mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Welches Linux benutzt ihr so?


Autor: haves (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich muss jetzt langsam aber sicher mal in nächster Zeit meinen Rechner 
für die Elektroniksachen mal neu aufsetzen. Momentan Läuft da ein Debian 
'Stable-Release' anno XY mit KDE. Bissle pdfviewer, firefox, messenger, 
gcc, avrdude, uisp usw.
Möcht das ganze mal neu aufsetzen damit da der ganze Wust mal raus is 
der sich über die Jahre angesammelt hat. Kann ja net schaden.
Hab mir jetzt mal überlegt eine andere Distribution auszuprobieren. Was 
ich an Debian so schätze ist das Paketsystem. Nachteilig bei Debian 
finde ich das es halt viel Aufwand bedarf bis man auch aktuelle Sachen 
am laufen hat :-(

Daher hätte ich jetzt gerne eine Distribution genutzt die 
benutzerfreundlicher is. D.h. USB-Sticks usw. sollten einfacher sein.

Suse hatte ich mal, war zu der Zeit die Version 8 oder so. Hat mir nicht 
so gefallen.

So was nutzt ihr so, was würdet ihr mir mal empfehlen zu probieren?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suse 9.2 auf dem 233 MHz Rechner für Filesharing. Testweise OpenSuse 
10.2 zur Migration Windows XP => Linux auf dem 600 MHz Rechner. DSL auf 
dem Uralt-Notebook. Noch auf keinem Elektroniksoftware, kommt aber.

Übersichtsseite zu Linux-Distrubutionen:
http://distrowatch.com/

Mit den heute üblichen LiveCDs und LiveDVDs kann man ja problemlos 
testen, was einem gefällt und mit der Hardware zurecht kommt.

Ein grosser Unterschied bei den Distributionen ist z.B. die 
Multimedia-Unterstützung im Bereich Codecs und Player fürs Surfen.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab mir jetzt mal überlegt eine andere Distribution auszuprobieren. Was
> ich an Debian so schätze ist das Paketsystem. Nachteilig bei Debian
> finde ich das es halt viel Aufwand bedarf bis man auch aktuelle Sachen
> am laufen hat :-(

Dann schau dir Kubuntu an (http://www.kubuntu.org/). Das benutzt 
dasselbe Paketsystem, ist aber einfacher zu installieren und 
konfigurieren.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder Ubuntu, das verwendet Gnome statt KDE.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip ist es das gleiche. Die zur Verfügung stehenden Pakete sind 
dieselben.
Ubuntu und Kubuntu unterscheidet sich nur darin darin, welchen Desktop 
der Installer (als Live-CD ausgeführt) einsetzt und was standardmäßig 
installiert wird.
Ich habe halt Kubuntu vorgeschlagen, weil der OP KDE erwähnt hatte.

Autor: rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suse 10.2 ist toll. Da hat sich einiges geaendert seit version 8.

rene

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Suse 10.2 ist toll. Da hat sich einiges geaendert seit version 8.
Stimmt, aber saulangsam

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe neulich mal Kubuntu ausprobiert. Gefiehl mir nicht so, die 
Oberfläche (KDE) ist doch recht langsam und an einigen Stellen 
unausgereift. War halt so mein Eindruck, jetzt bin ich wieder bei Ubuntu 
und das gefällt mir richtig gut.

Suse ok, ist halt sehr mächtig. Mir hat es nicht zugesagt, da es mir 
extrem langsam vorkam.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir openSuse 10.2 empfehlen, es stimmt zwar, dass es ein 
bisschen langsam ist, dafür ist es aber umsom besser.

+ fast das gesammte System auf Detsch
+ einzigartiger Yast (ähnlich der Systemsteuerung von Windows)
+ Viele Pakete direkt bei Suse zum Download
+ kinderleichte Installation
+ gute Hardwareerkennung
+ kosteenlos

- bisschen langsam

Am besten du probierst es einfach mal aus

mfg Philipp

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seid lustig. Linux ist Linux. Ob es schnell oder langsam ist hängt 
nicht von der Distribution ab, sondern vom Kernel und danach vom 
Benutzer, der es konfiguriert. Dann kommt lange Zeit nichts, und 
schließlich spielt noch der Arbeitsspeicher und die CPU-Leistung eine 
Rolle.

Ich empfehle die LFS-Distribution (http://www.linuxfromscratch.org/) 
oder, wer lieber weiter klicken will: colinux mit MS Vista.

Autor: rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuer Durchschnittspfeifen ist Linux eben genau nicht wie Linux. Ich 
installier mir seit Suse 6 hin und wieder mal eine Version. Suse6 war 
ahem eher was fuer Spezialisten. Da musste man ganz sicher irgendwas 
kompilieren, irgendwelche Configfiles durchgehen Und dieser 
Yast-Schrott. Tab-space- grässlich. Zu seinem Glueck war der Entwickler 
sehr weit weg. Von Version zu Version wurd es immer einfacher, und 
Suse10.2 ist eigentlich wie Windows zu installieren. Wie sage B.Gates 
mal, als er sich selbst uebertraf : Ein OS ist ein etwas komplizierter 
Devicedriver. Also, ich will da nur Benutzer sein, nicht Spezialist.

rene

Autor: Toppfeife (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Fuer Durchschnittspfeifen ist Linux eben genau nicht wie Linux.

Gesunde Selbsterkenntnis.

>Suse 6 ... Configfiles ... Yast-Schrott ...

Du bist hervorragend darin, dir selbst zu widersprechen. Was ist das 
gemeinsame an Suse, Debian, Fedora, Ubuntu, ...?

Genau: Linux.

Der Yast-Schrott etc. macht die Unterschiede aus, ist aber absolut kein 
Merkmal, um die Eigenschaften von Linux zu beschreiben.

Autor: Hans Wilhelm (hans-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also suse war und ist ein slackware-fork.. das ist das einzige was daran 
gut ist... in meinen augen... obwohl für ONUs (Otto-Normal-User) mit 
halbwegs neuer hardware (sagen wir mal so irgendwas um 2ghz) ists 
durchaus gut bedienbar (solange man nicht unter 512MB-Ram hat.. aber 
drunter kann man sowieso nicht arbeiten wenn man kde verwendet) und 
eigentlich durchaus empfehlenswert...yast funktioniert in der 10.2 
endlich gut und das paket-management ist auch um einiges besser 
geworden... war ja ein krampf bei 10.0 und 10.1...

die neue mandrake ist auch wunderbar.. viel flotter und eigentlich in 
meinen augen konfortabler... obwohl das neue kde-menü von der opensuse 
10.2 nichtmal schlecht ist....

mein favorit ist und bleibt die gute alte slackware.. die macht einem 
überhaupt nix selbst und die config mit der sie ausgeliefert ist ist 
schnell und stabil...

und die distro bei auch 800er mit unter 256mb ram anfangen zu levitieren 
ist und bleibt zenwalk... aber das verwendet auch xfce als 
window-manager.. kde und gnome kann man zwar nachinstallieren.. aber mal 
ehrlich xfce ruled :)

von lfs halte ich nüsse.. da könnte man einfach alle komischen 
befehls-kasterl die da im text sind in ein großes script reintun und 
hätte im prinzip nix anderes wie gentoo... da nehm ich lieber eine 
slackware (oder einen fork davon) und hab zumindest das ganze schonmal 
kompiliert :)

fassen wir zusammen:
openSuse 10.2:
  + wirklich wunderbare konfiguration, installation, und wartung
  + hat auf der dvd alles was das herz begehrt
  + es gibt für Suse zu 99.95% aller Opensource und Closed-Source 
Software Pakete...
  - langsam
  - wehe man installiert etwas ohne paket und kompiliert sichs (ohne 
source-rpm) selbt
  - noch mehr effekte wie m$ jemals ersinnen wird :) kann man aber 
bereits beim 1. start abschalten...

Mandriva 2007:
  + sauschnell im gegensatz zur opensuse
 +- nicht ganz soviele pakete wie für suse verfügbar

Debian-Forks (Kubuntu,Ubuntu,Xubuntu,...)
naja nicht meins... nach woody ists mit debian abwärts gegangen...
in etwas gleich wie Mandriva.. obwohl die Mandriva konfortabler ist

Slackware 11:
wie Gentoo nur ohne Paket-Manager und bereits durchkompiliert :)
Slackware ist soziemlich das allerstabilste was ich bis jetzt gesehen 
hab... das feeling ist absolut geil (kein beschissenes sudo su wie unter 
osX oder *buntu notwendig)... ist halt für freaks

Zenwalk:
Slackware ohne Kde,Gnome dafür mit geil konfiguriertem Xfce und einem 
haufen helferlein...

wenn ich als entwickler irgendwas machen will und windows gewohnt wäre 
dann würd ich entweder die Suse oder die Mandriva nehmen...

für Heimarbeit, Büro-Arbeit usw... *buntu

und wenn ich zuviel zeit hätte oder mich einfach schon gut mit dem 
pinguin angefreundet hätte Slackware,Zenwalk

wär ich arbeitslos und bräuchte beschäftigung... gentoo :)

aja bevor ichs vergess.. linux!=linux

suse z.b hat einen verpatchten kernel.. der ist eindeutig NICHT mit 
dem von kernel.org ident... vergleichbar aber nicht ident :)
73

Autor: vorbeigeschlendert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe lange auf SuSE gesetzt (mein AllesServer läuft immer noch 
fröhlich mit 9.3), aber seit dem Paketchaos, ab 10.0 oder so, ist mir 
das immer suspekter geworden... viele Dinge lassen sich mit YAST ja 
schon super einfach erledigen (LVM, Cryptofilesysteme etc) aber 
irgendwie ist das im Moment das einzig gute das ich daran finden kann... 
10.2 schockt mit einem seltsam konfigurierten Desktop - sowohl KDE als 
auch Gnome verwirren mich in der jetzigen Version ganz schön....

ich wandere mit den anderen Rechnern gerade ins (X)(K)Ubuntu-Lager... 
mit ein bisschen Nachinstallieren gefallen die richtig... und ich liebe 
apt... und die fast 20000 Pakete...

wenn ich meinem File/Mail-Diener auch umgestellt habe und der rennt, 
dann wird es (Open)suse schwer haben mich wieder rum zu kriegen...

Gentoo wäre auch schön, aber wenn ich an die letzte Kompilerorgie denke 
(fast 24h und dennoch klemmts irgendwo), dann winke ich erst mal ab... 
was aber eher an mir lag - sicher werd ich das nochmal durchackern...

Autor: fvwm24ever (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Toppfeife schon sagte, ihr könnt alle nicht KDE, Gnome und Yast von 
Linux trennen. Dann könnt ihr auch gleich Windows benutzen. Der Vorteil 
von Linux ist doch einfach, dass man sich dies ganze Zubehör nicht 
antun muss, wenn man nicht will.
Und sagt nicht, das ist nur was für Profis. Ich hatte vor ein paar 
Monaten als Linuxanfänger auch Suse 10.irgendwas installiert. Nach einer 
Woche KDE, Gnome, Yast und alles Suse-spezifische rausgeschmissen, dann 
hatte ich erstmal eine kleine, schnelle Installation. Noch ne Woche 
später hatte ich herausgefunden, dass es schneller geht, ein minimales 
Linux zu kompilieren and dann mit allem nötigen auszustatten, als eine 
komplette Distro zu installieren und alles überflüssige zu löschen.

Autor: Toppfeife (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Noch ne Woche später" ...
Als normaler Benutzer hat man leider keine Woche Zeit. Das muss viel 
einfacher zu bedienen sein.

T

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze aufmeinem Laptop Kubuntu 6.06 und auf meinem alten P3-550 
mit 192MB RAM Xubuntu 6.10. Beides läuft einwandfrei. Ich bin kein 
Linux"freak", aber mit der Shell kenn ich mich schon bisschen aus. 
Selbst wenn man KDE / XFCE drauf hat, muss man es ja nicht immer 
benutzen, es macht das Leben aber oft einfacher... Und das Paketsystem 
mit apt auch.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze Fedora 6 und bin damit sehr zufrieden.
Bei Fedora gibt es u.a Hardware-erkennung, Auto-partitionierung, 
rpm-Paketmangement, alternativ kann ich aber tar bzw. tar.gz files mit 
etwas Wissen ohne Probleme via Shell installieren.
Geht das mit debian-Distris auch ?

Ausgesprochen praktisch finde ich die Info über neue Pakete via 
Internet.
Sobald neue Pakete da sind werde ich per popup-Fenster informiert und 
kann diese installieren. Auf so etwas möchte ich nur ungern verzichten.
Welche anderen Distributionen verfahren eigentlich genauso ?
Ich kenne die anderen Distris leider nicht so genau.

Bei Suse und Slackware ist leider KDE als Desktop favorisiert und KDE 
ist definitiv nicht mein Fall, da in Bezug auf andere Desktops in der 
Startzeit einfach zu langsam.

Problem bei Zenwalk und Vectorlinux, etc. ist ein fehlender Adaptec-SCSI 
Treiber bei der Installation; d.h. wenn ich nur SCSI Geräte habe, muß 
ich umständlich verfahren - warum läßt man sowas in der ISO-CD aus?

Alternative für KDE-Fans ist noch Lunar Linux.
Werde ich vielleicht auch mal testen.

Früher oder später werde ich mich auf eine der spezial Distris 
verlagern, aber Fedora ist nicht schlecht.




Autor: Juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welche anderen Distributionen verfahren eigentlich genauso ?

Ist doch egal. Ich hab besseres zu tun, als ständig neue Pakete zu 
installieren. Das System wird aufgesetzt und dann rennt das bis zum 
nächsten Plattencrash.

> warum läßt man sowas in der ISO-CD aus?

Entweder aus Lizenzgründen oder es wurde nicht zu ende gedacht, wovon 
ich bei Linux mal ausgehe.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ist doch egal. Ich hab besseres zu tun, als ständig neue Pakete zu
installieren. Das System wird aufgesetzt und dann rennt das bis zum
nächsten Plattencrash."

-> sehe ich anders; zum Teil sind das ja auch irgendwelche 
Sicherheitsupdates, Programmverbesserungen, etc.
Außerdem mußt Du sie ja nicht installieren, Dir wird aber die Option 
geboten, insofern finde ich das nicht schlecht, zumal die Installation 
der Updates sehr schnell geht.

Autor: Hans-jürgen Herbert (hjherbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir Debian 3.1r4 runtergeladen und die 19 CD gebrannt.

Das lief auf 128MB RAM und 260 MHz so leidlich.
Auf dem neuen Laptop mit 512 MB und 1000 MHz natürlich schneller, das 
merkt man besonders bei "langsamen" Anwendungen wie gimp.

USB läuft nicht immer stabil, manchmal muss ich den Rechner neu booten, 
damit der USB-Stick wieder geht.

Für die Installation empfehle ich, die Festplatte aufzuteilen in /home 
und /
Dann kann man eine neue Distrubution ausprobieren, ohne dass alle Daten 
und eigene Arbeiten beim Format mitverschwinden. Für die root-Partition 
/ reichen 4..8 GB, und wenns voll wird, kann man ja Ordner wie /usr nach 
/home/usr verschieben und einen Link setzen.

Klar braucht es Einarbeitungszeit, aber nicht nur in Linux, sondern in 
die tausend Anwendungen. Man muss mal 8 Editoren testen, bis man seinen 
Lieblingseditor gefunden hat.

Auf ein Kompilieren verzichte ich. Trotzdem gehen Bild und Ton. :-)

Autor: Bartli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Debian Testing auf die Kiste und ab und zu n "apt-get update / apt-get 
upgrade" und gut ist. Apropos, dafür wärs mal wieder Zeit.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutz auf meinem rechner und notebook jeweils Kubuntu und hab 
jeweils auch noch den fenstermanger beryl drauf ( der 3d cube ist 
einfach genial) auf meinem anderem rechner läuft noch Ubuntu 5.10, ein 
upgrade lohnt sich da nicht wirklich auf grund der zu alten technik.... 
sprich den rechner setz ich eigentlich nur noch zum testen von 
live-linux versionen ein zb protech oder mandriva, kanotix, knoppix, usw
suse 9.3 hab ich in der schule und bin wenig von begeistert...

sonst hatte ich mal noch ne zeit lang Arch eingesetzt ....

wenn irgendjemand noch ein neues gutes linux kennt, nur sagen, ich bin 
immer offen für neues

Autor: GLT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Schlepptop Acer TM läuft Ubuntu 6.10 (neben XP) - die 
Performance lässt keine Wünsche offen - für Showzwecke ist Beryl 
installiert (nette Spielerei, manchmal auch ganz praktisch). Und da Lin 
RAM liebt, wurde zwischenzeitlich auf >1GB aufgerüstet ;-)

Suse war ebenfalls wieder in der engeren Wahl, aber irgendwie war mir 
inzwischen Ubuntu sympatischer. Gerade für Anfänger dürften die 
(k/x/u)buntu-Versionen sehr interessant sein - Standardinstallation 
bietet vernünftige Paketvorauswahl, gute HW-Erkennung und ein 
aufgeräumten Desktop - so kann man auch "Zweifler" von Linux überzeugen. 
Und solche Fluchanfälle, wie vor über 10 Jahren, als ich fast an Debian 
verzweifelt wäre, sind bei den aktuellen Distris eh nicht mehr zu 
befürchten ;-)

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auf meinem Notebook HP NX6325 (AMD 3500+, 1GB) läuft (K)Ubuntu 7 
(Edgy-Eft). Das ist zwar momentan noch Beta, aber ich hatte mit sowas 
noch nie Probleme. Zuvor hatte ich Debian Sid, das war auch Klasse.
Meine Hardware wird, soweit isch sie benötige, gut unterstützt, WLAN 
geht über ndiswrapper.

Was bei Ubuntu halt Klasse ist, ist die installation, Live-CD booten und 
mit ein paar Mausklicks installiert. Und Software gibts auch zuhauf.

Autor: N. B. (mastercpp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze gentoo. Sowohl auf meinem Desktop als auch auf meinem 
Router/Fileserver/Printserver.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze meist RedHat und Fedora, wenn es an die Server geht. Für den 
Anwender gefällt mir Ubuntu recht gut, und auch die neue Suse 10.3 
(Alpha 1 momentan).

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ubuntu.

Autor: nischu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze Gentoo auf meinem ISDN-/VoIP-/DSL-/Fileserver -- genau wie 
auf meinem Desktop. Weil ich auf meinem Acer 3503WLMi bisher noch gar 
kein Linux laufen hatte, will ich hier jetzt mal auf ner externen Platte 
Ubuntu oder Xubuntu ausprobieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.