mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 470V Gleichspannung schalten


Autor: schnappi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte für einen Röhrenverstärker 470 Volt Gleichspannung schalten, 
mit einem Mikrocontroller (Atmega32), Max. ~1Amp.

Das Problem: ein Mosfet verträgt max +- 20V Gate-Source Spannung, ich 
möchte aber mit 5 oder weniger Volt schalten, die vom Mikrocontroller 
kommen (über Optokoppler).

Kann ich das mit einem Transistor/Mosfet überhaupt realisieren?
Kann was schreckliches passieren?

Autor: Willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn Du Dir nicht sicher bist, was Du da machst, dann laß es!!

Ansonsten Optokopler, Treiber, BUZ90

Gruß Willi

Autor: schnappi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
buz90: Gate-Source max +- 20, dass heißt doch: Source-Drain 470V --> 
Gate--> max 450-490V oder? Ich brauch aber was, dass man mit 5V schalten 
kann

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne in den Grundlagen sattelfest zu sein brauchst du so etwas nicht 
anzufangen... Tu uns einen gefallen und lass es sein.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Gate verträgt Spannungen von -20V bis +20V nicht mehr und nicht 
weniger. Vergiss also ganz schnell da ne Spannung > 400V draufzugeben.

Autor: JÜrgen Grieshofer (Firma: 4CKnowLedge) (psicom) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
och herje...

einen µC -> Optokoppler -> IGBT

den IGBT um einiges überdimensionieren dann hat es schon nix...


!! Grundlagen wären trotzdem sehr gefragt !!

Autor: Dieter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Mosfets, die schlaten mit Logik-Spannung (5V).
Schau eingach mal auf der Seite von International Rectifier.
Die haben Mosfets. Dort findest Du bestimmt einen passenden N-Kanal 
Mosfet.
Die Spannungsfestigkeit von Drain Source...also wo Du Deine 450V 
durchschalten möchtest würde ich aber mind. 1 1/2 mal so hoch wählen.

Ich weiß eben nur nicht, ob das erlaubt ist, wenn Du die 450V an die 
Röhre knipperst, und die "Röhrenmasse" an den Drain des N-Kanal-Mosfets 
und den Source auf die Masse (ähnlich Emitterschaltung beim Transistor). 
Geschaltete Massen sind immer etwas heikel.

Autor: wasdamit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Relais?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reicht es nicht nur die Röhrenheizung abzuschalten???

Autor: Currywurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einfach ein IC anwenden das normalerweise für 600V H-brücken 
benutzt wird. Den Anschluss für den FET an der Lowside kann man ja 
offenlassen. Reichelt hat, so glaube ich, einige passende ICs von 
Internatinal Rectifier im Lieferprogramm.

Autor: DerWarze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

Das mit dem TreiberIC wird so nicht funktionieren da im allgemeinen die 
Highside über eine Bootsrapschaltung angesteuert wird und die braucht 
ein sich periodisch änderndes Signal um zu arbeiten (bei PWM Signalen 
ist das ja gegeben). Der statische Betrieb klappt nur mit der Lowside 
(kann sein das es IC's gibt die sebst Takten und so auch die Higside 
geht - kenne aber keinen.)

Aber es geht recht leicht mit dem Photovoltaik Koppler AVP1122 von 
Panasonic (gibts zb bei Farnell), da wird keine extra Spannung für die 
Gateansteuerung gebraucht die erzeugt der IC per Photoeffekt. 
Isospannung bis 500V dürfte ja reichen.

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Masseseite in einem Röhrengerät schalten sollte man vermeiden, Heizung 
liegt üblicherweise niederohmig an Masse und je nach Schaltung wird 
schnell die zulässige Faden-Kathodenspannung der Röhren überschritten 
(meist nur 30...50V).

Die Frage ist auch, ob es nicht ein geeigneter Transistor tun würde, der 
zusätzliche Spannungsabfall ist unbedeutend, die Ströme und damit die 
Verlustleistung auch. Entweder als npn, dann Emitterfolger, Basis über 
Widerstand gegen Kollektor und über Widerstand und weiteren npn gegen 
GND, oder als pnp (gibt es da was mit 600V Uce?) Widerstand zwischen 
Basis und Emitter zum sicheren Sperren und Widerstand - npn - GNG zum 
Öffen.

Wenn ein pnp-Darlinton mit passender Uce zu finden ist, kann auch 
Basiswiderstand hochohmig genug sein, um nicht zusehr zu heizen.
Obwohl das in einer Röhrenkiste keine so große Rolle spielen würde...

Sind 5 Bauteile und sollten unproblematisch sein (von der 
Spannungsfestigkeit mal abgesehen).

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du den Röhren die Anodenspannung abschaltest, dann achte drauf, 
dass auch die Schirmgitterspannung abgeschaltet wird. Sonst glühen die 
Schirmgitter blitzartig weg.

Alle Lösungen ohne Optokoppler sind kriminell.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei meinem Röhrenprojekt einfach den Trafo, der mir die 
Anodenspannung erzeugt, primärseitig mit einem Halbleiterrelais 
geschaltet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.