mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Niedervolttrafo surrt beim Dimmen


Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mit mit dem Mega8 eine Phasenanschnittsteuerung aufgebaut. 
Diese funktioniert mit 230V Verbraucher, z.B. Glühbirnen einwandfrei. 
Jedoch fängt ein Niedervolttrafo für Halogenlampen das surren an. Ich 
habe mal denselben Trafo mit einem Busch&Jäger Einbaudimmer angesteuert. 
Da ist kein Geräusch zu hören.

Irgendwelche Tipps, wie ich das Surren unterdrücken könnte ?

Autor: Olaf Bettien (olli_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin

Soviel ich weiß dimmen die Einbaudimmer im Phasenabschnitt. Deshalb 
surren sie Trafos nicht.

Gruß

Olaf

Autor: Elektro-Koch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf:
Das ist Quatsch mit Sauce...

@Joachim:
Den Trafo Schwingungsdämfend einbauen (zum Beispiel mit weicher Plastig- 
oder Gummiunterlage) oder einen qualitativ besseren Trafo verwenden!

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenanschnitt ist Phasenanschnitt aber vllt hat der B+J Dimmer die 
Drossel eingebaut auf die du beim Eigenbau verzichtet hast.

Jürgen

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf hat schon Recht, für Niedervolt, also Trafo, wird Phasenabschnitt 
eingesetzt. Der Trafo ist mit einem Einschalten im Nulldurchgang 
zufriedener, als wenn er, im ungünstigsten Fall bei 90° eine 
Spannungsspitze von über 300V verkraften muss. Das Abschalten nimmt er 
nicht sooo übel. Außerdem wird die Abschaltzeit des Power-FETs durch 
eine zusätzliche Gatekapazität verlängert. Erhöht die Verlustleistung am 
FET, aber ärgert den Trafo weniger. Eine Drossel ist auch nicht nötig. 
Als Einbaudimmer gibt es beide Versionen. Phasenanschnitt für Hochvolt 
ist billiger. Phasenabschnitt kann für Hoch- und Niedervolt eingesetzt 
werden, die 3 Euro sind es wert.
Grüsse Lothar

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lothar
Das ist jetzt aber totale Scheiße was du schreibst ! (Sorry, aber man es 
nicht anderst sagen):
Es gibt nicht schlimmeres als einen Trafo im Spannungsnulldurchgang 
einzuschalten, dann kommt er mit Sicherheit in die Sättigung.
Hast du schonmal eine Induktivität abgeschaltet ? Anscheinend nicht. 
Schaltet man eine Induktivität ab, entsteht eine Spannungsspitze, und 
der Mosfet ist kaputt. Daher schaltet man Induktivitäten immer Strom 
Nulldurchgang ab, und daher verwendet man für sowas Triacs, die diese 
automatisch im Stromnulldurchgang schalten.

Null Ahnung, aber einfach mal was geschrieben.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die frage ist eher ist es ein richtiger trafo, oder ein elektronischer? 
nur wenn man sicher ist wie sich der trafo verhält kann man auch sagen 
wie man ihn ansteuern muss.

gruss michael

Autor: Olaf Bettien (olli_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt

weshalb verwenden denn die Firmen wir Gira und Berker z.B. Power MosFet 
in ihren hochwertigen Dimmern? Weil wenn teuer auch scneller kaputt? 
Achso die Dinger sind im Hochvoltbereich auch noch Kurzschlußfest.

Olaf

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf
ich habe den Eindruck, dass es nichts bringt mit einem Besserwisser, der 
ohnehin nur rumkotzt zu diskutieren. Mein HV-Dimmer ist übrigens nicht 
kurzschlussfest. Den ersten FET (600V 6A) habe ich schon gewechselt. 
Gut, dass man als Bastler so was da hat. ELV hat dei beiden Prinzipien 
mal recht gut dargestellt. In ihrer Schaltung, die ich auch hier habe, 
setzen sie 10nF am Gate ein um die dU/dt auf ein Maß zu begrenzen, die 
eine fetschonende Abschaltspitze garantieren.
Das Thema gabs auch schon hier im Forum.
Gruß Lothar

Autor: Olaf Bettien (olli_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur merkwürdig das ich mal in der Herstellerfirma gearbeitet habe und da 
auch Tests durchgeführt habe, betreffend der Kurzschlußfestigkeit. Also 
bei mir ist da keiner kaputt gegangen zumindest nicht bei 
vorschriftmäßiger Handhabung.

Achso, ohne Dich persönlich angreifen zu wollen, eine Diskussion kann 
auch geführt werden OHNE andere Leute persönlich anzugreifen oder zu 
beleidigen.

Gruß

Olaf

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich den Dimmer vorschriftsmäßig behandelt hätte.... :o((
Fehler werden eben auch mal bestraft. Ich habe versehentlich über den 
eingebauten Wechselschalter eine Steckdose dran gehabt. Den da 
angesteckten Staubsauger mit 2000W hat der Dimmer nicht verkraftet. 
Super fand ich nur, das der vorhandene FET auch gleich funktioniert hat 
und immer noch funktioniert.
PS: Ich beteilige mich an solchen Diskusionen nur, wenn ich weiß wovon 
ich Rede. Wenn dann jemand meint ich, oder andere schreiben "Scheiße" 
....

Grüsse
Lothar

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.