mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kondensator zwischen VCC und GND - Dimensinieren ?


Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich habe ein Frage bezüglich der Kondensatoren zwischen VCC und GND. Das 
es sich um Abblockkondensatoren (Fachwort fällt mir grad nicht ein) 
handelt, dass ist mir klar. Ebenso,deren Aufgabe und dass diese sehr 
dicht  z.B. am Controller liegen sollen.

Es werden in Schaltplänen meist die Standart 100 nF Keramik verwendet. 
Da ich aber grad von diesen Werten nicht mehr viele auf Lager habe, 
möchte ich meine anderen verbauen.

Also, kann mir jemand sagen, in welchem "Rahmen" ich die Kondensatoren 
wählen kann? Wenn ihr ne Seite wisst, die genau das erklären, dann her 
damit ;). Das ich auf die Zeitkonstante Tau achten muss ist mir klar.

Danke

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde meinen, die 100n haben sich vermutlich in 30 Jahren Logik-ICs 
etabliert und jede Firma hat genug davon auf Lager. Dafür spricht, daß 
man auch industriell gern 100n benutzt...

Nimm eben 47n oder 68n oder 150n, ich denke, im normalen Umfeld werden 
die es genauso tun.

Mit oder ohne Tau. ;)
Sonst müßte auch das genaue Störspektrum erstmal feststellen, die 
tatsächlichen dynamischen Stromänderungen des ICs usw. usw.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ich auf die Zeitkonstante Tau achten muss ist mir klar.

Nö, musst Du nicht.
Du musst darauf achten, dass sie einen sehr geringen induktiven Anteil 
haben und die entstehenden Stromspitzen aufnehmen können, ohne ins 
Schwingen zu geraten.

Ich hatte mal 'ne halbe Rolle 470n Chipkondensatoren (Keramik-SMD) 
erhalten, da hatte ich keine Hemmungen, die als Abblock-Kondensatoren 
bei AVRs einzusetzen. Mit 47nF hätte ich das auch keine Hemmungen 
gehabt, hätte sie aber vermutlich doppelt bestückt. Darunter würde ich 
aber nicht gehen und andere Typen als Keramik würde ich dafür auch nicht 
nehmen wollen, obwohl einige (aber nicht alle) Wickel-Cs dafür geeignet 
sein sollen.

Hol Dir (z.B. bei CSD) n' Streifen Chipkondensatoren 100nF, das ist 
besser als irgendwelche Experimente.

...

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher sah man sehr oft 47n auf Computerplatinen. Da aber der Preis
für 100n meist gleich ist und erst bei >100n deutlich ansteigt,
gehören heute wohl 100n zum guten Ton.

Wenn du deine Schaltungen jemand anderem zeigen möchtest, mach's wie
Hannes empfohlen hat: Ein 100er-Streifen 0603er-SMD kostet gerade mal
einen Euro, aber auch andere Bauformen sind bezahlbar.

Wenn du die Schaltungen nur zum eigenen Privatgebrauch baust, gehen
auch 47n+, wie von Michael geschrieben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.