mikrocontroller.net

Forum: Platinen SMD auf DIL?


Autor: Maruu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich hab jetzt gerade meinen 2ten IC verschmort bei dem Versuch an einen
SMD IC an jeden Fuss einen Draht zu löten und die dann in einen DIL IC
Sockel einzulöten. Sind zwar nur kostenlose sampels aber trotzdem
ärgerlich.
Wie bekommt ihr das hin von SMD auf DIL???
Ich hab leider nix zum ätzen sonst würd ich da ne kleine Platine für
machen.

MFG

Maruu

Autor: formtapez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich setze die SMDs immer auf einen DIL-sockel als träger, löte 2 pins
fest damit sich nix mehr bewegt, und dann kommen die restlichen
verbindungen dran.

du brauchst halt nur ne ruhige hand, dünnes lötzinn und ne kleine
lötspitze.

MfG
formtapez

Autor: Maruu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha also ruhige hand und dünnes Lötzin fehlen mir, mhhm muss mal schaun
wo ich des herbekomm*g*
Sonst noch ideen???

MFG

Maruu

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Conrad kann man glaub ich solche Platiene kaufen.
Sonst würd ich dir ja welche ätzen zu nem guten Preis aber ich bin die
nächsten wochen in deutschland (wohn in österreich) und tu arbeiten...
Welche Samples meinst du? Die von TI?

MfG Martin

Autor: Maruu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja von TI hab ich welche aber auch von Maxim und onsemiconductors.
die sind im SOIC Gehäuse also mit Füßchen.
Dann schau ich grad mal beim Conrad.

MFG

Maruu

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo die von TI hab ich mir auch bestellt.
Besonder lästig war der SSOP 48 Pin. der war schon recht klein ;-))))))

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
solltest dir entweder mal einen neuen Lötkolben besorgen oder bei der
Volkshochschule einen Feinlötkurs (Weiterbildung für
Dachrinnenklemptner) belegen:-)
Ab und zu löte ich schon mal TQFPs per Hand, das geht!

Und nun zu deinem Problem: gibt fertige Adapterplatinen, meist ziemlich
teuer. Bei Conrad gibts Universal-SMD-Platinen.

Zum direkt-auf-Sockel-löten: die Eckkontakte mit etwas stärkerem Draht
verbinden (Reste von Widerständen), den Rest mit dünnen Drähten, für
kleiner IC (bis SO20) gehen am besten verzinnte Einzeldrähte aus einer
Litze, wirds mehr, sind lackisolierte Drähte angesagt, am einfachsten
die lötbaren.

Autor: Maruu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha gut zu wissen also COnrad will da seeeeeeeeeehr viel Geld für so
Adapterplatinen das kann ich mir ned leisten, da werd ich wohl eher
noch ein bissle mit den Sampels üben und versuchen die auf nen DIL
Sockel zu wurschdeln.

MFG

Maruu

Autor: Notker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einer ruhigen Hand, einem guten Lötkolben mit feiner Spitze und
etwas Gefühl in den Fingern kann das dann so, wie auf dem Foto (s.o.)
aussehen.

Notker

PS: solange ich noch zwei gesunde Hände habe, kann Conrad seine
Adapterplatinen behalten ;-)

Autor: Martin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UFFF das tut echt weh.
Nein ich vertrau da auf selber ätzen ;-) Hat außerdem eine bessere
Wärme Abgabe obwohl ich bei meinen Layouts eh noch die
Kupfermassefläche unter dem Chip vergessen habe....

Siehe Bild

MfG Martin

Autor: Notker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin

sieht ja schön aus. Aber in der Zeit, in der du so eine Platine
gefertigt hast (Layout, Transfer, Belichten, Ätzen, Schutzlack
entfernen, Aussägen und Bohren), bin ich mit meiner Sache längst
fertig!

Mal abgesehen davon, dass die Anschaffung und die Kosten für
Verbrauchsmaterialien für diese ganze ätzende Ätzerei (g) ja auch
Geld kostet. Und dann die ganze Schweinerei mit den Chemikalien, die
Löcher in den Klamotten usw. Aber das ist wohl alles Geschmackssache.

Notker

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne also ich bin da recht fix hab ja auch genug geld in die ganze anlage
gesteckt. Belichtungsgerät und ätzgerät von isel und bohrer von
Proxxon. Des Layout einmal ausdrucken und fertig...
Max 1 Stunde für 6 Stück oder so man macht ja nicht nur eines auf
einmal :-)
Material naja ok 7€ alles vielleicht aber dafür hat man was was man
auch mal fester angreifen kann und net angst haben muss dass glei was
abreíßt. Aber ich versteh schon wenn man die Möglichkeiten net hat
bleibt am nix anderes übrig...

MfG Martin

Autor: Maruu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff nicht schlecht sieht beides gut aus.
Ich hab jetzt mal die 3te möglichkeit ausgenutzt und habs meinem Kumpel
mitgegeben der solls probieren.*g*
Naja wenn ned werd ich mir ne 3te Hand zulegen weil ich noch keine hab
und dann das Ganze nommale probieren.

MFG

Maruu

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! Ist aber nur dem Lexmark Laser Drucker meines Freundes zu
verdanken. Bei meinem 2 Lasern kann man froh sein wenn man 1mm breite
Leiterbahnen schafft. Die Deckung bei denen ist leider sooooo mies...
aber das Problem kennen wir ja ;-))

MfG Martin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.