mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dimensionierung Kühlkörper


Autor: balu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich will eine last für ein netzteil bauen. es sollen 83W abgeheizt 
werden über widerstände.
bei 50°C umgebung (in einem gerät) und max 125°C am kühlkörper habe ich 
jetzt einen wärmewiderstand von rund 1K/W raus soweit ist alles klar.
mein gedanke ist dieser wert gilt ja für freie konvektion an der 
umgebungsluft. in meinem gerät wird aber luft mit einem durchsatz von 
ca. 70m³/h durchgeleitet. wie stark wirkt sich das auf auf die auslegung 
aus würde da auch ein kühlkörper mit 2K/W reichen ?


danke

rolf

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Lüfterangaben beziehen sich auf einen freiblasenden Lüfter. Da 
aber das Gehäuse, bzw. die Lufteinlass- und Auslassschlitze auch einen 
gewissen Widerstand bilden, kann die Luftfördermenge mehr Verwirrung 
stiften als nutzen. Bestes Mittel: Temperaturfühler anbringen und 
messen.

MW

Autor: Brill (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ganze ist etwas komplizierter. Kuehlkoerper sind spezifiziert fuer 
senkrechten Einbau, dh die Rippenrichtung vertikal. Unten und oben 
jeweils 1 Fuss unbehindert, dadurch erreicht man die maximale 
Konvektion. Wenn man das nicht so macht, wird's schlechter. zB 
Horizontal in einem Gehaeuse mit Bauteilen drum herum. Dann sind die 
1K/W schnell weg und werden 12K/W. Wie Michael schon sagte, man sollte 
nachmessen. 80W muss man zwangslueften, das geht nicht mehr mit 
Konvektion. Wie die Zahlen mit Zwangslueftung skalieren, sollte sich 
rechnen lassen. Da war doch mal eine Application Note... bei einem 
Kuehlkoerperhersteller...

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Loup (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo balu,

in einer komplexen geometrischen Anordnung (Gehäuseeinbau, 
Lüftungsschlitze,...) kann man das IMHO nicht mehr so einfach sagen. Du 
darfst auch die Strahlungsenergie nicht unterschätzen die Dir dann auf 
andere Bauteile in Deinem Gehäuse einwirkt...

Also wie bereits geschrieben: Entweder Prototyp bauen, messen, 
verbessern... Oder vorher mit passender Software eine thermische 
Simulation machen.

Gruß,
Loup

Autor: balu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

"Wie die Zahlen mit Zwangslueftung skalieren, sollte sich
rechnen lassen. Da war doch mal eine Application Note... bei einem
Kuehlkoerperhersteller..."

ja nach solch einer app suche ist fischer ist der einzig mir bekannte 
und der hat solche angaben nicht veröffentlicht.

ja das ganze wird sowieso senkrecht eingebaut und eben noch zusätzlich 
von unten angeblasen.

rolf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.