mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Die Krankenkassenbeiträge steigen ins Unermessliche


Autor: Der Informant (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier ist mir von einer Bekannten übermittelt worden, die in der 
Krankenversicherungswirtschaft tätig ist. Erschreckend!  Wir sollen das 
alles zahlen: Jahrelang kein Einkommen wegen Studium und dann 
abgeschröpft!

-----------------------------------------------

... besonders die angeblichen Gutverdiener werden künftig mächtig zur 
Kasse gebeten. Derzeit zahlt ein Selbständiger durchschnittlich 12% 
Krankenversicherung, wenn er keine Lohnfortzahlung hat - Angestellte mit 
Lohnfortzahlung liegen 2% Punkte höher.

In den vergangenen Jahren ist der Beitrag zur KV stetig gestiegen. In 
den nächsten Jahren erwartet man einen Anstieg unm weitere 2%-Punkte. 
Fatal wirkt sich dabei aus, daß gleicheitig auch die Bemessungsgrenze 
wächst. Um die hohen Kostendefizite im Gesundheitswesen zu decken und 
Ausfälle bei Geringverdienern mit wenig Lohnsteigerung auszugleichen, 
ist zu erwarten, daß die Deckelsumme mehr als linear anwachsen muss und 
wird! Derzeit gehen die Kassen und die Versicherungswirtschaft von 
mindestens etwa 3%-5% pro Jahr aus.

Damit wächst für Gutverdiener der Anteil der Krankenkasse quasi 
quadratisch an: Ein Zuwachs von nur 1% Punkt bedeutet hier bereits über 
500,- (KV+PV) im Jahr mehr - eine Steigerung der BG um nur 1000,- 
wiederum über 100,- mehr Nettoabzug. Personen oberhalb der 
Bemessungsgrenze mussten z.B. in den vergangenen 2 Jahren allein einen 
Zuwachs der Kosten um bis zu 15% verkraften, ohne, daß das 
Bruttoeinkommen gestiegen wäre. Zusammen mit der PV , die im Jahre 2015 
mit etwa 175,- Euro monatlich veranschlagt wird, ist die exorbitante 
Erhöhung der KV der Hauptverursacher für das sinkende Realnetto der 
Gutverdiener.

Mehr, als die Deckelsumme zu verdienen, ist daher immer weniger 
attraktiv. Gleichzeitig sinkt in der Bevölkerung die Akzeptanz 
hinsichtlich des Verbleibs in den gesetzlichen Kassen. Hier ist 
gegenzusteuern.

--------------------------------------------------------------------

Wenn der aktuelle Trend auch nur annähernd anhält, müssen in knapp 10 
Jahren mehr als 12.000 Euro jährlich an KV+PV berappt werden. Dies ist 
das Doppelte des Jetzigen!!!!!! Die allgemeine Preissteigerung 
rechtfertigt dabei aber ja nur etwa 30%-50%.

Wo soll das hinführen ??????????????????????

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theo bist Du's ?

Autor: Die Flasche der Leiden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das ist Aufreger!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über Zukünftige Beitragsanhebungen etc. kann man später diskutieren, 
nämlich dann, wenn sie wirklich da sind.

Schließlich will ich ja auch, dass mein Gehalt stetig steigend ist -> 
logische Folgerung dadurch ist, dass der KK-Beitrag auch steigt....

Autor: Das Leiden der Flasche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
>Autor: Die Flasche der Leiden (Gast)
>Datum: 23.05.2007 17:32
>
>Nein, das ist Aufreger!

Enrico?

Autor: Nachdenklicher ... (dms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Der Informant - und wer hat in den letzen 20 Semestern Deine 
Arztrechnungen und die Deiner Oma etc bezahlt....

Autor: Der Informant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin weder dieser Theo, noch der Blaubär noch der Aufreger und schon 
garnicht einer der Rumpelstilze!

Ich bin absolut bereit, meinen Beitrag zu bezahlen, auch wenn ich der 
Ansicht bin, daß ich mich gesund ernähre und dafür investiere, während 
andere sich fett fressen, rauchen und was weis ich was machen.

Die Solidargesmeinschaft ist aber dazu da, die nicht beeinflussbaren 
Risiken zu verteilen, nur sollten die gleichmäßig verteilt werden. Unser 
Steuer und Krankensystem ist aber derart ungerecht geworden, daß unten 
kaum noch bezahlt und nur noch oben abgeschöpft wird.

Es ist immer schwerer, ein langes und teures Studium noch zu 
refinanzieren, wenn man nicht dann, wenn man endlich verdient, auch 
wieder einges Verlorene einspielen zu können. Ausserdem arbeiten viele 
Ingeniure und Softwareentwickler in Schleuderpositionen wo sie mit 50 
abgemeldet sind und nichts mehr bekommen ausser Hartz4!

Da man deshaln sehr ungleichmäßig Einnahmen hat, wird man gegenüber 
anderen benachteiligt, die z.B. nach der Schule einen Techniker gemacht 
haben. Wer viel verdient, zahlt überproportional Steuern und auch Renten 
und Krankenversicherung:

Soviel Rentenversicherung, wie man mit mehr als 50k zahlt , kann man 
garnicht bei der Steuer anrechnen und dasselbe gilt für die 
Krankenkasse, die nicht voll abzugsfähig ist: Wer zwischen 25k und 45k 
verdient, ist da wesentlich besser dran.

Autor: Nachdenklicher ... (dms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[] du hast Dein Studium selber bezahlt
[] alle Deine Verwandten sind in der Lage selber erwerbstätig zu sein
[] keiner Deiner Verwandten ist im Rentenalter
[] Du hast keine Familie

... ja so ein Mist

um mal mit Frieda Hockauf zu halten
"So wie wir heute arbeiten, werden wir morgen leben"

die Solidargemeinschaft kennt leider einige extreme Mitglieder
- die nicht "Leistungsträger" mit einem ausgeprägten Anspruchsdenken und
- die kinderlosen Leistungsträger mit der Verweigerungstendenz (immer 
auf der Suche nach Sterervermeidung)
....

Autor: Steuervermeider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du wüsstest, was man als kinderloser (der später mal niemanden hat, 
der ihn unterstützt) in Steuerklasse 1 für elend hohe Abzüge hat, dann 
wärts Du auch dahinter her, jeden müden Cent einzusparen.

Ausserdem ist es nur sinnvoll: Das ist das System, das uns die Politik 
und die Wirtschaft vormacht. Wer da nicht mitspart, wird zur Melkkuh!

Die Politik muss vorsichtig sein, mit der Ausschlachterei: Nicht wenige 
BEsserverdiener machen sich ab ins Ausland. Darunter sind massig Leute, 
wie die gut betuchten Sportler und Schauspieler, die es wirklich dreimal 
hätten den Höchstsatz an Steuern und Krankenkasse zu zahlen.

Das Problem, das wir haben, ist unser System ist überdreht.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist immer schwerer, ein langes und teures Studium noch zu
> refinanzieren, wenn man nicht dann, wenn man endlich verdient, auch
> wieder einges Verlorene einspielen zu können. Ausserdem arbeiten viele
> Ingeniure und Softwareentwickler in Schleuderpositionen wo sie mit 50
> abgemeldet sind und nichts mehr bekommen ausser Hartz4!

Die Rechnung das verlorene Geld wieder einzuspielen geht doch schon 
lange nicht mehr, das war füher vielleicht mal so, schon lange vorbei!
Ab 50 hast Du wieder eine Chance bei einem Dienstleister unterzukommen, 
da geringe Sozialabgaben für den Arbeitgeber für Dich als Angestellter 
zu entrichten sind.
Aber so mit 40 als Ing. ohne Arbeit, da sieht es sehr bitter aus!!!

> die Solidargemeinschaft kennt leider einige extreme Mitglieder
> - die nicht "Leistungsträger" mit einem ausgeprägten Anspruchsdenken und
> - die kinderlosen Leistungsträger mit der Verweigerungstendenz (immer
> auf der Suche nach Sterervermeidung)

Und das ist ja völlig richtig Steuern zu vermeiden, weil die Staatselite 
ja das Geld in vollen Zügen verplemmpert - sollen die erst mal selber 
wieder Vorbild werden!
Kinder ist immer noch jedermann's Privatsache und was will man dehnen 
denn bieten, wenn man selber am Kämpfen ist! Das sind dann die 
Arbeitslosen Hartz IV Empfänger von morgen, oder was ?!
Außerdem zahlt man als Kinderloser sowieso einen höhren 
Krankenkassenbeitrag, das scheinst Du völlig zu vergessen.
Bei Dir hat die RTL-Fernsehlogik ja echt gezündet.

> Ausserdem ist es nur sinnvoll: Das ist das System, das uns die Politik
> und die Wirtschaft vormacht. Wer da nicht mitspart, wird zur Melkkuh!

Das System hat hier eine sehr ausgeprägte sozialistische Komponente - 
die Beitragszahlungen versickern in Vorstandsposten von etlichen 
gesetzlichen Krankenkassen (ein oder 2 würden ja reichen, aber davon 
spricht ja keiner mehr!) und schlimmer noch die erfolgreich gesetzlichen 
müssen die negativ arbeitenden gesetzlichen auch noch unterstützen mit 
Ausgleichszahlungen.
Würden ausländische Krankenkassen in Deutschland zugelassen, wäre der 
Beitragssatz für jeden! erbeblich billiger - aber die sind VERBOTEN in 
der BRD.

Ein krankes System, aber Ihr unterstützt es ja alle mit eurer 
Wahlentscheidung, also bitte nicht rummeckern.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeit, sich im Ausland zu versichern. Ich habe mir das Luxenburgthema mal 
durchgelesen : Hochinteressant. Zudem hat mir ein Anlageberater eine 
Altersversorgung angeboten, bei der ich nahc Rürupp Steuern sparen kann, 
die Kohle aber am Ende trotzdem in einem Ruusch bekomme. Das muss man 
mal durchgehen.

Ach ja: Kirchensteuer zahle ich schon über 3 Jahre mehr keine. Macht 
fast 5000 Euro gespart!

Autor: Fallout-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zahl auch keine Kirchensteuer mehr. Damit müssen wir (also auch du 
Hans) damit rechnen einmal in einem Brettersarg auf dem Feld verscharrt 
zu werden. Also keine kirchliche Bestattung.

Klar ist das ganze System hier in Deutschland Müll. Die ganzen Kosten 
die für das Solidarstem werden auf die Arbeitnehmer abgewälzt (und davon 
überwiegend auf die Angestellte).

Aber egal, ich mach mich ja in drei Jahren fort .

Autor: Nachdenklicher ... (dms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Smörre -
falsch - die Höhe von Krankenkassenbeiträgen ist bestimmt durch die 
Kasse und Dein Einkommen - nicht durch Deine Kinderzahl

richtig - Kinder könenn kostenfrei Familienversichert sein - aber das 
warst Du ja in den 20 Semestern auch

....

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Nachdenklicher
das stimmt so nicht - Du zahlst einen Zusatzbetrag als Kinderloser, 
darauf hat mich meine Krankenkasse (gesetzliche) auch extra hingewiesen 
- ich habe es sogar schriftlich!

> richtig - Kinder könenn kostenfrei Familienversichert sein - aber das
> warst Du ja in den 20 Semestern auch

wieder mal Quatsch und noch dazu dumme Unterstellungen; die 
Familienversicherung richtet sich nach dem Alter und nicht nach der 
Semesterzahl - ab einem bestimmten Alter bist Du nicht mehr 
familienversichert, also bitte keinen Quatsch posten.
Im übrigen, wer nimmt denn die Krankenversicherung in jungen Jahren 
überhaupt großartig in Anspruch ?! Bestenfalls mal bei einer Grippe, 
etc., d.h. die Kasse verdient u.U. trotz des niedrigen Satzes - und bei 
der heutigen 10 Euro Eintrittsgebühr pro Quartal erst recht, da wird man 
auch oder gerade als Studi nicht gleich wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt 
rennen, denn als Studi ist 10 Euro noch was.



Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die 10,- sind ein starker Grund, an den Fähigkeiten unserer Politiker zu 
zweifeln. Reine Verschwendung!

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die 10,- sind ein starker Grund, an den Fähigkeiten unserer Politiker zu
> zweifeln. Reine Verschwendung!
Ja sicher doch! Da mal 10 Euro, hier mal 5 Ruro, usw.; demnächst noch ne 
kleine Klimaschutzabgabe, etc. - Du scheinst ja gerne zu zahlen.

> Auf was zahlst du? Wie nennt sich denn das? Eigentlich hat das mit
> Krankenversicherung nichts zu tun.
Das ganze war eine Beitragserhöhung meiner Kasse und die wurde mit 
Kinderlosigkeit begründet, weil sich unsere Parlamentarier mal wieder 
was neues haben einfallen lassen.
Zwar nur minimal, aber wie heißt es so schön: Kleinvieh macht auch Mist.
Aber ist klar, wenn man zuviel verdient, merkt man das alles nicht mehr 
so.





Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du zahlst lediglich 0,25% Pflegeversicherung mehr.

Das wird wohl die Mehrzahlung sein, die ich meine.
Aber wie ich schon sagte, mal hier ein wenig mehr mal dort ein wenig 
mehr und es ist im Fall der Krankenkasse noch schlimmer als bei der GEZ; 
da kann ich zwischen Radio und Fernsehgebühr noch wählen, wenn ich auf 
Fernsehen verzichten möchte, bei der Krankenkasse ist die 
Pflegeversicherung (die ja erst später hinzukam) zwingender Bestandteil.


Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, Die 10 € Praxisgebühr sind das Beste, was sich unsere Obrigkeit je 
ausgedacht hat.
Als Rentner hat man Langeweile und möchte sich mit jemandem unterhalten. 
Dafür musste der Arzt herhalten. -kostete ja nix.
Als Folge verstopfte die Geriatrie-Fraktion die Warteräume und 
verzögerte die Behandlung bei echten Beschwerden.
Rentner besitzen aber auch eine Eigenschaft die man landläufig 
Altersgeiz nennt. Durch den Betrag von 10€ bekommt man diese 
Eingebildeten Kranken aus den Wartezimmern raus.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ob das wirklich den gewünschten Effekt hat? Ich kenne genug 
Ältere, die gerne 40 € im Jahr zahlen, um jemanden ihr Leid klagen zu 
können.

Aber die Gefahr, dass Menschen aus Geiz bei ernsthaften Erkrankungen 
nicht zum Arzt gehen, sehe ich als deutlich zu groß an.

Naja, die Praxisgebühr wird sicherlich die nächsten Jahre nicht 
abgeschafft werde, die Gesellschaft muss sich also damit arrangieren.

Autor: Der Informant (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist die (aktuellere) Grafik für die Angestellten: Hier ist zu 
berücksichtigen, daß siet 2006 nochmals 0,9%-Punkte an Aufschlag auf die 
Versichterten draufgehauen wurde. Allein das hat schon rund 500,- im 
Jahr zusätzlich gekostet. Wohlgemerkt, OHNE, daß es dafür mehr Leistung 
gegeben hätte!

Zur Grafik: Internen Studien zufolge ist aufgrund des Mehrbeadrfs der 
Krankenkassen in den kommenden 5-10 Jahren mit einer Steigerung von 
druchschnittlich wenigstens 0,2% der Beiträge zu rechnen. Dies ist 
nötig, um die sinkende Zahl der Beitragsszahler / Erwerbstätige 
auszugleichen. Damit strebt der Beitrag von derzeit günstigen 13% hin 
auf ca gemittelte 15%. Das sieht nicht viel aus, zusammen mit dem 
jeweils 4-5% wachsendem Grenzbetrag, fällt die Zusatzbealstung aber noch 
höher aus, als bei den Selbständigen mit geringerem Satz.

Derzeit liegt der Höchstsatz bei Krankenkassen (KV+PV) für knapp 12% + 
0,9% + PV bei noch unter 550,- im Monat. (Freiwillig versicherte an der 
Bemessungsgrenze). Das wären zusammen knapp unter 7000,- im Jahr. Bleibt 
man in der gesetzlichen Krankenkasse , so zahlt man in 10 Jahren fast 
15.000, es sei denn, man fiele früher unter die BG zurück. Dies ist 
jedoch kaum zu erwarten, da ein Akademiker, der jetzt rund 60000 brutto 
verdient mit einer Gehaltssteigerung von 2-3% im Jahr rechnen kann und 
dann noch knapp an der BG liegen wird.

Autor: Galenos ein Reisender und Heilender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Informant,
zu einer richtigen Reform. Es gibt Europa und der Markt, jeder kann 
seine Krankenkasse in Europa frei wählen. Es gibt auch andere 
Krankenkassen in Europa. Die bieten das was der Patient möchte und nicht 
was ander im Medizinischen Sektor möchten. Dort wird schlank, 
patientorientiert, Stand der Technik gearbeitet. Dort pflegt man eine 
Human Kapital Reisedatenbank. Dort gibt es ein Modulares 
Patientenorientiertes System. Dort gibt es eine Gesundheitskarte und 
weniger Datenschutz und mehr Patientenschutz. Dort investiert man mehr 
in Mutter Natur und weniger im chemischen Bereich. Dort gibt es weniger 
Brillen und mehr Excimerlaseroperationen. Dort gibt es den Eid des 
Hippokrates noch und die jungen Ärzt bleiben im Land und arbeiten nur 40 
Stunden und nicht mehr. Die Ärzte arbeiten im Team zusammen und helfen 
und heilen und behandeln zum Wohle des Patienten und nicht zum Wohle des 
.... Vielleicht schaut man sich ja mal um in Europa und über die 
Grenzen.

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch, wovon sprichst Du?
Das ist ja das Paradies...
In welchem Land gibt es das?

panzer

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ausserdem arbeiten viele Ingeniure und Softwareentwickler in 
Schleuderpositionen wo sie mit 50 abgemeldet sind und nichts mehr 
bekommen ausser Hartz4!"

Na, dann zahlen die aber auch weniger in die GK. Die PKV Mitglieder 
haben dann allerdings evtl. ein Problem.

Gruss
Axel

Autor: chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In welchem Land gibt es das?
Dieser Frage schließe ich mich an.

>>Ausserdem arbeiten viele Ingeniure und Softwareentwickler in
>>Schleuderpositionen wo sie mit 50 abgemeldet sind und nichts mehr
>>bekommen ausser Hartz4!

>Na, dann zahlen die aber auch weniger in die GK. Die PKV
>Mitglieder haben dann allerdings evtl. ein Problem.

Ja und Nein. Man kann auch wieder in die gesetzliche KK, wenn man länger 
weniger verdient, als die Bemessungsgrenze. Ich glaube, es sind 12 
Monate. Trotzdem bleibt der Umstand, dass die Besserverdiener im Moment 
überproportional zur Kasse gebeten werden, was nicht einfach einsehbar 
ist. Akutell führt kein Weg an der privaten vorbei. Das sind im Jahr 
wenigstens 1000 Euro unterschied! - Wenn man nichts in Anspruch nimmt 
sogar eher 2000,-!



Autor: Galenos ein Reisender und Heilender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NL
Da muss jeder in normale Krankenkasse einzahlen. Es gibt ein modulares 
System.
Anova, Barmer, GZZ+, Arbeitgeber, Betriebskrankenkasse NL.

Autor: Deutschlandflüchter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich mich echt als Deutscher in den Niederlanden krankenversichern 
lassen? Kriege ich dann womöglich sogar Chefarztbehandlung wenn mich ein 
Oranjehooligan zusammengeschlagen hat,

Autor: Jagoda++ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand mal reale Sätze von PKVs ?

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss auch sagen, daß ich das einfach nicht mehr nachvollziehen kann. 
Einerseits steigt die Bemessungsgrenze, um pauschal der Inflation und 
den gestiegenen Einkommen Rechnung zu tragen, andererseits gehen die 
Beiträge auch nochmal hoch, um reale Kosten abzudeckenn. Das Problem 
ist, daß man Krankenkosten auch kaum absetzen kann, da die zumutbare 
Grenze der Belastung sich an dem Einkommen bemisst.

Wer gering verdient, zahlt wenig ein, kann aber die Kosten und die 
Ausgaben bei Krankheit nochmal kostenmindernd einsetzen.

Bei 20k Einnahmen liegt die 2%- Grenze seitens der Kasse bei 400,-, der 
Rest von z.B. Chefarztzuzahlung geht fast voll in die Steuer. Hat man 
2000,- Kosten gehabt, sieht man von den überzahlten 1600,- rund 600,- 
vom Staat wieder. Bei 40k input praktisch nichts.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unfug. Höchstbetrag zahlen und gut iss, da kann nix mehr steigen. 
Welcher Selbständige zahlt schon weniger als den Höchstbetrag!?

Autor: Freelancer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Höchstbetrag ist aber abhängig von der Bemessungsgrenze, welche 
ständig angepasst wird. Wenn der steigt, geht auch der Höchstsatz hoch, 
selbst wenn die Prozente nicht steigen. Und wenn die Kassen mal wieder 
ihre Prozente erhöhen, was bald wieder der Fall sein wird, geht es 
gleich nochmal hoch. Genau das kommt in der Grafik zum Ausdruck.

Autor: MadMax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein "Höchstbetrag" liegt bei 13,1% von der BeMeGre (42.750,00 EUR) und 
das sind 5600 Euro + Pflege weit über 6000,-

Dazu kommen 19% RV von 63.000,00 EUR - macht nochmal fast 12.000,-

Davon muss ich 9000,- selber zahlen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt kommt es dick: Ab 2009 müssen alle 15,1% zahlen! Damit steigen die 
Beiträge entlang der dann sicher noch um 3% höheren Bemessungsgrenze auf 
insgesamt 6600,-. Also mal gleich 10% mehr Ausgaben. Unfassbar !

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jetzt kommt es dick: Ab 2009 müssen alle 15,1% zahlen!

Nein, müssen sie nicht. Nur die Hälfte davon. Stand nicht in der BILD, 
stimmts?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.