mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Microsoft Office kontaktiert Marketing-Server


Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.pcpraxis.de/index.php?option=content&ta...

hat die PC-Praxis (falls kein Irrtum vorliegt) herausgefunden und 
einfach abschalten hilft zwar, schränkt aber wohl arg den 
Benutzerkomfort ein. Oder haben die Redmonder etwa schon (jetzt) 
Schäubles "Wunschkatalog" umgesetzt?

Ei, ei .. (Kopfschüttel)

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selber schuld, wer MS Office benutzt (ja, ich benutze es auch 
dienstlich, aber nicht mehr privat).

Autor: 1. Rahul nach Moiré (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eine Alternative? Jetzt komme nicht mit Open Office, dass ist 
einfach nur grauenvolles Klickbuntivonlinuxkommendesjavageraffel.

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es eine Alternative?
Ja.
>Jetzt komme nicht mit Open Office, dass ist einfach nur grauenvolles 
>Klickbuntivonlinuxkommendesjavageraffel.
Das ist deine Meinung.


Autor: Marco S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns um Buglosigkeit geht, ist Tex/LaTex 1. Wahl. Da hat sichs dann 
auch mit Klickibuntiwillichnetsehenprog.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@1234:
OOo ist im Gegensatz zu MSO in der Lage, auch Dokumente mit mehr als 20 
Seiten absturzfrei zu formatieren ...

@Marco:

TeX/LaTeX sind zwar ziemlich "7334", aber für Leute, die graphische 
Benutzeroberflächen gewohnt sind, annähernd unbenutzbar. Aus 
typographischer Sicht missfallen mir auch die TeX-Standardschriftarten, 
auch wenn die der Herr Knuth selbst designt hat.

Es soll übrigens einen TeX-Exportfilter für OOo geben ...

Autor: Marco S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Anekdote.

Es war im Jahr 2001, da musste ich aus einem 112-seitigen Word-Dokument 
die Seiten 96-101 ausdrucken. Problem an der Sache war, auf den Seiten 
waren Bilder. Lösung: MS Word starten, auf erste Seite gehen, BildAb 
solange drücken, bis letzte Seite erscheint, und dann druckt Word auch 
die Bilder.

Damals hatte ich schon Kenntnisse in LaTex und beschloss daraufhin, 
alles was groß und wichtig ist, mit LaTex zu erledigen. Heutzutage 
benutze ich natürlich auch OO.

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 1. Rahul nach Moiré

Wann hast Du das letzte mal OO probiert?
Spätestens seit 2.0 ist es nun wirklich O.K.

Autor: Erklärbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Lösung für dass dummliche Formatproblem in Word bietet sich an, 
zunächst in PDF zu drucken und dann an den Drucker zu senden.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist natürlich schon etwas umständlich in Tex die ganzen Steuerzeichen 
(für die man in Word einen Klick benötigt) von Hand einzugeben. Hat 
natürlich auch Vorteile, wenn man z.B. viele Formel editieren muss. In 
Word ist das Formel editieren mit dem externen Formeleditor nicht gut 
gelöst.

Nur das einfügen von Bildern (eps oder pdf) funktioniert noch nicht 
perfekt. Kann mir einer ein Dokument empfehlen, wo speziell auf diese 
Problematik eingegangen wird?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger


Das MS-Produkte gerne mal "nach Hause telefonieren" ist ja nun nicht 
wirklich neu und wie man sich davor schützt ist auch bekannt (zb. ne 
Firewall.Sollte man sowiso haben).


@Rahul der Trollige


>Selber schuld, wer MS Office benutzt (ja, ich benutze es auch
>dienstlich, aber nicht mehr privat).

Was nutzt du denn Privat ?

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OOo 2.0

Autor: König Europas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Tex benutze ich "WinEDT", da kann man die Steuerbefehle wie in Word 
durch Menus auswählen. Mit etwas Übung geht das von Hand aber schneller.

Für Bilder habe ich einen eps-Druckertreiber, und Graphiken erstelle ich 
mit XFig oder WinFig.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frank

"nach Hause" war aber bis jetzt immer Bill's Unternehmen und nicht eine 
Marketing Organisation, zumal der übertragende Inhalt nicht klar 
ausgemacht werden konnte.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul der Trollige

Probier ich mal aus.
Danke.



@Aufreger


Wo se nun letztendlich landen und welche Daten übermittelt werden ist 
für mich erstmal nicht relevant.
Ich rede ja nicht von den Updates.Das hab ich eh abgeschaltet.

Es geht darum das Systemkomponennten ins Web telefonieren von denen man 
es erstmal nicht erwartet.

Was auffällt ist das jedes neuere OS mehr Telefoniert als sein 
Vorgänger.
Einige Anwendungen tun es nebenbei gesagt auch.

Aus dem Grund habe ich wie gesagt ne brauchbare Firewall.


Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo se nun letztendlich landen und welche Daten übermittelt werden ist
>für mich erstmal nicht relevant.

Mir ist das ganz und gar nicht egal, eine Software (hier Office) hat das 
ohne Erlaubnis des Anwenders nicht zu tun! Der Einsatz von Software auf 
dem persönlichen Rechner setzt ein Vertrauensverhältnis zwischem dem 
Software-Hersteller und dem Lizenznehmer voraus. Gerade mit einer 
umfangreichen Software wie Office werden persönlichste Dokumente 
verfasst (Steuererklärungen, Testamente, Lebensplanung, eigene Gedanken 
usw.). Kein Anwender möchte hier ausgespäht oder "analysiert" werden. 
Das "Nachhause telefonieren" zwecks Update ist dabei gar nicht mal das 
Problem (ich habe nix dagegen, dass mein Firefox ab und an nach Updates 
schaut - im Gegenteil). Es muss nur transparent geschehen (der Anwender 
MUSS es wissen und er muss es auch abschalten können). Was aber nicht 
geht ist, wenn wie im hier vorliegenden Fall (nach aktueller Sachlage) 
nach Abschaltung die Software in ihren Funktionen (Hilfe) eingeschränkt 
ist.

Und mal ganz abgesehen davon, das Marketing-Gedöns geht mir sowieso 
kräftig auf den Senkel. Um Verkäufer, die bei ebay meine Daten erst mal 
in einer fremden Organisation zu Abrechnungszwecken eingetragen sehen 
wollen (bei der ich dann erst mal 8 Seiten AGB kleingedruckte AGB lesen 
muss, um zu wissen, was mit meinen Daten geschieht) mache ich jedenfalls 
grundsätzlich einen groooßen Bogen.

Du hast das aber richtig beobachtet, zunehmend wird immer eifriger 
versucht an persönliche Daten zu kommen (das BS - zumindest Windows - 
macht hier keine Ausnahme) und der allgemeine Hang beispielsweise 
eingepreiste Bonuspunkte überall zu erhaschen hat den Blick für den 
(eigenen) Datenschutz vieler bundesdeutscher Käufer längst vernebelt. 
Dagegen helfen nur ständige Apelle und der eigene kritische, wachsame 
Geist - nur Paranoia sollte dabei außen vor bleiben.

Vielleicht berichtet ja mal die c't darüber, denen entgeht sonst 
eigentlich nix.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger

>Mir ist das ganz und gar nicht egal, eine Software (hier Office) hat das
>ohne Erlaubnis des Anwenders nicht zu tun!.........


Da haste mich falsch verstanden.
wir tuten ins gleiche Horn.

Ich Schreib den Satz mal anders hin und füge ne Ergänzung hinzu.


"Wo" se nun letztendlich landen und welche Daten übermittelt werden ist
für mich erstmal nicht relevant.

Ergänzung: .sondern "Das" sie gesammelt werden.

Jetzt besser ?


Autor: Yussew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder haben die Redmonder etwa schon (jetzt)
> Schäubles "Wunschkatalog" umgesetzt?

Das ist nicht nur Schäubles Wunschkatalog. Diese Anstrengungen werden 
gerade europaweit massiv forciert, wenn nicht sogar weltweit.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt isses gewissermaßen "offiziell"

http://www.heise.de/newsticker/meldung/85742

Wohl kein Grund zur Panik, aber ein "Geschmäckle" hat's gewiss

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,den Geschmack kennnen wir ja.


"das dient nur der Ergonomie"
"Niemand will eine Mauer bauen"
"Ich hatte keinen Sex mit ......" (Mehrfachmöglichkeit)
"Er will nur spielen..."


Unter einem Dementi versteht man in der Diplomatie die verneinende 
Bestätigung einer Nachricht, die bisher lediglich ein Gerücht gewesen 
ist.

J.B. Priestley

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Verschwöhrungstheoretiker ist jede Aussage eine Bestätigung ihrer 
vermutungen. Ist also vollkommen egal was Microsoft sagt, Microsoft ist 
halt immer schuld.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.