mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dioden parallel????


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man dioden zum erhöhen des maximalstromes Dioden parallel schalten? 
Ich bastle grad nen Gleichrichter, hab aber nur 4007er (brauche ca 
3-4A). Wenn ich pro A eine Diode + 1 diode zur sicherheit nehme sieht 
das zwar nicht schön aus, aber müsste dch gehen?

Autor: JÜrgen Grieshofer (psicommand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf grund der bau ungleichheit kannst du dioden nicht parallel schalten, 
die eine wird mehr strom führen als die andere und dann brennen sie dir 
mit der zeit nach der reihe ab...

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja der Strom verteilt sich dann auf die dioden (siehe 
parallelschaltung).

Ich würde das ganze gut überdimensionieren, weil sonst verbrennst du dir 
die Finger wenn du das anfässt. Nimm am besten gleich größere Dioden.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen hat natürlich recht, wenn du aber genügend dioden parallel 
schaltest macht das nix mehr :)

Autor: JÜrgen Grieshofer (psicommand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun ja... ich wär auf wirtschaftlichkeit bedacht :-)

Autor: JÜrgen Grieshofer (psicommand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber wenn du es wirklich so machen willst... nimm lieber 2 dioden zur 
sicherheit und schau ob sie nicht zu heiß werden...

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn du aber genügend dioden parallel schaltest macht das nix mehr
Dann musst Du aber so viele Dioden parallel schalten, dass sich keine 
davon auch nur nennenswert erwärmen kann. Unrealistisch...

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EDIT:
Eine wird immer ein kleines bisschen wärmer werden, weil ihre 
Flussspannung eine Winzigkeit kleiner ist, und dann kommt die 
Kettenreaktion. Also gar nicht erst versuchen...

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja es ist ja nur für nen Test bevor ich Teile bestelle...

Autor: mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss johnny.m beipflichten!
Dioden sind thermische Selbstmörder und können nicht ohne eine 
Stromregelung parallelgeschaltet werden.

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann Dioden symmetrieren, indem man ihnen jeweils einen kleinen 
Vorwiderstand spendiert. Dann wird eben je nach Strom der Widerstand 
warm und nicht die Diode. In den meisten Anwendungen ist das aber Käse. 
Da nimmt man dann eher gleich eine passende Diode und gut ist...

Autor: JÜrgen Grieshofer (psicommand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da musst es wohl od. übel erwarten können bis die dioden da sind ^^

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja es ist ja nur für nen Test bevor ich Teile bestelle...

Ach was. No risc, no fun.
Es heist ja nicht umsonst: Gleich-riecht-er

:-)

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dioden haben einen positiven Temperaturkoeffizienten. Wenn eine Diode 
wärmer wird, steigt die Flusspannung um ca. 2mV/K, dann übernimmet die 
kältere automatisch mehr Strom. Die befürchtete Kettenreaktion bleibt 
also aus. Wenn Du Dioden aus der gleichen Baureihe benutzt sollte das 
schon gehen. Reserven würde ich aber einbauen, oder gleich 'ne starke 
Shottky, geringere Flusspannung, geringere Verlustleistung.
Grüsse
Lothar

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lothar

die Flussspannung sinkt.
gerade eben mitm Feuerzeug Probiert
sonst gäbe es auch keine "Hotspots" bei schlecht gelöteten Chip im TO3 
Gehäuse und keinen 2ten Durchbruch.

MOSFETs haben einen positiven TK, hast Du evtl. verwechselt?

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lothar:
Hast Du die vorhergehenden Postings überhaupt gelesen? Es ist ein 
altbekanntes Problem von Dioden, dass man sie aus o.g. Gründen nicht 
parallelschalten darf, weil die Flussspannung einen negativen TK hat!

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also wenn die ANzahl nicht viel ausmacht und er noch ein paar Dutzend 
Stück übrig hat, dann sollten sich doch durch "natürliche Auslese" 
einige ausselektieren lassen, die nahezu identische Eigenschaften haben. 
Alle Dioden, die vorher durchbrennen haben dann halt verloren, aber der 
Rest müsste dann fast passen.
Natürlich ist diese Variante nicht die Ideallösung (lieber eine 
passende, ausreichend Dimensionierte), aber wenn eine "Neuanschaffung" 
absolt unmöglich wäre...
Gruß

Fred

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht die Sache eigentlich mit LED's aus?
Dass man ie ohne weiteres parallel schalten kann weiß ich aber macht 
dies Led's was aus, wenn mann die Maximalspannung nicht überschreitet.
Im Bemessungsbereicht der LED regelt sich der Strom ja von Selbst!

stimmt dies?

Danke

Autor: derWarze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genauso! LED sind stromgesteuerte Bauelemente und damit auch nur mit 
Widerstand vor jeder Diode paralell zu schalten da es kaum möglich ist 
lauter LED's mit absolut identischen Daten zu bekommen. Bei 
Paralellschaltung ohne diese Maßnahme steigen die früher oder später 
nach und nach aus.
Daran ändert auch nichts das es in windigen Billiggeräten mitunter so 
gemacht wird.

hab zwar scon mal ne Schottky-Doppeldiode (2x16A)paralell betrieben weil 
die einzelne um 2A zu schwach für den Maximalstrom gewesen wäre, da 
waren die einzelnen Dioden auf dem selben Chip, diese Notlösung 
funktioniert noch heute. Wenn es auf Zuverlässigkeit ankommt ist da aber 
nicht z empfehlen.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine wichtige Regel der Leistungselektronik besagt:

Parallelschaltung erst dann, wenn das stärkste praktikabel
verfügbare Einzelelement zu schwach ist ...

Viele Grüsse

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Idee von mir: Man muss den negativen Temperaturkoeffizienten 
ausgleichen.
Normalerweise wird das über einen Vorwiderstand gemacht, an dem eine 
höhere Spannung bei höherem Strom abfällt.

Man kann diesen Vorwiderstand meiner Meinung nach durch ein Stück 
Leiterplatte ersetzen. Kupfer hat einen positiven 
Temperaturkoeffizieten. Wenn man die Leiterbahn etwas schmaler und 
länger als gewöhnlich macht, womöglich noch unter dem Bauteil für die 
thermische Kopplung, könnten die Schwankungen sich gegenseitig 
ausgleichen. Der Vorteil wäre, dass man ein Bauteil gespart hat und dazu 
noch teilweise den positiven TK ausgeglichen hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.