mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Dumm gefragt - klug geantwortet


Autor: $$$ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

viele sprechen schon davon (laut Medienhype)das das Klima nicht mehr zu 
retten ist. Der CO2 Ausstoß unserer Fahrzeuge und unserer Industrie und 
Haushalte ist scheinbar zu hoch. --> Klimaerwärmung.

Manche wollen ein Fahrverbot u.u.u....

Man diskutiert schon darüber, die Steuer nicht mehr auf die Kubik eines 
Fahrzeugs sondern auf dessen CO2 Ausstoß anzusetzen.
(  Geld regiert halt die Welt :-(  )

Nun Ja, es ist wohl (aus meiner Sicht) ohne Zweifel, dass der Mensch 
sich bis zum Jahr 2050 auf ca. 9.000.000.000 Bedürftige erhöhen wird.

--> Schauen wir uns an mit welchem Tempo sich die Weltwirtschaft in den 
letzten 40 Jahren entwickelt hat und mit welchem Tempo und Margen sich 
die Wirtschaft in den nächsten 40 Jahren entwickeln wird (muß) um die 
Bedürfnisse ( wohl mehr Gier dabei ) der Menschen auf einem gewissen 
Level zu stillen, dann sieht es für die Natur recht mau aus.  Das ist 
aber ein anderes Thema und sollte unsere lieben Kinder beschäftigen.

Nun zurück zum derzeitigen Medienhype mit CO2 Ausstoß und dem 
Fahrverbot.
Was aus globaler Sicht ein Witz ist, wenn ein paar Deutsche ihr Auto 
stehenlassen, und die restlichen Europäer, Amis, Chinesen, Inder ... 
nicht.


Frage:
Wieso kommt man nicht auf die Idee, einfach mehr Bäume anzupflanzen. Die 
"ernähren" sich doch von CO2 und liefern Sauerstoff.
Das wäre doch eine Möglichkeit den CO2 gehalt in der Luft im Baum zu 
binden. Beim Verbrennen, wird genau die gleiche Menge an CO2 wieder 
frei.


Das ist aber nüchtern betrachtet nur ein verlagern oder aufschieben 
eines Problems. Das wahre Problem heiß. So wie wir uns auf dem Planeten 
verhalten, sind wir zu viele. --> Lasst uns uns anständig verhalten, 
dann können wir viele bleiben aber bestimmt nicht viel mehr.

Gruß

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nur" ein paar Bäume mehr pflanzen wirds nicht tun, denn:
- Nicht überall können Bäume wachsen
- In den Tropen wird nach dem Roden meist nichtmal mehr aufgeforstet.

Global mehr Bäume zu pflanzen dürfte auf das Gleiche herauskommen, wie 
global weniger CO2 auszustoßen...

Jeder muss persönlich mit seinem Gewissen im Reinen sein. Leider ist das 
"grüne" Gewissen nicht sehr stark ausgeprägt, das ist auch der Grund, 
weshalb die Klimakatastrofe so extrem übertrieben werden muss - sonst 
interessierts doch keinen. Solange die Menschen es nicht am eigenen Leib 
spüren, tun sie nichts, sondern fahren weiterhin ihren bequemen Hintern 
200m zum Briefkasten (selbst schon gesehen!).
Ich selbst versuche soviele Autofahrten wie möglich zu vermeiden - 
jedesmal wird überlegt, ob das nicht auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad 
geht. Wenn das alle Bundesbürger machen würden, wäre schon viel 
gewonnen. Genauso sollten die Autos mit exorbitantem Hubraum ebenso 
besteuert werden - wers sich leisten kann, soll halt so eine 
Penisverlängerung fahren. Wers braucht.
Leider kommt man mit freiwilligen Maßnahmen einfach nicht hin. Wenns 
nicht am Geldbeutel weh tut, wird eben das 200PS-Auto anstelle des 
100PS-Autos gekauft.


Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beim Verbrennen, wird genau die gleiche Menge an CO2 wieder frei.
Stimmt schon, nur dass der Baum (je nach Sorte) mindestens 10 bis 15 
Jahre braucht biss er Verbrannt werden kann, aber Verbrannt ist er, 
großzügig gerechnet, an einem Tag. Diese Rechnung KANN nicht aufgehen! 
Ist mit dem Raps genau das Gleiche, obwohl der ja schneller wächst!
Außerdem braucht man jede Menge Platz für Bäume (oder Raps), wo soll der 
herkommen? Die ständig wachsende Bevölkerung muss ja auch von irgendwas 
ernährt werden. Außerdem brauchen wir den Platz für Windräder und 
Solaranlagen ;-)

Zum Thema Auto: ich fahre seit zehn Jahren in einer Fahrgemeinschaft mit 
zwei weiteren Leuten, das spart auch 'ne Menge ein! Dieses Modell ist 
seit der Ölkrise in den 70ern wohl etwas aus der Mode gekommen.
Da gibt's aber viel bessere Ansatzpunkte als dem Bürger wieder das Geld 
zu klauen. Warum wird unsere Milch zum Abfüllen nach Italien gekarrt und 
wieder zurück? Warum werden Metallteile nach Polen zum Verzinken 
gekarrt? Warum sind bundesdeutsche Autobahnen (mittlerweile auch die 
Landstraßen) ein europäischer Lkw-Parkplatz? Das ist eine Folge hiervon:
>das ist auch der Grund, weshalb die Klimakatastrofe so extrem übertrieben werden 
muss - sonst interessierts doch keinen.
Deshalb haben unsere Unternehmen derart übertriebene Auflagen dass es 
billiger ist, die Waren quer durch Europa zu fahren als sie selbst zu 
produzieren oder zu bearbeiten.
Dass uns ein schlechtes Gewisen gemacht wird, um uns leichter in die 
Tasche greifen zu können (wieder mal 'ne Euronorm mehr für Autos) , 
liegt auf der Hand! Da sollten sich die Verkehrsplaner lieber mal die 
Ampelschaltugen vornehmen und diese optimieren! Wenn ich die Zeit, die 
ich vor roten Ampeln verbracht habe in der Sonne gelegen hätte, wäre ich 
dunkelbraun!

Autor: üei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die dicken autos sind doch nur ein kleiner teil des problems. auch leute 
mit kleinen autos machen unnötige fahrten, stehen im stau. geben gas, um 
dann sofort wieder zu bremsen.

man müsste nur fahrgemeinschaften zum üblichen werden lassen, im 
nahverkehr wäre dann bestimmt 50 prozent weniger strassenverkehr zu 
erreichen. man sähe nur lieferwagen, busse, und fahrräder.
und wer noch mit dem auto einkaufen fährt, obwohl alles innerhalb von 
einem kilometer zu erreichen ist.. dafür sollte es luftbereifte 
einkaufswagen geben..

das licht im flur ist an, das wasser läuft beim abspülen, die wäsche 
muss im trockner trocknen, standby aus bequemlichkeit, der router ist in 
der nacht auch an..

ein großteil der energie müsste gar nicht erzeugt werden, da sie einfach 
verschwendet wird.

aber im gegensatz zu weniger reichen ländern können wir uns ja recht 
strenge umweltgesetze leisten, daher ist unsere industrie relativ 
sauber. aber was dort an energie verbraucht wird, kann man sich gar 
nicht vorstellen.


"aber das ist ein anderes thema und sollte unsere kinder beschäftigen" 
ist exakt das denken, das das problem verursacht.

deine kinder (wenn überhaupt welche) sollen die probleme lösen, die du 
verursachst? was ist das bitte für ein gedanke!? wie egal sind dir deine 
kinder denn, daß du ihnen die folgen deines handelns aufhalst?

Autor: üei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derart übertriebene auflagen müssten nur europaweit umgesetzt werden, 
damit die rechnung aufgeht. da wird ja auch dran gearbeitet. denn "weil 
die anderen es nicht machen, mache ich es auch nicht" ist nicht weit 
gedacht.
bei aller vorherrschenden kritik am staat - wir sind teilweise wirklich 
vorbildhaft. und das ist gut so.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wir sind teilweise wirklich vorbildhaft.
Ist nur die Frage wie lange wir uns das noch leisten können. Europa wird 
uns in Zukunft mehr und mehr ausnutzen.
Der Ablauf in der EU ist doch so: England macht einen Vorschlag, 
Frankreich lehnt ihn ab, Deutschland setzt ihn sofort um und setzt noch 
einen drauf. Das freut unsere Nachbarländer, die nicht wirklich gewillt 
sind, uns irgend etwas nachzumachen. Was nutzt unsere Vorbildfunktion? - 
Nichts! Uns jedenfalls nicht. Außer dass ein paar Leute mit gutem 
Gewissen schlafen können.
Da wir immer mehr werden und jeder in größtmöglichem Luxus leben will 
(ich spreche jetzt mal nicht von Deutschland) wird sich an dieser 
Spirale nichts ändern, da kann man Vorbild sein wie man will. Wir 
Deutschen halten uns für viel zu wichtig, dabei sind wir ein kleiner 
Fleck auf der Landkarte, der von anderen Nationen belächelt und 
ausgenutzt wird. Auch wenn die Staatsoberhäupter im TV uns immer als 
'wichtigen Partner' darstellen.

Autor: Allu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnlich wie $$$ sehe ich das Prblem auch so, $$$ schrieb:

Was aus globaler Sicht ein Witz ist, wenn ein paar Deutsche ihr Auto
stehenlassen, und die restlichen Europäer, Amis, Chinesen, Inder ...
nicht.


Die Menge machts halt. Allerdings bin ich auch wie ihr der Meinung, dass 
unbedingt Energie eingespart werden muß. Nur werden die paar Menschen, 
die hier in Deutschland leben, leider nichts relevantes bewirken können.

Wahrscheinlich wird der Klimawandel nur für Steuererhöhungen und 
Umsatzsteigerungen genutzt werden und weniger zur Klimaverbesserug.

In einer Zeitung stand, um eine Person im Flugzeug von München nach 
Hamburg befördern zu können, würden 170 kg CO2 erzeugt. Mit dem PKW 
würden 44 kg  mit der Bahn "nur" 36 kg CO2 anfallen. Mich würde mal 
interessieren, wer wieviel umgerechnet jeder dafür bezahlen muss.

Autor: Zacc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So tragisch ist das alles nicht. Je nach Betrachtingswinkel. Wie ein 
Pendel, das am tiefsten Punkt voll in Fahrt ist geht's weiter wie eine 
Differentialgleichung. Der Klimawandel ist angestossen, das System wird 
reagieren. Wie ist noch nicht so klar. Die Meere sind ueberfischt. Und 
die Haelfte des Oels ist verbrannt. Das heisst es wird etwas enger 
werden. Bei stark erhoehter Nachfrage nach Oel wird der Preis steigen. 
Entweder ein Land hat eine kompakte Infrastruktur oder eine zersiedelte, 
Entweder die wichtigen Teile werden nah erzeugt oder fern. Entweder die 
Huette ist gut isoliert oder eben nicht. Das sind die Startbedingungen 
dieses Jahrhunderts. Nichts Neues, wussten wir alles schon. Aeh, ja. 
Vielleicht hat man Freunde in der Welt, oder man alle zum Feind gemacht.
Es gibt viel zu tun, packen wir's an.

Z.

Autor: horny Carmen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man diskutiert schon darüber, die Steuer nicht mehr auf die Kubik eines
> Fahrzeugs sondern auf dessen CO2 Ausstoß anzusetzen.

Aber auch nur deshalb, weil dies sehr viel Geld in die Kassen spülen 
würde.

> Wieso kommt man nicht auf die Idee, einfach mehr Bäume anzupflanzen.

Hehe, der Trend geht derzeit eher dahin, dass massiv Baumbestände 
abgeholzt werden. Dem Bürger wird dies als dringend notwendige 
Verjüngungsmaßnahme verkauft. Wenn man aber bedenkt, dass 1 Raummeter 
Holz 30 Euro einbringt und wenn man sich das geschlagene Holz anschaut 
(junge und gesunde Bäume), wird schnell klar, dass es hier nur um Geld 
geht.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hehe, der Trend geht derzeit eher dahin, dass massiv Baumbestände abgeholzt 
werden.
Genau, die vielgepriesenen Pellets-Öfen, die ja so umweltfreundlich sind 
(CO2 wie gehabt, Feinstaubschleudern pur) haben das Holz teuer werden 
lassen ;-)
Man kriegt's hier auch nicht mehr so leicht, da man im Ausland mehr 
Reibach damit machen kann (wird auch wieder per Lkw exportiert).

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nach uns werden sich auch neue menschliche Wesen entwickeln, also DON'T PANIC
Das wollen wir im Sinne der Erde mal nicht hoffen! ;-)

Autor: mag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis auf den Touristenverkehr weltweit die Grenzen wieder dicht machen 
und das Problem ist gelöst, die Oberschicht kann dann zwar nicht mehr 
die gesamte Welt für Milliardenprofite ausbeuten da die Märkte/Bedarf 
klein sind, 99,99% der Menschen sollte das aber egal sein

leider kontrollieren diese 0,01% Medien und Politik und verhindern das 
Großkonzerne als die Pestbeulen erkannt werden, die sie sind :-(


Flachbildfernseher, Mp3-player, dicke Autos, Handys,... (Konsum) geben 
keine Zukunftssicherheit, machen nicht glücklich, erzeugen keinen 
Nachwuchs,... !!!

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe neulich eine Sendung im Fernsehen gesehen, in der sagte ein 98 
jahre alter Sägemüller aus dem Schwarzwald: "als ich jung war hatte wir 
Kleidung, zu Essen und ein Zuhause, mehr nicht. Und wir waren zufrieden. 
Heute haben wir viel viel mehr und sind unzufriedener denn je!"
Ich denke da hat er Recht! Leider muss man heute mit den Wölfen heulen 
oder manwird als Aussteiger abgestempelt. Ist halt mal so, nichts bleibt 
wie es ist.

Autor: St182 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt bei diesem Beitrag keinen dem ich mindestens in einem Punkt 
zustimmen kann.
Ich könnte natürlich 1000 Punkte bringen was uns am Umweltschutz 
verkauft wird und dabei doch keines ist.
Nur ein paar Bespiele:
- Energiesparrlampen die keine 100 Stunden lang leben (weil sie nicht 
für Kaltstarts ausgelegt sind)
- Autos die 12 Liter diesel verheizen (weil sie alle erdenkliche, 
automatische Kacke drinnen haben) sollen umweltfreundlicher sein als ein 
älterer Kleinwagen der 6,5 Liter braucht
- Abgasnormen die je idealer das Verhältniss zwichen Treibstoff und Luft 
besser werden (ein umweltfreundliches Auto mus mindestens so und so viel 
Treibstoff verbrennen????!!!!).

Ich will damit sagen Umweltschutz beginnt im Kopf und jeder sollte ein 
gutes Gewissen haben    :-)


MfG St182

P.S. Ich finde es gut das solch ein schwieriges Thema hier offen 
diskutiert wird....

Autor: Juli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und zu guter letzt Sylt statt Seychellen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,4...

Eine weitere massive Einschränkung der Lebensumstände des Bürgers. Das 
den Grünen da natürlich gleich wieder einer abgeht, ist ja wohl klar. 
Fliegen selbst alle zweimal im Jahr in die Karibik und wollen aber, dass 
der Bürger an einem langweiligen Strand auf Sylt abhängt.

Ich und Grüne wählen? Lieber lasse ich mir beide Hände abhacken...

Autor: St182 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüne haben soviel mit umweltschutz zutun das ........

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem Spiegelbeitrag weiter oben:

...Ähnlich sieht das der Präsident des Umweltbundesamtes, Andreas Troge: 
"Wer mit dem Flugzeug nach Südostasien reist, sollte wissen, dass dabei 
mehr als sechs Tonnen Kohlendioxid pro Kopf entstehen." Ein 
Bahn-Reisender, der von Berlin an die Ostsee und zurück fährt, 
verursache hingegen nur 35 Kilogramm CO2....

Europa => Südostasien      ca. 9'000km  6'000kg
&
Berlin => Ostsee           ca.   200km     35kg

Das sind typische Grünenvergleiche...
Aber man muss ja beachten: Die Bahn fährt umweltfreundlich MIT STROM, 
die Flugzeuge verbrauchen böses Kerosin...
Aber woher kommt der Strom? Klar, aus der Wand....
Aber die Diskussion gibt es ja hier:
Beitrag "Klimatod sthet unmittelbar bevor"

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias,

was ist an diesem Vergleich jetzt so abstrus. Ohne die Rechnung jetzt 
genau geprüft zu haben, man kann den Stromverbrauch in 
Steinkohleeinheiten und somit in CO2 umrechnen. Übigens gibt es auch 
Dieselloks.

Autor: Feadi F. (feadi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> weshalb die Klimakatastrofe so extrem übertrieben werden muss - sonst
> interessierts doch keinen.

Ich will mich nicht als paranoid darstellen, aber die Gedankenkontrolle 
ist voll im Gang. Wenn ich rausgehe und höre wie die Leute sich 
unterhalten, da kommt kein einziger auf die Idee sich kritisch gegen die 
Klimameinung der Medien/Politik zu äussern. Alles was in der Glotze 
kommt wird, wie unter Hypnose, nachgepredigt.

Bezüglich Autos:
Die Auswirkungen der Klimapropaganda auf den Verkehr gehen voll nach 
hinten los! Die Aussage 'nicht so viel Gas geben und bremsen' führt 
dazu, dass die Menschen an eine rote Ampel so langsam heranrollen, dass 
kein einziger mehr die Zeit hat den Motor abzuschalten. Ich stecke hier 
öfter in einem Ampelstau, in dem die Autos ständig mit 
Schrittgeschwindigkeit rollen, natürlich mit laufendem Motor. Gehalten 
wird nur sekundenweise.
Ich habe es zwar nicht nachgemessen, aber ich bin der Meinung dass man 
ruhig zügig an eine Ampel heranfahren soll, um dann zu bremsen und den 
Motor für 2 Minuten abstellen zu können. Auf jeden Fall würde durch so 
eine Verhaltensweise die Luft um die Kreuzung herum viel sauberer 
werden, was durch weniger Spritverbrennung zu erklären wäre. Denn eine 
örtliche Luftverbesserung ist automatisch auch eine globale 
Umweltverbesserung.

Gruß, Feadi

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Flachbildfernseher, Mp3-player, dicke Autos, Handys,... (Konsum) geben
> keine Zukunftssicherheit, machen nicht glücklich, erzeugen keinen
> Nachwuchs,... !!!

Auf der anderen Seite möchtest du auch nicht mit deiner siebenköpfigen 
Familie in einer kleinen Hütte leben, täglich von Hand den Acker 
bearbeiten und dich im Winter vor Hunger um dein Leben fürchten müssen. 
Du möchtest vielleicht nicht mal auf das Internet sowie dein Handy, 
geschweige denn auf Auto oder gut ausgebauten ÖV verzichten.

Auf der anderen Seite braucht eigentlich kein Mensch eine 
quadratmetergrosse Flachglotze - und trotzdem mag ich meinen etwas 
grösseren Flachbildschirm viel lieber als die alten Röhrenmonitore.

Das ist eben so ne Sache mit dem Fortschritt...

Autor: Alwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jawohl, ich bin auch dafür das wir in Deutschland alles geben um den 
Klimawandel aufzuhalten. Bezogen auf die gesamte Weltbevölkerung sollten 
wir da schon 1 oder 2 Tage herausholen können.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na gut. Also kommende Woche alle mal zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf 
Arbeit gefahren.
Was wird passieren, wenn sowas öfters gemacht wird..?
Richtig => irgendwelchen Steuern werden erfunden/erhöht, weil Geld in 
der öffentlichen Kasse fehlt...
Mit den Rauchern ists doch dasselbe...

Autor: Feadi F. (feadi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, wie recht Du doch hast ;)
http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradsteuer

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.