mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Einladung zum Vorstellungsgespräch


Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe das glück, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu sein. Muß 
ich den genanten Termin bestätigen? Im Anschreiben steht, dass wenn man 
nicht kann, sich melden soll. Außerdem muß ich einen beigelgten 
Personalbogen ausfüllen. Wie bringe ich den am besten mit? Im Anzug und 
dann einen Rucksack dabei sieht ja auch irgendwie blöde aus. Nur so in 
der Hand mit dem Schreiben sieht auch blöd aus. Habt Ihr eine Idee?


Danke für Eure Meinung


Andre

Autor: akw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Personalbogen: Am besten wäre wohl eine Aktenmappe oder ein 
Aktenkoffer.

gruß

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätt da auch mal eine Frage,

sollte man zum Gespräch mit Anzug und Krawatte erscheinen oder gehts 
auch ohne Krawatte. Es geht um Positionen wo ich mich als Entwickler 
bewerbe.



Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war die letzten Tage zu 2 Vorstellungsgesprächen. Hatte beidemale 
nen Anzug mit Krawatte an. Und so Tasche, die man sich unter den Arm 
klemmen kann, in der ich meine Bewerbungsunterlagen, meine Diplomarbeit, 
Kalender und was zum Schreiben drin habe... Es waren auch Positionen als 
Entwickler.

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine aktuelle Stelle habe ich ohne Krawatte bekommen.

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr zieht da wirklich eien Anzug an? Das sind doch normalerweise die 
Wirtschafler die mit Anzug zur Arbeit gehen und dementsprechend auch im 
Voerstellungsgespräch.

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nicht weiß mit wem man es im Gespräch alles zu tun hat kann man 
mit Anzug nix falsch machen.

Je nachdem wo ihr landet (beim Personaler oder beim Abteilungsleiter) 
gibt es da sicher unterschiedliche Vorstellungen. Grade bei einer 
kleineren Firma sind Schlips und Kragen sicher nicht Pflicht. Aber mit 
Anzug wirkt man nun mal seriöser und das ist bei einem 
Vorstellungsgespräch sicher angemessen und nicht "overdressed". Es sagt 
auch aus dass das Gespräch eine große Bedeutung für einen selbst hat.

Es gilt hier nicht der Grundsatz, dass man so zum Gespräch kommen soll 
wie man sich auch nachher im Job-Alltag kleidet. An einem Anzug nimmt 
bestimmt niemand Anstoß - das ist eben "Geschäftskleidung" (wenn du als 
Entwickler Kunden besuchst wirst du im Normalfall auch einen Anzug 
anziehen). An zu legerer Kleidung kann sich dagegen sehr wohl jemand 
stören - wohl nicht der zukünftige Teamleiter, aber der Personalchef der 
Business-Look geil findet.

Also bei einer größeren Firma, wo man erst durch die Personalabteilung 
durch muss und mehrere Leute beim Gespräch dabei sind, würde ich auf 
alle Fälle mit Anzug auftreten.

Wenn man in einer kleinen Firma evtl. direkt mit dem selbst noch als 
Entwickler tätigen Geschäftsführer spricht, tut's auch weniger. Zum 
Beispiel Jeans, Hemd ohne Schlips und Jacket oder Anzugsjacke drüber.

Das wirkt etwas lockerer aber nicht Freizeit-mäßig.

Autor: Danny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auch im Anzug oder zumindest eine Stoffhose, Hemd und 
passendem Sacko erscheinen. Krawatte nur wenn Du sie auch anständig 
binden kannst ;) oder jemanden hast der sie für Dich bindet. Bei 
Personalbögen kann es vorkommen, dass man sie zurückschicken soll. Für 
Zeugnisse, UNterlagen,... habe ich mir eine A4-Filofax Mappe besorgt und 
wie mein Vorredner unter den Arm geklemmt.

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also heute muss man nicht unbedingt mehr eine Krawatte haben. Ein 
Schakket  sollte es aber schon sein. Ich kenne auch welche die kamen im 
Puli. Du hast halt das Risiko, dass der Gegenüber konservativ ist oder 
so ein Bürokrat. Manche sehen es auch als Respektlosigkeit. Aber je 
weniger darauf wert gelegt wird, desto wichtiger ist Deine Arbeit um die 
es geht. Und im Allgemeinen sind das dann Betreibe die auch so recht 
umgänglich sind und man sich wohl fühlt.

Lass dir aber unbedingt den Betrieb zeigen. Man erkennt einen Betreib 
wie er eingerichtet ist, ob die Telefonistin nebenher noch lösten muss 
oder so, oder ob die Leute ihren Arbeitsplat sehr persöhnlich 
eingerichtet haben und lieber sonst nix mit dem Betreib zu tun haben 
wollen.

Deine Unterlagen würde ich mindest in ein Platikumschlag legen. Eine 
Mappe macht sich auch gut.
Aktenkoffer muss nicht sein.

Gut ist auch sich vorher über den Betrieb sich zu erkundigen. Acuh 
notitzen zu machen sit ganz gut.

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Undc as Glück auf ein Vorstellungsgesprech eingeladen zu sein ist nicht 
Glück, sondern du hast was zu bieten und die wollen das was du kannst 
teuer verkaufen udn möglichst wenig dir dafür geben. Das hat nichts mit 
Glück zu tun.
Nur bei dem wo sie denken, dass sie den am besten ausbeuten können und 
am meisten rausholen wird eingeladen.

Heute sind wir zu Nutten für Cheffs geworden. So sehen die das.

Jemand sprach mal von Arbeitsmaterial.

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mein Vorredner unter den Arm geklemmt.
War das nicht etwas schwer? ;-)

Beim ersten Gespräch würde ich auch im Anzug auftauchen (bin ich damals 
auch...).
Es bietet sich meist aber auch an, in den Klamotten beim 
Vorstellungsgespräch zu gehen, in denen man sich auch auf dem 
Bewerbungsfoto präsentiert hat.
Koservativ-leger dürfte auch gehen (nicht unbedingt die 
NewYorker-Fishbone-"Desinger-Jeans"...).

Autor: Dippegucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stoffhose, dezente schwarze Schuhe (kein Glanzleder), dazu ein Hemd und 
legères Sakko, keine Krawatte. Ich habe mich in den Klamotten 
wohlgefühlt und das war mir wichtig. Krawatte finde ich einfach 
unangenehm, ebenso wie komplette Anzüge. Nach dem achten Gespräch habe 
ich unterschrieben.

Witzig war eines der ersten Gespräche. Das fand zunächst nur mit dem 
Personalleiter (Dipl.-Betriebswirt) statt und er kam in das Zimmer, und 
hat sich erstmal tausendfach entschuldigt, dass er ohne Sakko kommt und 
hat sich gerechtfertigt, dass ja Freitag sei usw.

Ach du sch...

Wahrscheinlich erhielt ich die Stelle nicht, weil ich beim zweiten 
Gespräch kein Sakko an hatte.


Ich finde es wirklich zum kotzen. Die Qualifikation rückt immer mehr in 
den Hintergrund. Was wirklich wichtig ist, ist

* perfekte Bewerbungsunterlagen
* perfekte Klamotten
* die Fähigkeit, genau das zu sagen, was der Personaler hören will
* Alter

Armes Deutschland.

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Qualifikation rückt immer mehr in den Hintergrund.

Dann bewirbst du dich bei den falschen Firmen (bzw. hast dich dort 
beworben).
Die Gespräche, die ich geführt habe, waren grundsätzlich nur mit 
Ingenieuren (keine Pseudo-BWL-Ings), die halt in leitenden Positionen 
sind.
Solange man nicht nach irgendwas stinkt und der Auftritt nicht zu 
schlecht ist (Bewerber kriegt die Zähne nicht auseinander, gibt ungern 
die Hand...), sind das auf der anderen Seite Leute, die auch mal genau 
dort sassen, wo man selbst gerade sitzt. Die waren bloß früher da...
Solche Leute kann man meist schon durch einen "schönen" Lebenslauf für 
sich gewinnen. Komischerweise wissen sie dann auch, ob da vor ihnen 
einer sitzt, der was kann, oder nur heisse Luft produziert.

... und wieder abgeschwiffen...

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anzug und Krawatte sind Pflicht. Wenn man dann feststellt, dass man 
overdressed ist, kann man immer noch den Hemdenknopf öffnen, Sakko 
ausziehen, Krawatte abnehmen etc.

Aber wenn man in Hemd und Hose dasitzt und alle anderen sind im Anzug, 
kann man nicht mehr rausgehen und die Krawatte holen.

Davon abgesehen wird einem jeder nachsehen, wenn man sich zu viel Mühe 
gegeben hat, evtl. gibt es einen dummen Spruch. Wenn man aber den 
Eindruck erweckt, dass man sich schon keine Mühe gibt, bevor man den Job 
hat, wie sollen die dann erwarten, dass sich das nachher ändert.

Gruss
Axel

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist doch einfach:

Stellenbeschreibung
"Entwicklung"; einfaches Programm = sakko und gut
"Vertrieb oder Kundendienst: komplett

(bei Ing. bedeutet Kundendienst, eher die Leute beruigen - bis der 
Techniker/Meister/Entwicklungs-Ing. das Problem wieder im Griff hat.": 
Sozialkompetenz!

Autor: 6SigmaBlackBelt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Da Du leider keine genaueren Angaben zur Stellenbeschreibung und zum 
Unternehmen gegeben hast, kann ich Dir nur einen allgemeinen Tipp geben.

Vorher noch ein paar Worte noch zu einigen meiner Vor-Poster:
Grundsätzliche halte ich von Verallgemeinerungen garnichts, deshalb kann 
man auch nicht so einfach sagen (Vertrieb == Anzug), (Entwicklung == 
(Sakko & !Krawatte) daher gilt (Entwickler != Entwickler). Man sollte 
schon differenzieren was für Aufgaben innerhalb der speziellen Firma 
dieser Stelle zugeordnet sind.

Darum mein Tipp:

Stelle Dir die Teilnehmer in Deinem Bewerbungsgespräch als Kunden vor. 
Stelle  Deine Anforderungen an das Produkt "Mitarbeiter (also Dich)" auf 
und setze diese Anforderungen beim Vorstellungsgespräch um. Wenn dabei 
herauskommen sollte, dass ein Dein Kunde Dir lieber in einem Anzug 
begegnen würde, dann zieh halt einen an. Natürlich musst Du beim 
Aufstellen Deiner Anforderungen entsprechend Vorarbeit leisten. Je 
professioneller Du die Aufgabe angehst, desto erfolgreicher wird das 
ganze ablaufen, außerdem schult Dich diese Vorgehensweise auch schon für 
den Alltag.

just my 2 cents

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

Die Meinungen gehn zwar etwas auseinander, aber zumindest weiss ich 
jetzt das ich mir nicht gleich ne Absage kassiere wenn ich ohne Krawatte 
auftauche!

P.S: Hab mir soebend nen Anzug + Stoffhose (ohne Krawatte) bestellt ;-)

Autor: Altera (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoffentlich passt alles und es kommt früh genug, dass du es noch 
umtauschen bzw. was neues kaufen kannst :)

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gespräch heute war auch ohne Kravatte erfolgreich...

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Hängt es nicht vielleicht auch ein bisschen vom Alter ab, wie man 
erscheint? Nicht jeder 20-25jährige frisch von der Ausbildung/Uni weg 
wirkt in einem Anzug auch nur halbwegs adäquat gekleidet. Für ne Party 
mal einen auf Reich&Bonzig machen mit nem Anzug das geht, aber mit 20 in 
nem Anzug seriös wirken wollen?!? Das sieht man auch immer wieder, wenn 
man Banker-Azubis mit irgendwelchen Kollegen eines anderen Berufes 
mitagessen gehen sieht: Anzug wirkt einfach deplaziert.

Bei etwas älteren Personen hingegen wirkt es dann immer mehr völlig 
"normal" und tatsächlich seriös.

Gruss

Michael

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"aber mit 20 in nem Anzug seriös wirken wollen?!? Das sieht man auch 
immer wieder, wenn man Banker-Azubis mit irgendwelchen Kollegen eines 
anderen Berufes mitagessen gehen sieht: Anzug wirkt einfach deplaziert.

Bei etwas älteren Personen hingegen wirkt es dann immer mehr völlig
"normal" und tatsächlich seriös."

Das liegt meiner Meinung nach daran, dass die Anzüge der zwanzigjährigen 
meistens schlecht sitzen und in der Regel ziemlich rumschlabbern. So ein 
Azubi mit einem 100€ Anzug muss sich dann nicht wundern, wenn das auch 
so aussieht. (Wobei mir klar ist, dass der sich keinen teureren leisten 
kann)

Bei den ältern mit Wampe etc. sitzen die dann meist etwas besser, obwohl 
es da auch heftige Ausreisser gibt.

Gruss
Axel

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Betreibswirt bist oder Ausdienstler dann muss alles vom Ourfitt 
topp sein. Aber als Ing. geht es nur darum, das sie keinen Anstoß an Dir 
haben. Es darf halt nicht schmudelig oder zu locker aussehen, da sie das 
sonst auf Deine Arbeit auch so beziehen.
Du weist halt nicht was für Leute Dir gegenüber sitzen.

Krawatte ist nicht zwingend. Nicht einmal bei Siemens. Meine Gegenüber 
waren in Jenas.

Du kansnt aber auch mal so das Provil der Firma anschauen. Da erkennt 
man auch ob es eher ein konservatiber Betrieb ist.

Kleine Firmen legen nicht so sehr Wert darauf, dass Du mit Anzug 
erscheint. Vor alelm dann nicht wenn der Betreib eher handwerklicheren 
Karakter hat.
Das heist aber dennoch ordentlich.

Es ist nun mal so, dass je ordentlicher Du kommst, desto weniger Kritik 
lassen
sie an dir.

Überzogen angezogen aber wirkt dann wieder ehrer negativ. Da dies dann 
salop wirkt. Also richtug Snop. Aufgeblasen und nur Luft.

Daher immer seriös angezogen bleiben.

Krawatte muss nicht unbedingt sein, schadet aber auch nicht. Es gibt 
aber auch kleinere Betriebem, die Anzüge und Krawattenhengste gar nicht 
mögen.

Daher immer, wenn möglich sich etwas erkundigen. Stets ist es immer gut 
wenn man sich in der Nähe sich so anzieht, wie sie es gerne mögen.
Das gilt auch später.

Allerdings weis man, dass bei Vorstellungsgesprächen jemand immer so 
kommt und dann auch es Aktzeptiert wird wenn jemand sein bestes Stück 
anhat.

Wenn Du aber in etwas reinschlüfst wo Du Dich nicht wohl fühlst und 
immer rummzuckst, merken die das auch und ist negativ. Du sollst auch im 
Gespräch immer locker und nicht verspannt und offen wirken.

Mach Dir aber kein Kopf! Ein Vorstellungsgespräch dient dazu sich zu 
beschnuppern obs passt oder nicht. Wenn es nichts wird, dann eventuell 
auch deswegen,weil es eh nicht gepasst hätte und Dir eventuuell sehr 
viel unangenehm,es erspart wurde.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Anzug ist die eine Sache...ein Anzug mit Hemd und Krawatte die 
andere.

Ich würde/werde einen Anzug mit nem Rollkragenshirt Bevorzugen. Das 
erscheint mir ein guter Mittelweg zu sein.

Zum Thema Anzug bestellen...sowas muss sitzen und man muss es 
anprobieren. Einen bestellen halte ich daher für die schlechteste 
Variante, sich sowas zu besorgen.

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich schon mal jemand auf Nachfrage, warum er/sie nicht 
genommen wurde, gehört "Sie hatten keinen Anzug an." oder "Sie waren 
sowas von overdressed!".
Man sollte schon etwas vernünftiges anhaben (Jogginghose und 
Finerip-Unterhend sind vielleicht nicht wirklich passend). Man sollte 
sich aber auch in den Klamotten wohlfühlen. Und wenn man keinen Slips 
tragen mag, sollte man das auch nicht machen.
(Ich sehe übrigens in meinem Anzug sowas von supi aus, und fühle mich 
darin auch entsprechend wohl.)
Es kommt auch immer auf die Position drauf an, auf die man sich bewirbt:
Ein Gesellle braucht nicht im Anzug zu erscheinen (Meiner Meinung nach).
Bei jemandem, der sich auf eine Führungsposition bewirbt, ist das eher 
nötig, da er u.U. die Firma auch mal nach aussen repräsentieren muß. Da 
sollte man schon sehen können, ob jemand sich sowas anzieht...
Allgemein sollte man ein gepflegtes Erscheinungsbild abgeben.
Dazu gehört übrigens auch, vorher nicht noch eine zu rauchen. Sowas kann 
schon zu Minuspunkten führen. (Knoblauch-Parties sollte man natürlich 
auch vorher lassen...)

Übrigens für Bewerberbögen etc bieten sich Klarsichthüllen an. Extra 
einen Koffer dafür mitnehmen finde ich persönlich "overdressed".

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Und wenn man keinen Slips tragen mag

Na, was Du alles um den Hals trägst! ;-)

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Und wenn man keinen Slips tragen mag

>Na, was Du alles um den Hals trägst! ;-)

Da steht nicht, wo man sowas trägt...
Vielleicht meinte ich ja die Kravatte...

Autor: Bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich mal interessieren würde:

Meint Ihr ne Laptoptasche geht auch als Aktenkofferersatz?

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn deine Laptoptasche nicht das Logo eines Discounters trägt und für 
ca. 10 Cent zu erwerben ist, sollte das wohl kein Problem sein.

Autor: Selma (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich auch so.

Ich bevorzuge aber eher solche Ledermappen mit Reißverschluß, die man 
sich einfach unter den Arm klemmt. Aktenkoffer halte ich persönlich für 
altmodisch. Naja und einfach nur ne Plastikhülle ist vielleicht auch 
nicht der Bringer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.