mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Midi-fizierung einer Yamaha Orgel


Autor: Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich moechte eine aeltere Yamaha Orgel midi-faehig machen. Dazu muss ich 
den Code den die orgel periodisch sendet decodieren und per MIDI 
versenden.

Der Code beginnt mit einem speziellem Byte das ich per Polling abfragen 
wollte. Wenn die Sequenz gestartet ist wollte ich per externem Interrupt 
den Code (4-bit breit) einlesen und indirekt abspeichern. Bei erreichen 
von 53-bytes soll der Interrupt per RET zurueckkehren, den Stack mit 2 
POP's bereinigen und mit der Decodierung beginnen. Das Problem scheint 
mir das die Taktfrequenz des Code 1 MHz (1 us) ist. Reicht da der 
externe Interrupt? Ich habe laut Fundstellen gerechnet das ich zum 
Eintritt 4 PC brauche ebenso zum Ende. Dann 2 PC zum Speichern und 
hochzaehlen und evtl. 3 PC zum Abfragen des Ende. Ist der Gedanke 
richtig?

Das Codieren wollte ich per Tabelle machen. So in der Form
.org 100
Ton = .db 0,1,2,3,4,5,6

.org 110
Octave = .db 12,24,36,48

Das Ganze dann per
YH = high(octave)
YL = Code
ld R16,Y

decodieren. Ich hoffe das ist machbar.

Fuer jeden Ratschlag bin ich dankbar.

Gruss

Roman

Autor: Der Micha (steinadler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roman wrote:
> ich moechte eine aeltere Yamaha Orgel midi-faehig machen.
>
>
> .org 100
> Ton = .db 0,1,2,3,4,5,6
> 
> .org 110
> Octave = .db 12,24,36,48
> 


Ist die Orgel denn schon so alt, dass es da nur sieben Töner in einer 
Oktave gibt???

Gibts denn auch ein Taktsignal oder wirklich nur 4 Datenleitungen?

Autor: Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha,

es gibt noch ein Masterclock Signal mit besagten 1MHz. Auf die 
ansteigende Flanke wollte ich den externen Interrupt setzen, damit das 
Signal immer stabil anliegt.

20 MHz sollten mit dem mega88 zu schaffen sein. Demnach haette ich 20 
ProgramCycle (PC) fuer den Interrupt. Ich bin mir nur unsicher ob das 
Ganze so richtig ist.

4 PC Interrupt ein
1 PC lesen PORT
1 PC indirekt speichern und erhoehen um 1
2 PC abfragen YL = 54 und naechster Schritt RETI falls nicht
( 3 PC falls ja springe zum Programm und bereinigen des Stacks mit 2 x 
POP)
4 PC Interrupt zurueck mit RETI

Das Ganze muessten so ungefaehr 12-14 PC sein.

Das Hauptprogramm sollte den Startmuster am PORT erkennen und dann mit 
SEI die Interrupts freigeben. Anschliessend in einer Schleife LABEL JMP 
LABEL sein, und auf die Interruptroutine warten.

Ich hoffe ich konnte das verstaendlich erklaeren.

Gruss

Roman

Autor: Der Micha (steinadler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müsste schon so funktionieren. Ich weiß allerdings nicht, wieviel Zeit 
das Einlesen eines ganzen Ports in Anspruch nimmt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.