mein Hinweis auf die 2.7a.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: zif (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Software empfiehlt ihr, wenn man kein Windows sondern nur Linux 
hat?

Autor: centauri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was machen denn die Programmierer mit eigenem Prozessor anders/besser 
als die Billigteile mit bestenfalls nur ein paar Widerständen? Warum 
funktionieren die Billigteile nicht mit allen PCs?
Ist ein Programmer dieser Art 
http://www.roboternetz.de/wissen/images/6/6b/Ispsc...
genauso zuverlässig wie solche mit eigenem Prozessor?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
centauri wrote:
> Was machen denn die Programmierer mit eigenem Prozessor anders/besser
> als die Billigteile mit bestenfalls nur ein paar Widerständen? Warum
> funktionieren die Billigteile nicht mit allen PCs?
> Ist ein Programmer dieser Art
> http://www.roboternetz.de/wissen/images/6/6b/Ispsc...
> genauso zuverlässig wie solche mit eigenem Prozessor?

Zuallererst hängen die Prozessor-Brenner als ganz normales
externes Gerät an der seriellen/USB Bus. Der PC schickt
Kommandos über die Leitung und der Prozessor führt sie aus.
Aus Sicht des PC ist das nichts anderes als ein externes
Device, dem er Kommandos schicken kann.

Im Vergleich dazu arbeiten die Widerstands-Programmer anders.
Hier werden die Schnittstellen zu etwas vergewaltigt, was nicht
ihrem ursrpünglichen Sinn entspricht. Sie werden zu reinen
Ausgabeleitungen degradiert und der PC ist dafür zuständig,
daß der richtige Pin zum richtigen Zeitpunkt auf High bzw.
Low liegt.
Das kann jetzt mehrere Probleme aufwerfen.
Zum einen darf ein ordentliches Betriebssystem nicht einfach
jedem dahergelaufenen Programm erlauben, an irgendwelchen
Schnittstellenpins einfach so rumzuspielen. Eine serielle
Schnittstelle ist nun mal in erster Linie eine serielle
Schnittstelle und kein Ich-führ-da-mal-ein-Bit-nach-draussen-
und-wackle-damit-rum Gerät. Ganz schlimm wird es dann mit USB,
welches für solche Einzelbit-Aktionen überhaupt nicht gedacht
ist.
Zum anderen sparen die Hardware-Hersteller wo sie nur können.
Dass ein Notebook heutzutage keine einzige serielle Schnitt-
stelle mehr sein eigen nennt, ist etwas was wir zwar ertragen
aber nicht ändern können. Und auch die parallelen Schnittstellen
erfüllen oft schon nicht mehr die Spezifikationen. Ein High wird
da ganz schnell mal zu etwas mit Spannung drauf, aber ganz sicher
keine 5Volt mehr.

> genauso zuverlässig wie solche mit eigenem Prozessor?
Das ist in erster Linie keine Frage des Programmers, sondern
des PC bzw. des Betriebssystems das darauf läuft.

Autor: marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welche Programmer sind besser bzw zuverlässiger? Solche, die an den 
Druckerport angeschlossen werden oder solche, die an com-Port 
angeschlossen werden? Welche laufen besser mit Linux?
Wo gibt es einen Schaltplan zu Programmers, die über com-Port an den PC 
angeschlossen werden.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> welche Programmer sind besser bzw zuverlässiger? Solche, die an den
> Druckerport angeschlossen werden oder solche, die an com-Port
> angeschlossen werden?

Beide Varianten sind, wenn es sich um die üblichen Billigvarianten 
handelt, im Durchschnitt ausreichend gleich Scheiße. Was man, nach 
durchlesen des Threads, auch selber hätte erkennen können.

> Welche laufen besser mit Linux?

Sie laufen im Durchschnitt für praktische Belange äquivalent scheiße.

> Wo gibt es einen Schaltplan zu Programmers, die über com-Port an den PC
> angeschlossen werden.

Haste keinen Bock zu googlen?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zif wrote:
> Welche Software empfiehlt ihr, wenn man kein Windows sondern nur Linux
> hat?

AVRDUDE. Ist aktuell und unterstützt eine Menge ISP Programmieradapter.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
centauri wrote:
> Ist ein Programmer dieser Art
> http://www.roboternetz.de/wissen/images/6/6b/Ispsc...
> genauso zuverlässig wie solche mit eigenem Prozessor?

Sorry s. Anhang.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan "stefb" B.:
Roboternetz.de hat eine Referrerprüfung auf dem Webserver laufen,
um ein direktes Verlinken der Bilder zu verhindern.
Stattdessen auf den Beitrag verlinken.
So geht es dann:
http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/AVR-ISP...

Gruß
Jadeclaw.

Autor: till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan "stefb" B.

Bei mir geht 
http://www.roboternetz.de/wissen/images/6/6b/Ispsc...
ohne Probleme. Irgendwas stimmt an der Konfiguration deiner Software 
nicht.


@ all
Hier http://www.df1ty.de/ gibts übrigens weitere ausführliche 
Anleitungen zu AVR-Programmierern. Es handelt sich "nur" um die 
einfachen Modelle für die parallele und serielle Schnittstelle.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Hobbybereich lohnen sich die teuren Prommer selten. Mit den 
einfachen Dingern hat man nichts zu verlieren und funktionieren unter 
echten Schnittstellen (also keine USB-Converter) gut genug. Ich wäre als 
Einsteiger nicht bereit gewesen, erst mal 30Euro für ein Gerät 
auszugeben welches ich möglicherweise nicht oft nutzen werde, wenn nicht 
absolut sicher ist, dass ich es wirklich brauche und ob ich überhaupt 
bei dem Hobby bleibe denn schließlich ist die Freizeit sehr beschränkt. 
Da kann man sich als Anfänger mal unverbindlich quasi kostenlos (die 
Stecker sind das teuerste) in die Materie eintasten.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

Leute die nicht mit Geld umgehen können, kaufen sich auch alle 2 Jahre 
eine neue Grafikkarte für über 100 oder sogar über 200Euro

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gast2 (Gast)

>Leute die nicht mit Geld umgehen können, kaufen sich auch alle 2 Jahre
>eine neue Grafikkarte für über 100 oder sogar über 200Euro

Wo lebst Du denn? Leute die nicht mit Geld umgehen können kaufen sich 
jedes halbe Jahr ne neue Grafikkarte für 500 Euro! ;-)

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.