mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welchen Sinn macht ein Widerstand auf einem Quarz???


Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mir mal einen USB - Seriell Adapter von Digitus (basiert auf 
einem Profilic Chip) genauer angesehen. Durch das blau-transparent 
vergossene Gehäuse erkennt man, dass ein 4R7 SMD-Widerstand (irgendeine 
große Bauform) oben auf das Gehäuse des Quarzes (HC49U-S Gehäuse) 
gelötet wurde.
Welchen Sinn kann das machen?
Soll das den Quarz beim vergießen schützen oder irgendwelchen kosmischen 
Schwingungen abhalten?  ;-)

Autor: Christian U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
villeicht hatte ein gelangweilter Chinesischer Mitarbeiter einen 
Widerstand über...

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Vergießen irgendwo anders abgefallen und zufällig über dem Quarz 
gelandet oder wirklich gelötet?
Guido

Autor: gimmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe auch so einen Profilic Adapter mit blau-transparenten Gehäuse, 
bei mir ist da nur der 12 Mhz Quarz, keine Widerstand.

Ich tippe daher auch auf den gelangweilter Chinesischer Mitarbeiter ;)

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich sicher um einen 4M7 Widerstand. Dieser wird verwendet, 
um den Quarz auf der dritten Oberwelle schwingen zu lassen und nicht auf 
der Grundwelle.

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Widerstand auf das Gehäuse gelötet ist, ist er sowieso 
kurzgeschlossen, also ohne Wirkung. Wie oben gesagt, eher ein 
Abfallprodukt. Wenn eine super Genauigkeit gefordert wird, werde Quarze 
auf konstanter Temperatur gehalten, dazu ein Heizwiderstand. Macht bei 
einem USB Wandler allerdings keinen Sinn.
Grüßle
Lothar

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>oben auf das Gehäuse des Quarzes (HC49U-S Gehäuse) gelötet wurde.

OK, vergiss, was ich geschrieben habe. Habe wiedermal nur halb gelesen.
Wenn der obendrauf gelötet ist, dann soll er sicher die kosmischen 
Strahlen abhalten :-)) Denn Sinn macht es soo ja nicht, weil - wie von 
Lothar schon geschrieben  wurde

>Wenn der Widerstand auf das Gehäuse gelötet ist, ist er sowieso kurzgeschlossen, 
also ohne Wirkung.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich hat da bloss ein chinesischer Fertigungs"automat" mal 
kurz gezittert und schon war's passiert. Stört ja auch nicht. Kauf noch 
eins von den Dingern, erst wenn dort auch so ein Mysterium drauf sitzt 
wird es interessant.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Axel Rühl

>Es handelt sich sicher um einen 4M7 Widerstand. Dieser wird verwendet,
>um den Quarz auf der dritten Oberwelle schwingen zu lassen und nicht auf
>der Grundwelle.

Das bezweifle ich.

MFG
Falk


Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor sich Mitleser jetzt 10 dieser Teile kauft ... hab hier auch so ein 
Teil mit aufgelötetem irgendwas (etwa Format 1812).
Keine Ahnung ob Widerstand oder sonstwas.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte natürlich auch sein, dass dieser gelangweilte Chinese doch 
ausnahmsweise mal maschineller Natur ist, und halt in seinem dem Layout 
entwachsenen Fertigungsauftrag fehlerhafterweise drinsteht, er soll an 
genau dieser Stelle einen Widerstand soundso drauflöten. Und es 
vielleicht billiger ist, ihn machen zu lassen, als den Kram zu 
korrigieren.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt's eigentlich auch Quarze in dieser aufgelöteten Bauform?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@AK: wäre die Frage zu klären, woher ein wildgewordenener chinesischer 
Bestückungsautomat Lötpaste nimmt. Unmöglich.

Autor: lufthaken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
esoterik-theo hätte bestimmt 1000 gründe dafür.

Autor: Andreas Kramer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mal einer ein Bild von dem lustigen Ding machen ^^

Gruß Andreas

Autor: wulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wird ja richtig lustig, dieser Thread...
Vielleicht sollten wir die Herstellerfirma (auf chinesisch) anschreiben 
und um eine Klärung dieser Tatsache bitten.
Dann kommen die womöglich noch drauf, dass der Automat bei allen Quarzen 
einen R draufgelötet hat ;-)
-> Zur Abschirmung der bösen Strahlung (->Frequenzstabilität)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Es handelt sich sicher um einen 4M7 Widerstand. Dieser wird verwendet,
>>um den Quarz auf der dritten Oberwelle schwingen zu lassen und nicht auf
>>der Grundwelle.

>Das bezweifle ich.

Brauchst du nicht zu bezweifeln, dass ist ein Standardverfahren.

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-) Ein auf dem Quarz (auf dem Gehäuse) verlöteter und damit 
kurzgeschlossener Widerstand (sofern es denn überhaut einer ist) sorgt 
gewiss nicht dafür, dass der Quarz auf einer speziellen Welle schwingt.

Ich würde gerne mal ein Foto machen, aber mangels Digi-Cam ist mir das 
nicht möglich. Zudem gehört der USB-Seriell-Wandler nicht mir. Und ohne 
den aufzumachen ist ein Foto schwer möglich.

Mein eigener kann diese seltsame Konstruktion nicht vorweisen.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast

>>>Es handelt sich sicher um einen 4M7 Widerstand. Dieser wird verwendet,
>>>um den Quarz auf der dritten Oberwelle schwingen zu lassen und nicht auf
>>>der Grundwelle.

>>Das bezweifle ich.

>Brauchst du nicht zu bezweifeln, dass ist ein Standardverfahren.

Na wenn das jemasnd sagt, der sich mit Gast einlogt, dann muss es ja 
stimmen. Und vor allem bei DER ausführlichen Begründung, das ist einfach 
überzeugend!
Respekt!

MfG
Falk

P.S. Für alle, die es vielleicht auch anzweifeln.

http://www.qsl.net/dk1ag/Kap6.pdf

Punkt 6.3.2.

Wie bereits mehrfach erwähnt, hat sich der Widerstand wahrscheinlich 
verirrt und ist auf dem Gehäuse völlig sinnlos. Ein 4M7 Widerstand wird 
im allgemeinen zur Arbeitspunkteinstellung des Inverters benutzt, im 
Bild 6.16b ist das Rck (Tabelle auf nächster Seite). Hat mit 
Obertonbetrieb GAR NICHTS zu tun. Siehe Seite 19 unten Punbkt (e).



Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na wenn das jemasnd sagt, der sich mit Gast einlogt, dann muss es ja
>stimmen.

Was ist das denn für ne Begründung? Du bist ja auch nur als Falk 
eingeloggt und postest unter verschiedenen Namen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heist eingeloggt, du bist es ja nicht mal.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast

>Was ist das denn für ne Begründung? Du bist ja auch nur als Falk
>eingeloggt und postest unter verschiedenen Namen.

Woher willst du das wissen? Ich habe ALLE meine Postings mit Falk 
signiert. Aber du hast recht, ich sollte mich wirklich anmelden, damit 
die Postings authentifiziert werden können und nicht irgendein Spinner 
mit der Namen Falk Müll postet.

MfG
Falk


Autor: Mitleser (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Hier das Photo.
Leider lässt sich der Widerstand durch das Gehäuse hindurch schlecht 
photografieren. Es sind aber eindeutig 4,7 R. Und er ist wirklich mit 
beiden Anschlusspads mit dem Quarzgehäuse verlötet.

Ich stelle mir das in etra so vor (frei aus dem Chinesischen übersetzt):
- Mist, jetzt haben wir eine ganze LKW - Ladung mit Widerständen in 
falscher Bauform gestellt.
- Kein Problem, gib mir mal die Arbeitsanweisungen für die USB Adapter 
... Wie war noch mal das Schriftzeichen für Weltraumstrahlung?

Autor: Dirk Hofmann (arm-dran)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitleser wrote:
> Hallo,
> Hier das Photo.
> Leider lässt sich der Widerstand durch das Gehäuse hindurch schlecht
> photografieren. Es sind aber eindeutig 4,7 R. Und er ist wirklich mit
> beiden Anschlusspads mit dem Quarzgehäuse verlötet.
>
> Ich stelle mir das in etra so vor (frei aus dem Chinesischen übersetzt):
> - Mist, jetzt haben wir eine ganze LKW - Ladung mit Widerständen in
> falscher Bauform gestellt.
> - Kein Problem, gib mir mal die Arbeitsanweisungen für die USB Adapter
> ... Wie war noch mal das Schriftzeichen für Weltraumstrahlung?

Also ich stelle mal eine Vermutung an.
Am Anfang hatte man die Absicht ein RC-Glied zu verwenden.
Dann wurden aber viele überstimmt und ein RQ-Glied war die Folge.
Ihr geht halt nicht mit der Zeit.
;-)
Oder der Benutzer soll die Quarzfrequenz nicht erkennen können, weil
es statt USB2.0 nur 1.1 ist.
;-)

Sorry aber auf dem Foto kann ich nicht erkennen, daß das 4K7 sind.
Würde mal schauen, ob auf der Platine in näherer Umgebung ein R fehlt.
Könnte ja eine Art Jumper-Widerstand sein, den man dort bei Bedarf 
ablöten
und bei Umstellung auf USB3.0 auflöten muß

Viele Grüße

Dirk

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Na wenn das jemasnd sagt, der sich mit Gast einlogt, dann muss es ja
>>stimmen.
>
> Was ist das denn für ne Begründung? Du bist ja auch nur als Falk
> eingeloggt und postest unter verschiedenen Namen.

Jaja, lesen will gelernt sein, Gast.
Fang nochmal ganz oben an zu lesen und denk anschließend nochmal über 
deine Aussage nach.

Autor: hereinspaziert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten finde ich eigentlich, dass sich über eine Aussage gestritten 
wird, die von Axel ein paar Minuten wieder zurückgezogen wurde...tststs

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mir ist auch ein Widerstand oben auf den Quarz gelötet, 1kOhm 
(102).

Vielleicht war der Quarz ja zu flach für den Bestückungsautomat und 
deshalb wurden irgendwelche Widerstände draufgelötet.


Peter

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
gerade habe ich mir mal alle meine Adapter angesehen. Der Quarz ist bei 
den anderen Adaptern folgendermaßen "bestückt":
- 732k
- 1k62
- 11R
- falsch herum (Widerstandswet nicht lesbar)

Falls jemand mal Widerstände aus der E192 Reihe braucht...

Autor: Axl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich biete 402Ohm :)
Wirklich lustig, ein richtiges Osterei.
Axl

Autor: wulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber das mit der Baugröße und dem Bestückungsautomaten ergäbe richtig 
Sinn.
Es sind einfach irgendwelche Widerstandswerte (vlt. Abfall/Ausschuss)
Könnte ja sein, dass es wirklich egal ist, wie groß der R ist, sondern 
dass es nur darum geht dass er DA ist...

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber das mit der Baugröße und dem Bestückungsautomaten ergäbe richtig Sinn.

Na ja, ich weiß nicht. Was ist denn aufwändiger: die Quarze per Hand 
einzusetzen oder vorher bei jedem Quarz einen Widerstand auf den Deckel 
zu löten?
Zumal Stecker und Anschlusskabel bei dem Teil sowieso per Hand 
eingelötet werden müssen.

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirks Theorie mit der unkenntlich gemachten Quarz-Frequenz ist auch noch 
recht interessant. Die Frage ist nur, was bringt es, die Frequenz 
unkenntlich zu machen, wenn man die auch über das Datenblatt des 
Bausteins rausbekommen kann. Und wäre abschleifen dann nicht ein wenig 
einfacher?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist das eine kreative Art die Adapter mit einer 
Seriennummer/Losnummer zu kennzeichnen?

Autor: wulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Aber das mit der Baugröße und dem Bestückungsautomaten ergäbe richtig Sinn.

>Na ja, ich weiß nicht.

War ja auch nicht ganz so erst gemeint ;-)
Es wäre nur eine etwas glaubhaftere Begründung als die kosmische 
Strahlung...

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache lässt sich wahrscheinlich relativ einfach auflösen:

1. Solche Arbeiten wie Löten etc werden normalerweise in Drittländer 
ausgelagert.
2. Die Arbeitsanweisungen werden kurz und knapp mitgeliefert
3. Zum Schluss wird noch geschrieben: bitte jetzt nicht mehr nachfragen; 
wir haben 18:00 Ortszeit und gehen uns jetzt ein verlöten



...und das erkläre mal jemand einem Chinesen, was verlöten meint

der macht aus "ein" irgendeine Zahl (hex oder oktal oder was gerade 
anliegt) und lötet es ein.


Hat jemand eine bessere Erklärung?

Joachim

Autor: Kina (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jau die Kinesen sind wirklich schlecht wenns um fremdsprachen wie 
english geht...   hat ein projekt von mir drastisch verzögert bis die 
kinesen das erstmal richtig verstanden+hinbekommen haben....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.