mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Quarzselektion


Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin gerade dabei, von ca. 50 Quarzen die Resonanzfrequenz zu messen, 
weil ich fünf Stück brauche, die näherungsweise gleich sind (max. 10 Hz 
Abweichung voneinander).

Hab dazu einfach einen AVR genommen, den mit dem Quarz beschaltet (Cs 
natürlich dran) und den SPI mit maximaler Frequenz aktiviert. Mit meinem 
Frequenzzähler (braucht TTL-Pegel am Eingang) messe ich nun den 
SPI-Clock.

Funktioniert soweit, nur: wenn ich den Quarz ablöte und wieder anlöte 
und erneut messe, bekomme ich eine deutlich andere Frequenz. Was läuft 
da denn schief?

Jupp

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Du gewinnst gerade die Erkenntnis, daß auch Quarze Temperaturabhängig 
sind, daß der Aufbau und damit die Schaltkapazitäten Bestandteil der 
Bürdekapazität sind und die Schwingfrequenz mitbestimmen, Du stellst 
fest, daß die Werte der Kondensatoren der Quarzbeschaltung 
temperaturabhängig sind usw. :)

Du hast die Frequenz nicht angegeben, aber z.B. 10Hz bei 10Mhz ist 1ppm, 
schau Dir mal die Quarzdatenblätter Deiner Quarze an.

Die Oszillatorschaltung ist auch nicht gerade für Frequenzstabilität 
entwickelt.

Die kurzzeitstabilität Deines Zählers ist vermutlich auch nicht um eine 
10er Potenz besser als die von Dir gesuchte Genauigkeit.

Gruß aus Berlin
Michael



Autor: Currywurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt da ein ausführliches Buch über Quarze, online.
http://www.axtal.com/data/buch/Kap2.pdf
Lies mal, ist sehr interessant.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jupp

>bin gerade dabei, von ca. 50 Quarzen die Resonanzfrequenz zu messen,
>weil ich fünf Stück brauche, die näherungsweise gleich sind (max. 10 Hz
>Abweichung voneinander).

Wenn du 5 Quarze mit sehr gleicher Freqeunz brauchst (in ner uC 
Schaltung?), dann bau sie dort wo du sie brauchst ein und nutze einen 
Trimmerkondensator um sie abzugleichen.
Der Trimmer wird parallel zu den bestehenden Lastkapazitäten geschaltet.

MFG
Falk

P.S. Um die Freqeunz zu messen solltest du lieber per Endlosschleife ein 
Portpin toiggeln lassen. Die Freqeunz ist besser definiert als die der 
SPI, denn SPI sendet beim AVR AFAIK nicht ohne weiteres lückenlos.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.