mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Machbarkeit RC-Kamera + Videobrille


Autor: Slowflyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

mal wieder geistert mir eine Idee durch den Kopf. Durch Zufall traf ich 
auf folgende Videos von Denis Gratton:

http://video.google.com/videoplay?docid=-122514964...
http://video.google.com/videoplay?docid=-223794735...
http://video.google.com/videoplay?docid=9091545735...
http://video.google.com/videoplay?docid=-684122954...
http://video.google.com/videoplay?docid=6315263997...

Wie man hier sieht, hat er eine Videokamera eingebaut (die zusätzlich 
noch bewegt werden kann), die eine Ich-Perspektive aus dem Cockpit eines 
Modellfliegers liefert. Diese Videobilder überträgt er (irgendwie) auf 
seine Video-Brille. Die Videos wirken (auf mich) recht beeindruckend.

Mein Problem ist nun "haben wollen". Nun stellen sich einige Fragen, die 
kein Ende zu haben scheinen:

 - welche Kamera?
 - welche Funkmodule?
 - welche Video-Brille?
 - was für eine Übertragungsart (Analog/Digital)?
 - etc...
 - etc...

Wie immer gibt es ein paar Randbedingungen, die meiner Meinung nach sehr 
wichtig sind: legal, günstig, nachbaubar, praktisch, Video-Stream nicht 
zu ruckelig (sonst wird fliegen unmöglich) etc... etc...

Wie ihr seht ist das Ganze erstmal nur eine Idee. Ich möchte nun hier 
eine Diskussion anstossen, die dabei hilft eine Umsetzung dieser Idee zu 
realisieren.

Ich fang mal mit einer Idee an (die darf gerne zerrissen werden, 
konstruktive Vorschläge sind auch gerne genommen):

Video-Kamera: eine Web-Cam
 - billig
 - überall zu kriegen
 - genügend fps für ein flüssiges Bild
 - muss nicht unbedingt drehbar sein (statisch tut es auch erstmal für 
den Anfang)

Übertragung: Funkmodul (Bluetooth, WLAN, irgendwas anderes, hab noch 
keine rechte Idee)
 - Reichweitenproblem
 - Datenduchsatzproblem (evtl. komprimierter Mpeg-Stream oder sowas oder 
sogar ganz analog, dann eine andere Videokamera)
 - Legalitätsproblem (sollte die gesetzlichen Bestimmungen nicht 
verletzen a la 1W Sendeleistung im WLAN-Bereich z.B.)

Video-Brille:
 - z.B. 
http://www.pearl.de/p/PE9965-auvisio-Multimedia-He...


Die Fragen sind immer die glechen, was ist machbar? Was kostet es, 
etc... etc..

Ich hoffe auf eine konstruktive Diskussion.

Gruß, Willi

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Videokamera im Wuerfelzuckerformat gibt's fuer 50 Euro beim 
E-Distributor. Der Ausgang ist ein Videosignal. Das kann man nut auf 
einen Modulator geben, auf eine Antenne und weg.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuer digitale Uebertragung ist ein erhoehter Resourcenbedarf zu 
erwarten. Ein vidosignal zu digitalisieren bedeutet um die 5Msample 
@8Bit. Serialisiert sind das schon 40MBit. Schoen wenn man diese 
Bandbreite hat. Falls nicht ist ein Kompressor angesagt. Der braucht 
Strom und hat Gewicht, neben anderem.

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drahtlose Mini-Kameras mit Empfänger gibt es bei verschiedenen Anbietern 
so ab 80 Euro. Die reichweite von denen ich jetzt grade nachgesehen 
hatte lagen bei 100-300m (auf freiem Feld^^).

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem Abspann von dem 4ten Video aus dem ersten Beitrag befinden sich 
Angaben, was für Geräte hier zum Einsatz kommen. Hast Du Dir dies schon 
einmal angeschaut? Dort wird auch ein Forum genannt.

Gruß
Lars

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab vor einiger zeit auch mal ein paar Jahre Modellfliegerei 
betrieben, und bei uns gab es jemanden der Videos aus ein paar seiner 
Modelle übertragen und aufgezeichnet hat. Zum Einsatz kam ein recht 
günstiges Übertragungssystem glaub sogar vom grossen C. Für seine Zwecke 
ausrechend, die reichweite erhöht sich mit der Flughöhe wunderbar aber 
für deine Zwecke würde ich etwas besseres nehmen. Gerade in bodennähe 
riss die Übertragung oft ab. Und ich wiss nicht ob das so toll ist wenn 
man das Modell darüber fliegen will. Auf jedenfall solltest du bei 
"billisch willisch" ne gute Haftpflicht haben :)

Autor: Slowflyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lars

Habe ich in der tat. Der Transmitter, der da verwendet wird hat 500mW 
Output im 2,4GHz Band. Sollte man das hier in Betrieb nehmen, hast du 
wahrscheinlich schnell einen Peilwagen vor dir stehen. Ich weiss nicht 
genau, aber es sind glaub ich 10mW (100mW???) erlaubt?

Eine Kamera zu finden ist wahrscheinlich das kleinste Problem, ebenso 
die Möglichkeit das Bild darzustellen. Ich denke der Knackpunkt ist die 
sicheere Bildübertragung damit nicht die Haftpflicht einspringen muss, 
falls mal ein Aussetzer kommt @Christian :).

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Haftpflich bringt gar nichts wenn sie dir grobe Fahrlaessigkeit 
vorwerfen koennen. Und das koennen sie wenn du nicht alles unternimmst, 
um einen Schaden zu vermeiden. Dh wenn die bidirektionale Kommunikation 
abreisst muss der Flieger wissen was zu tun ist, das tun, und das muss 
sicher sein. Fuer Stadtaufnahmen nehmen sie hier einen Modellheli. Ich 
nehme an, der kann nach GPS fliegen und landen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da gibts bereits fertiges zu kaufen, ein kollege von mir hat zumindest 
letzthin erzählt das er sowas habe...
frag ihn mal von wo...

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich nehme an, der kann nach GPS fliegen und landen.

Neee.

Das kann gerade mal die Airforce mit ihren unbemannten Dronen (ich 
sprech von heli artigen fluggeräten)
Soweit ich weiss gibts keine freie bzw öffentlich zugängliche 
technologie um sowas wie einen Heli roboter zu haben. Das ist bei nem 
Flugzeug schon schwer genug.
Auch ist keine standart Modellflug kommunikation bidirektional und da 
springt auch die Haftpflicht ein solang man sich an die geltenden 
Gesätze hält (Sciherheitszaun, eingetragenes Gelände ...). Aber hier 
liegt der Fall wohl noch etwas anders da man mit Brille fliegt. Umd bis 
die im Ernstfall ab ist...
Also mit hier geltenden Bestimmungen zur Funkübertragung würde ich das 
nur mit nehm HLG oder ähnliches machen auf jedenfall schwach motorisiert 
und leicht.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Heli mit GPS fliegen zu lassen ist viel einfacher als einen 
Flieger. Die gesammt Flugdynamik ist einfacher. Ein Heli mit Gyro steht 
schon mal in der Luft. Eine GPS Steuerung sollte mit nicht allzuviel 
Aufwand moeglich sein. Das Militaer kann gar nichts, allenfalls so ein 
Ding bei irgend einer Firma kaufen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Ulrich wrote:
>>Ich nehme an, der kann nach GPS fliegen und landen.
>
> Neee.
>
> Das kann gerade mal die Airforce mit ihren unbemannten Dronen (ich
> sprech von heli artigen fluggeräten)
> Soweit ich weiss gibts keine freie bzw öffentlich zugängliche
> technologie um sowas wie einen Heli roboter zu haben.

Das ist auch keine Geheimwissenschaft. Die nötigen Sensoren (INS, GPS) 
gibt's überall zu kaufen, die Entwicklung sollte jeder gute 
E-Technik-Ing. hinbekommen. Fertige Geräte gibt's z.B. bei 
http://www.microdrones.de/.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Haftpflich bringt gar nichts wenn sie dir grobe Fahrlaessigkeit
> vorwerfen koennen. Und das koennen sie wenn du nicht alles unternimmst,
> um einen Schaden zu vermeiden.

So schnell ist das keine grobe Fahrlässigkeit, und selbst dann können 
sie sich nicht ganz so einfach rausreden.

> Fuer Stadtaufnahmen nehmen sie hier einen Modellheli. Ich
> nehme an, der kann nach GPS fliegen und landen.

Das denke ich eher nicht. Alleine schon einen Heli automatisch auf einer 
festen Position zu halten, ist unglaublich schwierig. Es gibt ein System 
von Robbe, das sowas kann, aber nur in Bodennähe, weil es per Kamera den 
Boden abstastet und so die Bewegungen des Helis erkennt und kompensiert.

Die Steuerung eines Modellflugzeugs per onboard-Ansicht mit Kamera halte 
ich für recht schwierig. Die Kameras bieten ein ziemlich eingeschränktes 
Sichtfeld, und die Auflösung ist ziemlich niedrig, wenn man nicht gerade 
mit HDTV arbeitet. Selbst dann fliegt es sich eher wie ein Flugsimulator 
als wie ein echtes Flugzeug. Ich denke ehrlich gesagt nicht, daß sich 
der Aufwand lohnt.

Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Hannovermesse hatte die Bundeswehr eine Luftaufklärungsdrohne 
ausgestellt, die von einem Terminal ferngesteuert werden konnte und 
mehrere Kameras integriert hatte.
Wenn ich recht gesehen habe, lief die Kommunikation über mehrere Wlan - 
Verbindungen oder einen LAN - Funk Umsetzer.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Position eines Modellheli kann man mit Sensoren halten. Einen Satz 
Gyros, einen barometrischen Hoehenmesser, und vielleicht noch ein oder 
zwei Beschleunigungsaufnehmer als schnellen Regelkreis, das GPS langsam 
darueber. Ein Heli ist eine Differentialgleichung 3.Ordnung. Sollte 
gehen. Dass Robbe oder Graupner da ev. Probleme haben ist schon klar. 
Die Cracks sind nicht unbedingt dort. Die verkloppen auch nur was 
Fremdfirmen anliefern.

Autor: Slowflyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab da mal was über den WLAN Standard 802.11h gelesen. Hier ein Link zu 
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11h

So wie es aussieht könnte man mit 1W Sendeleistung senden (auch 
outdoor). Ich schätze die Reichweite würde dann ausreichen. Die 
Übertragungsrate geht bis zu 54MBit/s. Schätze das dürfte reichen um das 
Videosignal einer Webcam zu übertragen auch wenn die Datendurchsatzrate 
runtergehen würde.

Hat jemand schon mal so ein Gerät irgendwo gesehen? Google konnte mir da 
nicht weiterhelfen. Wäre eine interessante Spur.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Leistung ist nichtt gleichbedeutend mit grosser Reichweite. Es ist 
zwar richtig, dass mehr Leistung mehr Reichweite bedeutet. Aber wenn die 
Bandbreite Staerkerzunimmt wie die Leistung nimmt die Reichweite ab. 
Wenn nun  XBee mit 100mW 1.5km macht, so ist das zusammenhaengend mit 
der Bandbreite von 250kbit. Mit einem Watt kommt man Wurzel 10 so weit, 
also etwa 4.5km. Wenn man nun die Bandbreite erhoeht, zB auf 25MBit, so 
nimmt die Reichweite um wurzel 100 ab, und man ist bei 500m. Nein ?

Autor: z0m3ie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur die Bandbreite auch die Frequenz spielt hier eine 
entscheidende rolle ...
Und schon mal überlegt wo bitte die 1W herkommen sollen ?
Ich mein Der Flugakku sollte sicher auch noch nen Motor und den 
Empfänger versorgen ...

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gewicht ist sicher eine Ueberlegung wert. Flugakku ? Das ist doch 
genau das Einsatzgebiet von Verbrennern. Ein 10 Kubiker hat sicher noch 
ein Watt oder zwei uebrig. Nein ? Wenn man mit der Bandbreite runtergeht 
nimmt man einen 32 bitter zur MPEG4 kompression, das waeren dann 
nochmals ein Watt oder so.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Webcam, Kompression und WLAN hat man ein großes Problem: die 
Verzögerung.  Ich bezweifle dass eine Steuerung damit noch möglich ist.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verzoegerung darf eh nicht mehr als ein Frame sein, denn man will ja 
keine Megabytes an Frames speichern.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Encoder, Pufferung bei der Übertragung und Decoder 
zusammenrechnet würde es mich wundern wenn man auf eine Ende-zu-Ende 
Verzögerung von weniger als ca. 300ms kommen würde. Ob das reicht ein 
Flugzeug zu steuern? Keine Ahnung.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bringt es was bei den 2,4 GHz kameras die Antenne als kleine Alufläche 
unter den Tragflächen aus zu führen? (sozusagen direkte Abstrahlung nach 
unten)

Das problem bei den billig kameras von eBay ist, dass die nur 200 meter 
im freien schaffen. das ist recht wenig.

Schau mal auf http://www.rc-tech.ch/ da kannst du dir ein High-End 
übertragungssystem zusammenstellen. Aber ist nicht gerade billig 
sowas... die verkaufen da auch nur die besten Komponenten (sehr gute 
Kamera und 3D Brille, teure gyro steuerung...)

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Patchantenne ist sicher eine gute Idee, damit strahlt man nur nach 
unten ab und verschwendet nicht Leistung für die Bestrahlung des 
Weltalls.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür wirds beim Looping schwarz vor den Augen ;)

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nicht so bewandert in Kompressoren, denke aber die arbeiten in 
Echtzeit. Die Kamera bringt 25 Bilder, das heisst die Verzoegerung hier 
ist 40ms. Der Kompressor kann ja auch hoechstens ein Frame hintennach 
sein. Also nochmals 40ms. Dann noch 1km Luftlinie, machen nochmals 3us, 
dann nochmals auf einen display, diesmal mit 60Hz, machen nochmals 16ms. 
Ich bin hier erst bei 100ms. Das WLAN sollte natuerlich nicht mit TCP/IP 
laufen sondern nur mit UDP. Wo kommen nochmals 200ms rein ? Gut, ich 
weiss nicht wie sich denn 100ms oder auch 300ms anfuehlen wuerden.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an welchen Encoder man genau verwendet. Da gibt es große 
Unterschiede je nachdem welche Art von Frames verwendet wird (P- oder 
auch B-Frames), wie diese angeordnet sind, wie der Datenstrom erzeugt 
wird (der Encoder hat oft einen Ausgangspuffer zur Bitratenkontrolle)... 
bei der Übertragung braucht man einen FIFO, weil Daten mal langsamer 
(ARQ) und mal schneller ankommen können, und man sicherstellen muss dass 
immer schon ein kompletter Frame im Speicher ist den der Decodierer 
verarbeiten kann, usw. Ich will nicht behaupten dass es ausgeschlossen 
ist das mit ausreichend geringer Verzögerung zu realisieren, aber es ist 
auf jeden Fall ein Problem über das man sich Gedanken machen muss.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum soll jetzt hier irgendwas komprimiert werden? Ging es nicht darum 
ein Modell mit einer Kamera aus zu rüsten? Falsches topic? Glaube nicht 
:)

Ich wundere mich wie die rc-tech.ch Leute eine 10mW Kamera anbieten 
können die 500 Meter im freien schaffen soll, wo bei eBay alle Anbieter 
bei ihren 10mW Kameras maximal 200 Meter angeben.

Ich glaub das Hauptproblem wird nicht irgend eine Komprimierung sein, 
sondern das ganze günstig zu bekommen (vor allem beim gyro sehe ich 
probleme). Die VR Brille gibt es auch als billigversion mit 320x240 
Auflösung bei eBay (für 100 Euro). Das sollte trotzdem reichen (so super 
ist das Bild einer so kleinen Kamera ja nicht).

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich wuerd auch das analoge Videosignal auf einen Traeger raufmachen 
und weg. Ich wuerd mir auch Gedanken ueber die Antenne machen.Wenn die 
Antenne und der Empfaenger senkrecht zueinander sind hat man Pech 
gehabt. Das sollte nie geschehen. Je kuerzewr die Wellenlaenge, desto 
eher muss man freie Sicht haben. Bei 2.4GHz, muss auch die Fresnellzone 
noch frei sein. Mir scheint das Band um die 800MHz noch optimal zu sein. 
die Antenne ist klein genug, Und es darf auch mal ein Hindernis haben.

Autor: Suggel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Patchantenne ist sicher eine gute Idee, damit strahlt man nur
>nach unten ab und verschwendet nicht Leistung für die Bestrahlung
>des Weltalls.


Die Weltallstrahlung wird aber an der Ionosphäre reflektiert und 
ermöglicht die Übertragung auch nach Kamtschatka.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber was ist, wenn man nicht in Kamtschatka ist? Du siehst, die 
Weltallstrahlung ist viel, aber nicht nützlich.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich darf darauf hinweisen, dass man mit fliegenden Objekten bevorzugt 
elliptisch polarisiert kommuniziert, zumindest was sich vom Spielzeug 
abhebt.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist doch
>genau das Einsatzgebiet von Verbrennern. Ein 10 Kubiker hat sicher noch
>ein Watt oder zwei uebrig.

Irre, dann haben wir ein 180 kmh Modell das sich mühelos 2m in den Boden 
oder Fleisch oder 10 cm in ne Hauswand arbeiten kann aber dafür ne 
ordentliche Übertragung nur scheisse das wenn der Motor bei 150 kmh mal 
versäuft auch die kammeraübertragung abreisst und in der zeit wo wir die 
Brille abgenommen haben wars das mit der meute Kinder die hinterm 
Sicherheitszaun (der natürlich für unser gefährt kein Problem war) die 
Show verfolgte...

>Eine Patchantenne ist sicher eine gute Idee, damit strahlt man nur
>nach unten ab und verschwendet nicht Leistung für die Bestrahlung
>des Weltalls.

Irre Idee, landen brauch man ja auch nicht so ab kopfhöhe reisst dan 
selbstverständlich auch die Verbindung ab also genau das richtige im 
Landeanflug. Viel Spass mit der Beule.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den 10 kubiker braucht man eben nicht fuer ein schnittiges Modell, 
sondern fuer einen Pflug. Das schnittige Modell fliegt mit viel weniger. 
Helis scheinen auch bevorzugt mit 10 kubikern zu fliegen, da die eben 
was an Reserve haben. Zudem hat man bei den 10 kubikern schon 4 Takt als 
Standard, bei den Kleineren nicht unbedingt. Nein ?

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Irre Idee, landen brauch man ja auch nicht so ab kopfhöhe reisst dan
> selbstverständlich auch die Verbindung ab also genau das richtige im
> Landeanflug. Viel Spass mit der Beule.

Normalerweise ist an den Kameras die man bei eBay kaufen kann ein Stück 
draht als Antenne dran... ich denke mal die Abstrahlung wird noch stark 
genug sein um unter Kopfhöhe noch was übertragen zu können...

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass hier keiner die Problematik so 
richtig erkennt oder Lösungen nennen kann.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Ulrich wrote:
>>Eine Patchantenne ist sicher eine gute Idee, damit strahlt man nur
>>nach unten ab und verschwendet nicht Leistung für die Bestrahlung
>>des Weltalls.
>
> Irre Idee, landen brauch man ja auch nicht so ab kopfhöhe reisst dan
> selbstverständlich auch die Verbindung ab also genau das richtige im
> Landeanflug. Viel Spass mit der Beule.

Eine 30-Euro-Kameraset von eBay kann nicht mehr als ein Hilfsmittel oder 
eine Spielerei sein. Ein Flugzeug damit komplett außer Sichtweite zu 
fliegen oder gar zu landen ist, das ist "irre".

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genauso irre ist es Antennen zu haben die nur nach unten abstrahlen oder 
dort n 10 Kubiker draufzunageln. Wozu die reserven weiss ich bis jetzt 
nicht denn dort nen Generator dranzuhängen und fü den Flug erforderliche 
Komponenten daraus zu speisen ist jawohl ne reichlich blöde idee.

Fazit: Solang man kein großes Risiko sicherheitstecnischer Natur 
eingehen will, sollte man das mit den Deutschen Bestimmungen zur 
Übertragung lieber sein lassen. Was ich mir vorstellen könnte wäre statt 
der Brille ein Display auf dem Sender dann kann man auch jedes dumme 
ebay Funksystem nutzen solang das Modell nicht allzu schnell ist wird 
man es schaffen vom Bildschirm nach oben zu gucken immer vorrausgesetzt 
man versucht nicht ausser Sichtweite zu fliegen aber ich geh davon aus 
das das nie das Ziel war.
Mit Britte und Lehrer/Schüler System und nem 2. Mann als Sicherheit 
würde es auch gehn.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie gesagt, bei www.rc-tech.ch wird eine 10mW Kamera angeboten die nach 
deren Aussage 500 Meter schaffen soll (ohne Spezialantennen! Mit 
Spezialantenne am Empfänger sind es 1km)...

500mW sender kann man auch einfach bekommen, ist aber leider in DE nicht 
erlaubt die in Betrieb zu nehmen und ich glaub das darf auch nicht jeder 
Funkamateur (weil das ja im GHz bereich ist).

Ich hab mir bei eBay jetzt ein TFT Display set zum anschluss einer PSP 
für 40 euro gekauft... da ist ein 7" TFT und ein Wechselrichter (?) für 
die Versorgung der PSP aus 12V dabei, find ich schon sehr günstig.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Position eines Modellheli kann man mit Sensoren halten. Einen Satz
>  Gyros, einen barometrischen Hoehenmesser, und vielleicht noch ein oder
> zwei Beschleunigungsaufnehmer als schnellen Regelkreis, das GPS langsam
> darueber.

Das Problem ist, daß Beschleunigungssensoren nicht zwischen statischer 
(also Erdbeschleunigung) und dynamischer Beschleunigung unterscheiden 
können. Wenn die Beschleunigung vom Heli aus gesehen schräg nach links 
unten geht, weißt du nicht, ob er nach nach links gekippt ist oder z.B. 
duch Wind nach rechts verschoben wurde. Dummerweise sind die nötigen 
Steuerbewegungen für die beiden Fälle genau entgegengesetzt. Bei den 
Gyros sorgt jede winzige Abweichung für eine konstante Drift. Das GPS 
ist zu grob und zu langsam, um das auszuregeln.
Du mißt mit den Sensoren eben nicht die absolute Lage, sondern nur deren 
zweite Ableitung. Per GPS mißt du die absolute Lage, aber die dann mit 
etichen Metern Abweichung und nur einmal pro Sekunde.

> Ein Heli ist eine Differentialgleichung 3.Ordnung. Sollte gehen.

Wenn's so einfach ist, dann mach doch. Damit könntest du dir nämlich 
eine goldene Nase verdienen. Alles, was es in der Richtung bisher gibt, 
funktioniert nicht oder ist sauteuer.

> Die verkloppen auch nur was Fremdfirmen anliefern.

Und warum sollten diese Fremdfirmen ein aufwendiges 
Bildverarbeitungssystem bauen, wenn's doch eigentlich viel einfacher 
ginge?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus wrote:
>> Die verkloppen auch nur was Fremdfirmen anliefern.
>
> Und warum sollten diese Fremdfirmen ein aufwendiges
> Bildverarbeitungssystem bauen, wenn's doch eigentlich viel einfacher
> ginge?

Weil gute Inertialsensorik teurer ist als eine kleine Kamera + 
Auswertung. Einfach bedeutet nicht unbedingt billig.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf Magnus,
Das stimmt alles was du schreibst. Man muss die Sensoren integrieren 
lassen, um eine Idee der Position, resp Winkelgeschwinfgigkeit zu 
erhalten. Die Offset kriegt man mit einem uebergelagerten Kreis wieder 
weg. Wenn der Rollsensor eine Winkelgeschwindigkeit bringt, das Modell 
aber nicht seitwaerts beschleunigt, war's wohl nichts. Eine 
Vertikaldrift findet man mit einem Barometer.
Es gibt eine Modellfluggruppe, oder mehr als eine, die haben unbemannte 
modelle ueber den Atlantik losgeschickt. Erfolgreich.
http://www.progressiveengineer.com/profiles/maynardHill.htm
http://findarticles.com/p/articles/mi_qa3819/is_20...
http://www.google.ch/search?q=rc+model+airplanes+o...

Zum Preis von solchen Systemen. Ich trau mir sowas zu. Aber ein Monat, 
zwei, drei sind schnell weg. Wenn die Entwicklung dann nur auf 10 Stueck 
abgewaelzt werden muss wird's wahnsinnig teuer. Das heisst aber nicht, 
dass es nicht moeglich ist.

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ihr mal sehen wollt, wie gut eine selbstentwickelte (nicht von mir)
Positionsregelung (mit GPS) funktionieren kann, dann schaut doch mal
bei http://www.mikrokopter.de/ unter "Videos" rein...

Finde ich sehr beeindruckend und "auch-haben-will" :-)))

Autor: Sharky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einen hubschrauberähnliches Gerät mit diversen Kameras, 
GPS-Funktion usw. auf dem freien Markt.

Leider steht dort nichts über den Preis, wird aber bestimmt nicht ganz 
billig sein

http://www.airrobot.de

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

finde das Thema auch interessant. Habe mir dann auch die Webseite 
www.rc-tech.ch angeschaut. Ich muss sagen, dass deren Preise für 
einfache Systeme, die für den Einstieg ja völlig ausreichen (eben ohne 
Gyrosensor), doch in Ordnung sind. Bevor ich mich da hinsetze und 
etliche Monate entwickeln muss, würde ich mir bei ernsthaftem Interesse 
das doch fertig kaufen, denn rechne doch mal zusammen, was du bei einer 
Selbstentwicklung an Materialkosten hättest und vor allem ob du ein 
zufriedenstellendes Ergebnis hättest, oder dann doch eher ein System 
dass nach 2 Wochen auf dem Speicher verschwindet...

Ach ja, noch ne andere Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass 
es überhaupt jemand bemerkt, wenn ein Modellflugzeug irgendwo über Äcker 
und Seen ein Rehkitz mit 500mW anstatt nur mit den erlaubten 100mW bei 
2,4GHz anstrahlt? Ist doch bei soetwas eher gering, oder? Keine Frage, 
in dicht besiedelten Gegenden sind die Vorschriften auf jeden Fall 
sinnvoll und einzuhalten, aber dort draußen???

Autor: Kornfisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans,
es wird wahrscheinlich niemand merken. Die Frage ist eher, ob du dir 
500mW leisten kannst. 500mW an der Antenne sind sicher 2-3Watt 
elektrisch. Schon wieder ein Ampere, schon wieder eine Reduktion der 
Flugzeit. Man koennte die Reichweite zB durch eine passende Richtantenne 
beim Empfaenger erhoehen. Es ist einfacher dort 10dB zu gewinnen, als 
mit einem staerkeren Sender. Die 12cm Wellen lassen sich platzsparend 
Empfangen, auch mit einer Yagi

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir bei eBay eine ziemlich lange 10 dB Stabantenne geholt. Die will 
ich dann längs am Rumpf befästigen. mal schauen... Wenn das system steht 
werd ich den thread mal wieder hoch holen :)

Nun frag ich mich nur ob ich mir ein 10 oder 500 mW system holen sollte. 
die 500 mW dinger kosten bei ebay schon 90 euro

Autor: Löti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
probier es erstmal mit einem 10mW Teil, aufrüsten kannst Du immer noch

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ziemlich lange 10 dB Stabantenne
janeeissklar ;-))

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das dachte ich mir auch... tja hab halt keine Ahnung, wenn 10 dB 
drauf steht werden wohl auch 10 dB drin sein, den Verkäufern bei eBay 
kann man im allgemeinen ja vertrauen :D

Soo jetzt aber ab in die Heia

Autor: Slowflyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nochmal den Fred nach vorne zu holen ;)

Die Frage wurde hier schon mal gestellt, wie zum Henker kriegen die 
Leute von RC-TECH eine Reichweite von bis zu 500m mit einer 10mW 
Sendeleistung hin? Andere Anbieter z.B.

http://www.lupus-electronics.de/Lupus.html
http://www.minielektronik.de/minispion-daten.htm
http://www.pearl.de/p/PE1500-VisorTech-Micro-Cam-P...

geben eine Reichweite von 100 bis 150m an. Wie kann das sein? OK, es 
gibt noch eine 8dBi Antenne, die ist aber OPTIONAL. Das Empfangsteil ist 
auch nicht mit einer speziellen Empfangantenne ausgerüstet (zumindest 
sieht man aufm Bild nichts).

Was gegen Preis von 300€ ca. für das günstigste Teil von RC-TECH 
spricht?

ganz einfach:

 - Kamera+Empfänger ca. 70 €
 - Video-Brille 120/160€ je nach Anspruch

In der Summe 190/230€ + 8dbiAntenne (falls notwendig)

Ich weiss natürlich auch nicht welche Qualität davon zu erwarten ist. 
Die Leute von RC-TECH haben bestimmt einiges herumexperimentiert und ein 
System zusammengestellt, das funktionieren sollte. Ich dagegen könnte 
dann feststellen, dass es nicht taugt und andere Sachen besorgen (könnte 
teuer werden). Außerdem muss man seinem Drang zum Basteln irgendwie 
nachkommen, man muss ja nicht alles von der Stange kaufen, macht ja 
schliesslich Spass es selbst zu bauen und zu experimentieren und darum 
geht es mir vorrangig.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt eine Modellfluggruppe, oder mehr als eine, die haben unbemannte
> modelle ueber den Atlantik losgeschickt. Erfolgreich.

Das waren aber keine Hubschrauber. Ein Starrflügler ist im Vergleich 
sehr einfach zu steuern, da seine Fluglage von sich aus stabil ist.

Autor: Kornfisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Slowflyer,
Ein UHF Modulator/Demodulator fuer video ist nicht trivial, ohne die 
paar Standardmessgeraete nicht zu machen. Mach was anderes.

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf Magnus,

wenn man einen Heli oder Quadrokopter mit einem Kreiselsystem im Raum 
haengen hat, ist die Steuerung einfacher als fuer ein Flugzeug. Dies, da 
das Flugzeug eine geschwindigkeitsabhaengige Steuerung benoetigt, 
insbesondere Geschwindigkeit gegen null nicht erlaubt ist. Einem Heli 
muss ich nur die neuen Koordinaten geben, der geht hin und seht da. Ich 
hab den Transatlantiklink gepostet, da dies die letzte mir bekannte 
GPS-Modell-Technologies war. Die Quadrokopter sind natuerlich eine Stufe 
weiter. Echt stark die Dinger.

Autor: MotorSegler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe was gefunden...
falls jemanden ein kleiner monitor ausreicht, keine stromquelle für den 
Empfänger hat und nicht mehr als 140€ dafür ausgeben will, dann könnte 
er mit diesem Angebot bei ebay fündig werden...
Ebay-Artikel Nr. 320087613926

Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. kann man sich hier auch noch Anregungen holen. Marvin von der 
TU-Berlin ,mit 25kg am oberen legalen Limit für Modelle. Die haben RC, 
DECT und Wlan gleichzeitig. Sicher etwas ernsthfter aber die kochen auch 
nur mit Wasser.

http://pdv.cs.tu-berlin.de/MARVIN/mark_ii_frameset...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Vielleicht kannst du das Teil zum Fliegen bewegen:

C... Best.-Nr. 190819-66

MfG Spess

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da find ich nix, bin zu dumm

Autor: xlr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conrad Best.-Nr. 190819-66

so gehts besser

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich brauche hilfe bei der kamera montage bitte helft mir schnell.
Meine e-mail ist martin@iq-project.com

Autor: Franz Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich, ich, ich!!! Darf ich zuerst?

Ich helfe so gerne Leuten die ich nicht kenne, nur deren email adr habe 
und garnicht weiss was deren Problem ist.
So ne richtig schöne Herausforderung ;P

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brauche informationen über kamera signale vom quadrocopter, schwenkbare 
kamera halterungen, und hnliches

Autor: dxtrem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab da was interesantes zu eurem Thema, einfach mal anschauen,


http://www.schmidt-promotion.com/projekte/projekte_0.html

link Film unten rechts, läuft nur im explorer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.