mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einfache PWM-Schaltung?


Autor: Verzweifelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, hat jemand eine Idee für eine möglichst einfache schaltung für eine 
pwm-steuerung?

ich hab keine grossen anforderungen, will einfach keinen riesen aufwand 
betreiben:

-regelung is unnötig, einfach grob die pulsbreite steuern
-kein riesen-ausgangsstrom (kommen eh sd-relais hintendran) benötigt
-muss nicht unbedingt supergenau sein
-sehr kleine frequenzen (festfrequenz) so ca. 0,3-0,1hz

ich dachte da zuerst an einen 555, aber als pwm is mir der zumindest in 
der frequenz wie ich sie bräuchte wirklich zu ungenau (sagt zumindest 
die simulationssoftware).

ich hab jetzt mal gegoogelt und den tl494 rausgefischt. der bräuchte 3 
oder 4 externe widerstände und einen kondensator, wobei ich jetzt auch 
nicht weiss ob der in der frequenz soweit runtergeht.

im prinzip solls einfach die steuerung für nen heizkreis sein.
ist der 494 dafür geeignet, oder gibts noch einfachere methoden?
ich möcht mir so wenig aufwand wie möglich machen..



Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Verzweifelter

>Hi, hat jemand eine Idee für eine möglichst einfache schaltung für eine
>pwm-steuerung?

7556, ist die CMOS Doppelvariante vom NE555.

>ich dachte da zuerst an einen 555, aber als pwm is mir der zumindest in
>der frequenz wie ich sie bräuchte wirklich zu ungenau (sagt zumindest
>die simulationssoftware).

???
Wie genau brauchst du es denn? 5% schafft der locker, eher sogar besser. 
Und vor allem, wieso muss die Frequenz der PWM so genau sein?

MFG
Falk



Autor: Macc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weshalb muss die Schaltung einfach sein ? Hohe Stueckzahlen ? Mangelndes 
Koennen ? Was ist der Zweck ? Die Leistung Halbieren ? Mit einem festen 
Verhaeltnis ?

Autor: Verzweifelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also:

die frequenz muss nicht genau sein, nur ist sie halt eben sehr niedrig.
die pwm-ics wo ich gefunden hab sind ja meist für schaltnetzteilbau 
ausgelegt. also so 500khz..
ich weiss einfach nicht ob diese dinger bei so niedrigen frequenzen 
schwingen. hab aber jetzt auch nicht im datenblatt nachgeschaut (soferns 
denn drinsteht).
ansonsten kann die ruhig 10-20% abweichen, die frequenz.

das problem beim 555 ist einfach das die werte von trimmer und 
tastverhältnis nicht wirklich zusammenpassen.
ich hab das mal in ne simulationssoftware geworfen und hab raus:

trimmereinstellung in % / An-Zeit in %
5% / 9%
15% / 24%
30% / 58%

ich denke man sieht das problem, die werte passen nicht wirklich, ich 
hätt schon gern was lineares, also 30% trimmer 30% ausgang.
zumindest ungefähr, aber nicht 20% mehr.

tastverhältnis soll schon variabel sein (und zwar über trimmer 
einzustellen).
und ich muss das teil 4x bauen, also wenn ich nur einen widerstand oder 
ic-sockel einsparen kann wärs schon hilfreich :)

und zweck ist die leistung zu steuern. wie gesagt is das für nen 
heizkreis.

Autor: jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>im prinzip solls einfach die steuerung für nen heizkreis sein.

Und dafür soll der 555 zu ungenau sein?

Dafür ist ja noch an/aus im 10s-Rhythmus noch zu genau.

Autor: Verzweifelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meine ja nicht von der frequenz zu ungenau.
sondern einfach das die, ich sag mal "skalierung", nicht passt.
ich hätte halt gern das ich bei 30% widerstand oder einstellung auch 30% 
tastverhältnis hab.

und anscheinend (ich habs nicht ausprobiert, sondern eben nur 
simuliert), bringt das der 555 nicht.
sofern die simulationssoftware richtig funktioniert und ich da nicht 
irgendwas falsches verdrahtet hab, kommt bei 50% einstellung nen 
tastverhältnis von knapp 80% raus.
und das ist halt ne extreme abweichung.

an sich gehts natürlich schon, wenn man später ne sehr seltsame skala 
für die einstellung haben will.

Autor: jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und anscheinend (ich habs nicht ausprobiert, sondern eben nur
>simuliert), bringt das der 555 nicht.

Das ist genau der Knackpunkt: Ausprobieren nicht simulieren.
Bau Dir eine ganz einfache Steuerung, ich wette mit Dir, daß Du dabei
100mal mehr lernst als bei jeder noch so schönen Simulation.

Autor: Verzweifelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jack:
das simulationen nicht besonders gut sind weiss ich durchaus auch (vor 
allem auch durch ausprobieren)
und GENAU DESWEGEN frag ich hier ja auch.

ich bin ja eigentlich davon ausgegangen das nen forum dazu da ist 
meinung und wissen auszutauschen, damit ich es eben NICHT ausprobieren 
muss, sondern eben nur wenn es keiner weiss, oder mir niemand einen rat 
geben kann.

deine antwort in ehren, aber gibts vllt auch noch ne andere möglichkeit 
als den 555?
das ding is für mich nen monoflop, in einigen fällen auch noch als 
taktgenerator zu verwenden (wenn man nur die flanken braucht, denn 
ansonsten ändert sich das tastverhältnis ja mit der frequenz).

es wird doch irgendein ic geben das speziell für diesen zweck gebaut 
wurde, nämlich leistungsregelung mit pwm.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Worauf kommt es Dir jetzt an, möglichst wenige Bauteile oder möglichst 
wenig Aufwand?
Vermutlich ist ein µC (der kleinste mit ADC) die billigste Methode.
Ein 8-Pinner und ein Poti - fertig. Der könnte sogar später noch eine 
echte Regelung (PID) übernehmen.
Dafür musst Du halt eingerichtet sein (Software).

Oder ganz analog mit einem Sägezahn- oder Dreickgenerator und einem 
Komparator. Könnte man mit einem 14-poligen 4-fach OP wie LM324 
hinbekommen.

Autor: Verzweifelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vermutlich ist es wirklich die beste lösung mit mikrocontroller. wenn 
man internen oszillator nimmt kommt man mit ziemlich wenig bauteilen 
hin. die software is für mich kein aufwand, in c ist sie schnell 
geschrieben, den analogwert einlesen und dementsprechend halt 2 timer 
setzen, so könnt mans wohl machen.

für atmel bin ich auch ausgerüstet.

es wundert mich aber irgendwie schon das es offenbar kein bekanntes ic 
für sowas gibt (mit mögl. wenig aussenbeschaltung), weil das doch 
eigentlich ne recht übliche applikation is, meistens innerhalb ner 
regelung.

vllt kann ich auch z.b. mit fets oder analogschaltern ne art multiplexer 
für die eingänge bauen, dann käm ich auch mit einem µC. für alle 4 
steuerungen aus.

jmd erfahrung damit?

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch einfach einen 16-Pinner mit 4-8 ADC-Eingängen, der hat dem 
Muxer gleich eingebaut.

Autor: Verzweifelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm okay..wusst ich garnicht das es einen mit mux schon gibt :)
danke für den hinweis.

na, dann werd ich jetzt mal bei reichelt bestellen :)

vielen dank nochmal euch allen!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Verzweifelter

>die pwm-ics wo ich gefunden hab sind ja meist für schaltnetzteilbau
>ausgelegt. also so 500khz..
>ich weiss einfach nicht ob diese dinger bei so niedrigen frequenzen
>schwingen.

Tun sie nicht.

>ich hab das mal in ne simulationssoftware geworfen und hab raus:

>trimmereinstellung in % / An-Zeit in %
>5% / 9%
>15% / 24%
>30% / 58%

Dann hast du falsch simuliert.

>und anscheinend (ich habs nicht ausprobiert, sondern eben nur
>simuliert), bringt das der 555 nicht.

Du musst zwei 555 im Verbund nutzen. Einen als Taktgenerator, den 
anderen als Monoflop.

>Das ist genau der Knackpunkt: Ausprobieren nicht simulieren.

Nöö, man muss den IC erstml RICHTIG verstehen.

>es wundert mich aber irgendwie schon das es offenbar kein bekanntes ic
>für sowas gibt (mit mögl. wenig aussenbeschaltung), weil das doch
>eigentlich ne recht übliche applikation is, meistens innerhalb ner
>regelung.

Mit 0,1 Hz betreibt niemand PWM.

MfG
Falk

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mit 0,1 Hz betreibt niemand PWM."
Doch, das nennt sich dann blos anders:
Pulspaketsteuerung oder Wellenpaketsteuerung oder Vollwellensteuerung
Beitrag "Drehzahlsteuerung bei AC-Motoren (Heizungspumpe)"
Beitrag "Drehzalregelung für Seilhebezug"
Beitrag "Vollwellensteuerung zur Drehzahlstellung"
Beitrag "Heizlüfter drosseln"


Ich glaube auch, dass es stark auf die Außenbeschaltung des 555 ankommt.

Habe ich da nicht mal was in einem Kompendium gelesen?
Schleifer des Potis an den Ausgang, die beiden Enden über je eine Diode 
(verschiedenherum gepolt) an den Timing-C.
google mal nach 555 und pwm.

Bin mir sicher, dass es dafür spezielle ICs gibt.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja es gibt ein ic den TL494

Autor: gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du kannst ein tl494 benutzen da kannst du frequenz und tastverhältnis 
mit potis einstellen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.