mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsripple beim Einschalten unterbinden


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe obige Schaltung aufgebaut (siehe Anhang) und jetzt noch einen 
Schönheitsfehler.

Wenn ich die Spannung Uout wieder einschalte, habe ich immer eine Peak 
von 3V über der Betriebsspannung ca. 32ns lang.

Habe jetzt schon mit Drosseln in der Versorgungspannung rumprobiert hat 
aber nichts gebracht.

Bin Student und habe nicht so die Erfahrung mit der Schaltungsthematik 
und mein Betreuer leider auch nicht ;-)
Weshalb ich jetzt schon länger noch der Methodik try n error agiere, 
aber dabei kommt halt meistens nicht viel raus.

@mathias, sorry aber mein Betreuer wollte dass die Basisvorwiderstände 
drin bleiben

--------------
Daten zu Oszi-Bild tek:

Input = 35V
GND2 = -20V

Signale bezogen auf GND:

Ch1 = Signal vor R3, R4
Ch2 = Signal vor R9
Ch3 = Signal Drain Q1 (Uout)

Autor: gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltplan

Autor: gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oszi-Bild

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste den Schaltplan mal bitte in einer gescheiten Auflösung. Man kann 
fast nichts darauf erkennen.

Autor: gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@manuel, hoffe mal so ist besser zu erkennen

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, zwei Diodenantiparallel an den Augang könnte weiterhelfen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dirk wie meinmst dass jetzt genau?

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannungsspitzen liegen daran, dass deine Gatespannung zu schnell 
ansteigt. Durch die parasitären Induktivitäten induzierst du dir dann 
schnell etwas und es  kommt dann zu einem Überschwingen. Um das 
Gate-signal zu Dämpfen solltest du mal versuchen die Widerstände R6 und 
R5 etwas zu vergrößern. Das geht allerdings nur dann, wenn du keine 
hohen Schaltfrequenzen (>10..100kHz) hast, ansonsten steigen nämlich die 
Schaltverluste stark an.

Du solltest auch noch sicherstellen, dass die maximale Gate-Source 
Spannung von +-20V nicht überschritten wird.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Das gesagte gilt nicht nur für R5 und R6 sondern auch für R10 
und R11.

Autor: no electro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@manuel, also wenn ich dass richtig verstehe, wenn ich schnell schalten 
will habe ich immer irgendwelche Peaks?

Kann man die irgendwie berechnen?

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KLar lassen sich die Berechnen, nach dem Induktionsgesetz. Ich glaube 
aber kaum, dass du genaue Werte deiner Parasitären Induktivität kennst.

Nochwas, achte bitte auf deine Gate-Source Spannungen. Wenn die zu groß 
sind, kommt es früher oder später zu einem Durchbruch der Oxidschicht 
zwischen Gate und dem Kanal. Dann ist der FET hinüber. Bei dir ist die 
Ugs an Q1 zwischen 0V (geschlossen) und -55V (offen) und somit viel zu 
groß.
Am Q6 ist es ähnlich, 0V (geschlossen) und 35V (offen).

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte so:


+UB -----------+----+-------- DUT +UB
             D1| D2 |
              /\    \/
               |    |
-UB(GND)-------+----+------- DUT GND

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk:
Dann aber bitte TVS- oder Zenerdioden und das funktioniert auch nur bei 
konstanter Eingangspannung.

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dirk

wenn dass aber normale Dioden sind, ist D2 ziemlich schnell im Eimer, 
geht ja die ganze Ubatt nach Masse drüber = Kurzschluß

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D1 und D2 müssen in Reihe geschaltet sein. Wird die Zenerspannung 
überschritten kommt es dann bei D2 zu einem Durchbruch. D1 schützt im 
Gegenzug gegen negative Spannungen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab jetzt mal ne Ferritperle vor Uout und den Peak auf 1,8V drücken 
können, nur habe ich jetzt einen negativen Peak von -10V ;-)

Mir schwebt noch ne Schaltung im Gedächtnis die bei Gleichrichtern oft 
angewandt wird, und zwar zwei Z-Dioden antseriellel gegeneinander 
schalten.
Aber da müßte ich ne Z-Diode haben die bei 0V leitet, also auch mal blöd

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habs jetzt mit einer 1n4148 direkt vom Drain Q1 nach GND hinbekommen.

Jetzt suche die äquivalente Schottky Diode zur 1n4148 bezogen auf die 
Schaltzeit(ca. 4ns) und Rückwärtsspannungsfestigkeit(größer 60V).


Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.