mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hehlerei


Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,470436,00.html

"Die neuen und originalverpackten Werkzeuge seien bei Ebay zu einem 
Mindestgebot von einem Euro angeboten worden. Deshalb hätten die Käufer 
Verdacht schöpfen müssen, sagte Staatsanwältin Bauer. Zwar hätten die 
Werkzeuge letztlich Preise knapp unter dem Listenpreis erzielt, doch der 
schließlich erreichte Preis sei unerheblich, erklärte die Ermittlerin."

Mal ganz ehrlich, dass ist doch wohl ein Hammer, oder? Ich meine, bei 
eBay werden Meßgeräte im Wert von 10.000,00 Euro mit Mindestgebot von 1 
Euro angeboten, völlig legal. Gleiches mit PKWs, auch keine gestohlene 
Ware. Wie bitte soll man denn als Käufer ermitteln können, ob es sich um 
Diebesgut handelt oder nicht? Eine solche Auffassung wie die genannte 
Staatsanwältin kann man wirklich nur dann haben, wenn man sich mit dem 
Pinzip von eBay noch nie auseinander gesetzt hat.

Ich fasse es nicht, was die deutsche Rechtssprechung dem Bürger zumutet. 
Es wird immer schlimmer in allen Bereichen, man kann definitiv nichts 
mehr machen, ohne nicht Gefahr zu laufen, gegen einen von 100.000.000 
Paragraphen zu verstoßen.

Autor: spiegelnichtleserausprinzip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mal ganz ehrlich, dass ist doch wohl ein Hammer, oder?

Jupp!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:
> "Die neuen und originalverpackten Werkzeuge seien bei Ebay zu einem
> Mindestgebot von einem Euro angeboten worden. Deshalb hätten die Käufer
> Verdacht schöpfen müssen, sagte Staatsanwältin Bauer. Zwar hätten die
> Werkzeuge letztlich Preise knapp unter dem Listenpreis erzielt, doch der
> schließlich erreichte Preis sei unerheblich, erklärte die Ermittlerin."
...
> Ich fasse es nicht, was die deutsche Rechtssprechung dem Bürger zumutet.

Das ist keine Rechtssprechung, das ist die Meinung der Staatsanwältin.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Meinung, die dazu geführt hat, dass gegen über 200 Käufer 
Ermittlungen eingeleitet wurden. Für die nicht so toll, wenn sie Post 
von der StA bekommen und erfahren, dass gegen sie der Verdacht der 
Hehlerei besteht.

Autor: Dirk Hofmann (arm-dran)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jupp,

gebe Dir dazu nur ein Beispiel,

nimm alle Gesetze der Steuergesetzgebung der ganzen Welt zusammen mit 
100% an. Deutschland hat 90& davon. Was sagt Dir das ???

Pass auf was Du hier schreibst. Sonst bekommst Du von der Staatsanwältin 
einen Brief, wegen Unterstützung über die Beschwerde zur angenommenen
Hehlerei.
Um sa wieder rauszukommen, mußt Du Dir einen Antrag auf ein 
Antragsformular
holen.

Alles klar soweit ?

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
staatsanwältin hat nur paragraphen und gesetzestexte im kopf, da bleibt 
für etwas freizeit (internetsurfen, ebay, und andere schöne dinge) keine 
zeit. 8-)

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was erwartet man schon in einem Bananenstaat wie diesem, wo das Kapital 
immer das Recht bekommt.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< eutschland hat 90& davon. Was sagt Dir das ??? >>

Da kennt sich aber jemand nicht gut aus mit der Gesetzgebung in der 
Welt.

Beispiel. In Kanada ist bei einem Unfall mit Alk nicht nur der 
Unfallverursacher dran, sondern auch der, der den Alk ausgeschekt hat.

Ich finde das Urteil übrigens gut. Mir wurden inzwischen 5 Autoradios 
und 2 Navis aus dem Auto gestohlen und ich wette bei EBay wieder 
verkauft.
Ebay betrachte ich als einen Tummelplatz für Gangster und Verbrecher. 
Wer sich daran beteiligt und mithehlt, soll auch betrogen werden oder 
als Hehler vor Gericht landen.

Wenn ich wissentlich Diebesgut kaufe, ist es Hehlerei.
Wenn ich eine Ware weit unter Marktwert angeboten bekomme ist der 
Verdacht der Hehlerware unmittelbar, weil der Hersteller für die 
Herstellung Geld benötigt hat.
Selbst bei Konkursmassen haben die Waren noch einen Wert den der 
Konkursverwalter festlegt.
Wie kann also jemand, der ehrlichen handel betreiben will eine Ware mit 
einem  Marktwert von 30 oder mehr Euro für einen Euro zum Kauf anbieten?

Es sind die Betrüger die am lautesten schreien, wenn sie betrogen 
werden.
(Weisheit des Diogenes)

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex wrote:
> Ich finde das Urteil übrigens gut.

Welches Urteil?

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich wissentlich Diebesgut kaufe, ist es Hehlerei.
> Wenn ich eine Ware weit unter Marktwert angeboten bekomme ist der
> Verdacht der Hehlerware unmittelbar, weil der Hersteller für die
> Herstellung Geld benötigt hat.
> Selbst bei Konkursmassen haben die Waren noch einen Wert den der
> Konkursverwalter festlegt.
> Wie kann also jemand, der ehrlichen handel betreiben will eine Ware mit
> einem  Marktwert von 30 oder mehr Euro für einen Euro zum Kauf anbieten?

Das ist Quatsch zusammen mit der Aussage: "doch der schließlich 
erreichte Preis sei unerheblich, erklärte die Ermittlerin." nicht 
haltbar. Wenn etwas für einen Euro Startpreis eingestellt wird und der 
Verkaufspreis dann hoch ist, wurde es eben nicht weit unter Marktwert 
verkauft. Ein niedriger Einstiegspreis wird ja durch das 
Ebay-Abrechnungssystem geradezu erzwungen - und tut dir dann nicht weh, 
wenn du wissen kannst, dass der Gegenstand dennoch höhere Gebote 
erhalten wird.

Der Schluss von "Einstiegspreis weit unter Marktwert" auf "Hehlerware" 
ist einfach nicht allgemeingültig.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urteil ist das falsche Wort.
Ich hätte besser Ermittlungsverfahren schreiben sollen.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat Thomas B. völlig Recht!
Wenn man sich mal die Bewertungen einiger Delinquenten anschaut, dann 
wird man feststellen dass die sich gegenseitig Gebote abgegeben haben. 
Nur zum Zweck, den Startpreis von 1€ auf den eigentlichen Wert zu heben 
und, falls kein Anderer bietet, die höhere ebay-Gebühr zu sparen. Ich 
schätze mal dass das 95% der nichtgewerblichen Nutzer so machen.
Andererseits, wenn man mal bei den Handys guckt, da sind mit Sicherheit 
50% geklaute dabei.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonic wrote:
> wird man feststellen dass die sich gegenseitig Gebote abgegeben haben.
> Nur zum Zweck, den Startpreis von 1€ auf den eigentlichen Wert zu heben
> und, falls kein Anderer bietet, die höhere ebay-Gebühr zu sparen. Ich
> schätze mal dass das 95% der nichtgewerblichen Nutzer so machen.

So meinte ich das nicht. Ich bin schon von einer "natürlichen" 
Preissteigerung durch echte Bieter ausgegangen. Das ist ja auch ein ganz 
normaler Vorgang, wenn es für den Artikel eine Nachfrage, also Interesse 
mehrerer Bieter gibt.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bloß weil bei ebay Waren mit niedrigem Einstiegspreis angeboten werden 
kann man noch lange nicht von "Hehlerei" ausgehen. Jemand sollte der 
unwissenden Staatsanwältin mal das Prinzip von ebay näher erläutern. 
Aber wen wundert es, dass Menschen mit juristischen Sachverstand von den 
Dingen des Lebens (die eben oftmals in keinen normierten Gesetzestext 
passen) keine Ahnung haben. Unseriöse gibt es überall und im normalen 
Handel mindestens eben soviel. Der Vorwurf der Hehlerei wird nicht bei 
Gericht durchkommen, dort wird man bei genauerer Betrachtung erkennen, 
dass eben doch der "in der Auktion zustande gekommende Preis" 
entscheident ist, vor allem, da es sich um eine öffentliche 
(elektronisch abgewickelte) Auktion handelt, die von jedermann einsehbar 
ist und der Charakter der Hehlerei doch gerade das "nicht öffentliche 
Handeln hochpreisiger Waren zu Preisen weit unter Warenwert" ist.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, in der Justiz (und der Politik und den Lehrämtern) sind grad' die 
spät-68er dran. Dass die mit Realität nicht viel am Hut haben merkt man 
an jeder Ecke

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Vorwurf der Hehlerei wird nicht bei Gericht durchkommen, dort wird 
man bei genauerer Betrachtung erkennen, dass eben doch der "in der 
Auktion zustande gekommende Preis" entscheident ist, vor allem, da es 
sich um eine öffentliche (elektronisch abgewickelte) Auktion handelt, 
die von jedermann einsehbar ist und der Charakter der Hehlerei doch 
gerade das "nicht öffentliche Handeln hochpreisiger Waren zu Preisen 
weit unter Warenwert"
ist."

Dein Wort in Gottes Ohren. Wenn du Recht behältst, gebe ich dir ein 
Bier* aus :)

*) Oder ein Getränk deiner Wahl. Zur Not auch ein Cocktail, dann aber 
nur in der happy hour.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< Wenn man sich mal die Bewertungen einiger Delinquenten anschaut, dann
wird man feststellen dass die sich gegenseitig Gebote abgegeben haben.
Nur zum Zweck, den Startpreis von 1€ auf den eigentlichen Wert zu heben 
>>

Ich mag da altmodisch wirken, aber ich bewerte eine solche 
Handlungsweise als Betrug und ich finde es nicht legitim einen 
unrealistischen Preis vorzugeben um ihn dann hochzutreiben. Das dieses 
Gang und Gebe bei Ebay ist, ist mir bekannt, aber das macht es nicht 
besser sondern nur schlimmer. Es zeigt doch nur, wie unehrlich die 
Teilnehmer dieses Handelsplatzes sind oder eben werden.

Ich kenne niemanden, der bei Ebay handelt und noch nicht  betrogen 
wurde.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex

Ämm...eBay ermöglicht auf seiner Plattform u. a. Auktionen und die haben 
nun mal den Charakter, dass sie mit einem kleinen Betrag anfangen und 
jeder die Möglichkeit hat, zu bieten. Naja den Rest kennst du und was 
das mit Betrug zu tun haben soll, ist mir gänzlich schleierhaft.

> Ich kenne niemanden, der bei Ebay handelt und noch nicht  betrogen
> wurde.

Dann kennst du mit mir jetzt den ersten :)

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich bewerte eine solche Handlungsweise als Betrug
Ich auch. Ebay sieht das auch so und hat im Rahmen der Möglichkeiten 
auch einen Automatismus eingebaut, der beim Erkennen eines solchen 
Vorgehens die Teilnehmer per email informiert, dies zu unterlassen. Wie 
Jupp geschrieben hat ist es eine Auktion, folglich gibt es keine 
rechtliche Handhabe dagegen vorzugehen. Im Zweifelsfall muss man als 
Bieter eben die Konsequenzen ziehen und, wenn man sowas vermutet, eben 
nicht weiterbieten.
Ich bin bis jetzt noch nicht betrogen worden (toi, toi, toi), habe 
allerdings auch schon 30€-Artikel für 1.50€ abgegeben :-(, ist halt mal 
das Prinzip von Angebot und Nachfrage!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Ware unter ihrem Wert anzubieten ist zuerst einmal unseriös. Ein 
potentieller Käufer muss in so einem Fall von Hehlerei oder versteckten 
Mängeln ausgehen, oder von einem Verkäufer der den Wert der Ware nicht 
zu taxieren vermag.
In jeder seriösen Auktion wird ein Startpreis festgelegt der dem Wert 
der Ware entspricht. Findet sich kein Käufer der die Ware zum Zeitpunkt 
der Auktion für den geforderten Preis ersteigern will, wird die Auktion 
ohne Gebot beendet, in seltenene Fällen die Auktion mit einem 
niedrigeren Preis erneut gestartet.
Ein System bei dem man sich zuerst mit einem befreundeten Bieter das 
Startgebot ersetigert ist weder im deutschen noch im internationalen 
Auktionsrecht vorgesehen, oder schlicht und ergreifend Betrug.
Man stelle sich eine Laden vor, in dem eine Ware für einen Euro 
ausgepreist ist und an der Kasse verlangt der Kassierer dann 30 oder 300 
Euro?!
Gut, stellen wir noch einen Angestellten daneben, der sagt: "Aber ich 
kaufe das für 29 Euro"
Was soll das? Wo auf der Welt gibt es ein solches Handelsgesetz?

<<Dann kennst du mit mir jetzt den ersten :)>>
Sorry, aber alles was ich von Dir kenne sind ein paar Kommentare in 
einem offenen Forum. Das bezeichne ich nicht als "kennen" und auf keinen 
Fall als Referenz für einen sicheren Handel.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sonic

<< allerdings auch schon 30€-Artikel für 1.50€ abgegeben :-(, >>

Offenbar gab es mindestens einen Interessenten. Hättest Du, was immer es 
war in dem Müll geworfen, hätte Dein Handelspartner sich die Ware im 
Laden für 30 Euro beschaffen müssen und davon hätte dann der Händler und 
der Hersteller was gehabt. Du hattest davon 1,50 Euro und die Arbeit der 
Verpackung und des Versands.

Also ich hätte es lieber in den Müll geworfen.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex wrote:
> Eine Ware unter ihrem Wert anzubieten ist zuerst einmal unseriös. Ein
> potentieller Käufer muss in so einem Fall von Hehlerei oder versteckten
> Mängeln ausgehen, oder von einem Verkäufer der den Wert der Ware nicht
> zu taxieren vermag.

Da muss ich dir entschieden widersprechen. Was ist den der "Wert" eines 
Artikels bei einer Auktion? Das ist doch genau der Punkt über den der 
Markt, also die Nachfrage verschiedener Interessenten entscheidet. Für 
Ebayauktionen kommen dann noch der Punkte des Abrechnungssystem hinzu. 
Für den Verkäufer besteht in dem Fall ganz einfach das Restrisiko den 
Artikel unter dem Wert (den er sich vielleicht vorstellt) verkaufen zu 
müssen.


> Ein System bei dem man sich zuerst mit einem befreundeten Bieter das
> Startgebot ersetigert ist weder im deutschen noch im internationalen
> Auktionsrecht vorgesehen, oder schlicht und ergreifend Betrug.

Sicherlich ist es Betrug, auch die Auktionsplattformen sehen dies so und 
ich möchte behaupten, dass ein Großteil der daran teilhabenden Nutzer 
sich solcher Maßnahmen nicht bedienen. Ich möchte daher schon darum 
bitten, von solchen allgemeinen Anschuldigungen Abstand zu nehmen.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil war ein alter Drucker, den hätte ich auf den Recyclinghof 
fahren müssen. Also mal bei ebay für'n Euro 'reinsetzen, wenn's klappt 
ist's gut. Auf die Post kann ich laufen oder auf'm Heimweg von der 
Arbeit kurz anhalten, ist am Ende also billiger als in den Müll werfen. 
Die Möglichkeit dass noch was bei 'rausspringt besteht ja immerhin auch 
noch.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Ware unter ihrem Wert anzubieten ist zuerst einmal unseriös.

Na lass das mal nicht das Auktionshaus Christie in London lesen.

> Man stelle sich eine Laden vor, in dem eine Ware für einen Euro
> ausgepreist ist und an der Kasse verlangt der Kassierer dann 30 oder 300
> Euro?!

Macht doch indirekt jeder Mobilfunkprovider mit den subventionierten 
Mobiltelefonen.

Autor: Empfeheler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hole mir inzsichen von jedem Verkäufer eine Bestätigung ein, daß er 
der Eigentümer ist. Da ist schon so mancher abgesprungen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<<Dann kennst du mit mir jetzt den ersten :)>>
>Sorry, aber alles was ich von Dir kenne sind ein paar Kommentare in
>einem offenen Forum. Das bezeichne ich nicht als "kennen" und auf keinen
>Fall als Referenz für einen sicheren Handel.

Leg doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Damit wollte ich nur sagen, 
dass ich bei eBay noch nie betrogen wurde; sollte eigentlich klar sein, 
oder?

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ tex

> Ebay betrachte ich als einen Tummelplatz für Gangster und Verbrecher.
> Wer sich daran beteiligt und mithehlt, soll auch betrogen werden oder
> als Hehler vor Gericht landen.

was du hier behauptest würde ich schlichtweg als verleumdung und 
rufschädigung bezeichnen und dir eine rechtsklage aufdividieren das du 
nicht mehr weißt wo hinten und vorne ist. :-(

Autor: 1. Rahul nach Moiré (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FULL ACK!

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kenne niemanden, der bei Ebay handelt und noch nicht  betrogen
>wurde.

Ich glaube du verwendest hier den Begriff des "Betrugs" in falschen 
Zusammenhängen. Was die Gebote und möglicherweise gegenseitiges 
Hochsteigern anbetrifft, für mich zählt IMMER nur der Preis für den ich 
bereit bin den Artikel noch zu kaufen. Punkt! Wenn ich den Artikel für 
diesen Preis nicht bekomme, dann ist das eben Pech oder Glück für einen 
anderen. Ob da Leute mitgesteigert haben, die den Artikel gar nicht 
haben wollten interessiert mich nicht - ich kann denen ja schließlich 
nicht in die Köpfe schauen.

Übrigens, ich wurde noch NIE bei ebay betrogen, weder als Käufer noch 
als Verkäufer und wenn mal was nicht so gut klappt z.B. mit der 
Bezahlung (und man wartet auf seine Kohle), dann hat sich noch immer ein 
Weg gefunden. Als Käufer schaue ich mir aber IMMER genau an, mit wem ich 
Geschäfte mache und mit wem nicht!

Unseriös empfinde ich z.B. die vielen angeblich nicht getesteten 
Prozessoren, auf die teilweise recht hohe Beträge in Erwartung das Teil 
würde doch irgendwie noch funktionieren geboten werden. Da wird viel 
Müll angeboten, aber wer darauf bietet ist selber schuld!

Autor: 1. Rahul nach Moiré (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Unseriös empfinde ich z.B. die vielen angeblich nicht getesteten
> Prozessoren, auf die teilweise recht hohe Beträge in Erwartung das Teil
> würde doch irgendwie noch funktionieren geboten werden.

Das findest du aber auch hier im Forum. In Markt wird gerade ein Funk 
Daten Modem ohne Funktionsgarantie für 80 Euro angeboten.

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ich hätte es lieber in den Müll geworfen.

tex, du alter Egoist!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fände es egoistischer für den Gegenwert einer Currywurst einen 
Drucker zu verscherbeln, mit dessen Produktion mindestens 20 Leute ihre 
Brötchen verdienen. Wenn ich den alten Kasten in den Müll werfe, muss 
sich mindestens ein Schnäppchenjäger einen Neuen kaufen und 20 Leute 
haben Arbeit.

Autor: Klobrille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ich hätte es lieber in den Müll geworfen.

Damit hätte er eine Ordnungswidrigkeit begangen. Oder ist das sogar eine 
Straftat?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach aktuellem Recht meine ich, wäre es eine Straftat, wenn er den 
Drucker in den Hausmüll geworfen hätte. Wenn er ihn in den Container der 
Entsorgunsfirma  geworfen hätte wäre es aber ok.

Autor: Jetzt geht es los (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich fände es egoistischer für den Gegenwert einer Currywurst einen
Drucker zu verscherbeln, mit dessen Produktion mindestens 20 Leute ihre
Brötchen verdienen. Wenn ich den alten Kasten in den Müll werfe, muss
sich mindestens ein Schnäppchenjäger einen Neuen kaufen und 20 Leute
haben Arbeit."

Also bei so Sprüchen muß ich mir echt einen Ast lachen...einfach nur 
ohne Worte...

Autor: Kaule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ tex
"Ich finde das Urteil übrigens gut. Mir wurden inzwischen 5 Autoradios
und 2 Navis aus dem Auto gestohlen und ich wette bei EBay wieder
verkauft.
"
da würde ich bei dir glatt vorsatz vermuten, oder bist du wirklich so 
dämlich und weltfremd, daß du dir ein halbes dutzendmal das auto 
aufmachen läßt?
das würde allerdings deinen schwachsinn, den du hier verzapfst, 
erklären....leute gibt es..

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ tex

lieber wegschmeissen oder entsorgen statt versteigern

typischer   ' UMWELTROWDY '  :-(((

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na hört mal, wenn das Ding noch prima funktioniert und ich es nicht mehr 
brauche kann ich doch 'nen Anderen glücklich machen, oder? :-D
Bin halt Schwabe, da wirft man nicht so schnell was weg!  ;-))

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sonic
Es ist Dein Drucker und was Du damit tust, ist Deine Entscheidung.
Ich für meinen Teil werfe etwas lieber weg, bevor ich es irgend einem 
Nassauer nachwerfe, aber das ist meine Meinung und heisst nicht, dass Du 
genauso handeln musst.
Was die erregten Trollgemüter nicht verstehen ist, dass etwas, wofür 
jemand nicht bereit ist, einen bestimmten Preis zu bezahlen, nicht 
automatisch nichts wert ist.
Als Beispiel auf Deinen Drucker zurückzukommen: meinst Du das Dein 
funktionstüchtiger Drucker nicht mehr als 1,5 Euro wert war?
Jemand hat sich schlicht und ergreifend auf Deine Kosten bereichert. Auf 
dem Flohmarkt hättest Du den Drucker ehr wieder mit nach Hause genommen, 
als ihn für 1,5 Euro herzugeben, oder nicht? Ergo bist Du betrogen 
worden, wobei Du dem Betrug die Tür geöffnet hast durch das eingegebene 
Startangebot.

Autor: Sonic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte das Teil auch verschenken können, hatte eh' keinen Nutzen 
mehr. Nur sind Auktionen eben interessanter.
Wenn ich was mit 1€ Startpreis 'reinstelle dann muss ich auch damit 
rechnen, es für diesen Preis verkaufen zu müssen. Es ist nicht immer die 
Frage, was etwas Wert ist, sondern was es für mich wert ist. In diesem 
Fall keinen mehr.

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auf
>dem Flohmarkt hättest Du den Drucker ehr wieder mit nach Hause genommen,
>als ihn für 1,5 Euro herzugeben, oder nicht? Ergo bist Du betrogen
>worden, wobei Du dem Betrug die Tür geöffnet hast durch das eingegebene
>Startangebot.

@tex: Lies erst mal nach, was "Betrug" eigentlich ist. Jeder, der nicht 
komplett verblödet ist, weiß was eine Auktion ist und wie sie 
funktioniert. Wenn "sonic" einen Startpreis von 1 Euro selber vorgibt, 
weiß er schon vorher, dass er im schlimmsten Fall den Artikel für 1,01 
Euro abgeben muß. Es wurde niemand getäuscht, noch wurden falsche 
Tatsachen vorgegaukelt, ergo kein Betrug.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< habe allerdings auch schon 30€-Artikel für 1.50€ abgegeben :-( >>
<< was es für mich wert ist. In diesem Fall keinen mehr. >>

Worüber reden wir nun? Eine Ware mit dem Wert 0 die in den Müll konnte 
oder in funktionstüchtiges Gerät im Wert von ca. 30 Euro?

<< @tex: Lies erst mal nach, was "Betrug" eigentlich ist. >>
Ein guter Rat, den ich zurückgeben kann.
Es gibt da für Dich einen Haufen Urteile zum nachlesen die möglicher 
Weise gegen DEIN Rechtsverständnis verstoßen, aber es ist eben nicht so 
dass Du unbehelligt alles unter Wert kaufen kannst, nur weil Dein 
Gegenüber keine Ahnung vom wahren Wert hat.
Hast Du der verstorbenen Omas Matratze gekauft, in der sie die Millionen 
eingenäht hat, musst Du die genauso zurückgeben wie die 5000 DM die als 
Füllung im Sparschwein waren, dass Du auf dem Flohmarkt gekauft hast, 
ect pp.
Ganz nebenbei, schau mal welcher Tatbestand erfüllt ist, wenn Du die 
gefundene Brieftasche nicht zurückgibst...

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ tex

> Hast Du der verstorbenen Omas Matratze gekauft, in der sie die Millionen
> eingenäht hat, musst Du die genauso zurückgeben wie die 5000 DM die als
> Füllung im Sparschwein waren, dass Du auf dem Flohmarkt gekauft hast

und du bist einer von denen die das machen würden,
das glaub' ich ja nicht einmal auch wenn ich es schriftlich von dir 
habe.

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber es ist eben nicht so
>dass Du unbehelligt alles unter Wert kaufen kannst, nur weil Dein
>Gegenüber keine Ahnung vom wahren Wert hat.

Das mag ja richtig sein. Der Startpreis von einem Euro ist eben der 
STARTpreis und in der Regel nicht der ENDpreis, so laufen Auktionen 
nunmal. Ein gewisses Risiko ist vorhanden, wenn du Aktien kaufst, hoffst 
du ja auch auf eine Kurssteigerung. Wenn du deine Wahre auf keinen Fall 
unter Wert verkaufen willst, musst du eben einen Mindespreis festlegen 
oder deine favorisierte Methode benutzen: den Krempel in den Mülleimer 
werfen.

>Ganz nebenbei, schau mal welcher Tatbestand erfüllt ist, wenn Du die
>gefundene Brieftasche nicht zurückgibst...

Könnte ich machen, hat aber mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun, 
also lass ich es.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>.. Jemand hat sich schlicht und ergreifend auf Deine Kosten bereichert. Auf
>dem Flohmarkt hättest Du den Drucker ehr wieder mit nach Hause genommen,
>als ihn für 1,5 Euro herzugeben, oder nicht? ..

Nun, auf dem Flohmarkt läuft es ein bisschen anders, aber was heißt hier 
"bereichert"?

Wer anderen eine Freude macht der "bereichert" sich schließlich selbst!

Einmal bekommt eben ein anderer das Schnäppchen und beim nächsten mal 
wieder du, so haben auf Dauer alle etwas davon. Der Gedanke stattdessen 
lieber das Teil in die Tonne zu kloppen ist Auswuchs unserer 
übersättigten Wegwerfgesellschaft, obendrein gewürzt mit einer Prise 
Missgunst.

"bevor's andere bekommen werfe ich es lieber weg"

Kopfschüttel!!!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< "bevor's andere bekommen werfe ich es lieber weg" >>

Könnte man es auch anders sehen?
Wenn jemand nicht bereit ist, einen fairen Preis für eine Ware zu 
bezahlen, ist er kein fairer Handelsparner und somit nicht mein 
Handelspartner.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Könnte man es auch anders sehen?
>Wenn jemand nicht bereit ist, einen fairen Preis für eine Ware zu
>bezahlen, ist er kein fairer Handelsparner und somit nicht mein
>Handelspartner.

Somit ist dein "fairer Handelspartner" ansonsten die Mülltonne!

Nochmal, der Handel bei ebay ist durchaus fair, nämlich dann, wenn du an 
anderer Stelle ein ähnliches Schnäppchen machst und erfahrungsgemäß ist 
dass nach einiger Zeit so. Ansonsten freu dich einfach darüber, dass 
jemand anders noch etwas mit deinem Teil anfangen kann.

Ein gutes Gefühl kann viel mehr wert sein als ein paar Euro mehr in der 
Tasche!

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei "fair" doch sehr subjektiv ist.

Was wäre denn für einen alten Drucker, um bei diesem Beispiel zu 
bleiben, fair? Ich meine, ich habe letztes Jahr meinen alten HP Desktjet 
510 in die Tonne getreten, was kann man denn dafür verlangen? Habe mir 
auch überlegt, den bei eBay anzubieten. Nur hätte für diese alte Gurke 
niemand mehr als 1 Euro geboten, obwohl er noch einwandfrei war (bis auf 
die Patrone). Und da war mir der ganze Aufwand mit Verpackung, zur Post 
bringen usw. einfach zu viel.

Ergo: =>/dev0

Ich meine, tut mir jetzt auch leid, dass dadurch 20 Leute arbeitslos 
geworden sind; oder doch nicht? Der Drucker hat bei mir jedenfalls 
länger gearbeitet, als der Hersteller das kalkuliert hat. Wohl gemerkt, 
der Drucker wurde Ende '96 gekauft.

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich meine, tut mir jetzt auch leid, dass dadurch 20 Leute arbeitslos
>geworden sind; oder doch nicht?

Diese Sichtweise von "tex" finde ich sowieso etwas seltsam. Man kann 
einen Euro leider nur einmal ausgeben. Kaufe ich also nicht den 1.50 
Euro-Drucker, sondern einen neuen, haben vielleicht 20 Leute in der 
Drucker-Industrie Arbeit. Was sagen aber jetzt die armen 20 Leute in der 
xyz-Industrie, da ich deren Produkt nicht kaufen konnte? (Die Euros sind 
ja für den neuen Drucker draufgegangen)

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< Was sagen aber jetzt die armen 20 Leute in der
xyz-Industrie >>

Die sind glücklich weil die 20 Leute aus der Druckerindustrie Dein Geld 
für den neuen Drucker bei Ihnen ausgeben.

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm? Da kaufe ich lieber den 1.50 Euro Drucker, da hat die Umwelt und ich 
etwas davon. Das gesparte Geld gebe ich bei xyz aus, die es dann bei den 
Drucker-Herstellern ausgeben.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn jemand nicht bereit ist, einen fairen Preis für eine Ware zu
> bezahlen, ist er kein fairer Handelsparner und somit nicht mein
> Handelspartner.

Falsch.

Der Preis und der Wert einer Ware haben nichts miteinander zu tun.

Der Wert liegt im Auge des Betrachters.

Der Preis einer Ware richtet sich ausschließlich nach Angebot und 
Nachfrage, gerade auf Handelsplattformen wie Ebay.

Das war auch schon lange vor Ebay so. Das durfte ich als Kind schon vor 
über 25 Jahre von meinem Opa auf dem Wochenmarkt lernen. Er war 
Gemüsehändler.

Wenn Dein Drucker auf Ebay nur noch 1,- Euro bringt, ist der Marktpreis 
eben nur noch ein Euro. Da kann er in Deinen Augen noch 50,- Euro wert 
sein, weil Du vor 5 Jahren dafür knapp 1000,- DM bezahlt hast, dennoch 
ist er in den Augen der Käufer wertlos da er veraltet ist und vermutlich 
bald kaputt gehen wird.


> << Was sagen aber jetzt die armen 20 Leute in der xyz-Industrie >>
>
> Die sind glücklich weil die 20 Leute aus der Druckerindustrie Dein
> Geld für den neuen Drucker bei Ihnen ausgeben.

Nein, das ist der falsche Schluß.

Die gleiche Logik haben Software-Verbände und Musik-Mafia. Die rechnen 
auch jede Kopie eines Musikstückes oder Software als "Verlust" hoch.

Das ist natürlich Blödsinn. Die meisten Kopien gibt es, weil es bequem, 
einfach und auch billiger ist. Nur könnten diese Menschen ihr kopiertes 
Material niemals käuflich erwerben, weil ihre Einkommen dafür nicht 
ausreichen.

Jemand der Photoshop kopiert um ein oder zwei mal im Jahr ein paar rote 
Augen zu retuschieren weil es mit PS so einfach geht, kauft diese 
Software für viel Geld (immer noch über 1000,- Euro?) niemals. Vorher 
macht er sich die Arbeit und kauft etwas anderes oder lässt es einfach 
bleiben.

Die Rechnung, einen Artikel lieber in den Müll zu werden anstatt ihn für 
einen Euro zu verkaufen damit irgendwo anders ein Drucker für 20,- Euro 
verkauft wird, stimmt einfach nicht, sie geht nicht auf.

Der Markt regelt das. Wenn Du den Drucker nicht für 1,50 verkaufst, dann 
macht es jemand anders.

Merke: Der Markt hat immer recht.

Autor: assembler. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir mal den ganzen Beitrag durchgelesen und es wird klar, dass 
viele Leute das Prinzip von Ebay einfach nicht verstehen.

Zum 1 Euro Gebot:
- es ist halt verlockend, dass ein teures Gerät nur zum Preis von 1€ 
angeboten wird. Daraufhin springen viele auf den Zug und stellen sich 
die Aktion in ihre Favoriten und beteiligen sich dann auch bei der 
Aktion. Man erhält meist ( weil die Leute sich mit dem Artikel viel mehr 
beschäftigen) einen höhreren Preis, als wenn man mit einem Startgebot 
von 40€ oder so anfängt.

Erinnert etwas an den Spruch : "Geiz ist Geil".  Man denkt, man kriegt 
die Ware für lau ^^.


Es kann aber manchmal passieren, dass teure Ware wirklich zu 
Spottpreisen weggeht. Meist, weil die Artikelbeschreibung zu düftig 
ausfällt ( kein Bild) oder weil der Ebay Verkäufer einfach keine Ahnung 
hat, wie das Verkaufen geht.

Zum Thema hochbieten. Ebay ist halt ein Netzwerk, wo viele 2-3 Accounts 
haben und somit ihre eigene Ware hochbieten.  Oder sie fragen einen 
Freund, der mitbietet.  Sowas ist normal geworden und ich schau immer in 
der Gebotliste, wer so alles mitbietet. Also immer aufpassen mit 
voreiligen Geboten!!!

Ich denke jeder, der sich mit Ebay beschäftigt wurde mal gefragt, ob er 
mal an einer Aktion mitbietet.


Und falls die Ware keinen guten Preis erreicht, dann kann ein Kollege ja 
den Artikel eben kaufen und man muss nur die 3% gebühr bei Ebay für die 
Ware zahlen und der Artikel kann nochmal versteigert werden.



Wie gesagt... Ebay ist so ne Sache für sich. Also immer aufpassen!


PS: Was ich ganz dreist finde, dass ist das Thema mit den 
Versandtkosten. Ebay sollte sich mal wirklich gedanken machen, ob ein 
kleiner Lithium akku wirklich für 9€ Versand (unversichert, Maxibrief) 
eingestellt werden kann.

Manche bereichern sich halt nur mit den Versandtkosten.

Autor: Klostein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PS: Was ich ganz dreist finde, dass ist das Thema mit den
>Versandtkosten. Ebay sollte sich mal wirklich gedanken machen, ob ein
>kleiner Lithium akku wirklich für 9€ Versand (unversichert, Maxibrief)
>eingestellt werden kann.

Wo ist das Problem? Was für mich zählt ist der Gesamtpreis, sicherlich, 
ist nicht ganz die feine englische Art. Ich sage mir, wenn der Artikel 
ein paar Euro fünzig kostet: Der Verkäufer will eben nicht die ganze 
Provision eba* in den Rachen werfen. Stört mich nicht, da der 
Versandpreis schon vorher bekannt ist.

Autor: Bomml (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach, das endet alles mit einstellung. da die meisten artikel für 1 euro 
bei ebäh nicht gklaut sind, muss man auch nicht davon ausgehen, das es 
diese waren.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Manche bereichern sich halt nur mit den Versandtkosten.

Naja, was will ein Verkäufer auch machen. Ebay ist in den letzten Jahren 
richtig teuer geworden, für Verkäufer. Irgendwer muss den gigantischen 
Gewinn Ebays finanzieren. Und da ein Verkäufer keine 
Wohlfahrtsorganisation ist, gibt er seine hohen Ebay-Kosten auch nur 
weiter. Den letzten beissen die Hunde. Der Käufer zahlt hohe 
Versandkosten.

Wundert mich nur, wie Ebay ernsthaft glaubt, man müsse in die AGB nur 
reinschreiben dass die Ebay-Kosten nicht dem Käufer auferlegt werden 
dürfen und sich daraufhin diese Kosten in Luft auflösen würden...

Früher habe ich auch nur Porto verlangt, keine Verpackungskosten und 
keine Ebay-Gebühren. Das kann man aber heute nicht mehr machen. Die 
Nebenkosten für Verpackung und Ebay sind einfach zu hoch. Und nein, 
irgendwann ist auch der letzte gebrauchte Karton im Haushalt weg, und 
dann muss man tatsächlich Kartons und andere Versandsachen kaufen.



Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<<Ich habe mir mal den ganzen Beitrag durchgelesen und es wird klar, 
dass
viele Leute das Prinzip von Ebay einfach nicht verstehen.>>
Ich habe das Gefühl das manche Leute wirklich das Prinzip von Ebay nicht 
verstehen.
Eine Oberfläche zum Verkauf von Allem und Jedem ohne Eigentumsnachweis, 
ohne Herkunftskontrolle und mit einem Heer Gutgläubger, die zwischen 
einem Heer von Ganoven versuchen aus ihren Haushalsresten noch ein paar 
Euro zu schlagen ohne sich bewusst zu machen, dass alleine das 
Einstellen eines nahezu wertlosen Gegenstandes Kosten verursacht.
Gibt es einen besseren Handelsplatz für einen Hehler und Ganoven?
<< es ist halt verlockend, dass ein teures Gerät nur zum Preis von 1€
angeboten wird. >>
Nur für Menschen die gerne betrogen werden, denn auch der Dümmste weiss, 
dass ein teures Gerät nicht für einen Euro hergestellt und verkauft 
wurde. Irgendwo muss also jemand sein, der die Differenz zwischen dem 
einen Euro und dem realen Preis tragen soll.
Der gerne angeführte "Tatsächliche" Kaufpreis ist dabei recht 
unerheblich.
<< . Ebay ist halt ein Netzwerk, wo viele 2-3 Accounts
haben und somit ihre eigene Ware hochbieten.  Oder sie fragen einen
Freund, der mitbietet.  Sowas ist normal geworden >>
Aha! Da ist Betrug also nur dann Betrug, wenn er das erste Mal aufritt, 
und wenn so schamlos und offensichtlich betrogen wird das Betug zur 
Tagesordnung wird, ist Betrug also als Normal hinzunehmen?
Das ist eine nette Idee. Ich werde das Mal auf den U-Bahnhöfen 
propagieren. Wenn jemand ohne Fahrschein erwischt wird, soll er nur 
sagen dass es die Anderen ja auch machen und das der, der sich darüber 
aufregt ja nur das Prinzip des Öffentlichen Nahverkehrs nicht verstanden 
hat. Die Bahn fährt ja sowieso, ob da einer mehr oder weniger drinsitzt 
fällt doch nirgendwo auf.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< Die gleiche Logik haben Software-Verbände und Musik-Mafia. Die 
rechnen
auch jede Kopie eines Musikstückes oder Software als "Verlust" hoch.

Das ist natürlich Blödsinn. Die meisten Kopien gibt es, weil es bequem,
einfach und auch billiger ist. Nur könnten diese Menschen ihr kopiertes
Material niemals käuflich erwerben, weil ihre Einkommen dafür nicht
ausreichen.

Jemand der Photoshop kopiert um ein oder zwei mal im Jahr ein paar rote
Augen zu retuschieren weil es mit PS so einfach geht, kauft diese
Software für viel Geld (immer noch über 1000,- Euro?) niemals. >>

Das hätte ich mir doch gleich denken können. Jemand klaut mein Autoradio 
nur, weil es ihm zu teuer ist, sich ein Eigenes zu kaufen und es sich 
für ihn nicht wirtschaftlich rechnet ein Navi für 600 - 1000 Euro zu 
kaufen, wenn er es nur 2 Mal im Jahr benutzt, und weil es sein Einkommen 
nicht hergibt.
Anschließend erkennt er, das er mein Navi eh nicht nutzen kann , weil er 
keinen Doppel-DIN-Schacht in seinem Auto hat und verkauft es für einen 
Euro bei Ebay.
Ich nehme an das sich diese Rechtsauffassung allerding ändert, wenn 
jemand sich das Geld von Deinem Konto abhebt, weil es einfacher ist, das 
Geld von Deinem Konto abzubuchen als eigenes Geld durch Arbeit zu 
verdienen, oder sich jemand den Comuter aus Deiner Wohnung holt, weil er 
nicht genug Geld hat, sich einen eigenen bei Ebay zu ersteigern?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nur für Menschen die gerne betrogen werden, denn auch der Dümmste 
weiss,
dass ein teures Gerät nicht für einen Euro hergestellt und verkauft
wurde. Irgendwo muss also jemand sein, der die Differenz zwischen dem
einen Euro und dem realen Preis tragen soll.
Der gerne angeführte "Tatsächliche" Kaufpreis ist dabei recht
unerheblich."

Jo, und nur weil eine Grafikkarte vor 12 Jahren mal 800 DM gekostet hat, 
soll ich sie jetzt für 400 Euro verkaufen? Viele Artikel haben 
irgendwann mal keinen Wert mehr, basta.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Oberfläche zum Verkauf von Allem und Jedem ohne Eigentumsnachweis,
> ohne Herkunftskontrolle und mit einem Heer Gutgläubger, die zwischen
> einem Heer von Ganoven versuchen aus ihren Haushalsresten noch ein paar

Es gibt ein Sprichwort, das ungefähr so geht:

  Jeder erwartet das von anderen, was er sich selbst auch zutraut.

Demzufolge bist Du ein Ganove, der ohne Eigentumsnachweis Dinge an ein 
Heer von Gutgläubigen verkauft...

Sorry, entweder bist Du im falschen Wirtschaftsraum aufgewachsen oder Du 
bist irgendwann mal wirtschaftlich auf die Fresse gefallen. Soviel 
Misstrauen und Abneigung gegenüber einem freien Handel kann man ja gar 
nicht haben.

Auktionen sind mit die ältesten Techniken, um einen Marktpreis zu 
ermitteln.

So, und nun werde ich meine alten Festplatten auf Ebay einstellen. Die 
haben mich vor 2 Jahren mal über 100,- Euro gekostet. Jetzt werde ich 
noch rund 25,- Euro für eine bekommen. Bie vier Platten sind das rund 
100,- Euro. Diese alten vier Platten wurden duch zwei neue (größere) 
ersetzt. Stückpreis der neuen etwas unter 100,- Euro. Damit finanztiert 
mir der Verkauf der 4 alten Platten schon eine neue Platte. Die neuen 
Platten sind schneller, haben Gewährleistung und Garantie, sind leiser, 
verbrauchen in der Summe weniger Strom usw.

Ich persönlich halte das für ein gutes Geschäft.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ja, dass tex bei eBay mal verarscht wurde und jetzt aus 
"Prinzipgründen" diese Platform als eine Anlaufstelle für Verbrecher 
hält. Ich denke auch, dass sich tex seit dieser Erfahrung als 
Einzelhandelssanierer sieht. Na dann viel Glück!

So, ich werd jetzt wieder auf http://www.ebay.de gehen und Halbleiter 
kaufen. Hoffentlich sind die nicht geklaut...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< Sorry, entweder bist Du im falschen Wirtschaftsraum aufgewachsen oder 
Du
bist irgendwann mal wirtschaftlich auf die Fresse gefallen. >>

Werder / Noch
Ich verkaufe meinen Krempel in der zweiten Hand. Ich sage was ich dafür 
will, der Käufer kommt und holt es ab und drückt mir das Geld in die 
Hand.
Ich lese wieder und wieder von den Betrügereien bei Ebay und das zeigt 
mir, was Ebay ist und warum ich da nix zu suchen habe, weder als 
Verkäufer noch als Käufer.
Wieviel mehr muss ich wissen als:
- Verkauf von Diebesgut
- Tummelplatz für zwielichtige Abmahn-Anwälte weil zB. ein Leerzeichen 
zu viel im Text
- Trojaner in Angeboten versteckt um Passwörter auszuspionieren und die 
Konten zum betrügen zu verwenden.
- Ware bezahlt, kein Geld bekommen,
- Geld bezahlt, nur leere Pappkiste oder nix bekommen ...
- Hohes Gebot in letzter Sekunde zurückgezogen und Ware für Spottpreis 
verkauft...
Das brauche ich nicht.
Was eBay ehrlichen Menschen antut, sehe ich, wenn ich hier im Forum mal 
Kleinigkeiten verkaufe.

Autor: Schonsdorf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was eBay ehrlichen Menschen antut, sehe ich, wenn ich hier im Forum mal
> Kleinigkeiten verkaufe.

Du solltest mit deinen Äußerungen in öffentlichen Foren vorsichtiger 
sein. Alleine diese Aussage könnte dem Unternehmen eBay schon 
ausreichen, um gegen dich rechtliche Schritte einleiten zu lassen. Würde 
ich auch voll verstehen, wenn eBay das machen würde.

Autor: Kaule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex wurde nicht nur bei ebay verarscht, sondern wohl auch vom realen 
leben. wenn er wirklich schreibt, daß ihm 3 autoradios und 2 navis 
geklaut wurde, dann zeigt es doch nur zu deutlich, daß er mit dem leben 
nicht klar kommt und alles auf andere abwälzen will...
erschreckend zu sehen, daß er die berliner zeitung zweite hand erwähnt, 
wäre nur schlimm, wenn er im osten sitzt und so das bild des dümmlichen 
mecker-ossis weiter abrundet.

<Ich lese wieder und wieder von den Betrügereien bei Ebay und
ja, lesen von etwas, was leicht und schnell niedergeschrieben ist, ist 
auch oberflächlich genug für dich. nicht jeder fall, der als betrug 
gehandhabt wird, ist auch einer. schon mal daran gedacht? scheinbar 
nicht.

Autor: Zyniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weis nicht, warum ihr euch so lange mit diesen Menschen beschäftigt. 
Entweder lebt er in einer Scheinwelt oder er sitzt hinter seinem Rechner 
und lacht über euren Eifer.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha, verarscht! Hab ich euch doch gekriegt!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wir das denn jetzt? Gerade melden sich Spitzenanlysten a la Kaule zu 
Wort  und jetzt so ein unqualifizierter Namenspirat! Muss das sein?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nein! Ich bin Brien."

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich bin auch Brian."

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unfaires Gesinde! Ich hatte schon fast alle Geisteskrankheiten bedient 
und ihr versaut alles.
Könnt Ihr mir mal sagen wie wir jetzt
"Wem ein Autoradio geklaut wird, der hat im Leben versagt"
oder
"Ebay ist die Reale Welt / Flohmarkt und Zeitungsanzeige sind 
Scheinwelt.
noch topen wollen?
Welche Verzweiflung mussten die Blöden ergriffen haben dass sie sogar in 
die Ossi- Klische Kiste greifen mussten.
"bild des dümmlichen mecker-ossis"
Elende Spassverderber!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.