mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kopfhörer leiser machen


Autor: michl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ihr Elektronikspezialisten!
ich habe folgendes, nicht ganz alltägliches Problem. Vor kurzem hab ich 
mir einen "günstigen" MP3-Player gekauft, nun spielt der die Musik sehr 
laut ab - am PC sind die MP3's gut anzuhören und nicht übersteuert oder 
zu laut.
Der MP3-Player hat 40 Lautstärkenstufen und bereits ab Stufe 7 ist es 
deutlich zu laut und tut weh im Gehör.


Meine Überlegung war nun in den Kopfhörer bzw. in das Kabel, einen 
Widerstand zu löten, würde das funktionieren? - Was ich nicht verstehe 
ist aber was passiert, wenn ich vor eine Spule (was anderes ist ein 
Kopfhörer ja nicht) einen Widerstand setze?
Die Spule ändert ja je nach Frequenz den Wiederstand, die ohmsche Last 
bleibt aber gleich - wird der Kopfhörer dann immer wieder lauter und 
leiser?
Welche grösse müsste so ein Widerstand haben?

schonmal Danke im Vorraus!
michel

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde lieber einen anständigen Kopfhörer mit höherer Impedanz 
kaufen.

Autor: michl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
das Problem liegt nicht beim Kopfhörer sondern am player, ich habe noch 
einen anderen Kopfhörer der das gleiche Problem hat - nur möchte ich 
nicht nochmal einen mp3-player kaufen, und da ich diesen Kopfhörer nur 
in Verbindung mit diesem Player benütze, möchte ich den Kopfhörer 
umbauen - am MP3 player möchte ich nichts ändern.
Wollte den player schon umtauschen / zurück bringen, aber der Verkäufer 
nimmt ihn nicht zurück und sagt dass wenn der player zu laut ist, das 
kein Umtauschgrund ist - war beim MM :-(

Autor: Jan Möller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so nebenbei:
Wenn der Kauf noch nicht länger als 14 Tage zurück liegt, kannst du den 
Player ohne Angabe von Gründen zurückgeben.

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm ja, du kannst einen Serien Widerstand einbauen. Funktioniert ohne 
Probleme. Ich würde ihn in die - Leitung einbauen, dan brauchst du nur 
einen. Die Impedanz bleibt bei einem guten Kopfhörer von 20 Hz bis 20kHz 
"ziemlich" stabil also gleich. Darüber muss du dir keine Sorgen machen.
Etwas unschön ist der höhere Strombedarf deines Players, auch bei 
niedriger Lautsprecher. Du vernichtest die "Überleistung" einfach mit 
dem Widerstand. Die Batterielaufzeit wird sinken. Bist du sicher das der 
Player einen zu hohen Pegel ausgibt, was ist den das für ein Teil?

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähm ich meinte Lautstärke nicht Lautsprecher :)

Autor: michl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, ist leider schon länger her  (weihnachten) - aber die 14 tage 
gelten doch eh nur für das Fernabsatzgesetzt, nicht wenn ich es im Laden 
kaufe!? und dann doch auch nur wenn die Ware unbeützt ist, oder?

Ich denke zwei kleine Widerstände im Kabel, mit Schrumpfschlauch 
überzogen, würden mich nicht stören - damit könnte ich leben - sowieso 
wenn es SMD Widerstände sind - daher kam eben die Überlegung!

Autor: michl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso steigt der Strom? mit einem Widerstand fließt doch weniger Strom 
duch den KH wodurch die Batterie länger heben müsste, nicht?

Ist übrigens ein billiger 25€ player von "support plus"
http://www.amazon.de/Support-Plus-SP-MP3-512-Tragb...

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich unklar ausgedrückt. Der Strom steigt nicht. Du brauchst aber 
mehr Strom im Vergleich zu einem Anständigen Player. Kleine Lautstärke, 
kleiner Strom, normalerweise. Du vernichtest einen Teil der Leistung 
über den Widerstand.

Autor: Stone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der MP3-Player hat 40 Lautstärkenstufen und bereits ab Stufe 7 ist es
deutlich zu laut und tut weh im Gehör.

Stell ihn halt nicht über Stufe 7, sehr kostengünstig und einfach!

MfG Matthias

Autor: Daniel Nöthen (bip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe auch nicht wo da nun das Problem ist.
Sind die Laustärkeunterschiede von n zu n+1 dadurch zu groß?

Autor: michl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sind die Laustärkeunterschiede von n zu n+1 dadurch zu groß?

Genau!
Wenn ich abends im Bett liege und vor dem einschlafen noch  Musik hören 
will, ist Stufe 1 noch zu laut, wenn sonnst alles um einen herum leiste 
ist, "dröhnt" Stufe 1 bereits so laut, dass man eben nicht einschlafen 
kann!

Im Zug reicht Stufe 3 oder 4 - dass die Lautstärkenanpassung bei gerade 
mal 3 Abstufungen nicht sehr fein ist, dürfte klar sein! :(

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Dein Widerstand wird die Sache vermutlich nicht verbessern, weil der 
Verstärker des MP3-Players keine allzuhohen Spannungen ausgeben kann. 
Wenn Du jetzt hinten dämpfst und vorne lauter stellst, wird der 
übersteuert und es ist zwar leiser, aber dafür schön verzerrt...

Such Dir mal MP3Gain im Internet und schau Dir so ein zu lautes MP3 mal 
damit an. Wenn da "Clipping" angezeigt wird, weißt Du. daß der 
MP3-Encoder Schrott gebaut hat.
Kann man sehr schön auch in WinAMP schauen, Lautstärke auf max, mit der 
Soundkarte notfalls leiser stellen und mal reinhören. Da darf nichts 
verzerrt oder übersteuert klingen.

Hintergrund: MP3 speichert die Musikdaten normiert auf seine interne 
maximale Dynamic. Die tatsächlich wiederzugebende Lautstärke steht in 
jedem Frame für dieses Frame und im Header für das ganz Stück.
Wenn der Encoder jetzt "sehr laute" MP3 erzeugen will, setzte er diesen 
Faktor einfach höher. Bei der Wiedergabe macht das dann der Encoder und 
das ausgegebene Signal ist lauter als es eigentlich sein könnte, da der 
16Bit-Bereich überschritten wird. So klingt das dann auch und daher 
kommt ein Teil der Meinungen, MP3 klingt nicht gut.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: michl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Michael,
wie gesagt, die MP3 sind am PC einwandfrei. Ich kann sie am PC mit 
Winamp abspielen und habe dabei ein wirklich gut qualität so dass ich 
mp3 nicht von CD unterscheiden kann - die Orginal-CD klingt am PC genau 
gleich laut wie die erstellte MP3. das Problem liegt am MP3-Player, ich 
glaube eben dass hier der Verstärker zu viel des guten macht!?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest einen hochohmigeren Kopfhörer verwenden. Übliche 
Walkman-Kopfhörer sind 32-Ohm-Kopfhörer, der klassische 
Hifi-Anlagen-Kopfhörer aber hat 300 Ohm (wie beispielsweise der HD400 
von Sennheiser).

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach die MP3s neu kodieren.....

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nahezu alle Kopfhörer für Walkmans haben heutzutage irgendwas um 24-32 
Ohm, meist 32 Ohm. Wenn das Gerät damit nicht vernünftig funktioniert, 
dann ist es ein Produktionsfehler, wofür die 2 jährige Garantie greift. 
Denn das Gerät war ja von vorneherein mangelhaft. So ein Schrott würde 
ich also sofort zurückbringen. Damit tust du auch noch was gutes für 
andere: Geschäfte gewöhnen es sich ab, so ein Billigmüll zu verkaufen. 
Um so schneller, je mehr Scherereien sie damit haben.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn die MP3's ok sind dann ist der player doof. deine idee mit dem 
widerstand funktioniert prinzipiell. deine bedenken mit dem 
impedanzverhalten der spule sind unbegründet. allerdings solltest du 
testen ob überhaupt ein sauberes signal aus dem player kommt, denn wenn 
es von vorn herein verzerrt ist macht es halt wenig sinn das ganze 
leiser zu machen. ich schätze aber dass dein player schon ordentliche 
signale liefert (sofern das bei MP3 überhaupt möglich ist - anderes 
thema) und aber deine headphones in die begrenzung gehen. in diesem fall 
funktioniert der widerstand, wie gesagt, auf jeden fall. um einen wert 
zu bestimmen kannst du ja erstmal mit einem potentiometer ein wenig 
spielen um den richtigen wert zu bestimmen - alle theorie ist grau. die 
bedenken der verbratenen leistung sind zwar richtig aber das 'problem' 
ist nur schwerlich zu umgehen und der aufwand lohnt imho nicht. bleibt 
nur noch zu sagen dass sich kopfhörerkabel (portable) wirklich 
beschi**** löten lassen (meisst lackdraht, haarfein und extrem wenig 
querschnitt) - also sorg' für ordentliches werkzeug, sonst sieht das 
ergebniss nach pfusch aus.

pumpkin

Autor: warsteinerpils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt tolle Freeware mit der man die Lautstärke von MP3 Dateien 
verändern kann. Ich würde vielleicht so etwas mal ausprobieren bevor ich 
den Lötkolben auspacke

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau dir einen kleinen batteriebetriebenen Kopfhörerverstärker. Es gibt 
von vielen Herstellern* Einchip-Lösungen die teilweise nichtmal 
Koppelkondensatoren brauchen. Das Signal deines MP3-Players führst du 
auf ein normales Poti, dannach kommt der Verstärker. Kannst so die 
Lautstärke stufenlos einstellen.

*)
http://www.ti.com
http://www.maxim-ic.com
http://www.national.com
http://www.st.com

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das mit dem Widerstand so machen wie in Deiner ursprünglichen 
Idee. Ein Widerstand genügt, egal ob in der - oder + Leitung. Aber ich 
würde gleich ein minuatur Poti einbauen, dann kannst Du den MP3 Player 
für die optimale Qualität einstellen und die Lautstärke mit dem Poti 
bestimmen.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde schauen ob du bei deinem player nicht die firmware 
aktualisieren kannst (die meisten billig player sind alle gleich und es 
gibt glaube ich ein projekt welches eine firmware für diese player 
anbietet)

Autor: Marko B. (glagnar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ein ähnliches Problem. Mit meinen Kopfhörern (AKG K26P, 32 
Ohm) hat man am Notebook immer ein Störgeräusch bzw. Rauschen gehört. 
Dieses Rauschen war unabhängig vom Signal (wurde nicht lauter wenn man 
die Lautstärke erhöht hat). Also habe ich einfach einen kleines 
Adapterkabel mit Klinkenstecker, Klinkenbuchse und zwei 150 Ohm 
Widerständen in den Signalleitungen gebaut, über den ich die Kopfhörer 
anschließe. Das Rauschen ist so komplett weg. Die Musiklautstärke ist 
subjektiv ca. auf die Hälfte gesunken. Der Sound hört sich auch besser 
an. Logisch, denn da ein geringerer Strom fließt werden die Verzerrungen 
reduziert.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 300 Ohm Widerstand hätte gereicht. In einem Stromkreis spielt es 
keine Rolle, wo und wie die Widerstände verteilt sind.

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Johnny: gehst Du davon aus, daß er Mono-Kopfhörer hat oder warum willst 
Du immer mit einem Widerstand auskommen?

Ein gemeinsamer Widerstand in der GND-Leitung wäre auch keine kluge 
Idee, die Verkopplung der beiden Kanäle ergibt zwar durchaus nette 
Raumeffekte, aber kaum einen brauchbaren Klang.

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.