mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Insekten im Monitor


Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte ich sehe nicht richtig:

Da war zuerst dieser schwarze Punkt auf meinem Bildschirm. Sah 
eigentlich ganz gewöhnlich aus, also habe ich versucht ihn mit Gefühl 
wegzukratzen - vergeblich, also versuchte ich es weiter mit einem 
Reinigungstuch, bis ich schließlich bemerkte, dass der Punkt anfing sich 
zu bewegen!! Bei genauerem hinsehen wurde mir klar, dass es eine kleine 
Fliege sein muss, die sich unerlaubt dort eingeschlichen hatte, in 
meinem Monitor! Ich mein ich habe ja schon einiges erlebt, aber sowas 
dreistes? Unverschämtheit!
Als ich gerade dabei war, mir den Kopf zu zerbrechen, wie ich denn 
dieses fiese Insekt herauszwingen und bestrafen könnte, fiel mir dieses 
andere Ding auf! Es sah nicht nach Fliege aus, definitiv, eher wirkte es 
wie ein koma, welches sich unwohl fühlte und fliehen wollte! Verrückt 
irgendwie, aber ich kann es nicht identifizieren! hm..
Eigentlich nichts schlimmes bei der Sache, nur was wenn die Beiden 
Kerlchen verhungern und das genau an einer stelle in meinem TFT, wo es 
mich den Rest meines Lebens stört! Das sieht ja aus wie ein Pixelfehler! 
Gibt es Monitor-Insekten-Spray oder ähnliches? Was wenn sie ein Nest 
gebaut haben und sich vermehren? Hat jemand schon mal ähnliche 
Erfahrungen gemacht und evtl ein paar tips für mich?

Youtube-Video "Insekt in meinem TFT I"
Youtube-Video "Insekt in meinem TFT II"

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, wenigstens ist es kein neuer Bug in Windows. Sei doch froh...   :-P

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
nen versuch ist es vieleicht wert:
http://wesweb.de/index.php?option=com_content&task...

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Monitor ausschalten und vorne abdecken so lange sie noch leben. Dann 
kommen sie evtl. da wieder raus wo sie reingekrochen sind.

Autor: Albert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das klingt gut und von der Seite vielleicht noch mit Lampen 
bescheinen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google-> gewitterfliege

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
> Na, wenigstens ist es kein neuer Bug in Windows. Sei doch froh...   :-P

Eindeutig nen HardwareBUG g

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Spionagejargon>
Ich befürchte, du hast irgendwo 'ne undichte Stelle!
</Spionagejargon>

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:
> Hallo,
> nen versuch ist es vieleicht wert:
> http://wesweb.de/index.php?option=com_content&task...

Ist das deren Ernst? lol!

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

diese Tiere sind notwendig für die Funktion des Monitors. Sie malen die 
Pixel rot, grün oder blau an. Meistens sind sie so schnell, dass das 
menschliche Auge sie nicht sieht. Möglicherweise ist der Strom in deinem 
Gebiet mit Schädlingsbekämpfungsmitteln verunreinigt.
:-)

Gruß

Christian

Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian wrote:
> Hallo,
>
> diese Tiere sind notwendig für die Funktion des Monitors. Sie malen die
> Pixel rot, grün oder blau an. Meistens sind sie so schnell, dass das
> menschliche Auge sie nicht sieht. Möglicherweise ist der Strom in deinem
> Gebiet mit Schädlingsbekämpfungsmitteln verunreinigt.
> :-)
>
> Gruß
>
> Christian

ok also am besten gar nichts unternehmen oder wie?

Autor: ABu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab bestimmt schon ein Jahr son blödes Fieh in meinen Laptop-Monitor 
und in der Zwischenzeit hab ich mich dran gewöhnt. Heute Mittag ist dann 
ein zweites Exemblar aufgetaucht, ich war kurz davor den Monitor 
aufzumachen. Das Fieh ist dann aber von alleine verschwunden.

Autor: DKM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz schlechter Witz:

Die alten Röhrenmonitore hatten einen FlyBack-Transformator, da konnte 
sowas nicht passieren....

Autor: cguru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht Lockstoffe an den Ausgang sprühen, TFT ausmachen und den 
Eingang mit Licht bestrahlen? So ein UV-Lila-Blaues Licht wie bei den 
Insektenvernichtern auf dem Campingplatz.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon, dann gelbes/weißes Licht. Das lockt diese Gewitterfliegen 
nämlich an. Daher landen sie überhaupt erst im TFT.
Oder den TFT umtauschen falls es noch neu ist (kein Witz, das fällt 
unter Garantie wenn sich so ein Tier da rein verirrt !)

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht Lockstoffe an den Ausgang sprühen

Dann haste wohl in kurzer Zeit auch die ganze bucklige Verwandschaft 
drankleben! :)

Autor: cguru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm oder Staubsauger? ;-)

Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mal ein bild meiner schwester mit der bildfläche auf den monitor 
geklebt und siehe da, insekt weg!

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie gut, daß ich noch einen Röhrenmonitor und kein TFT Monitor habe, da 
können diese Probleme gar nicht erst auftreten :-))

Autor: Tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal eine Siedlung von Insekten im Monitor - allerdings nicht 
im Bild. Ich habe das Dingens aufschrauben und desinfizieren müssen. War 
eine Kolinie kleiner Fliegen, bzw deren Maden.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder den TFT umtauschen falls es noch neu ist (kein Witz, das fällt
> unter Garantie wenn sich so ein Tier da rein verirrt !)

Laut der oben verlinkten Webseite ist es "höhere Gewalt" und damit von 
der Garantie ausgeschlossen, auch wenn mir nicht klar ist, wie man eine 
Fliege als "höhere Gewalt" bezeichnen kann.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem existiert schon seit es TFTs gibt, google einfach mal nach 
"Gewitterfliege".

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "höhere Gewalt"

Ich schätze mal das ist der Spruch eines abwimmelnden Verkäufers.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte das ganze aber auch als schlechte Konstruktion bezeichnen: 
Eigentlich sollte ein TFT dicht sein, damit auch kein Staub eindringen 
kann...

Ich frage mich sowiso, wie die Viecher da rein kommen. Zwischen Panel 
und Backlight ist kaum Platz.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wirst du die Insekten für immer los:

1. WICHTIG: Malprogramm mit weißem Hintergrund im Vollbildmodus
   starten.

2. Insekt lokalisieren, Mauszeiger daraufsetzen, schnell und kräftig
   die linke Maustaste drücken und gedrückt halten.

3. Bei gedrückter Maustaste die Maus mehrmals auf der Stelle
   abwechselnd um ca. 45° nach links und nach rechts drehen.

4. Ggf. Schritte 2 und 3 für weitere Insekten wiederholen.

5. Die nach den Schitten 2 bis 4 auf dem Bildschirm zurückgebliebenen
   Leichenteile mit der Radiergummifunktion des Malprogramms aus
   Schritt 1 abwischen. Das geht natürlich nicht, wenn Schritt 1
   vergessen wurde.

6. Als vorbeugende Maßnahme gegen zukünftig intrudierende Insekten aus
   den Cliparts von Micro$oft einen beliebigen Bilderrahmen auswählen,
   diesen auf Bildschirmgröße bringen und als Hintergrundbild
   speichern. Diese Rahmen sehen dermaßen fäkal aus, dass jede
   eindringende Fliege erst einmal mit deren Verzehr beschäftigt ist,
   und deswegen gar nicht bis in die Bildschirmmitte vordringen kann.

Ein gewiefter Programmierer sollte in der Lage sein, die genannten
Schritte zu automatisieren und in einen aktuellen Malware-Scanner
einzubauen.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fressen Mäuse Insekten? Weil dann könntest du deine Maus auf die Fliegen 
ansetzen.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch ein Insekt im Monitor (siehe Anhang), konnte es aber mit 
der
Maus einkreisen und in einer .gif_datei einsperren. ;-)

MfG Paul

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jetzt haben es alle die hier lesen...

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Und jetzt haben es alle die hier lesen...

Kann das mal einer für mich übersetzen ??

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat es in eine GIF-Datei eingesperrt die inzwischen auf die 
Bildschirme aller Leute, die hier lesen, kopiert wurde. Da es aber nicht 
komplett eingekreist ist (Lücken in jeder Seite) kann es rauskrabbeln 
und viele Monitore unbrachbar machen.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bekommt der Ausdruck "Bug" wieder seine ursprüngliche Bedeutung. Wer 
es nicht weiss:
Zu Computer-Anfangszeiten bestanden die CPU's noch aus Transistorröhren. 
In einem speziellem Fall ist ein Fehler aufgetreten, den man sich damals 
nicht erklären konnte. Wärend der Kontrolle der vielen röhren fand man 
dann das Problem: Ein Käfer (Bug) hat sich in eine Röhre verkrochen und 
diese lahmgelegt. Daher der Ausdruck.
Durch solche Dinge errinnert man sich wieder an die gute alte Zeit, als 
Computer noch mechanisch waren ;-)

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bitte ist eine "Transistorröhre"? Entweder Transistor oder 
(Elektronen-) Röhre.

Und das Tierchen war kein Verwandter der Loriot'schen Steinlaus mit 
Vorliebe für's anknabbern von Glasröhren, und war folgerichtig auch 
nicht in der Lage, sich in der Röhre zu verkriechen.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut mal her, ein Klugscheisser!!

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle, die es wie unser Herr Kaiser, besser wissen wollen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Programmfehler

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Tier war eine Motte und hat sich in einem Relais verkrochen.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8a...

Autor: gtf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sind die Käfer zwischen den Relais Kontakten reingekrochen 
und nicht Transistor röhren : -) .

Bei meinem Benq war das gleiche Problem. Die Fiecher sehen aus wie so 
Flöhe und krabbeln durch die gesamte Bildfläche.
Mein tipp: Immer mit eingeschalteten Licht am PC sitzen. Dann gehen die 
Fiecher auf die Glühbirne und nicht in den TFT. Und außerdem schont man 
sich die Augen dabei.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fiecher? Bist Du siecher? ;-)

Meinst Du vielleicht cosinus Phi(echer)?

Duck und weg
Paul

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.