mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Den richtigen ADC finden


Autor: Maik Ritter (kiamur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bin schon seit einiger Zeit im Netz auf der Suche nach dem richtigen 
ADC für meine Applikation.

Die Grundanforderungen sind 25 MSps und 12 Bit mit parallelem Ausgang. 
Ein Kanal ist ausreichend.

Hier ist mal einer der Kandidaten, die ich gefunden habe:

<http://www.alldatasheet.com/datasheet-pdf/pdf/5657...;

Jetzt habe ich aber ein Problem mit der höhe der Spannung, die ich 
digitalisieren möchte. Es handelt sich um ein Signal, das zwischen 0V 
und 4,1V liegt. Jetzt hat dieser ADS801 aber nicht die Möglichkeit eine 
eigene Referenzspannung von sagen wir 4,5V anzulegen. Im Datenblatt 
steht , dass an REFB mind. 1,1V und an REFT max. 3,4V anliegen 
müssen/dürfen . . .
Das gleiche, oder ähnliches habe ich bei anderen ADCs dieser Klasse auch 
gesehen.

Was sind denn das für komische Werte?
Ich habe das komische Gefühl, dass ich hier etwas falsch verstehe. Kann 
mich mal jemand aufklären, ob ich mein Signal mit diesem ADC samplen 
kann, und wenn nicht, welche Alternativen ich habe?

Vielen Dank
Maik

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Maik Ritter

>Ich bin schon seit einiger Zeit im Netz auf der Suche nach dem richtigen
>ADC für meine Applikation.

Was solls denn werden?

>Jetzt habe ich aber ein Problem mit der höhe der Spannung, die ich
>digitalisieren möchte. Es handelt sich um ein Signal, das zwischen 0V
>und 4,1V liegt.

Und? Mit einem Spanungsteiler kannst du auch 1000V messen.

> Jetzt hat dieser ADS801 aber nicht die Möglichkeit eine
>eigene Referenzspannung von sagen wir 4,5V anzulegen.

Brauchst du auch nicht!

>Was sind denn das für komische Werte?

Warum komisch? Die sind halt so, und damit kann man problemlos arbeiten.

>mich mal jemand aufklären, ob ich mein Signal mit diesem ADC samplen
>kann,

Ja, du kannst. Aber da das Teil auf einen differentiellen Eingang 
getrimmt ist, ist ein Single Ended Eingang mit einigem Aufwand 
verbunden, wie im Datenblatt zu sehen ist. Da würde ich erstmal nach 
inem anderen suchen, der einfacher im Single Endend Modus zu betreiben 
ist.

MFG
Falk

Autor: Maik Ritter (kiamur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk!

Klar, dass das mit einem Spannungsteiler geht, habe ich auch verstanden. 
Ich frage mich nur einfach, warum als Referenzspannung solche Werte 
verwendet werden. Ich bin doch nicht der Einzige, der gerne eine 
Spannung unter 1,1V samplen möchte . . .
Vielleicht kannst du ja mal ein paar Hintergrundinformationen geben, 
warum das so ist, damit es für mich mehr Sinn macht. Ich bin noch nicht 
so tief drin in der Materie, und hoffe durch meine Fragen im Forum noch 
zusatzinfos zu bekommen.

>Ja, du kannst. Aber da das Teil auf einen differentiellen Eingang
>getrimmt ist, ist ein Single Ended Eingang mit einigem Aufwand
>verbunden, wie im Datenblatt zu sehen ist.

Gerade die Single-Ended Version ist ja sehr einfach gehalten, wie im 
Datenblatt unter Figure 7 zu sehen ist. Deswegen fand ich den ja 
Grundsätzlich auch ganz gut . . .

>Da würde ich erstmal nach einem anderen suchen, der einfacher im Single >Endend 
Modus zu betreiben ist.

Gibt es da denn vielleicht irgendwelche Standardtypen, die dir spontan 
einfallen?

Gruß
Maik

Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 25MHz und 12 Bit ist nix mehr einfach oder "Standard". Alleine die 
Eingangstufe erfordert erheblichen Aufwand. Desweiteren der 
Taktgenerator und ganz zu schweigen von den Layoutproblemen. Analog 
Devices hat einiges in dieser Richtung. Die Frage ist welche Eckdaten 
die Anwendung hat. D.h. welche tatsächliche Genauigkeit etc. etc.

Gruß Thomas

Autor: Sabb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ueblichen Verdaechtigen sind Analog Devices, Linear Technology, 
National Semiconductor, Texas Instruments. Wie schon erwaehnt sind 
solche Wandler nicht trivial und deren eingangsstufe auch nicht. 
Standardmaessig schaltet man noch einen differentiellen OpAmp davor, das 
steht aber alles in deren Datenblatt.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den ADS-117MC von DATEL verbaut (2MHz, 12 bit), alleine das 
PCB-Design erfordet schon viel! Kann mir vorstellen dass es vie 
Erfahrung bedarf mit 25MHz klarzukommen. Mach' das Teil nur so schnell 
wie nötig, du ersparst dir viele Eier auf der Schiene! ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.