mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Mast statt Blitzableiter


Autor: Günter R. (galileo14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An die Experten für Hochspannung und Blitzschutz:

Die Wohnungsgemeinschaft des Hauses (3-Fam-Haus), in dem ich wohne, 
möchte im Prinzip gerne einen Blitzschutz in Form einer 
Blitzableiteranlage haben, aber da kein Erdungsband bzw. starker Draht 
um das Haus herum verlegt ist und das Einschlagen von Potentialerdern am 
Haus wegen Wegplatten schwierig wäre, kamen wir auf die Idee, statt 
eines echten Blitzableiters in einiger Nähe des Hauses einen Masten zu 
installieren, der dann einen guten Potentialerder bekommen könnte und 
sozusagen den Blitz vom Haus "wegziehen" sollte. Das Haus liegt in 
Hanglage, und nicht weit weg davon beginnt ein Wald, sodaß man den 
Masten ggf. etwas im Gebüsch bzw. zwischen den Bäumen verstecken könnte, 
um die Optik zu wahren.

Was haltet ihr von einer solchen Idee? Ist es wohl möglich, ein Haus mit 
einem hohen Masten (wie so eine Art "Opferanode") zu schützen? Wirkt 
soetwas?

Günter

Autor: Null (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, tut es.

Autor: Christian_RX7 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja sollte gehen, allerdings wirst du mehr als einen Masten brauchen und 
die müssen um einiges höher als das Gebäude sein, Google mal nach 
Blitzkugel.

Viel Spass bei der Baugenehmigung,
Christian

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, wenn Dein Haus, sagen wir mal 20m vom Mast weg steht, und 
schätzen wir mal, 12m hoch ist, muss der Mast ja nur schätzungsweise 30 
m hoch sein, um das Haus in den 45Grad Schutzwinkel zu stellen. Gut, 
dass das bei 20m nicht mehr hinhaut mag nun der Eine oder Andere 
bemängeln und dass auch die Schutzwinkel in der neuen Blitzschutznorm 
nicht mehr die gleichen sind, aber wer will hier schon Haare spalten? Am 
Mastende eine Antenne angebunden, schon hält es jeder für die 
Gemeinschaftsantenne. ;-)

Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem wird aber sein, dass ein Mast alleine nicht ausreichend sein 
dürfte. Wenn sich das Feld von der gegenüberliegenden Seite aufbaut, 
kracht es trotzdem ins Haus.

Autor: teletubbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Mast im Wald steht, und dann der Blitz einschlägt, gibts nen 
Waldbrand, der dann unter Umständen das Haus niederbrennt. Damit wäre 
das Problem gelöst

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überrede alle Deine Nachbarn, besonders die mit höheren Häusern, sich 
einen gut geerdeten Blitzableiter zuzulegen. Dort haut dann der Blitz 
rein und Du bist aus dem Schneider.

Ein anderes Problem ist das starke Magnetfeld, das der Blitz erzeugt, 
das wäre dann auch etwas weiter weg.

Ciao

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian_RX7 wrote:

> Viel Spass bei der Baugenehmigung,
> Christian

Einfach noch Pro-Forma einen Wimpel drann hängen, dann wird das als 
Fahnenmast genehmigt. ;)

/Ernst

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und wenn Du am Gooogeln bist wegen der Blitzkugel, dann schau auch 
gleich mal nach dem Begriff Schrittspannung. Ich möchte nicht (mit 
geöffneten Beinen) in der Umgebung eines Mastes stehen, während dort der 
Blitz einschlägt. Ist das Erd-/Kellergeschoss bewohnt? ;-)

Das mit dem Erdungsband rund um's Haus macht man nicht (nur) wegen dem 
Erdungswiderstand, sondern um das Hausinnere feldfrei zu halten. Ein 
einzelner Einschlagerder ist für den Blitzschutz z.B. keine gute Idee.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, die meisten Blitzschäden entstehen nicht, weil der Blitz direkt 
ins Haus einschlägt, sondern im Umkreis bis zu 1Km wg. Einkopplungen. So 
könnte es z.B. sein, dass das Erdpotenzial des Hauses um einige tausend 
Volt gegenüber dem Sternpunkt des Stromnetzes angehoben wird. Das 
Stromnetz koppelt niederohmig aber der Rest des Hauses ist hochohmig 
angekoppelt und der Blitz macht dann damit, was er will.

Autor: yyyy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bewohner wollen doch nur im Prinzip einen Blitzschutz.
Also: Alles so lassen, wie es ist.

Autor: Günter R. (galileo14)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Hinweise und Gedanken.

Mein Fazit: ich vergesse diese Idee.

Günter

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment, einen hab ich noch. Wenn Du auf dem Mast drei bewegliche Flügel 
installierst, dann werden Blitze geradezu MAGISCH angezogen. g

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blitzschutz ansich ist sicher von vorteil betreffend der 
versicherungsprämie. aber bedenke auch der blitz ist ein naturphänomen 
und der schlägt meistens dort ein wo es ihm passt und nicht wo man es 
will.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.