mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Produktionsunterlagen (Gerberdaten ) archivieren


Autor: Datensammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die Aufgabe unsere Poduktionsunterlagen zu archivieren und 
bereit zu stellen. Da kommen verschiedene Sachen zusammen, z.B. 
Gerberdaten, Schaltpläne Bestückungspläne, Firmware für Microcontroller 
usw.

Gespeichert werden soll nicht nur die Daten für die aktuelle Version, 
sondern auch für alte.
In den jeweiligen Versionen können sich einzelne Dateien ändern (zB. 
Stückliste bei Wertänderungen). Es können aber auch Dateien hinzukommen 
oder wegfallen.

Bis jetzt habe ich nur die Daten gesammelt die ich für meine Arbeit 
brauchte.
Das habe ich in einer Verzeichnisstruktur realisiert.

Daten
    |
    FirmaX
         |
         ProduktA
         |       |
         |       Version1
         |              |
         |              Gerberdaten...
         |              |
         |              Bestückungspläne...
         |              |
         |              ...
         ProduktB...

Dies wird aber unflexibel wenn ich die Daten auch anderen zur Verfügung 
stellen soll.
Ich habe mich mal umgeschaut und Dokumentenmanagment Systeme
gefunden. (http://www.knowledgetree.com/  http://www.alfresco.com/)
Bin noch am überlegen ob es das wäre. Jedenfalls haben die DMS auch 
Nachteile.
Wie macht ihr das? Wie würdet ihr das machen? Kennt ihr vielleicht 
Sofware für diesen Zweck?

Gruss Datensammler

Autor: ..,,..-- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie macht ihr das?

Jede Version in ein ZIP-File und auf den Server in ein Verzeichnis, für 
das jeder Leseberechtigung hat. Eine einfache Textdatei enthält Infos zu 
den einzelnen Versionen eines Projekts.

Autor: arc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär's mit einer Versionverwaltung ala Subversion?
http://subversion.tigris.org/
Handbuch
http://svnbook.red-bean.com/

Autor: Datensammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir Subversion mal angeschaut und werde das für die Verwaltung 
der Daten einsetzen.
Mein Ansatz mit dem Filesystem oder wie oben beschrieben mit Zip-Files 
ist zwar einfacher, aber ich glaube die Historie der Daten ist auch 
interessant.
Der Overhead dafür sollte überschaubar bleiben.

Gruss Datensammler

Autor: informatiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für solche Sachen sind Versionsverwaltungen ala CVS/SVN gedacht. Ich 
würde ebenfalls zu subversion raten. Alles alles andere (zip-dateien) 
ist Bastelei und für Produktionsumgebungen völlig ungeeignet.

Autor: Selma (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machen wir in der Firma seit 12 Jahren so, allerdings mit arj-Dateien. 
Wobei sich die Projekte bei uns bedingt durch nur 3-5 Mitarbeiter 
zahlenmäßig in Grenzen halten.

Autor: Datensammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe im Moment Daten zu ca. 80 Projekten. Für meine Zwecke hat mir 
der Filesystem bzw Packprogrammansatz gereicht.

Nun soll ich die Inhalte aber auch anderen zur Verfügung stellen. Da 
braucht der SMD Bestücker sein Pick und Place File, der nächste braucht 
einen Bestückungsplan,...

Die müssen auch immer die aktuellsten Unterlagen haben. Wenn ich denen 
sage guck mal auf meine Festplatte oder auf den Server und such es dir 
selber raus. Ne. Ich weiss nicht.

Es kann zu einem aktuellem Projekt eine Revision geben. Da ändert sich 
dann vielleicht nur eine Datei (zB. Stückliste). Überschreibe ich die 
jetzt mit der aktuellsten Version ist die vorherige erstmal weg. Es 
wurden aber Produkte nach der alten Version ausgeliefert. Dann kommt 
vielleicht nach Jahren eine Reklamation wegen Fehlbestückung. Ja such 
mal die Stückliste raus. Oh die haben recht. Keiner erinnert sich mehr 
das es eine andere Version gab.
Um das zu verhindern könnte man nach jeder Änderung eine Kopie des 
Verzeichnisses machen oder die Dateien umbenennen z.B. das aktuelle 
Datum mit in den Dateinamen nehmen. Gut, für eine Datei geht das aber 
für mehrere.
Die Frage ist ja dann wie war der Stand in einem bestimmten Zeitraum. 
Wenn sich da mehr geändert hat sucht man jetzt aus etlichen Dateien 
manuell den passenden Stand.

Der Tip mit der Versionsverwaltung ist top. Bei dem Umfang passt das 
auch mit dem Mehraufwand.
Das einzige was mich daran stört ist, das der Umgang mit der 
Versionsverwaltung ziehmlich technisch ist. Wie soll ich jetzt dem Otto- 
Normal-PC-Benutzer klar machen er braucht jetzt ein Working Directory 
und kann sich dahinein seine Daten holen. Da musst du dann ein Checkout 
machen.
Dann wird alles gut.

Deshalb habe ich mir auch die DMS Systeme angesehen (erster Post). Die 
sind für den Endbenutzer etwas leichter zu bedienen, Oft über den 
Webbrowser und bieten eine Suche über die Dokumente an. Ausserdem 
Workflows und Rechteverwaltung.
Die bieten aber nur eine Versionsverwaltung für einzelne Dateien und 
nicht für ganze Projekte.

Irgenwie fehlt da das beste aus beiden Welten. Naja, wie ich die Daten 
speichern werde weiss ich schon. Wie ich die anderen zur Verfügung 
stellen soll? Da suche ich noch.

Ich hab auch grade gesehen das da das Qualitätsmanagment eine Rolle 
spielt. Von wegen wer bekommt welche Daten. Wann hat er sie bekommen. 
Weiss der Geier was noch alles.
Das ganze ist bei dem Umfang also nicht mehr ganz trivial.

Autor: Hotzenplotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Normal-PC-Benutzer klar machen er braucht jetzt ein Working Directory
> und kann sich dahinein seine Daten holen. Da musst du dann ein Checkout
> machen Dann wird alles gut.


Das ist halt ein generelles Problem, wenn du Software benutzt, die von 
Linux auf Windows portiert wurde, wie hier Subversion. Die Linuxer 
kennen intuitive , logische und einfache Softwarebedienung nicht.

Autor: NN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hotzenplotz
linuxer wollen einfach alles selbst unter kontrolle haben und 
überfordert den schlichten windows-nutzer. tja und wenn man sich nicht 
die ein wenig bemüht, um ein paar grundlegende konzepte von linux zu 
verstehen, muss man sich halt alles von den mitarbeitern des hr. gates 
vorgeben lassen.

@ datensammler
es gibt viele graphische svn-clients für win*. auf der svn-hp sind 
einige links dazu. falls ich mich richtig erinnere gibt es auch einen 
client, der sich in explorer integrieren läßt.

Autor: arc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> falls ich mich richtig erinnere gibt es auch einen
> client, der sich in explorer integrieren läßt.

http://tortoisesvn.tigris.org/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.