mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Alternative zum ansteuerbaren Netzteil per AVR ??


Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ein Bekannter von mir est ein durchgeknallter SlotRacer. Was der so 
alles schon mechanisch auf die Beine gestellt hat .... gg

Nun zum Problem:

Letztens fragte er mich nach einem Netzteil, welches er per RS232 
ansteuern kann, wobei ich denke, sowas kann man doch bestimmt auch per 
AVR irgendwie lösen, ohne 100e von Euronen auszugeben, oder ??

Folgendes will er erreichen:

Er will die Motoren auf Last testen, und zwar so, als wenn sie sich 
dabei in einem wirklichen Rennen befinden würden. Mit dem Netzteil würde 
er per Programm also diverse Starts, Stops, Beschleunigungen und 
Abbremsungen simulieren. Da sowas in dem Bereich über mehrere Ampere 
gehen wird, kann so ein Netzteil verm. ziemlich teuer werden, zumal mit 
RS232.

Ein entsprechendes Netzteil mit genug Power hat er schon, eben ohne 
Steuerungsmöglichkeit.

Meine Idee war nun, einen AVR genau dieses Szenario steuern zu lassen, 
also das vorhandene Netzteil als Powerstation mit konstanter Power 
wirken zu lassen und der AVR "steuert" nun den 
Stromfluß/Spannungsausgang.

Da ich im Bereich AVR noch absoluter Anfänger bin (mein STK500 braucht 
noch ca. 4 Wochen, bis ich es in mein Herz schließen darf / Spörle 
Aktion), habe ich im Moment noch so gut wie keine Ahnung, wie man das 
realisieren kann und welche Bauteile man bei der Stromstärke braucht.

Ich denke, es müssten so bis zu 10A geregelt werden und mein Bekannter 
sprauch auch was davon, daß noch eine Wirbelstrombremse mit 
berücksichtigt werden muß, ich denke aber, die könnte vielleicht auch 
unabhängig davon betrieben werden.

Wie fängt man nun am besten an und was für daten werden u.U. noch 
gebraucht, um Infos Eurerseits bekommen zu können ??

Vor allem, mit welchem AVR würde man sowas machen (auch u.U. per Taster 
3 oder 4 verschiedene "Steuerfolgen" abzurufen) ??

Vielen Dank im Voraus und Gruß
Der Hubert

Autor: Jack Braun (jackbraun)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da ich im Bereich AVR noch absoluter Anfänger bin (mein STK500 braucht
>noch ca. 4 Wochen, bis ich es in mein Herz schließen darf / Spörle
>Aktion), habe ich im Moment noch so gut wie keine Ahnung, wie man das
>realisieren kann und welche Bauteile man bei der Stromstärke braucht.

Auf jeden Fall warten, bis Du mit dem Board einige Erfahrung
gesammelt hast.

Power-Mos-Fets sind nicht so ganz billig, und ohne Ahnung hast Du
sofort die meisten gebraten.

Bis demnächst.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die 1. Info.

Nunja, deshalb frage ich ja hier, weil AVR eben für mich Neuland ist. 
Elektronikererfahrung habe ich, zumindest glaube ich das, weil ich vor 
ca. 20 Jahren mal sowas gelernt habe .... ;):D

Nur ist das ewig her und meine letzte Löterei (EEPrommer) ging auch ganz 
gut aber wie gesagt, so ein paar Tipps wären schon net schlecht ....

Gruß
Der Hubert

Autor: Jack Braun (jackbraun)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur ist das ewig her und meine letzte Löterei (EEPrommer) ging auch ganz
>gut aber wie gesagt, so ein paar Tipps wären schon net schlecht ....

Na dann beschäftige Dich erstmal mit Ansteuerung von Motoren mit PWM.
Dazu genügt vorerst ein 555 und ein paar BUZ11.

Tipps für den AVR nützen Dir zur Zeit garnichts.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info.

Die Ansteuerung ist (sollte) kein Problem (sein). Saft auf das Teil mit 
Gleichstrom und je mehr, desto schneller. Das sind Gleichstrommotoren, 
die eben je nach Spannung schneller drehen, daher ging ich davon aus, 
daß man eben "nur" den Spannungswert variieren muß und das Ganze eben 
hohen Belastungen (Strömen) stand halten sollte.

Gruß
Der Hubert

Autor: Christoph S. (c_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

da hast Du Dir ja ordentlich was vorgenommen.

Beruflich habe ich vor einigen Jahren mal mit DC Motorenprüfständen zu 
tun gehabt. Da bewegt man sich aber auf einem anderen Preislevel.

Deine Ideen zu dem Thema sind passend.
Ich folge Deinen Ideen und sage sogar voraus ;-) dass es am Besten 
funktioniert wie Du es vorgeschlagen hast.
Eine Quelle für die Leistung
eine Spannungs/Stromregelung für den Testmotor
und eine weitere (ggf. gleichartige) Spannungs/Stromregelung für die 
Bremse; hier eine Wirbelstrombremse.
Und zur Koordination eine Überlagerte Steuerung, welche die zeitlichen 
Abläufe (Anfahren, Bremsen, Stillstand, konstante Last) steuert; kann 
auch ein AVR oder ein PC sein.

Zum einfachen Einstieg kenne ich das hier.
Schau Dir mal die Parts 1..3 an.

Auf dieser Basis eine Version zur Steuerung des Motors und eine zur 
Steuerung der Bremse entwickeln ( wenn nicht sogar das Ding 1:1 geht) 
und überlagert per I2C Bus mit einem AVR die Ablaufsteuerung proggen.

link:http://www.tuxgraphics.org/electronics/200506/arti...

Mein Eindurck:
Habe ich mir damals zum kenenlernen der AVR einfach als Bausatz gekauft; 
ist ein bisschen bastelmäßig, aber man lernt was ... und es 
funktioniert.

Ich hoffe es hilft Dir weiter.

Grüße
CS

PS. Bei manchen Browsern wird der link nicht richtig übertragen; löscht 
einfach das %3E am Ende des Links und es geht.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unter hoher Belastung testen, heißt ja nicht einfach die Spannung der 
Motoren zu erhöhen, sondern diese gegen einen Widerstand arbeiten zu 
lassen, dadurch erst ziehen sie viel mehr Strom als es im Leerlauf und 
hoher Spannung jemals möglich wäre.

SlotRacer: Nehme mal an das das RC-Cars sind.

Ich würde das so machen, an den Motor eine große schwere Schwungscheibe 
befestigen und denn Motor dann einschalten bis eine bestimmte Drehzahl 
erreicht ist. Danach auslaufen lassen und wieder beschleunigen lassen. 
Oder sogar diese Scheibe elektromagnetisch abbremsen um eine kontante 
Gegenkraft simulieren zu können. Wenn man ein Amperemeter anschlei0ßt 
sieht man sehr schön wieviel Leistung das beschleunigen benötigt der 
Konstante Lauf aber sehr viel weniger Leistung benötigt.

Oder das Auto auf eine Rolle stellen und festmachen so wie es bei einem 
Rollenprüfstand wie normale Fahrzeuge gemacht wird. Gleiches Prinzip wie 
oben man muss kann aber so das ganze Auto auf die Rolle setzen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. wrote:

> SlotRacer: Nehme mal an das das RC-Cars sind.

SlotRacer: das sind die berühmten 'Autorennbahnen', die
jeder Vater seinem Sprößling zum 8. Geburtstag schenkt um
dann selbst damit spielen zu können.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, danke für die Aufklärung.

Kann man sich kaum vorstellen das bei den Dingern die Motoren wegen 
Überlastung oft hops gehen.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph

>> Da bewegt man sich aber auf einem anderen Preislevel.

Jo, son Motor von der größe weniger Zentimeter liegt bei ca. 200 bis 250 
Euro ....

Der Link funzt, ich bedanke mich dafür und werde das mal weiter geben.

@Thomas

>> unter hoher Belastung testen, heißt ja nicht einfach die Spannung
>> der Motoren zu erhöhen, sondern diese gegen einen Widerstand arbeiten
>> zu lassen, dadurch erst ziehen sie viel mehr Strom als es im Leerlauf
>> und hoher Spannung jemals möglich wäre.

Jau, deshalb sagte ich ja, kann bis zu 10A gehen ....

>> SlotRacer: Nehme mal an das das RC-Cars sind.

Slot Cars eben. Carrera auf einem extremen Niveau, wenn man das so 
vergleichen kann.

Mal gucken, wie sich mein Bekannter dazu äußert, ich denke er könnte an 
Christophs Version Gefallen finden. Evtl. kann er ja auch sein Netzteil 
dahingehend erweitern.

Danke nochmals und Grüße
Der Hubert

PS: Wenn noch jemand Ideen hat, her damit.
PPS: Sicherlich löchere ich nochmal wegen Teilen und Programmierung.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas

>> Kann man sich kaum vorstellen das bei den Dingern die Motoren
>> wegen Überlastung oft hops gehen.

Es geht nicht um das "Hops gehen", sondern darum, daß die Motoren 
optimalst eingestellt werden müssen.

So ein Motor hält meist auch nur 2 bis 3 Rennen und wird dazwischen 
immer wieder abgefräst, eingemessen und was weiß ich. Ich habe manchmal 
das Gefühl, die Leute, die das Hobby betreiben, müssen mehr tunen, als 
so mancher Rennfahrer .... gg

Die oben gezeigte Carrerabahn ist zwar süß aber darüber würden die 
echten SlotRacer nur müde lächeln.

Hier mal ein paar Links zum Thema:

http://www.rennbahn-woringen.de/
http://www.volny.cz/pilsen/
http://www.mrtu.nl/
http://www.s-line.de/homepages/slotracing/

Das hat mit Carrera und Co nur noch das gemeinsam, daß die Fahrzeuge per 
stromführender Spur betrieben werden, sonst ist kaum noch was 
vergleichbar.

Hier gibt es sogar Weltmeisterschaften aber das geht jetzt isn OT .... 
;):D

Gruß
Der Hubert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.