mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR auf externen Takt einstellen


Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch hier in diesem Forum habe ich immer wieder gehört, dass es eine 
heikle Sache ist, die Fusebits zu verstellen.
Ich habe einen Mega 8, den ich auf einen externen takt einstellen Möchte 
und benutze AVR studio. Bevor ich mich vom AVR versperre, könntet ihr 
mir sagen was zu tun ist?

Grüße
Jochen

Autor: fnah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann leider keine Verbindung aufbauen.
Wenn ich auf Tools / Programm AVR / Connect gehe habe ich alle 
Möglichkeiten ausprobiert. Egal, was ich anklicke, ich komme immer 
wieder zum gleichen Fenster zurück.
Ich verwende das AVR USB Starterpaket.

EIne Verbindung aufbauen, um z.B. ein Programm aufzuspielen kann ich 
aber.

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass es eine heikle Sache ist, die Fusebits zu verstellen.

Ja, ein Fehler kann hier unangenehme Folgen haben. Deshalb sollte man da 
stets vorsichtig zu Werke gehen. Passt man jedoch auf, was man macht, 
sollte auch nichts schiefgehen.

>Ich habe einen Mega 8, den ich auf einen externen takt einstellen Möchte
>und benutze AVR studio.

Hm, das geht aber aus dem Data Sheet eindeutig hervor.  Hast Du das 
schon konsultiert? Nein? --> sofort nachholen! ;-)

PS: Durch Parallel High Voltage Programmierung, wie sie das STK500 
unterstützt, kriegst Du einen AVR-Controller in jedem Fall wieder flott.

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja danke für deinen Ratschlag. Soweit komme ich ja nichtmal. Es gibt 
einen Verbindungsfehler wenn ich da reingehe (s.o)

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch "Auto Connect " funktioniert nicht. Dann komme ich zu dem gleichen 
Fenster und es steht "connection error"

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huh... da ich nur das STK500 kenne, kann ich Dir bei diesem Problem wohl 
wenig helfen, tut mir leid.  Gibts in der Anleitung hinten vielleicht ne 
"Was tun, wenns nicht funktioniert"-Checkliste oder dergleichen?

>Eine Verbindung aufbauen, um z.B. ein Programm aufzuspielen kann ich aber.

Das ist ja merkwürdig... amkopfkratz

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nett von Dir, dass du mir helfen möchtest danke für Deine Mühe.

weiß sonst noch jemand eine mögliche Lösung`?

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt ihr außer dem STK500 noch eins, mit dem es funktioniert, das 
günstig ist?

Ich habe ja einen mit externen Takt, und zwar der Mega8 der dabei war.
Ich habe mir jetzt auf Euer Anraten 2 Kondensatoren und einen Quarz 
bestellt. Wie müsste ich das denn verdrahten?

Grüße
Jochen

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum x-ten Male
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...

Die Fragen sind zur Zeit ziemlich krass...

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATmega8 Datenblatt Seite 27

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das für ein Kondensator bei PC6 (Reset)? Mir wurde gesagt, ich 
brauche nur zwei. Würde folgendes für einen stabilen Betrieb reichen:

Qarz zwischen Pin 9 und 10.
22p Kondensator von Pin 9 auf GND
und 22p Kondensator von Pin 10 auf GND

GND (Pin 8) anschließen
VCC (Pin 7) anschließen

Pin 1 Reset auf VCC legen, ohne Widerstand

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wenn du RESET auf VCC legst, kannst du den AVR nicht mehr programmieren
(jedenfalls nicht mehr in der Schaltung).

MfG Spess

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja der ist dann schon programmiert. Also reicht das so aus wie ich 
beschrieben habe (weniger als in dem Link mit dem 3. Kondensator) ?

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wen das für Euch selbestverständlich ist. Ich mache das zum ersten 
Mal und ich hab schon viel aufgebaut und hinterher alles umsonst gelötet 
:(

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jochen wrote:
> Auch wen das für Euch selbestverständlich ist. Ich mache das zum ersten
> Mal und ich hab schon viel aufgebaut und hinterher alles umsonst gelötet
> :(

Wir haben das alle irgendwann zum ersten mal gemacht. Und die Wenigsten 
hatten Jemanden, der das Schritt für Schritt erklärt hat. Schalte doch 
einfach mal Deinen Denkapparat ein und gehe systematisch heran.

Was willst Du tun?
Mega8 auf internen Takt umstellen...

Was brauchst Du dazu?
Ein (PC-)Programm, was dies auf Deinem Board kann...

Wo erfährst Du mehr über Dein Board und dessen Software?
Auf der Webseite des Herstellers (ich habe da noch ganz dunkrel 
"AVR-Workpad" in Erinnerung...

Wo erfährst Du, wie man dieses Programm bedient?
Vermutlich in dessen Dokumentation...

Welche Fuses gibt es beim Mega8 und welche Aufgabe haben sie?
Datenblatt lesen, mit Stift und Papier eine Übersicht der Fuses, ihrer 
Bedeutung (Auswirkung) und ihres Default-Zustandes zusammentragen...

Wie verhindert man ungewollte Nebenerscheinungen?
Man achtet nicht nur auf die zu ändernden Fuses (CKSEL), sondern immer 
auf alle Fuses, dann kann es nicht passieren, dass man eine Fuse 
versehentlich verändert. Bei einigen Programmen ist es zwingend 
erforderlich, die aktuellen Fuses von Hand (per Klick) einzulesen...

Gibt es Alternativen?
Ja, Malen nach Zahlen soll auch ein schönes Hobby sein...

...

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Klar ihr habt das damals wahrscheinlich ohne Inet gemacht. Aber wenn es 
keine Wissensvermittlung geben würde und jeder alles von Grund neu 
entdecken müsste, würden wir noch in der Steinzeit sein.

Ja das hab mich mittlerweile hinbekommen jetzt geht es an die 
Verschaltung.
Geht das denn so wie ich oben beschrieben habe, ja?
Wie herum muss der Quarz bzw. der Kondensator angeschlossen werden?

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jochen wrote:
> Wie herum muss der Quarz bzw. der Kondensator angeschlossen werden?

Quarz (die Blechbüchse mit den zwei Anschlüssen) so herum, dass Du die 
Beschriftung lesen kannst, Kondensatoren so rum, dass der Außenbelag an 
GND kommt... - In Deinem Fall also völlig egal.

...

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes, Danke.
Dann werde ich das mal testen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.