mikrocontroller.net

Forum: Platinen Ätzen mit Natriumpersulfat


Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wie man ätzt weiß ich.

Mich würde aber interessieren, was beim Ätzen passiert. Chemie hab ich 
seit der Schule nicht mehr angerührt :)

Ist das eine Säure oder Lauge?

Ich hab irgendwo gelesen, dass man die Ätzlösung durch einen 
Kaffeefilter gießen soll, damit sie länger brauchbar bleibt. Stimmt 
das...? Ich persönlich würde es ja eher für Unsinn halten...

Gruß
Matthias

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hab irgendwo gelesen, dass man die Ätzlösung durch einen
> Kaffeefilter gießen soll, damit sie länger brauchbar bleibt. Stimmt
> das...? Ich persönlich würde es ja eher für Unsinn halten...


Ist auch Unsinn. Das funktioniert vielleicht bei FeCl3, um den 
Kupferschlamm zu filtern (Cu2+)

Durch anlegen einer Spannung kann das Kupfer wieder reduziert werden.


Bei Persulfat ensteht jedoch Kupfersulfat (blau), die ganze Lösung 
bleibt jedoch klar.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heißt also alle Versuche, eine benutzte Ätzlösung wieder gangbar zu 
machen sind Unfug?

Oder wie ist das mit dem reduzieren durch Spannung gemeint?

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt ja fast an eine "Google ist dein Freund" - Antwort heran.

Ich kann die Frage sonst ja auch nochmal wiederholen...

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willsts ja offensichtlich nicht anders. Hier nun der Link, brauchste 
nichtmal mehr was eintippen.


http://www.google.de/search?hl=de&q=Natriumpersulf...


Ziatat, 2tes Suchergebnis:
"Mit Natriumpersulfat. Die Loesung ist klar und man kann es wieder 
regenerieren. Dazu eine Elektrode aus Kohle und eine aus Edelstahl oder 
Kupfer reinhaengen. An beiden Polen entsteht nun ne Spannung von ca 
1,7V. Jetzt ca. 2V an die Elektroden geben und zwar so, dass das so 
beschaltet wird, als wenn man einen Akku laden wuerde, also + an + und - 
an -. Ich weis gerde nicht, welches der Elektroden den + oder -Pol 
bildet."

Erst suchen, dann posten. Danke für Ihr Verständnis.

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias wrote:
> Heißt also alle Versuche, eine benutzte Ätzlösung wieder gangbar zu
> machen sind Unfug?
>
> Oder wie ist das mit dem reduzieren durch Spannung gemeint?

Bei Eisen-II-Chlorid ist es von Natur aus einfacher zu reduzieren. Bei 
Natriumpersulfat entsteht neben Natriumsulfat eben auch Kupfersulfat. 
Dein Problem ist das Kupfersulfat. Nun soll sich aber auf der einen 
Elektrode Kupfer abscheiden und auf der anderen?

Denke nicht, dass du dort Natriumpersulfat bekommst:
An dieser Stelle hast du dein Kupfer
Hier hast du verloren.

Als Endergebnis ensteht Natriumhydrogensulfat.


Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.