mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik A/D Werte rauschen beim Atmega8


Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe anhand des Beispieles 
(http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial:_ADC)

die Schaltung mit einem Atmega8 incl Kondensator AREF zu GND 100nF 
aufgebaut. An PC0 ist ein 10k Potentiometer angeschlossen.(Vcc,PC0,GND)

Anfangs erhielt ich andauernd nur den Wert 1023 nach umstellen von:

    ldi  temp1, 0           ; Kanal 0
    out  ADMUX, temp1

auf:
    ldi  temp1, 0x81 <<<<-----
    out  ADMUX, temp1

bekomme ich Werte die in etwa so aussehen:

00348
00598
00336
00331
00582
00579
00322
00320
00321
00577
00318
00573
00318
00573
00317
00571
00573
00575
00320
00321
00321

muss ADMUX wirklich auf 0 stehen? das bedeutet ja PC0 und externe 
referenz.
Oder liege ich da Falsch?

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
00 = externe Referenz. Da ist keine, also falsch.
81 = "reserved" als Referenz und falcher Kanal.
40 wäre wohl erfolgversprechender.

Merke: Fehler in Tutorials sind Absicht, damit man nicht sklavisch 
nachäfft sondern zum Mitdenken angeregt wird.

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ADMUX muß so gesetzt werden, wie Du es haben willst, also 
Referenzspannungsquelle mit REFS1, REFS0 (da Du ein Poti zwischen Vcc 
und GND hast, nacht nur AVcc wirklich Sinn, also REFS1 = 0, REFS0 =1.
ADLAR ändert die Ausrichtung des Ergebnisses in ADCH und ADCL als 
10Bit-Wert, mit 0 rechtsbündig.
MUXX3...MUXX0 muß auf 0000 wenn Du Pin0 des Ports benutzt.
Macht also 0b0100000 = 0x40 bei mir.
0x81 = 0b10000010 ist bei mir Referenzsspannung auf Reserved, also von 
Atmel nicht definierter Zustand, ADLAR = 0, also rechtsbündig und MUXX 
0001 Eingang Pin1 wird benutzt. Das kann nur nutzlose Ergebnisse 
liefern.
Die 1023 in Deinem ersten Versuch sind auch logisch, externe 
Referenzspannung ist eingestellt, dran ist nichts, also 0, jeder 
Eingangswert > 0 muß 1023 liefern. Zumindest theoretisch, die minimale 
Referenzspanung, für die Atmel die Funktion garantiert, liegt höher.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsache du :)

Danke erstmal fuer die Antwort.

Gugt besser aus aber immernoch kleine ausreisser drinne, uhm...


00767
00767
00767

01022

00767
00767
00767
00767
00767
00767
00767
00767
00767

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michi,

manchmal hilft auch ein 47nF oder 100nF vom
Analogeingang zu Masse.

Gruss Otto

Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lassen sich derartige sachen auch errechnen oder sind das Versuchswerte?

Liegt das Problem in einer unsauberen Versorgungsspannung?

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal nach, was das Datenblatt zum Thema Rauschunterdrückung (noise 
canceler) weiß. Könnte sein, dass das hilft.

Und nochwas: Die Bits in den I/O-Registern haben Namen. Diese Namen 
werden im Datenblatt genannt und dem Assembler per Include-Datei bekannt 
gemacht. Das Verwenden dieser (vereinbarten und verbindlichen) Namen 
erleichtert das Lesen des Codes.

...

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michi wrote:
>
> Lassen sich derartige Sachen auch errechnen oder sind das Versuchswerte?
>
> Liegt das Problem in einer unsauberen Versorgungsspannung?

A/D Wandlung ist ein Thema für sich, das sind schon ganze Bücher drüber 
geschrieben worden. Wenn Du einen Messwert mit 10Bit ADC auch wirklich 
auf +/-0LSB genau haben willst, wirst Du um diese Bücher nicht herum 
kommen.
Danach kommen dann noch die Bücher über EMV...

Also ganz profan, ich rate mal, dass Deine Lötstation noch an ist und 
irgendwo im Umkreis von 3m um Deinen Aufbau herum steht, oder sogar in 
der gleichen Steckdose steckt, wie die Versorgung Deiner Testschaltung.

Meine alte Wella von 197x ist da ein zuverlässiger Tester bzgl. EMP/EMV.

Aber die Kollegen haben schon recht, lies bitte unbedingt den kompletten 
ADC Abschnitt im Datenblatt und lies bitte auch die Application Note zum 
ADC von Atmel. Eine abgekoppelte Massefläche rund um den ADC Port wirkt 
wunder. Sternmasse ist auch besser als Tannenbaum.

Errechnen kann man die Dämpfung der Schwingungen auch, denn ein C am ADC 
Eingang bildet mit dem Innenwiderstand des ADC-Eingangs und der 
S/H-Stufe ein simples R-C Filter, ein Deinem Fall spielt auch das Poti 
in die Berechnung mit rein. Es gibt einige Tricks bzgl. der 
Leiterbahnverlegung bzw. es helfen oft kleine Widerstände an digitalen 
Signalen möglichst dicht am Pin ihres Erzeugers. Das ermöglicht es einem 
z.B. auch einen 60MHz Microcontroller direkt neben einem qualitativ 
hochwertigen Tuner auf einer Platine zu betreiben.

Gruß, Ulrich



Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine alte Wella von 197x ist da ein zuverlässiger Tester bzgl. EMP/EMV.

EMP? Läuft die mit Plutonium? ;-)

MFG
Falk


Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk wrote:
>>Meine alte Wella von 197x ist da ein zuverlässiger Tester bzgl. EMP/EMV.
>
> EMP? Läuft die mit Plutonium? ;-)
>
Elektro-Magnetischer-Puls. Da die olle aber zuverlässige Wella einen 
dicken Trafo und einen simplen Magnetschalter hat, erzeugt sie einen 
ordentlichen Schaltfunken und einen entsprechenden EM-Impuls. Das ganze 
dann Magnetisch noch mal über den Trafo und elektrisch rückwirkend über 
die Steckdose in alles, was an der gleichen Steckerleiste hängt.

Wenn man also eine schöne Schaltung aufgebaut hat und wissen will, wie 
gut das ganze gegen äußere Störeinflüsse gewappnet ist, dann klemmt man 
sie zwischen Handy und die Lötstation uns lässt sie eine Zeit lang 
laufen. Stürtzt sie nicht ab, kann man davon ausgehen, dass die Bastelei 
den üblichen im Haushalt vorkommenden Störungen widerstehen wird.

Ist keine wirkliche EMV Messung, zugegeben, aber für nicht kommerzielle 
Dinge vollkommen ausreichend.

Gruß, Ulrich

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ulrich P.

> EMP? Läuft die mit Plutonium? ;-)
>
Elektro-Magnetischer-Puls. Da die olle aber zuverlässige Wella einen

Naja, ich kannte EMP eigentlich nur bei Atombombenexplosionen. Ala 
"Broken Arrow" ;-)

MFG
Falk

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk wrote:
> @ Ulrich P.
>
>> EMP? Läuft die mit Plutonium? ;-)
>>
> Elektro-Magnetischer-Puls. Da die olle aber zuverlässige Wella einen
>
> Naja, ich kannte EMP eigentlich nur bei Atombombenexplosionen. Ala
> "Broken Arrow" ;-)
>
Naja, wenn die Schaltung auch das funktionierend übersteht hat man seine 
Abschirmung sicherlich ordentlich ausgeführt...

Gruß, Ulrich

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.