mikrocontroller.net

Forum: Platinen Ätzmittel


Autor: Rainer Krisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hallo!

Möchte auch meine Platinen selbst herstellen.

Dazu einige Fragen:

vor etwa 15 Jahren hatte ich Amonium-Persulfat in einer Apotheke 
gekauft; ist das die günstigste Alternative?

Oder wo kauft Ihr das Ätzmittel? Reichelt, Conrad und Co habe ich schon 
geguckt, aber ich denke, es geht günstiger???!!!???

Oder Ätzt Ihr mit andeen Mitteln?


Und wie siehts mit dem Entwickler für die Fotoschicht aus?


Bin für jeden Tipp dankbar!

Viele Grüße aus Hamburg

Autor: Alexander Nießen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze Eisen-III-Chlorid, welches ich normalerweise bei Reichelt 
kaufe.
Süppchen im Wasserbad erhitzen und in der Regel ist die Platine nach 
maximal (!) 10 Minuten fertig.

Wenn du mal etwas erfahrener bist kannst du dir ja mal die Methode mit 
HCL und H2O2 angucken. Ist billig, wird aber SEHR kontrovers diskutiert. 
Bild dir mal deine eigene Meinung zu dieser Mischung. (Hab die Zutaten 
zwar schon da, sehe aber eigentlich keine Notwendigkeit damit zu ätzen. 
Nur mal so aus Neugierde. Muss wohl extrem feine Strukturen duch den 
schnellen Ätzvorgang möglich machen.)

Zum Entwickler: Ganz normales NaOH.
Kaufe ich in der 250gr Dose auch bei Reichelt.
Ein Löffelchen auf 800ml Wasser und 1 Minute entwickeln.
(Die Entwicklungszeit hängt natürlich von der Belichtungszeit, Material, 
etc... ab)

Also: Bevor du dich unnötig frustest und viel Material in die Tonne 
wirfst: Mach zuerst eine Belichtungsreihe !

Sonstiges:
Als Basismaterial benutze ich Bungard-Platinen.
Die Layouts werden mit EAGLE erstellt und mittels Laserdrucker auf die 
bewährten Zweckform-Folien gedruckt.
Wie ich belichte ?
Mit einem Teil von Isel. 3,75 Minuten.

So das wars erstmal,
hoffe die Tipps helfen dir ein bischen weiter.
Bei Fragen -> anmailen oder wieder hier posten ;)

Gruesse,
Alex

Autor: Alexander Nießen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso. Hab noch was vergessen:
Die Standardauflösung meiner Layouts beträgt 12mil (0,3mm).
Das ist, glaube ich, ein vernünftiges Mittelmaß.
Es reicht f die meisten Microcontrolleranwendungen locker aus.
Feinere Strukturen sind natürlich auch machbar:
Belichtung optimieren und frisches Ätzmittel.

So! Jetzt is aber wirklich Schluss.

Viel Erfolg !

Gruesse,
Alex

Autor: Markus Burrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir das SENO 3207 Feinätzkristall gekauft. Hat damit schon 
jemand Erfahrungen gemacht?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.