mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Suche Basic-Interpreter ähnlich AmigaBasic


Autor: MeinMeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

kennt jemand heutzutage noch einen Basic-Interpreter der fast so ist wie 
der vom Amiga damals? Ich suche einfach eine moderne Basic-Variante, die 
sich auf dem PC unter Windows XP installieren lässt und die einen 
Interpreter mit Step into/Trace usw. mitbringt. Ich suche keine 
Entwicklungsumgebung mit DirectX20 für 3D-Spiele oder so ein Zeugs, 
sondern eher einfache graphische Funktionen wie das Zeichnen von Linien 
und Punkten in verschiedenen Farben, ohne gleich ein Semester Informatik 
studieren zu müssen. Das Ganze ist nur für "schnelle Ideen" gedacht, 
ohne das man gleich ein Projekt anlegen muss und ohne das man es 
kompilieren muss. Blos keine Objektorientiertheit! Einfach nur mit der 
bekannten Basic-Syntax das "Kochrezept" einhacken, RUN eingeben und das 
Ding rennt los...
Ich meine, so etwas vor Jahren mal für 30 oder 40 Euro gesehen zu haben, 
aber entweder gibt es das nicht mehr oder es hat sich in die falsche 
Richtung weiterentwickelt (3D-Spiele) und kostet jetzt fast 80 Euro.
Zur Not nehme ich einen Amiga-Emulator, aber ich hätte schon gerne ein 
Windows-Programm mit den bekannten Dateiauswahldialogen beim Laden und 
Speichern...

Autor: sb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du meinst qbasic oder so ähnlich. Das ist zwar schon 10 Jahre alt, ist 
aber für windows. Falls es auf XP nicht geht (auf 2000 läft es brauchst 
du die dosbox (im internet.)

-->http://www.qbasic.de/

ich würde v.4.5 nehmen

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Roland Walter - er hat sich erst vor kurzem hier zu Wort gemeldet:
http://www.mikrocontroller.net/topic/68854
gibts noch das  alte 16Bit-GfA-Basic für Windows:
http://www.rowalt.de/pc/index.htm
er empfiehlt aber jetzt "Power Basic"

Autor: frankieboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für simple Programme mit etwas grafischer Oberfläche nehme ich Justbasic 
(Freeware). Ist leicht zu erlernen und es gibt einige Beispiele 
inclusive.

http://www.justbasic.com/

Gruss

Frank

Autor: Link (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MeinMeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jungs,

vielen Dank, Just Basic ist ja wohl der Hammer, dafür das es kostenlos 
ist! ;)
Und endlich keinen blöden Compiler der einen nervt... ;)
Die anderen Varianten haben sicher ihre Daseinsberechtigung, aber ich 
habe mich für Just Basic entschieden.

Vielen Dank!

Autor: Andreas Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.freebasic.net/
http://www.freebasic.de/

Freebasic.
Kostenlos, Windows MAC Linux und DOS Versionen, sehr Leistungsfähig.

Autor: Andreas Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups sorry.
Freebasic gibt es nicht für MAC

Dafür noch ein Tip für Linux-User :

Realbasic ähnelt sehr stark dem alten Visual Basic und ist
für Linux absolut kostenlos.

Autor: Andreas Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Link vergessen :-)

http://realsoftware.com/

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh, ist das nur bei mir, oder habt ihr da auch so ein Popup auf der Site 
oben? Sieht mir irgendwie unseriös aus.

PS: Gabs bei FreeBasic nicht irgendne Begrenzung, bei der freien 
Version?

Autor: Andreas Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freebasic ist "free" ;-) und Open Source.

Wikipedia sagt dazu :

http://de.wikipedia.org/wiki/FreeBASIC

Freebasic selbst hat keine IDE sondern ist ein reiner Compiler.
Es gibt aber einige sehr gute Entwicklungsumgebungen für Freebasic :

http://fbide.freebasic.net/
http://www.radasm.com/fbedit/index.html

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auf den ersten Blick ist Just Basic V1.01 für Windows Applikationen 
recht
vielversprechend. Auf den zweiten zeigt es sich dann aber: plain and 
simple. Besser hätten's die Entwickler nicht treffen können: flach und 
einfach.
Treten beim Compilieren Fehler auf, so stürzt nicht selten das ganze 
Programm ab - keine sachdienlichen Hinweise auf die Ursache, geschweige 
denn, an welcher Stelle im Code es ein Problem gibt. Desweiteren 
vermisse
ich Datentypen (int, float, long, bool, usw.), mit denen man es in der 
Hand haben würde, was passieren soll. Stattdessen stürzt das Programm 
bei
manchen Rechenoperationen einfach ab, natürlich ohne nähere Diagnose.
Da kann ich nur vom kostenpflichtigen LibertyBasic abraten... :-)
Neben der farblichen Darstellung von manchen Befehlen und 
Schlüsselwörtern würde ich mir ausserdem eine automatische 
Groß/Kleinschreibung und/oder Autovervollständigen wünschen. So wären 
benutzerdefinierte Ausdrücke leichter erkennbar.
Na ja, es ist eben kostenlos. Kennt jemand die Urheber, dann würde ich 
denen vielleicht trotzdem was in die Büchse werfen, während sie in ihrer 
Garage bei diffusem Licht vor sich hin entwickeln...

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns nicht unbedingt BASIC sein muss: Ich werde nicht müde, immer mal 
wieder Python ins Spiel zu bringen. Nicht, dass ich etwas davon hätte, 
es arbeitet sich einfach einfach (:-)) und schnell damit.

Autor: neuer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na dann pyton mal....

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Und endlich keinen blöden Compiler der einen nervt... ;)

Öhm, Basic hat noch nie einen Compiler gebraucht. Der wurde nur 
alternativ eingeführt, da man zum einen auf den ansonsten notwendigen 
und laaaahmen Interpreter verzichten wollte und zum anderen musste sich 
nicht jeder, der das Programm laufen lassen wollte, ebenfalls ein Basic 
zulegen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn der Thread schon seit über 4 Monaten ruht:

Ich habe ebenfalls für's "schnelle Ausprobieren" ein Basic für Windows 
XP gesucht, das ähnlich zu der damaliegen Amiga-Variante war.

Vor ein paar Tagen bin ich dann über eine Version von GFA-Basic für 
Windows gestolpert und ich denke, für's "eben mal 'ne Routine schreiben" 
ist es (fast) perfekt.

Schaut doch mal selbst:

gfabasic32.googlepages.com

Wie es mit den Copyright des Programms aussieht? Bis jetzt hat sich wohl 
niemand über die Seite beschwert ...

Eure Meinungen dazu?

Gruß,
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.