mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LM334 als Temperatursensor


Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich möchte gerne Temperatursensoren messen und sie auf einem LCD 
ausgeben lassen. Ich habe hier rumgestöbbert und etwas über den LM334 
gelesen.
Habe mir das Datenblatt zugelegt und erfahren das ich diesen mit einer 
kleinen externen Beschaltung als einen Temperatursensoren benutzen kann. 
Der Ausgang "PIN R" liefert dann pro 10mV pro K. Ich habe mir diese 
Schaltung nachgebaut und mit einem DVM mal die Spannung an PIN R 
gemessen. Die Spannung (in meinem Zimmer) ist bei 4.51 und schwankt dann 
mal 4.52... Wenn ich den LM334 anfasse wird es 4.55... davon gehe ich 
aus, das es funktioniert.

Da der Ausgang "analog" ist, bräuchte ich ja einen A/D Wandler, den ich 
ja aber glücklicherweise im Atmega8 drin habe ;). Damit kann ich ja die 
Spannungen in Bits umwandeln.

Da ich mich mit A/D Wandlern zuvor nie auseinandergesetzt habe, wollte 
ich fragen ob 1024 Bit (bei 10. Auflösung) 5V ergibt ? Wenn man die 
Referenzspannung als AVCC wählt ?)

Wenn ich mich irre, würde ich mich um eine Verbesserung sehr freuen.

Meine eigentliche Frage ist, mit welcher Formel ich die Spannung in C° 
umwandeln kann. Im Datenblatt steht nicht mal ein Anfangswert z.b. was 
die Spannung bei 0° oder 50° etc.. ist.
Ich habe hier eine Formel mit Hilfe eines Kollegen aufgestellt, bin mir 
nicht sich ob diese stimmt. Stehen solche Standwartwerte nicht im 
Datenblatt ? Ich wurde da nicht fündig.

Die Schaltung ist auf Seite 8. (rechte Seite, mitte)
"Low Output Impedance Thermometer" (Ohne den Tranistor)

Das Datenblatt kann man sich hier anschauen:
http://www.national.com/ds/LM/LM134.pdf


Bitte ersparrt euch Antworten wie "Besorge dir einen D.... von Dallas 
etc..." Es ist nicht böse gemeint, aber solche Aussagen helfen mir bei 
meinem Problem nicht weiter.

Danke schonmal !

MfG,

P.K.

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich noch hinzufügen möchte ist

das ich anstatt 230 Ohm, 220 Ohm und an stelle 600 Ohm... 560 Ohm 
genommen habe. Ich denke das diese minimale Abweichung nicht so sehr 
tragisch ist.
C1 = 100nF

Autor: Joerg X. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sagst ja: 10mV/K, soll heißen:

da sind deine gemessenen 4,5V -> ~177°C ein bisschen viel, oder?
oh, die Vorschau für Formeln geht nicht, hoffentlich klappts :(

Autor: Joerg X. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so'n sch***!
also: (gemessene Spannung / 0,01) - 273,15 entspricht der Temperatur in 
°C, du solltest also bei Raumtemperatur ungefähr 3 Volt am Ausgang 
messen können
(der Zusammenhang zwischen Spannung und ADC-Wert steht im Datenblatt, 
falls das noch nicht bekannt ist).

Autor: Ralli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo P.K.

Der Messwert von 4,5 V passt nicht ganz zu einer Temperatur, in der sich 
Menschen halbwegs wohlfühlen - kann aber (nicht nachgerechnet!) an 
Abweichungen von R1, R2, R3 und dem LM334-Exemplar liegen.

10 mV/K heißt 10 mV für jedes Grad (in Celsius-Schritten) über dem 
ABSOLUTEN Temperatur-Nullpunkt.

Dieser liegt bei etwa -273°C. Bei einer Raumtemperatur von 27°C herrscht 
eine Temperatur von 300 K. Die gezeigte Schaltung müsste dann 0,01 V/K x 
300 K = 3,0 V liefern.

Abgesehen von allen Einflüssen auf die Genauigkeit der Schaltung gilt:

Bei 5,12 V Referenzspannung erhält man mit 10 Bit (1024 Schritte) eine 
A/D-Auflösung von 5 mV pro Bit.

Bei 0 °C sollten 2,73 V zu messen sein.
2730 mV / 5 mV = 546

Zieht man vom A/D-Wandler-Ergebnis 546 ab, ist der Zahlenwert das 
doppelte der Celsius-Temperatur. (Z.B. 48 bei 24 °C)

Viel Spaß damit,
Ralli

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LM334 ist eine temperaturabhängige einstellbare Stromquelle, d.h. 
die 10mV/K kriegst Du nur dann hin, wenn alle Widerstände hochgenau 
stimmen.

Besser ist da der LM335, der ist wirklich eine Spannungsquelle (10mV/K) 
und der Arbeitswiderstand ist unkritisch.


Peter

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank !

Ja ich hatte die Schaltung schon einmal davor gebaut, aber ohne den 600 
Ohm Widerstand bzw. 560 Ohm und dort war die Spannung in meinem Zimmer: 
3.06 dann mal 3.07...

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... ich hol mir dann morgen einen LM 335 Z im TO92 Gehäuse.    (was 
ist dieses Z ? )


Hat jemand dazu nen Schaltplan wie man den den an den Atmega8 
anschliesst ? Kann man den Output Ausgang direkt ohne Widerstand an 
einen der 6 ADC Eingänge anschliessen ? Kann mir jemand dort die Formel 
nennen wie ich die Temperatur herausbekomme ?

Ich habe nur diese Gleichung: VOT = VOTO * T/To
gefunden... durch die ich auch nicht schlauer werde.
Ich weiß schonmal das bei 0 K°  0 V herscht.

Welche Schaltungen brauch ich bzw. sollte ich denn nehmen ? Seite 6.
Datenblatt: 
http://www.ortodoxism.ro/datasheets/stmicroelectro...

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BTW: Lohnt es sich den LM335 zu kaufen ?

Autor: P.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir den LM 335 Z gekauft. Welche Schaltung muss ich dem im 
Datenblatt bauen ? Irgendwie versteh ich diese Schaltungen iM Datenblatt 
nicht. Ich würde gerne den Calibrated Sensor nachbauen.

Was muss ich den als R1 wählen ?

Autor: Christian Görg (sflieger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Thread ist zwar schon etwas älter, aber ich hatte ähnliche Probleme 
mit dem LM334.
Ich habe nur Spannungen um 4,5V mit dem LM334 messen können.( und das 
auch nur bei 5V am Eingang)

Das Problem ist jedoch einfach zu lösen: Den LM334 um 180° drehen!

Die Zeichnung im Datenblatt ist etwas missverständlich!

Ich hoffe das erspart anderen die gleiche Sucherei, wie ich sie hatte.
Denn der LM334 hat den riesigen Vorteil gegenüber dem LM335, dass die 
Messwerte auch bei langen Kabelverbindungen durch den Stromausgang noch 
genau sind.

Gruß
Christian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.