mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mehr als zwei externe Interrupts


Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
Gibt es eine Möglichkeit von mehr als zwei Tastern einen Interrupt 
auslösen zu lassen? Es gibt ja da zwei externe Interrupts, aber ich 
brauche drei Taster, die drei verschiedene Interrupts auslösen. Das 
müssen Interrupts sein, über eine Abfrage in einer Schleife geht das 
nicht.

(PS:Wer meine letzte Frage hier in dem Forum gelesen hat, ich habe einen 
neuen 78S05 gekauft, hält zwei Ampere aus und jetzt funktioniert alles 
einwandfrei. Liegt aber nicht am Strom, irgendwie war der alte 7805 
kaputt. Weiß nur nicht, ob der von Anfang an kaputt war, oder ob das 
meine Dummheit war.)

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest die beiden über Dioden an einen Externen Interrupt-Eingang 
hängen. Dann könntest du zumindest den Controller wecken.
Allgemein fragt man Taster in regelmässigen Abständen (zig 
Millisekunden) ab und entprellt sie auch auf diese Weise...

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher micro denn?
Es gibt oft CounterEingaenge, die auch als Int benuetzt werden koennen.
Robert

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele AVRs haben einen PIN change Interrupt, der bei Änderungen jedes 
beliebigen Portbits auslöst.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tschuldigung, schon wieder den Typ vergessen. Ist ein ATMega8.
Wie soll das mit den Dioden gehen? Die Interrupts werden bei laufendem 
Controller ausgeführt, dienen nicht dazu den Controller wieder aus dem 
Ruhezustand zurückzuholen

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das müssen Interrupts sein, über eine Abfrage in einer Schleife geht das
>nicht.

Warum geht das nicht? Eigentlich geht das immer.

Ansonsten: Jede Taste auf den externen Interrupt, sowie auf einen 
eigenen Portpin parallelschalten, und den Port in der ISR auswerten. 
Soviel Zeit muß sein.


Oliver

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Timer-Interrupt ist nur quasi eine Schleife...

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einfach, wieso bin ich da nicht selbst drauf gekommen? Danke

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel wrote:

> Gibt es eine Möglichkeit von mehr als zwei Tastern einen Interrupt
> auslösen zu lassen? Es gibt ja da zwei externe Interrupts, aber ich
> brauche drei Taster, die drei verschiedene Interrupts auslösen. Das
> müssen Interrupts sein, über eine Abfrage in einer Schleife geht das
> nicht.

Und wo ist das Problem ?

Wenn die MC-Entwickler der Meinung währen, externe Interrupts sind gut 
geeignet um Tasten zu entprellen, dann hätten sie auch mehr davon 
eingebaut.

Anders gesagt, sie sind es nicht.

Nimm besser nen Timerinterrupt für egal wieviel Tasten.

Schau einfach mal in die Codesammlung.


Peter

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taster sollten den µC über Interrupt wecken bzw. die Interrupt-Routine 
starten. Dass man danach mit Timern entprellen kann/muss, ist klar.

Es gibt viele Anwendungen, in denen der µC schläft und nur auf eine 
Taste (oder was anderes) wartet. Da wird man doch nicht polling machen. 
Beispiel Taschenrechner - da macht jede Taste einen Interrupt.

Klar - polling geht immer. Man kann auch Timing mit 
Verzögerungsschleifen machen. Aber dafür sind die Interrupts ja da.

Eigentlich ist unser ganzes Leben interruptgesteuert (=externe 
Ereignisse). Wir gucken ja auch nicht alle 30 Sekunden an der Tür, ob da 
jemand ist...

So jetzt könnt ihr darüber ablästern.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Peter Dannegger:
Selbstverständlich sind INTs zum erkennen von Tastendrücken (?) da! Die 
Entwickler haben sich dabei schon was gedacht, nämlich dass beliebig 
viele Tasten (Kontakte) den INT auslösen können, wie oben schon gesagt: 
Diodenentkoppelt. Die Auswertung der Tasten (Kontakte) und die 
Entprellung macht man nach ausgelöstem INT per Timer-INT und gesperrtem 
Tasten-INT. Das ermöglicht einen Sleep-Mode des µC und kostet keine 
Polling-Zeit.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom wrote:

> Es gibt viele Anwendungen, in denen der µC schläft und nur auf eine
> Taste (oder was anderes) wartet. Da wird man doch nicht polling machen.
> Beispiel Taschenrechner - da macht jede Taste einen Interrupt.

Nö.
Nur die Einschalttaste hängt mit am Interrupt, alle anderen nicht.

Gäbe auch keinen Sinn, solange Du nichts drückst, hat er doch nichts zu 
tun.


> Klar - polling geht immer.

Bei Matrixanordnung geht sogar nur Polling, anders ließen sich 
Tastenkombinationen (Ctrl+Alt+Del) nicht erkennen.


Peter

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power wrote:
> Selbstverständlich sind INTs zum erkennen von Tastendrücken (?) da! Die
> Entwickler haben sich dabei schon was gedacht, nämlich dass beliebig
> viele Tasten (Kontakte) den INT auslösen können, wie oben schon gesagt:
> Diodenentkoppelt.


Komisch, ich habe zwar schon oft Tasten an MCs gesehen, aber noch nie 
mit Dioden.

Bei Fernbedienungen nimmt man den Pin-Change-Interrupt nur zum Aufwecken 
und danach pollt man die Matrix.


Peter

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei Fernbedienungen nimmt man den Pin-Change-Interrupt nur zum Aufwecken
>und danach pollt man die Matrix.

Ist bei meinen Fernbedienungen auch so ;-).

Autor: Marcel K. (viewer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
also ich mache das auch immmer mit Dioden. Ich frage z.B. ein kompletten 
Port mit einem einzigen Interrupt ab. 8 Schalter an ein Port und jeden 
einzelen Port dann noch mal über eine Diode auf EINEN Interrupt. In der 
Inerruptroutine frage ich dann erst ab welcher Pin sich geändert hat. 
Für Zeitunktische Anwendungen geht das ohne Probleme!!

Grüße,
Marcel

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die TasterAnInterrupt-Fraktion stirbt einfach nicht aus...

Ich habe auch langsam keine Lust mehr, dagegen zu argumentieren.

...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du alle 8 Taster mit einem Pin an den Interruptpin hängst, diesen 
mit einem Pullup auf Vcc ziehst und alle anderen Tasterpins an einen 
Port hängst, dann brauchst Du keine Dioden. Die einzelnen Portpins 
werden nacheinander auf Low-Level geschaltet. Die sieben anderen sind 
dabei hochohmig (Eingang ohne PullUp). Der Interrupt kommt, wenn ein 
Taster den Low-Level an den Interrupt-Pin weiterleitet. Da der 
Controller weiß, welcher Portpin gerade Low-Level hat, weiß er auch in 
der ISR auch gleich, welche Taste gedrückt war. Wenn man den Interrupt 
nur zum Wechen braucht, schaltet man vor dem "sleep" alle 
Tasten-Portpins auf Low. Dann können alle Tasten den "Weck-Interrupt" 
auslösen. Anschließend schaltet man auf Timergestütztes Polling um, 
wobei das Entprellen auch gleich miterledigt wird. Außer den Tastern 
braucht man keine externen Bauelemente.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hannes: locker bleiben! ;-)

Autor: Hauke Sattler (hauke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt mit ein paar Tricks auch mehr als zwei externe interupts am 
Mega8
Nur können diese den AVR nicht aus jedem Schlafzustand herrausholen.
Ich nehme zum Beispiel gerne den Analog Comparator Interrupt gerne als 
dritten Interrupt beim Mega8. Der Eingangspin hierfür wäre dann 
AIN1(PD7)
Für die Referenzspannung kann man die Bandgap Reference nehmen.

Wenn das noch nicht reichen sollte, dann kan man auch den Input Capture 
Pin (PB0) als vierten externen Interrupt nehmen.

Ist zwar alles nicht so wie sich die Chip designer sich das vorgestellt 
haben, aber was solls.
Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, daß es funktioniert.

cu
Hauke

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei Fernbedienungen nimmt man den Pin-Change-Interrupt nur zum Aufwecken
>und danach pollt man die Matrix.

Polling ist zyklischen Abfragen der Taster im Hauptprogramm ohne 
Interrupt.

Bei der Fernbedienung wird nach dem Interrupt jede Taste einmal 
abgecheckt, das ist nicht polling.

>Die TasterAnInterrupt-Fraktion stirbt einfach nicht aus...

Schreib mal ein Programm, welches mehrere Taster pollt, und noch eine 
Delayschleife benutzt. Dann vielleicht noch beim ADC und UART 
vorbeigucken, und dann soll das Timing noch präzise sein?

Die GOTO-Fraktion ist auch schon tot.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und noch eine Delayschleife benutzt.
Delay-Schleifen benutzt man ja auch nicht! Du  gehörst anscheinend zur 
"AllesMitDelaySchleifenMachenWollen"-Fraktion...

> Die GOTO-Fraktion ist auch schon tot.
Leider nein. Siehe Beitrag "Hilfe beim Sleep-Mode"

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom wrote:

> Polling ist zyklischen Abfragen der Taster im Hauptprogramm ohne
> Interrupt.


Wer hat denn festgelegt, daß Polling nur im Main erlaubt ist ?

Ich polle meistens im Timerinterrupt.
Das ist sogar richtiges "zyklisches Abfragen" und nicht rein zufällig 
von der Main-Durchlaufzeit abhängig.


Peter

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Polling ist zyklischen Abfragen der Taster im Hauptprogramm ohne
>Interrupt.

Son Quatsch.
Natürlich darf man in einer Timer-ISR den Zustand der Eingänge abfragen.
Damit benutzt man einen Interrupt und Polling...

>Bei der Fernbedienung wird nach dem Interrupt jede Taste einmal
>abgecheckt, das ist nicht polling.

Ist es wohl. Ob man es "abchecken" oder "abfragen" nennt ist dabei egal. 
Polling bedeutet, dass der Zustand vom Programm (also der Software) 
abgefragt wird. Bei einem Interrupt liefert die Hardware eine Adresse zu 
der das Programm verzweigt wird (sofern der Interrupt zugelassen wird).

>Schreib mal ein Programm, welches mehrere Taster pollt, und noch eine
>Delayschleife benutzt. Dann vielleicht noch beim ADC und UART
>vorbeigucken, und dann soll das Timing noch präzise sein?

Wer eine Delayschleife zur Entprellung benutzt, benutzt vermutlich auch 
GOTO...
Guck dir die Tastenentprellung von Peter Dannegger in der Codesammlung 
an. Da wirst du sehen, dass man weder ein externen Interrupt, noch eine 
Delayschleife braucht.

@Hannes: ... Windmühlen...

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Bei der Fernbedienung wird nach dem Interrupt jede Taste einmal
>> abgecheckt, das ist nicht polling.

> Ist es wohl. Ob man es "abchecken" oder "abfragen" nennt ist dabei egal.
> Polling bedeutet, dass der Zustand vom Programm (also der Software)
> abgefragt wird.
Kann ich nur zustimmen. Polling bedeutet einfach nur eine softwaremäßige 
Abfrage, sonst nix. Polling muss nicht zyklisch sein. Es bedeutet 
lediglich (im Unterschied zur Interrupt-gesteuerten Verarbeitung), dass 
das Programm selber nachsehen muss, was da abgeht und nicht von der 
Hardware darauf aufmerksam gemacht wird.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Guck dir die Tastenentprellung von Peter Dannegger in der Codesammlung
> an. Da wirst du sehen, dass man weder ein externen Interrupt, noch eine
> Delayschleife braucht.

Das ist ja das Problem. Peters Code (nicht nur der, auch die anderen) 
ist meist so hochkomplex, dass man als Anfänger kaum eine Chance hat, 
ihn zu verstehen. Und es soll Leute geben, die alles, was sie nicht 
verstehen, als Quatsch abtun.

Ehe wieder Kontra kommt: Ich meide in meinen Programmen auch Code, den 
ich (noch) nicht verstehe, mache ihn aber nicht öffentlich nieder.

...

Autor: Thomas Otto (tarzanwiejane)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer keine Lust auf Timerinterrupts mit dortiger Abfrage(Polling?) der 
Tasten und auch keine alternativen Dioden mag, der moege seinen Mega8 
einfach wegschmeissen und sich einen Mega48/88/168 zulegen. Bei dem ist 
auf so ziemlich jedem Pin ein Pin-Change Interrupt moeglich.

cu Tarzanwiejane

Autor: Fragensteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat "Dussel":
"Das müssen Interrupts sein, über eine Abfrage in einer Schleife geht 
das nicht."
Ohne genaue Vorlage des Projekts ist natürlich davon auszugehen das es 
sich um Tastenentprellung handelt.
Nur gibt's da auch andere Dinge, wie z.B. extern getriggerte Counter 
o.ä.
Allerdings wenn eine solche Anwendung z.B. nur einige kHz Abtastfrequenz 
benötigt reicht Timer-Overflow polling mehr als aus.
Und wie schon erwähnt reicht ein IRQ aus um mehrere Ereignisse 
abzufragen, es muß halt nur in der ISR geguckt werden welcher Wert sich 
geändert hat.
So lassen sich sogar acht Werte "gleichzeitig" erfassen ;-)

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man lese auch die zweite Zeile des Eröffnungsbeitrags. Da ist eindeutig 
von Tastern die Rede. Somit sind Deine (ansonsten berechtigte) 
Bedenken bezüglich schnellerer Signale (mehrere kHz) gegenstandslos. ;-)

...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann ich nur zustimmen. Polling bedeutet einfach nur eine softwaremäßige
> Abfrage, sonst nix. Polling muss nicht zyklisch sein.

Hier scheint ein bisschen Unklarheit zu herrschen, was Polling ist:

Polling bezeichnet in der Informatik die Methode, den Status von 
bestimmter Hard- oder Software mittels zyklischem Abfragen zu ermitteln.

aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Polling_%28Informatik%29

Man beachte das Wort "zyklisch".

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm.. mir scheint, die 'Taster-MUSS-man-per-Pollig-Abfragen' - Lobby hat 
sich hier wieder formiert!
Leute, akzeptiert es doch endlich dass es auch anders geht! Ist doch 
jedem selber überlassen wie er da realisieren will, oder?
Ich mache das mittlerweile mal so und mal so, manchmal auch kombiniert.
Einige hier haben eine andere Bedeutung von 'Polling' im Kopf, nämlich 
das zyklische Abfragen in der 'main'. Das war auch mal DAFÜR die 
Bezeichnung. Das 'Abscannen' einer Matrix in einem INT würde ich nicht 
als Polling bezeichnen, da es kein endloses Abfragen ist, was mit Pollig 
eigentlich mal gemeint war.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power wrote:
> Das 'Abscannen' einer Matrix in einem INT würde ich nicht
> als Polling bezeichnen, da es kein endloses Abfragen ist, was mit Pollig
> eigentlich mal gemeint war.

Deshalb vermeide ich auch den Begriff Polling und rede von zyklischem 
Abfragen. Ob dies im Timer-Interrupt passiert oder in einem Job der 
Mainloop, der vom Timer (oder einem anderen taktgebenden, also zyklisch 
auftretenden Ereignis wie dem Servoimpuls einer RC-Fernsteuerung alle 20 
ms) synchronisiert wird, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Zumindest frage ich einen Taster nicht in einer Warteschleife ab, die 
nur den Eingang prüft und erst verlassen wird, wenn der Taster betätigt 
wird. Das würde ich nämlich auch unter Polling verstehen (so wie Polling 
eines Busy-Flags). Die Abfrage erfolgt immer so, dass sie "nebenbei" 
erfolgt, der Controller dabei niemals warten muss.

Das Erkennen von Tastendrücken mittels Pin-Interrupt (egal ob intX oder 
pcintX) erfordert zur Störunterdrückung eine Entprellung. Dazu wird gern 
eine "Warteschleife" eingefügt (in die ISR natürlich). Diese Art 
Programme mögen ja halbwegs funktionieren, sind aber nicht mein Stil. 
Ganz Schlaue starten dann vielleicht einen Timer (für diesen einen 
Entprellvorgang), da wird meist die Soße teurer als der Braten.

Dagegen bringt die Abfrage der Taster (meist sind es ja mehrere) im 
(sowiso vorhandenen) Timer-Interrupt nur Vorteile. Die eigentliche 
Routine braucht nur wenige Takte, als Ergebnis stehen für jeden Taster 
mehrere Bits zur Verfügung, die das Hauptprogramm in aller Ruhe (bei 
Gelegenheit) auswerten kann:

- Key_state zeigt den entprellten Zustand des Tasters an

- Key_press zeigt an, dass der Taster neu gedrückt wurde

- Key_lost (falls implementiert) zeigt an, dass der Taster losgelassen
  wurde

- mit Key_repeat_count und drei Konstanten (Maske auf Repeat-Tasten,
  Zeitdauer bis zur ersten Wiederholung, Wiederholtempo) lässt sich der
  Dauerdruck ausgewählter Taster erkennen und darauf reagieren. Soll der
  Dauerdruck dieselbe Aktion auslösen wie der Einzeldruck (nur immer
  wieder hintereinander), dann setzt man damit Key_press erneut. Soll 
der
  Dauerdruck andere Aktionen auslösen, setzt man damit eben Bits in 
einem
  anderen Register, z.B. Key_repeat.

Die Routine braucht je nach Ausstattung 11 bis um die 20 Takte alle 4 
bis 20 Millisekunden und liefert auch mit labrigen Tastern präzise 
Ergebnisse. Dabei wird ein Tastendruck (eigentlich eine 
Tastenveränderung, denn das Loslassen wird ja auch entprellt), also der 
Pegel am Eingangspin, nur übernommen, wenn er bei vier aufeinander 
folgenden "Abfragerunden" unverändert angelegen hat. Diese Sicherheit 
bieten die Interrupt-Entprellungen nunmal nicht.

Ein Low-Level-Interrupt (oder PCI) kann sehr nützlich sein, um den 
Controller aus dem stromsparenden Tiefschlaf zu wecken, aber das 
eigentliche Entprellen der Taster würde ich damit nicht machen wollen, 
das ist mit zyklischer Abfrage bedeutend billiger und komfortabler zu 
haben.

Soviel zur 'Taster-MUSS-man-per-Pollig-Abfragen' - Lobby

...

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönes Referat. ;-)
Trotzdem mache ich das auch per INT wenn es günstiger ist. Das muss von 
Fall zu Fall abgewägt werden.

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Trotzdem mache ich das auch per INT wenn es günstiger ist. Das muss von
>Fall zu Fall abgewägt werden.

Mach wie du willst. Einfacher finde ich es, die Tasterentprellroutine 
aus meiner Sammlung zu benutzen.
Da man zum Entprellen immer eine "Wartezeit" braucht, ist die 
Timervariante für mich die einfachste...

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da man zum Entprellen immer eine "Wartezeit" braucht, ist die Timervariante für 
mich die einfachste...

Genau da kommt die Kombination zum Tragen.
Da der µC bei Tastendruck 'aufgeweckt' wird, wird die (hier schon so oft 
gepriesene) Zeitbasis, z.B. ms-Timer-INT gestartet, bzw. benutzt, und 
diese zum Entprellen verwendet.
Für Stromsparlösungen ist diese Methode auf jeden Fall vorzuziehen, als 
ständig die Zeitbasis laufen zu lassen. Kostet zwar u.U. einen Timer, 
der Zweck der Schaltung ist dafür erfüllt.

Mal nachgefragt: für was ist deiner Meinung nach der INT0 und INT1 
vorgesehen? Scheinbar ist der nach euren Aussagen zu nichts zu 
gebrauchen?! ;-)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power wrote:

> Mal nachgefragt: für was ist deiner Meinung nach der INT0 und INT1
> vorgesehen? Scheinbar ist der nach euren Aussagen zu nichts zu
> gebrauchen?! ;-)

Nö, die sind sehr gut geeignet, um externe Peripherie-Chips 
anzuschließen, z.B.:

SJA1000, LAN91C96, MCP2515, ENC28J60, PCF8574.

Gerade bei Peripherie mit I2C- oder SPI-Anbindung spart ein Interruptpin 
Zeit.

Und z.B. CAN mit 1MBit ist gegenüber dem schneckenlahmen Menschen 
Warp-schnell, da bringt ein Interrupt auch wirklich Punkte.


Peter

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich wollte ich mich nicht mehr dazu äußern, aber ich lasse mir 
nicht gern das Wort im Munde herumdrehen. ;-)

Power wrote:
>>Da man zum Entprellen immer eine "Wartezeit" braucht, ist die Timervariante für 
mich die einfachste...
>
> Genau da kommt die Kombination zum Tragen.
> Da der µC bei Tastendruck 'aufgeweckt' wird, wird die (hier schon so oft
> gepriesene) Zeitbasis, z.B. ms-Timer-INT gestartet, bzw. benutzt, und
> diese zum Entprellen verwendet.

Ja richtig, was Anderes habe ich ja nicht behauptet, zumindest nicht für 
den Fall, dass der AVR aus dem (stromsparenden) "Tiefschlaf" geweckt 
werden soll. Der Interrupt weckt auf, der Timer bekommt Takt und fängt 
an zu klappern, die Timer-ISR entprellt die Taster und filtert damit 
Störungen, die zum Aufwecken geführt haben könnten, aus.

> Für Stromsparlösungen ist diese Methode auf jeden Fall vorzuziehen, als
> ständig die Zeitbasis laufen zu lassen.

Das habe ich nie bestritten! Aber nach dem Aufwecken ist die zyklische 
Abfrage im Timer-Int immernoch die bessere Methode. Während des 
"Tiefschlafs" klappert natürlich kein Timer, das wäre 
Stromverschwendung.

> Kostet zwar u.U. einen Timer,

Aber keinen zusätzlichen. Der wird meist für viele andere Dinge als 
Zeitbasis gebraucht, die Entprellung macht er ganz nebenbei.

> der Zweck der Schaltung ist dafür erfüllt.

Der Zweck ist das Aufwecken.

>
> Mal nachgefragt: für was ist deiner Meinung nach der INT0 und INT1
> vorgesehen?

Da gibt es viele Verwendungsmöglichkeiten, es sollten aber prellfreie 
Signale sein. Z.B. elektronisch erzeugte Impulse. Mechanische 
(prellende) Schaltelemente gehören aber nur im Notfall dazu, z.B. zu, 
Aufwecken.

> Scheinbar ist der nach euren Aussagen zu nichts zu
> gebrauchen?! ;-)

Doch, nur nicht zum Entprellen von Tastern und Schaltern, das geht 
anders besser, komfortabler und billiger.

...

Autor: Ralph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man mehr externe Interupt fähige Eingänge benötigt als der µC 
hergibt, dann sollte man mal drüber nachdenken, ob man den richtigen µC 
ausgewählt hat.

Man kann natürlich mit vielen Tricks das ganze irgendwie zum laufen 
bringen, aber ist das der richtige Weg ?

Für die Bastler mag das der richtige Weg sein, "auf eigene Schulter 
klopfen und wie gut ich doch wieder bin"

Nur Zielführend ist es nicht.
 Der Weg muss sein :
 1. Was will ich machen
 2. Was muss ich haben, machen damit ich das Ziel von 1. erreichen kann
 3. Welche Komponenten erfüllen meine Anforderungen aus 2.
 4. und jetzt kann man mit der Implementierung anfangen.

Wer mit Punkt 4 anfängt macht viele Umwege.

Das gleiche ist es auch mit der Auswahl der Programmiersprache.

Da wo es notwendig ist, passt Assembler sehr gut.
 ( zb Spezeille Registerzugriffe bei einzelnene µC)

Für alle anderen Fälle steht der Aufwand der Assemblerprogrammierung in 
keinem vernünftigen Verhältnis zum Ergebnis.

Ich will jetzt keinem der in Assembler programmiert sagen das er was 
falschen macht. Ich hab hochachtung vor jemandem der ein komplexes 
Programm in Assembler erstellen kann.
Aber wenn er dann mal einen anderen µC benutzen muss, kann er den Code 
wegwerfen und von vorne beginnen.
Ist das ganze in C programmiert, nimmt man den passenden Compiler, muss 
nur die Defines für Register, Ports,... ändern und der Code läuft.
Die Zeitersparnis ist gewaltig.
Von der Nachvollziehbarkeit nach einigen Monaten will ich da gar nicht 
erst reden.


Zusammengefasst:
Erst das ganze Projekt durchdenken und dann die passende Hardware 
aussuchen.


Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hannes:
>Eigentlich wollte ich mich nicht mehr dazu äußern

Dann lass es.
Du bist zu Eingeschossen auf deine Variante. ;-(

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power: Du solltest lieber ein wenig die Füße still halten. Es gibt 
Leute, die immmer und ständig anderen Leuten Vorschriften machen müssen, 
nur damit sie etwas vorzuweisen haben, womit sie andere beeindrucken 
können. Hannes gehört nicht dazu - ich kenne ihn als sehr konstruktiven 
und hilfsbereiten Mitstreiter hier im Forum. Wenn Du Dir die Mühe 
machst, seine Projekte anzuschauen, dann merkst Du auch, daß er was vom 
Programmieren versteht. Du mußt seine Vorschlage nicht annehmen und 
kannst machen, was Du willst, aber mach ihn hier nicht ´runter!

@Hannes: Laß´ Dich nicht ärgern! Meine Zustimmung zu Deiner Variante 
hast Du - ich weiß aus Erfahrung, daß es anders zwar auch geht, aber 
viel anfälliger ist. Interrupt zum Wecken muß sein, zum Tastenabfragen 
ist er jedoch viel zu sensibel und bringt das Programm durcheinander - 
alles natürlich eine Sache des direkten Anwendugszwecks. In 
zuverlässigen und komplexeren Anwendungen hat eine Taste, die direkt 
einen Programmsprung verursacht, meiner Meinung nach, nur Nachteile.

Grüße nach MD!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Travel rec:
>Du mußt seine Vorschlage nicht annehmen und kannst machen, was Du willst, aber 
mach ihn hier nicht ´runter!

Mache ich nicht. Ich appeliere lediglich an seine Toleranz, auch andere 
Lösungswege zu akzeptieren.
Sein Fachwissen und seine Programmierfähigkeiten stelle ich keineswegs 
in Frage, das hat er schon oft genug bewiesen.
Und um konstruktive Kritk auszuschalten solltest du anderen nicht 
empfehlen die Füße still zu halten, das werde ich ganz sicher nicht tun!
Auch nicht dir gegenüber.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja - ich finde nur, daß Du ziemlich große Töne spuckst und trotzdem 
auf "Lösungen" beharrst, die sich als unpraktikabel erwiesen haben. Wenn 
jetzt Leute, die noch nicht so viel Erfahrung haben, auf die 
Interrupt-Variante setzen und sich dann immer wundern, warum ihr 
Programm ein Eigenleben entwickelt, ist doch auch keinem geholfen. 
Interrupts sind - meines Erachtens - wirklich nur dazu gedacht, den 
eigentlichen Programmablauf kurzzeitig unbedingt zu unterbrechen, um 
zeitkritische Signale zu erfassen und abzulegen, damit eine spätere 
Abarbeitung im Hauptprogramm die notwendigen Änderungen ausführen kann. 
Ich möchte nicht, daß mein Programm unvermittelt 5-20 mal von einem 
einzigen Tastendruck unterbochen und in seiner Arbeit behindert wird, 
obgleich selbige Funktionalität nebenbei erledigt werden könnte und 
keinerlei merkliche Timingvariationen entstehen würden, egal ob nun 
(wild) an den Tasten gespielt wird, oder nicht. In Systemen, die den 
Controller anderweitig beschäftigen, hat er für so popelige 
Tastenabfragen, die ihn von der Arbeit abhalten, auch gar keine Zeit.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich appeliere lediglich an seine Toleranz, auch andere
>Lösungswege zu akzeptieren.

Warum sollte er den Lösungsweg nicht akzeptieren, wenn es auf das 
Gleiche hinausläuft:
Einen Taster (oder anderen mechanischen Schaltkontakt) hägnt man an 
einen Interrupt-Pin, wenn man den Controller aus dem Tiefschalf wecken 
will.

Wenn man den Controller gar nicht schlafen schickt, braucht man auch 
keinen Interrupt-Pin, um ihn zu wecken. Einen Timer zum Entprellen aber 
schon...(sogar deine Aussage).

PeDa hat ja schon sinnvolle Anwendungen für externe Ints aufgezeigt: 
Elektronische Periferie!

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, der INT sollte nach erkanntem Tastendruck ja auch gesperrt 
werden, dann kommt die Entprellung (per Timer-INT) oder der Matrix-Scan.
Erst wenn wieder auf Tastendruck reagiert werden soll wird der INT 
wieder freigegeben. Kommt natürlich immer auf die Schaltung und das 
Programm an, ob das praktikabel ist oder nicht. Ich habe das in vielen 
Schaltungen schon so realisiert und es läuft problemlos.
Wie gesagt: es führt nicht immer nur ein Weg ans Ziel, es sollte eben 
der günstigste gewählt werden.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nunja, der INT sollte nach erkanntem Tastendruck ja auch gesperrt
> werden, dann kommt die Entprellung (per Timer-INT) oder der Matrix-Scan.

Achnee, jetzt also doch?
Das ist ja genau das, wes ich die ganze Zeit empfehle.

> Erst wenn wieder auf Tastendruck reagiert werden soll wird der INT
> wieder freigegeben.

Diese Kleinigkeit mach' ich etwas anders:

Erst wenn der Controller nix mehr zu tun hat, alle seine Arbeiten also 
erledigt sind, der Benutzer also vorerst das "Gerät" nicht mehr braucht, 
dann wird vom Sleep-Mode Idle auf den Sleep-Mode Power-Down umgeschaltet 
und der Tasten-Int aktiviert, damit der Benutzer das Ding wieder 
einschalten bzw. aufwecken kann.
Für das Erkennen weiterer Tastendrücke bei "laufendem Gerät" schalte ich 
den externen Int für Taste nicht ein, der stört nur unnötig den 
Programmablauf.

Und wenn das Gerät nicht batteriebetrieben ist, hat das Ganze überhaupt 
keinen Sinn, es ist lediglich eine Stromsparmaßnahme.

> Wie gesagt: es führt nicht immer nur ein Weg ans Ziel, es sollte eben
> der günstigste gewählt werden.

Eben, nur deshalb habe ich meine Meinung geäußert.

Übrigens: Die Art der Tastenabfrage, die ich nutze (und empfehle), ist 
nicht "meine Erfindung", sondern beruht auf PeDas 
Bulletproof-Entprellung (siehe Codesammlung). Und ich habe kein Problem 
damit, in meinen Quelltexten auf den Urheber zu verweisen.

...

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boah, was habe ich hier für eine Diskussion losgetreten...
Habe nochmal nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich es so 
hinbiegen kann, dass ich einen Taster in einer Schleife abfrage und den 
anderen durch ein Pedal ersetze. So dürfte es dannn keine Probleme mehr 
geben, hoffe ich.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>es ist lediglich eine Stromsparmaßnahme
Nicht nur! Wenn ich per Tastendruck einen laufenden Prozess unterbrechen 
will der viele Interrups bekommt kann es sein, dass noch einige INTs 
unberechtigt abgearbeitet werden, da der Timer-INT eine niedrigere 
Prioritaet hat. Bei STOP-Tasten kann das notwendig sein.

>ist nicht "meine Erfindung"
Schon klar, man wird hier nur sehr schnell gemassregelt und in die Ecke 
gestellt wenn man mal einen Anderen Weg Zeigt und eine andere Meinung 
hat!

(wieso habe ich auf einmal den Ami-Tastaturtreiber drin, liegt das an 
der Seite?)

Autor: Hauke Sattler (hauke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Power
Sorry wenn ich dich korrigiere.
Aber der AVR besitzt keine Interrupt Prioritäten.

Es gilt einfach wer zuerst kommt malt zuerst.

Nur wenn Interrupts zum exakt gleichen Taktzyklus auftreten dann werden 
diese nach der Reihenfolge der Interruptvektoren abgearbeitet.

Dies kann passieren, wenn während das I-Flag nicht gesetzt ist (cli oder 
bei der Ausführung einer ISR) zwei neue Interruptereignisse (mit 
unterschiedlichen Vektoren) eintreten. Nach dem Setzen des I-Flag (sei 
oder reti) werden die ausstehenden Interrupts dann nach o.g. Reihenfolge 
abgearbeitet.

cu
Hauke

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power wrote:
>>es ist lediglich eine Stromsparmaßnahme
> Nicht nur! Wenn ich per Tastendruck einen laufenden Prozess unterbrechen
> will der viele Interrups bekommt kann es sein, dass noch einige INTs
> unberechtigt abgearbeitet werden,

Wenn das Szenario zutreffen sollte, dann hat man bei der Programmierung 
verdammt viel falsch gemacht!

> da der Timer-INT eine niedrigere
> Prioritaet hat. Bei STOP-Tasten kann das notwendig sein.

Siehe Hauke...

>
>>ist nicht "meine Erfindung"
> Schon klar, man wird hier nur sehr schnell gemassregelt und in die Ecke
> gestellt wenn man mal einen Anderen Weg Zeigt und eine andere Meinung
> hat!

Es ist nicht Deine andere Meinung, sondern Deine Intoleranz Anderen 
gegenüber, die man mit etwas Bosheit als Selbstüberschätzung auslegen 
könnte (was ich aber nicht tu'). Ich weiß weißgott auch nicht alles, bin 
aber bereit, dazuzulernen.

>
> (wieso habe ich auf einmal den Ami-Tastaturtreiber drin, liegt das an
> der Seite?)

Ich war's!!! - Und jetzt ist Frieden...

;-)

...

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hauke:
>Es gilt einfach wer zuerst kommt malt zuerst.

>Nur wenn Interrupts zum exakt gleichen Taktzyklus auftreten dann werden
>diese nach der Reihenfolge der Interruptvektoren abgearbeitet.
Nein.
Wenn währen der Abarbeitung des INT0 (erster Vektor in der 
INT-Vektorenliste) das INT0-Flag erneut gesetzt wird, wird diese Liste 
erneut von oben abgearbeitet. Dadurch wird der zweite Vektor nicht 
erreicht, erst wenn das INT0-Flag nicht mehr gesetzt ist wird der 
nächste INT abgearbeitet.
klar ist das keine Priorität im althergebrachten Sinn, wirkt sich aber 
ähnlich aus.

>bin aber bereit, dazuzulernen.
Ich auch. Habe auch schon von dir dazugelernt, so intolerant bin ich nu 
auch wieder nicht. ;)


>Ich war's!!! - Und jetzt ist Frieden...
Wusst' ich's doch! ;-)

Autor: Hauke Sattler (hauke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sagst es.
Es ist eine keine PRIORITÄT!!!
Es ist schlichtweg eine Reihenfolge der Abarbeitung.
Der AVR kennt was Interrupts angeht nur zwei Zustände. Entweder 
Interrupts sind erlaubt (I-Flag gesetzt). Oder Interrupts sind NICHT 
erlaubt (I-Flag gelöscht).

Interrupt-Prioretisierung (wird das wirklich so geschrieben???) meint, 
daß ein Interrupt einer hohen Priorität die ISR eines Interrupts mit 
niedrieger Priorität unterbrechen kann. (aber nicht umgekehrt)
Also:
Main wird von ISR(lp) unterbrochen.
ISR(lp) wird danach von ISR(HP) unterbrochen.
ISR(HP) wird abgearbeitet.
ISR(lp) wird ab der Stelle der Unterbrechung durch ISR(HP) 
weitergeführt.
Main wird ab der Stelle der Unterbrechung  ISR(lp) weitergeführt.

Um eine ISR im AVR unterbrechen zu lassen, müßte man das I-Flag wieder 
setzen.
Jedoch finde ich, daß SEI in einer ISR nichts zu suchen hat.
Sowas führt schnell zu einem Stacküberlauf.

Eine andere Sache ist natürlich wenn deine ISR den Grund des Interrupts 
nicht behebt. Dann ist üblicherweise etwas im Programmdesign 
grundsätzlich falsch. (Dein AVR wird die ISR nicht wieder verlassen 
können)

Es ist auch dann etwas faul, wenn der Interrupt schneller und öfter 
kommt als deine ISR ihn abarbeiten kann.

Dein AVR bleibt in der ISR und kann sein eigendliches Hauptprogramm und 
andere Interrupts nicht mehr abarbeiten.

Besser ist es wenn man nach einem Interrupt "Taste wurde gedrückt" ein 
Flag in einem Register setzt und den Interrupt-Trigger danach auf "Taste 
wurde losgelassen" stellt.

cu
Hauke

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,
mit deiner 'Interrupt-Prioretisierung' hast du natürlich Recht.
Wenn das 'I'-Flag in der ISR wieder gesetzt wird sollte man genau wissen 
was man macht, ist aber wirklich nicht zu empfehlen sowas zu machen.

Ich hatte das Problem des Prellens mal mit einem Thermostatprüfgerät 
(Visualisierung, einfacher wechsler). Der Thermostat hat so besch.. 
Kontakte gehabt und hat so langsam geschaltet dass er sekundenlang 
geprellt hat. In dem Fall kamen die Impulse im µs-Bereich, da hätte es 
definitiv Probleme gegeben.
Darum lösche ich das entsprechende INT-Flag bevor ich ihn wieder 
'scharf' schalte.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interrupt-Prioretisierung (wird das wirklich so geschrieben???)...
"Priorisierung"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.