mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wieviel Energie wird vom Motorsport verbraten?


Autor: TuValu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich wollte mal wissen wieviel der Motorsport in Prozent vom gesamten 
Benzinverbrauch verbrät.

Ich nehme an dass der Motorsport nicht mal 1 Prozent von gesamten 
Benzinverbrauch ausmacht.

Hat jemand "genauere" Zahlen dazu?


Gruss

TuValu

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich nehme an dass der Motorsport nicht mal 1 Prozent von gesamten
> Benzinverbrauch ausmacht.

Du bist wohl ein Witzbold, wie?

Motorsport verbraucht bestimmt über die Hälfte des Benzins auf dieser 
Welt!

Autor: Idaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Motorsport verbraucht bestimmt über die Hälfte des Benzins auf dieser
> Welt!

Eindeutig JA ! ;)

Begründung: Jeder der ein Auto über 70 PS fährt, betreibt Motorsport!! 
:D

Autor: GLT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage - nächste Frage

Auf alle Fälle wirds nicht soviel sein, wie die ganzen Flieger und 
öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus, Bahn.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zählt das altägliche Wettrennen zu und von der Arbeit auch zum 
Motorsport? Dann isses viel! ;-)

Autor: Xenen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ham wir jetzt ein Energieproblem? Ich dachte erst in ein paar jahren... 
mal ist es der Umweltschutz und der Energieverbrauch?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Begründung: Jeder der ein Auto über 70 PS fährt, betreibt Motorsport!!
:D....

Hallo?

Bei einem normalem PKW (ca900kg) kann man ab ~90PS erst von normalem 
Fahren reden..

Das wären dann 10kg/PS ist nichts...
Etwas besser motorisierte Wagen haben etwa 7..8kg/PS
Das ist noch lange kein Motorsport...



Ein Formel1-Wagen hat irgendwas unter 1kg/PS

Autor: Danny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür aber einen viel größren Vebrauch von >> 100 l/km.

Autor: Danny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektor: natürlich 100l auf 100km also 1 l/km

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur: Es muss natürlich "Korrektur" statt "Korrektor" heizen.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias

Häh?

Gerade erst vor einem Jahr den Führerschein gemacht?

Was für ein aktuelles Auto hat denn bitte eine Masse von nur 900 kg? Ein 
Smart? Wenn der mit 90 Ps angetrieben wird läuft der wie eine Rennsau.

Ein Golf V, nicht wirklich ein schweres Auto, wiegt schon bummelig 1,2 
t. Und du meinst wirklich, den kann man erst "normal" mit 150 Ps fahren?

Autor: bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Motorsportklasse für einen Golf mit 150 PS muss sicher erst noch 
erfunden werden.
Was hier gemeint ist ist eher, dass 70 PS z.B. auf dem Weg zur Arbeit
vollkommen ausreichen und alles darüber überflüssig ist.
(hab einen POLO6 mit 55 PS)

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, dass hat auch Matthias so verstanden, wenn ich seinen Text richtig 
interpretiere, er hat da bloß eine "etwas" andere Meinung zu.

Autor: 37° (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle, die am motorisierten Strassenverkehr teilnehmen, verbrauchen 100% 
ihres getankten Treibstoffes.

Noch Fragen?

Autor: Idaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias:

> Bei einem normalem PKW (ca900kg) kann man ab ~90PS erst von normalem
> Fahren reden..

Also benötigt man um 'normal' zu sein, eine Mindestzahl an PS?


> Ein Formel1-Wagen hat irgendwas unter 1kg/PS

Und mit einem solchen ist das 'normalste' Fahren überhaupt möglich?


Angenommen man wiegt 300 kg, und hat 508 PS. das wären 1,7 PS / kg. Und 
hier kann man sehen wie überaus 'normal' man damit am Strassenverkehr 
teilhaben kann:
Youtube-Video "Ghostrider-Stockholm"

Wären doch nur alle so normal wie Du ;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eigentlich an Motor"sport" sportlich?

Autor: Alibi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,

geh doch bitte mal am Wochenende zu einer GoKart-Bahn in deiner Nähe und 
fahre mal 10 minuten. Dann ist eine Frage beantwortet.

Autor: Rembrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann muss " TuValu"  das Kotzen kommen. Da stellt Jemand eine 
interesante Frage und er kriegt zu 90% nur schwachsinnige Antworten die 
mit Motorsport überhaupt nicht zu tun haben.

Wie es ausschaut sind nur wenige Leute heute noch in der Lage den 
Begriff Motorsport zu denfinieren.

Und der "Unbekannte" ist ja wohl der allergrösste Witzbold!
Vermutlich durfte er auch nie in die Schule.

Die Anteil der Vollidioten in diesem Forum nimmt stetig zu.

Autor: Rembrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

<Was ist eigentlich an Motor"sport" sportlich?>

Wenn jemand so was fragt beweisst er schon dasser absolut Null Ahnung 
davon hat. Du würdest vermutlich schon nach 2 Runden in einem Rennwagen 
schlapp machen.

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher mehr als beim Schießen. Und das ist immerhin olympisch.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dann mag GoKart-Fahren was mit Sport zu tun haben.

Aber was hat ein Porsche mit Sport zu tun? Der wird immerhin auch als 
Sportwagen bezeichnet, und doch steigen eigentlich immer nur ältere 
Herren mit Rückenbeschwerden aus diesen Fahrzeugen aus.
Ist das wie beim Kinder"sport"wagen auch nur ein Euphemismus für eine 
Art Krankentransporter?

Autor: Alibi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus:
Du kennst sicher den Spruch: "Sport: Eine Methode, Krankheiten durch 
Unfälle zu ersetzen"

Autor: Alibi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zu der oben genannten Frage: In manchen Motorsport-Disziplinen 
wird auch mit Alkohol gefahren. Habe jetzt keine Quellen zur Hand, kann 
aber sein, dass Indycar darunter ist.

Autor: Rembrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

Beschäfige dich zuerst mit Motorsport bevor du irgend was 
zusammhangloses reinsetzt. Wenn du jemals in einem Rennwagen mitgefähren 
währst dann wüsstest du warum es auf den Rücken schlägt und davon sind 
auch sehr Junge Leute betroffen nur mit dem zunehmenden Alter wird man 
nicht jünger und gesünder.


<Aber was hat ein Porsche mit Sport zu tun>

Auch schon mal gehört dass die Sportwagen die für den Strassenverehr 
zugelassen sind, Basisautos für den Motorsport sind.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rufus hat recht.

selbst wenn gocart-fahren anstrengend ist, hat es nichts mir sport zu 
tun. das wird nur so ausgelegt weil sich mache dadurch besser fühlen :D 
nur spaß

egal wieviel im motorsport verbraucht wird, es ist auf alle fälle 
zuviel. sportlich sind solche Veranstaltungen wie der ekomaraton oder 
das solarrennen in australien.
formel 1 ist müll, die ach so tollen fahrer sind nur so gut wie ihre 
autos. wenn man einen nimmt der in der letzen season auf einen der 
hinteren plätze gefahren ist in ein auto setzt was letzes season vorne 
mitgefahren ist, dann bleibt das auto vorne. man braucht nur einen guten 
fahrer und das sind alle die international rennen fahren, setzt ihn in 
das beste auto und er fährt vorne mit. Das ist geheuchelt und hat nichts 
mit sport zu tun. (meine meinung)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es um körperliche Höchstleistungen bei der Bedienung von Maschinen 
ginge, dann wäre jeder Kohlehauer, der unter Tage mit dem 
Pressluftbohrhammer am Flöz steht, mehr als ein Leistungssportler. Jeder 
Stahlkocher, der körperliche Höchstleistung bei abnormer Hitze erbringt, 
jeder Träger, der in Indien einen Stückgutfrachter entlädt, jede Frau in 
Afrika, die kilometerweise das Wasser heranschleppt, jeder Möbelpacker 
...

Jedenfalls verdienen die deutlich mehr Respekt als irgendwelche 
Knalltüten, die mit einem tiefergelegten Opel Tigra (oder meinetwegen 
auch einem Mercedes SLK) auf der Straße Leute scheuchen.

Anscheinend scheint Motor"sport" darin zu bestehen, möglichst viel Sprit 
pro gefahrenem Kilometer zu verbrauchen und dabei möglichst viel Krach 
zu machen.

Als Berliner bin ich froh, daß der Schwachsinn der Avus-Rennen aufgehört 
hat.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und mal wieder kann ich Rufus nur zustimmen.
Das interessante an den Motor-"Sport"-Veranstaltungen sind doch 
eigentlich nur die spektakulären plastischen Verfiormungen...
Ansonsten ist das nicht mehr wirklich zeitgemäß.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meiste Energie verbauchen doch die ganzen Leute, die am Wochenende 
zu den Rennen fahren, um sich die anzuschauen. Dagegen ist der Verbrauch 
der Rennautos doch minimal.

Da ist Motorsport aber nicht besser oder schlechter als jede andere 
Grossveranstaltung.

Gruss
Axel

Autor: Rembrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus t. Firefly

Kannst du nicht mal deine Klappe halten. Keiner hat so wenig Ahnung wie 
du.
1. Geht es wohl Tuvalu nicht darum wer jetzt sportlicher ist
2. Ein  Kohlehauer ist Nasenwasser dagegen was ein F1 Pilot leistet.
Psychisch wie auch physich. Und um Kohle zu hauen braucht es nicht mal 
1% der Konzentration was ein F1-Pilot leistet.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rembrandt

ein kohlenhauer bringt locker das doppelte bis dreifache der Arbeit die 
ein F1 fahrer verbraucht.
bei konzentration sieht es anders aus da hast du recht. Aber 
überschätzen sollte man das auch nicht, bis auf viele kurze momente im 
rennen ist das im rennen nicht viel anders als beim stahlkocher.
rein körperlich ist rennfahren nichts besonderes. geistig braucht man 
schon mehr ein gewisses training und vor allem erfahrung.

und rufus hat eine meinung. die garnicht so abwegig ist. da du ihn 
deshalb beleidigt ist ein zeichen dafür das du ihn unterbewust recht 
gibts.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rembrandt

Okay, und woher hast du deine Erfahrung? Selbst schon professionell in 
der Formel 1 gefahren, nachdem du in deiner Jugend im Kohlebergbau 
gearbeitet hast?

Oder sprechen da auch nur pure Vermutungen und Ahnungen aus dir?

Autor: Alibi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier eine Quelle für meine Behauptung, manche Rennautos würden mit 
Alkohol betrieben:
www.indycar.com/tech/ethanol.php

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber "Rembrandt", kannst Du Deine Behauptungen auch mit irgendwas 
belegen oder schwafelst Du nur daher?

Autor: Idaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Tätigkeit wird zum Sport wenn es darum geht:
- der Beste zu sein,
- der Schnellste zu sein, oder
- der Erste zu sein

Jetzt ist auch klar ab wann das Wassereimertragen oder das Kohlehauen 
zum Sport wird.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine bemerkenswert schwachsinnige Definition von Sport.

Könnte es sein, daß Du da irgendwas ganz grundlegendes nicht verstanden 
hast?

Deine Definition trifft auf "Wettbewerb"/"Konkurrenz" zu, aber nicht auf 
Sport.

Autor: Idaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angenommen Du fährst alleine im Wald mit dem Fahrrad. Das würde ich 
Training nennen.

Aber der Motor'Sport' wird aus genau diesem Grund 'Sport' genannt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deiner Definition zufolge wäre auch Krieg Sport, denn auch dabei geht es 
darum, der beste, schnellste und überlebendste zu sein ...

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und der "Unbekannte" ist ja wohl der allergrösste Witzbold!

Danke!

Autor: Idaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, logisch denken kannst Du. Und genau daraus willst Du gerade einen 
Sport machen, oder? ;)

Ich persönlich bin der Meinung dass Krieg 'unsportlich' ist!

Wenn Du zwei Männer in eine Arena stellst, und diese Beiden einen Kampf 
auf Leben und Tot ausfechten, dann ist das Sport. Es ist ein grausamer 
Sport, aber es ist Sport. Beim Krieg jedoch wird nicht fair gekämpft, da 
werden Vorteile schamlos ausgenutzt. Genau dieser Umstand ist 
unsportlich. Wodurch Krieg kein Sport ist.

Autor: Alibi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Sport" hat ja auch noch eine andere Bedeutung: Angeln und Jagen sind ja 
auch Sportarten, diese werden aber aufgrund der Fairness gegenüber dem 
Tier so genannt. Man soll sich "sportlich" verhalten, der altbackene 
Begriff des "Sportsmann" trifft das ganz gut.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gab mal eine zeit wo alles körperliche was man freiwillig gemacht hat 
ohne geld damit zu verdienen Sport war.

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alibi wrote:
> So, hier eine Quelle für meine Behauptung, manche Rennautos würden mit
> Alkohol betrieben:
> www.indycar.com/tech/ethanol.php

Ach so, das meintest du. Ich meinte mich zu erinnern, dass viele 
Straßenrennen unter Alkohol gefahren werden.

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idaho wrote:
> Angenommen Du fährst alleine im Wald mit dem Fahrrad. Das würde ich
> Training nennen.
>
> Aber der Motor'Sport' wird aus genau diesem Grund 'Sport' genannt.

Was ist Kraftsport? Die Leute treten da nicht gegeneinander an. Sie 
vergleichen nicht ihre Muskeln, sie trainieren in den Studios einfach 
für ihre eigene Form.

Autor: Idaho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist Kraftsport? Die Leute treten da nicht gegeneinander an. Sie
> vergleichen nicht ihre Muskeln, sie trainieren in den Studios einfach
> für ihre eigene Form.

Das kenne ich unter dem Begriff 'Bodybuilding'. Bodybuilding ist kein 
Kraftsport. Wenn jemand Bodybuilding betreibt, aber nicht an Wettkämpfen 
teilnimmt, trainiert er nur. Es wird in dem Moment zum Sport, wenn er 
sich zusammen mit anderen (Konkurrenten) auf eine Bühne stellt.

Kraftsport ist z.B. Gewichtheben. Und das ist wiederum ein Wettkampf.

Autor: Steven Wetzel (steven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das kenne ich unter dem Begriff 'Bodybuilding'. Bodybuilding ist kein
> Kraftsport. Wenn jemand Bodybuilding betreibt, aber nicht an Wettkämpfen
> teilnimmt, trainiert er nur. Es wird in dem Moment zum Sport, wenn er
> sich zusammen mit anderen (Konkurrenten) auf eine Bühne stellt.

Trotzdem wird es als Sport angesehen. Genauso wie z.B. Surfen oder 
einfach nur Skaten. Es ist eine physische Bewegung. Selbst Nordic 
Walking ist eine Sportart. Oder Wandern, Bergsteigen, Tauchen, 
Bungee-Springen.

Nicht alles, was in einen Wettkampf endet, ist Sport.

Autor: Erik S. (erik_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Diskussion könnt ihr, wenngleich ich sie recht interessant und 
auch unterhaltsam finde, getrost bleiben lassen. Das eigentliche Problem 
ist ja, dass es eben keine allgemein anerkannte und allgemeingültige 
Definition für diesen Begriff gibt.

Für mein Wortverständnis ist die Auffassung der Abteilung Rufus und Co 
die "richtigere". Ich muss mich als gelegentlicher Airsoftspieler outen 
und dort wird wegen eines fehlenden Dachverbandes mit entsprechenden 
Regelwerken nicht von einem Sport gesprochen (von außen auch oft als 
Wehrsport eingestuft.... mögen wir aber garnicht gerne), obwohl es 
körperlich durchaus fordernd ist, man kein Geld damit verdient (ganz im 
Gegenteil) und man im Wettbewerb mit anderen steht.

Letztendlich ist es auch egal. Sport sollte man machen, und nicht nur 
drüber reden. Wenn dieser ohne fossile Brennstoffe auskommt, umso 
besser. Um zur eigentlichen Frage zu kommen: Ich würde einmal schätzen, 
ein äußerst geringer Bruchteil des Gesamtverbrauchs. Sicher, diese - 
nun, nennen wir es einmal Sportgeräte - haben zwar einen extrem hohen 
Verbrauch. Betrachtet man allerdings die Kilometerleistung, die diese 
paar dutzend oder auch ein paar hundert Rennfahrzeuge haben und 
vergleicht sie mit der der Millionen Privat-PKW, die sich tagtäglich 
über unsere Straßen wälzen, fällt es wohl kaum ins Gewicht.

Autor: sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Motorsport ist schon Sport. Es bedarf eine körperlichen wie geistigen 
Fitness. Profi-Motorsport ist sogar Hochleistungssport, da die 
Anforderungen an Körper und Geist sehr hoch sind.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.